Freie Sicht: Zenith Chronomaster El Primero Full Open

Zenith hat eine neue Skelettuhr im Angebot, die eine uneingeschränkte Sicht auf eines der legendärsten Uhrwerke bietet. Die Zenith Chronomaster El Primero Full Open ermöglicht ihrem Besitzer durch das vollständig geöffnete und skelettierte Zifferblatt einen umfangreichen Blick auf sein Herzstück.
Damit gibt es drei verschiedene Versionen des legendären Chronographen El Primero: mit einem vollständig geschlossenen Zifferblatt, mit einem halbgeöffneten und jetzt eben auch mit einem vollständig geöffneten. Wir sind begeistert.

Die vollständige Öffnung ermöglicht einen Blick auf die hohe Frequenz des Uhrwerks. Diese ist das Markenzeichen des El Primero-Werks, einem integrierten Chronographen mit Schaltrad und automatischem Aufzug, das aus 326 Bauteilen besteht und mit 5 Hz oder 36.000 Halbschwingungen pro Stunde arbeitet. Die hohe Frequenz resultiert in einer verbesserten Ganggenauigkeit. Eine Eigenschaft, welche die Uhr von seinem Vorgänger, dem El Primero aus dem Jahr 1969, dem genauesten Serienchronographen der Welt, geerbt hat.

Auch Zenith im neuen Chronomaster El Primero Full Open die Mechanik vollständig enthüllt hat, bleiben einige Verweise auf das historische Original. Das Datumsfenster findet sich auf 4.30 Uhr; zurück ist auch das berühmte Blau des historischen Modells. In Kombination mit Anthrazit und Rhodium ergibt sich eine perfekte Balance, welche das Uhrwerk ideal zur Geltung kommen lässt. Die Gangreserve beträgt ca. 50 Stunden.
Drei Hilfszifferblätter vervollständigen das Gesamtbild: ein 30-Minuten-Zähler auf drei Uhr, ein 12-Stunden-Zähler bei sechs Uhr und eine kleine Sekunde bei neun Uhr. Der silberne Höhenring, die schwarz-weiße Minuteneinteilung sowie die floureszierenden facettierten Indizes und Zeiger sorgen für eine optimale Ablesbarkeit der Zeit. Gleichzeitig schränken sie die Sicht auf das Räderwerk nicht ein. Das Zenith-Logo ist auf die Innenseite des Saphirglases aufgedruckt.

Das Gehäuse nimmt die historische Form des Chronographen von 1969 wieder auf. Seit der Modernisierung des Modells im Jahr 2010 ist dieses Gehäuse für Zenith unverzichtbar geworden und wird als Quintessenz des klassisch-zeitlosen Stils vom Hersteller in verschiedenen Durchmessern angeboten. Das hier vorgestellte Modell ist entweder mit 38 mm oder 42 mm Durchmesser zu haben; entweder durchgängig aus Edelstahl oder mit einer Lünette aus Roségold. Passend zum skelettierten Zifferblatt besteht der Gehäuseboden aus Saphirglas, um den Einblick ins Werk perfekt zu machen.
Das Gehäuse ist wasserdicht bis 100 Meter.

Der Chronograph kommt entweder an einem Armband aus Alligatorleder oder an einem aus Metall.

Breitling: Bentley GT „Dark Sapphire“ Edition

Breitling hat eine neue, limitierte Armbanduhr vorgestellt, eine Hommage an den neuen Bentley Continental GT. Mit ihrem ultraleichten Breitlight-Chassis und einem unverwechselbaren blauen Schimmer in der Farbe „Dark Sapphire“ ist diese Uhr ein Tribut an ein herrliches Auto. Entsprechend ist der Zeitanzeiger auch mit einem leistungsfähigen „Motor“ ausgestattet, einem 30-Sekunden-Chronograph.
Im Rahmen der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt enthüllte Bentley die dritte Generation des Continental GT, die Quintessenz des Gran Turismo. Der Wagen kommt im klassischen Bentley-Design, überzeugt durch langgezogene Linien und eine Kombination aus Luxus und Leistung. Hier trifft die neueste Automobil-Technologie auf einen 6-Liter-Motor und einen eleganten Innenraum.

Die limitierte Sonderserie von „Breitling for Bentley“ spiegelt die Philosophie des neuen Continental GT perfekt wider. Das robuste Gehäuse besteht aus Breitlight, einem exklusiv für Breitling entwickelten und nur von diesem Hersteller verwendeten, ultraleichten Hightech-Material. Es ist kratz- und zugfest, korrosionsresistent, amagnetisch, wärmebeständig und antiallergisch. Die leicht marmorierte, schwarze Tönung mit bläulichem Schimmer verweist auf die Karosserie „Dark Sapphire“. Das Zifferblatt mit Rautenmotiv erinnert an das Dekor im Innenraum und auf den Steuerelementen des neuen Continental GT.
Das Gehäuse hat einen Durchmesser von 48 mm und ist wasserdicht bis 100 Meter.

Angetrieben wird die Bentley GT „Dark Sapphire“ vom Manufakturkaliber B06. Dieses Werk trägt eine Chronometer-Zertifizierung, wurde vollständig in den Werkstätten von Breitling Chronométrie entwickelt und gefertigt. Das Kaliber bringt einen 30-Sekunden-Chronographen mit (hier stand das Breitling-Patent 1926 Pate). Sein zentraler Zeiger umrundet das Zifferblatt einmal in 30 Sekunden und garantiert eine Zeitmessung, die auf die Achtelsekunde genau ist. Seine blaue Messskala hebt sich vom Schwarz des Zifferblattes ab. Das Werk arbeitet mit 28.800 Halbschwingungen pro Stunde und garantiert eine Gangreserve von mindestens 70 Stunden.

Die Uhr wird von einem für diese Edition speziell entwickelten Kautschukarmband vervollständigt, welches das selbe Rautenmotiv wie das Zifferblatt trägt.
Die Bentley GT Dark Sapphire Edition wurde von Breitling auf 500 Exemplare limitiert.

Außergewöhnlich: Horological Machine N°6 Alien Nation

Heute stellen wir hier mal etwas komplett außergewöhnliches vor: eine Horological Machine von MB&F. Die Horological Machine N°6 Alien Nation sieht aus wie ein intergalaktisches Raumschiff, das von einem silberhäutigen Kapitän und seiner fünfköpfigen Besatzung gesteuert wird – rätselhafte und unerschrockene Entdecker auf ihrem Weg in eine neue Welt. Es gibt ja nicht wenige, die behaupten, dass bereits im Jahr 1947 Besucher aus dem All in Roswell/New Mexico gelandet sind. Das Weltraumzeitalter hielt nach und nach Einzug und Science Fiction wurde zu einem modernen Mythos.
Die Besatzung der HM6 Alien Nation ist uns nicht gänzlich unbekannt, auch wenn sie aus einem anderen Sonnensystem stammt. Science-Fiction Werke und unsere Fantasie sind voll von Geschichten über kleine grüne Männchen mit übergroßen Köpfen und riesigen, glänzenden, schwarzen Augen.

Die beiden ersten Modelle der Serie HM6, die Space Pirate und die Sapphire Vision, waren noch unbemannte Raumfahrzeuge. Doch nun hat MB&F entschieden, dass jemand auf dem Kapitänssitz Platz nehmen musste. Dazu sagt Maximilian Büsser, einer der Gründer von MB&F: „Zu Beginn habe ich mich für Uhren begeistert, weil ich sie als von Leben erfüllte Maschinen betrachtete“. Und die HM6 Alien Nation ist der buchstäbliche Ausdruck dieser Aussage.

Die außerirdischen Insassen der Alien Nation sind keineswegs passive Passagiere. Sie wuseln in der Maschine umher, reparieren die Turbinen im Heck, stellen das Getriebe ein, bedienen den Antrieb und überwachen den Weltraum, der vor ihnen liegt. Und auch wenn sie als Miniaturskulpturen zu Weißgold erstarrt sind, sprudeln sie doch über vor Energie – abgesehen von einem Zeitgenossen, der außerhalb der Sichtweite des Kapitäns faul in einer Ecke herumlungert.
Jeder der sechs Außerirdischen wurde von Hand aus Weißgold gefertigt, ihre Arme und Hälse sind feiner als Sandkörner, was für jede dieser Figuren einen Arbeitsaufwand von bis zu 34 Arbeitsstunden bedeutet.

Wie es sich für Raumfahrzeuge einer fremden Zivilisation mit hochentwickelter Technologie gehört, ist die HM6 Alien Nation vollständig transparent. Diese Uhr ist komplett aus Saphirglas mit Verstärkungen aus Titan gefertigt. Die kristallklare Hülle gewährt Einblicke in das zugrunde liegende HM6-Uhrwerk. Letzteres ist das Ergebnis von drei Jahren Entwicklungsarbeit. Die unkonventionelle Konstruktion besteht aus 496 Einzelteilen und wird von einem fliegenden 60-Sekunden-Tourbillon mit versenkbarer Abdeckung gekrönt. Der Mechanismus betreibt zwei Stunden- und Minutenkuppeln, die sich senkrecht zum Uhrwerk drehen. Der Aufzugsrotor ist mit regulierenden Turbinen verbunden. Außerdem befinden sich im Inneren der MB&F Alien Nation dicke Bänder aus Hochleistungs-Leuchtmaterial vom Typ AGT Ultra.

Nur vier Einzelstücke produziert MB&F von der Alien Nation, und zwar in den Farben Grün, Blau, Lila und Türkis. Jede dieser Horological Machines verfolgt seine eigene Mission.

Neue Zeitzone: Oris Big Crown ProPilot Worldtimer

Seit 20 Jahren hat Oris eine Uhr mit Weltzeitfunktion im Angebot. Das Design und die Funktion an sich waren so populär unter den Kunden, dass Oris diese Komplikation im Grunde unverändert gelassen hat. Dabei ist die Bezeichnung vielleicht ein bisschen verwirrend, denn im traditionellen Sinn ist das, was angeboten wird, natürlich eine klassische zweite Zeitzone und keine Weltzeitfunktion. Einfach zu lesen mit einem Hilfszifferblatt für die zweite Zeitzone inklusive Tag-/Nacht-Anzeige. Darüber hinaus konnte der zentrale Stundenzeiger über zwei Drücker einfach und stundenweise nach vorne oder hinten verstellt werden, ohne die Uhr anzuhalten. Auch das Datum verstellte sich vor oder zurück, wenn Mitternacht überschritten wurde.

In seiner neuen Big Crown ProPilot Worldtimer hat Oris die Optik des Vorgängers im Großen und Ganzen beibehalten, dennoch gibt es ein ordentliches Update bezüglich der Bedienung: Der Stundenzeiger kann nun über die Lünette eingestellt werden. Die Plus-/Minus-Drücker sind verschwunden. Dreht man die Lünette im Uhrzeigersinn, springt der Stundenzeiger in Stundenschritten vorwärts, dreht man sie entgegen den Uhrzeigersinn, springt der Stundenzeiger zurück. Das Zifferblatt wird von einem gewölbten, entspiegelten Saphirglas geschützt.
Das Design wurde verschlankt und der neue Worldtimer kommt im Gehäuse der Big Crown ProPilot Serie; der aktuellen Fliegeruhren-Serie von Oris. Sie verfügt über die klassische, geriffelte ProPilot-Lünette. Das macht die Lünette leicht zu greifen – und in diesem speziellen Fall auch leicht zu bedienen. Das Edelstahlgehäuse hat einen relativ großen Durchmesser von 44,7 Millimetern. Damit passt die Uhr zum Einen in die ProPilot Serie, die zwischen 41 und 47 Millimetern im Durchmesser schwankt; das Zifferblatt bleibt dank seiner Größe gut lesbar und ist nicht überladen.
Die Uhr ist wasserdicht bis 10 bar. 

Oris bietet zwei verschiedene Versionen der Big Crown ProPilot Worldtimer an. Eines davon kommt mit einem anthrazitfarbenem Zifferblatt und einem polierten Ring auf der Lünette. Die Version mit dem schwarzen Zifferblatt kommt mit einem gebürsteten Ring, der Reflektionen verhindert. Die Tag-/Nacht-Anzeige gibt es immer noch. sie liegt im Hilfszifferblatt für die zweite Zeitzone gegenüber dem Datumsfenster. Ist das kleine Fenster hell, ist es in der zweiten Zeitzone Tag, bei Nacht ist das Fenster dunkel.
Angetrieben wird diese Uhr von einem mechanischen Automatikwerk, dem Oris Kal. 690 basierend auf dem ETA 2836-2. Durch den Mineralglas-Einsatz im Boden können Teile davon eingesehen werden. Das Werk kommt mit dem bereits erwähnten verstellbaren Stundenzeiger für die Heimzeit, einer zweiten Zeitzone mit Stunden- und Minutenzeiger, sowie einer Tag-und Nachtanzeige und Datumsfenster.

Drei verschiedene Armbänder sind für die Big Crown ProPilot Worldtimer erhältlich. Beim Leder- wie beim Textilband hat sich Oris für ein Verlängerungssystem entschieden, wie man es auch von den Sicherheitsgurten aus Flugzeugen kennt. Ein Armband aus Edelstahl gibt es selbstverständlich auch.
Oris ist bekannt für sein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis, und das gilt auch für die neuen Worldtimer. Für die Uhren mit Leder- und Edelstahlarmband werden 3.400€ fällig, für die mit Textilband 3.200€.

Maritime Präzision und feine Mechanik verankert im neuen Gewand

Arnold & Son präsentiert in diesem Jahr eine neue Edelstahlversion mit blauem Zifferblatt seiner Armbanduhr DSTB. Diese Dial Side True Beat Seconds kommt mit einem Gehäuse aus Edelstahl und blauem Zifferblatt. In diesem Modell vereinen sich einmal mehr Arnold & Sons britische Uhrmachertradition und Schweizer Uhrmacherkunst, die Geschichte des Herstellers sowie dessen Vision der Haute Horlogerie.
Die DSTB ist eine Hommage an die historischen Zeitmesser, die einst in der zweiten Schaffensphase des legendären englischen Uhrmachers John Arnold entstanden. Die Uhrmacher des Hauses halten die lange Tradition in der Uhrmacherei lebendig, indem sie erfolgreich Kaliber mit komplizierten Komplikationen für außergewöhnliche Uhren kreieren.

Das Modell DSTB ist Teil der Instrument Collection von Arnold & Son. Wie alle neuen Modelle verfügt auch dieses über ein mechanisches Uhrwerk aus der hauseigenen Manufaktur. Die springende Sekunde ist eine traditionelle Komplikation und charakteristisch für die Uhren von Arnold & Son. Der Mechanismus der springenden Sekunde ist als eindrucksvolle Komponente des in der hauseigenen Manufaktur entwickelten Werks mit Automatikaufzug komplett auf der Zifferblattseite sichtbar. Nicht nur die Zeiger, auch der Anker, die Räder und drei palladierte Brücken der springenden Sekunde sind sichtbar. Der Anker ist wie ein stilisierter Schiffsanker geformt, als Hommage an Arnolds maritime Errungenschaften in der Vergangenheit.
Die springende Sekunde wird über ein großes Unterzifferblatt aus Saphirglas angezeigt, welches den oberen linken Bereich der Zifferblattplatine bei elf Uhr ausfüllt. Aus der Vier-Uhr-Position befindet sich ein gewölbtes, weiß lackiertes Unterzifferblatt, auf dem Stunden und Minuten durch gebläute Zeiger angezeigt werden. In Kombination aller Elemente ergibt sich eine außergewöhnliche, dreidimensionale Zifferblatt-Architektur.

Das Automatik-Kaliber A&S6003, welches diese Uhr antreibt, besteht aus 229 Komponenten; das palladierte Werk trägt eine Haute Horlogerie-Finissage. Die sichtbare Zifferblattplatine hat eine blaue PVD-Beschichtung mit kreisförmiger Finissage und gebläuten Schrauben.

Das Gehäuse aus Edelstahl hat einen Durchmesser von 43,5 Millimetern. Die Saphirgläser mit Antireflex-Beschichtung auf der Zifferblattseite und auf der Rückseite des Gehäuses geben einen Blick ins Innere der Uhr frei. Das Gehäuse ist wasserdicht bis 30 Meter und wird von einem Armband aus Alligatorleder komplettiert.
Von diesem Modell gibt es auch eine Edel-Variante mit einem Gehäuse aus Weißgold, diese Uhr ist allerdings limitiert.

Die Piaget Altiplano feiert ihr 60-jähriges Jubiläum

Im Jahr 1957 hat Piaget die Uhrenwelt mit der Vorstellung einer neuen, ultra-dünnen Uhr auf den Kopf gestellt und damit den Kodex einer neuen Eleganz erschaffen. Die Altiplano wurde zu einer legendären Uhr, und um ihr 60-jähriges Jubiläum zu feiern, widmet Piaget gleich das ganze Jahr 2017 diesem Modell. Gefeiert wird mit einer Limitierten Edition, mit dem ersten Altiplano-Tourbillon, sowie mit herrlichen Farben und Diamanten.

Als es im Jahre 1957 vorgestellt wurde, schlug das ultra-dünne mechanische Kaliber 9P ein wie eine Bombe. Mit einer Höhe von nur 2 Millimetern wies das Werk nicht nur ein bis dahin ungekanntes Profil auf; darüber hinaus war es zuverlässig und äußerst leistungsfähig. Und es führte zu einem breiteren Zifferblatt von 20,5 Millimetern Durchmesser und brachte so eine neue Ästhetik in die Welt der Armbanduhren. Drei Jahre später brachte Piaget dann mit dem Kaliber 12P ein ebenfalls ultra-dünnes, jedoch automatisches Werk mit Selbstaufzug auf den Markt. Dieses war mit 2,3 Millimetern nur unwesentlich höher als das 9P. Damit war Piaget endgültig zum Spezialisten für ultra-dünne Werke aufgestiegen.
Diese beiden Werke ermöglichten es Piaget, sich überwiegend auf ultra-dünne Uhren zu konzentrieren, eine einzigartige Designsprache für sie zu entwickeln und darin seinen ganz eigenen Stil zu finden.

Die ultra-dünne Altiplano besticht mit ausgewogenen Proportionen, das große Zifferblatt balanciert das fragile Gehäuse aus. Zurückhaltung und Eleganz sind das Motto, das durch die schmalen Indexe und Zeiger zusätzlich unterstrichen wird – hier ist nichts überflüssig. Diese Uhren verkörpern nicht nur das perfekte Understatement, sie kommen gleichzeitig nie aus der Mode. Nichtsdestotrotz hat Piaget das Design seiner Altiplano über die Jahre und Jahrzehnte behutsam und loyal zu den Anfängen weiterentwickelt. So verhält es sich auch mit der Jubiläumskollektion zum 60-jährigen Bestehen.

Farbe bitte! Altiplano 34 mm pinkes Zifferblatt, Altiplano 40 mm patiniertes Zifferblatt in Grau, Blau & Grün

Mit diesen Uhren bringt Piaget Farbe und Licht in die Jubiläumskollektion; die Zifferblätter bestechen durch einen herrlichen Farbverlauf. Die pinke Version kommt mit einem polierten Gehäuse aus Weißgold, das wahlweise einen Diamantenbesatz auf der Lünette trägt. In beiden Versionen arbeitet das Kaliber 430P, ein Nachfolger des Piaget Kalibers 9P mit Handaufzug.
Auch die 40 mm-Modelle kommen in bestechenden Farben. Das graue, nuancierte Zifferblatt wird von einem Gehäuse aus Weißgold umschlossen, das Zifferblatt in Mitternachtsblau bildet einen herrlichen Kontrast zum roségoldenen Gehäuse. Das grüne Zifferblatt variiert von Pinien- zu Smaragdgrün und ist mit einem gelbgoldenen Gehäuse versehen. Alle diese Modelle werden vom Kaliber 1205P angetrieben, einem mechanischen Werk mit Selbstaufzug.

Die neuen Klassiker: Altiplano Handaufzug 38 mm und Selbstaufzug 43 mm

Diese beiden Modelle sind von den ästhetischen Merkmalen der ersten ultra-dünnen Altiplano Uhren inspiriert: ein historisches Logo verbindet sich mit schmalen, von Hand aufgesetzten Indexen und einem Kreuz, welches das Zifferblatt unterteilt. Das Blau variiert zwischen Kobalt und Mitternacht, Sonnenschliff inklusive.
Das Modell mit 43 mm Durchmesser wird vom Piaget Kaliber 1200P angetrieben, dem eine dreijährige Entwicklungsarbeit vorausgegangen ist. Das Werk liegt in einem weißgoldenen Gehäuse, versehen mit einem Boden aus Saphirglas. So kann der Besitzer dieser Uhr das Werk mitsamt seinen Veredelungen einsehen.
Im Inneren der 38 mm-Altiplano schlägt mit dem mechanischen Kaliber 430P mit Selbstaufzug ein würdiger Nachfolger des 9P.

Diamantbesetzt: Altiplano Türkis-Zifferblatt und Altiplano Open Dial

Mit diesen beiden Uhren belebt Piaget einen ganz besonderen, ureigenen Stil wieder: den der extravaganten Zifferblätter aus Stein. In den 1960er Jahren hat der Hersteller die Möglichkeiten der Verzierung seiner ultra-dünnen Uhren neu ausgelotet – und dabei auch auf lebhafte Farben gesetzt. Diese Praxis nimmt Piaget nun in seiner Jubiläumsedition wieder auf. Das Zifferblatt besteht aus einem Türkis, eingerahmt von einem weißgoldenen Gehäuse und 72 Diamanten im Brillantschliff. Die zweite Uhr kommt mit einem weißen, offenen Zifferblatt, welches ebenfalls durch Diamanten und ein roségoldenen Gehäuse unterstrichen wird.

Altiplano Tourbillon High Jewellery

Mit diesem Modell fügt Piaget seiner Altiplano-Kollektion zum ersten Mal einen Tourbillon hinzu. Das neue Kaliber, das 670P, ist ein ultra-dünnes mechanisches Werk mit Handaufzug misst trotz Tourbillon nur 4,6 mm in der Höhe. Es stellt eine Gangreserve von 48 Stunden zur Verfügung.
Um die luftige Schönheit des fliegenden Tourbillons zu unterstreichen, hat sich Piaget bei dieser Uhr in punkto Zifferblatt für ein dunkles flinqué-Email entschieden. Der in Kombination mit dem versetzten Guilloché-Muster entstehende optische Effekt ist beeindruckend. Gehäuse, Stege und die Schließe sind mit Diamanten besetzt.

Mit dieser Altiplano-Jubiläumsedition präsentiert Piaget Uhren, die aus einer Verschmelzung von traditionellem Uhrmacherhandwerk und High Jewellery hervorgegangen sind. Auch durch das zurückhaltende, minimalistische Design und die für die Altiplano charakteristische Ästhetik schließt diese Kollektion die gesamte Entwicklung der Uhr seit ihrer Markteinführung ein.

Mit Diamanten: TAG Heuer Carrera Heuer-02T

2017, ein Jahr nach der Präsentation der Tourbillon Chrono Manufacture Heuer-02T anlässlich der Baselworld bringt TAG Heuer eine funkelnde Luxusvariante dieser Uhr heraus. Der Hersteller hat die Lünette dieser Uhr mit Baguette-Diamanten besetzt und somit Mechanik mit Glanz vereint.
Bei der Entwicklung dieses neuen Modells legte TAG Heuer den Chronographen CH-80 zugrunde und interpretierte zwei der großen Komplikationen der traditionellen Uhrmacherkunst: den Chronographen und das Tourbillon. Die Carrera Heuer-02T spiegelt die kontinuierlichen Investitionen von TAG Heuer wider.

Die Zähler wurden von TAG Heuer möglichst weit voneinander entfernt angeordnet, um ein möglichst modernes, ästhetisch ansprechendes Gleichgewicht des Zifferblattes zu erreichen.
Auf sechs Uhr dominiert das Tourbillon, auf drei Uhr liegt das Hilfszifferblatt, das die Chronographenminuten zählt, auf neun Uhr das für die Chronographenstunden. Ergänzt wird das skelettierte Zifferblatt durch polierte und satinierte Stabindexe und ebensolche Zeiger, wobei letztere mit Super-LumiNova ergänzt wurden.

Als Sinnbild für Technologie, Qualität und uhrmacherische Kunstfertigkeit wurde die Carrera Heuer-02T in dieser Variante aus Titan gefertigt, einem modernen und vor allem leichten Werkstoff. Das Gehäuse ist aus 12 verschiedenen Modulen gefertigt – und ist trotzdem wasserdicht bis 100 Meter. So eröffnen sich zahllose Kombinationen aus Werkstoffen, Farben und Veredelungen.
Während das Gehäuse aus Titan besteht, hat sich TAG Heuer hier für eine Lünette aus Weißgold entschieden, die mit 68 baguetteförmigen Diamanten besetzt ist. Alternativ bietet der Hersteller das Modell auch mit einer Lünette aus schwarzer Keramik an.

Das Werk arbeitet auf einer Frequenz von 4 Hz und schwingt entsprechend mit 28.800 Halbschwingungen pro Stunde. Mit die größte technische Herausforderung bei dieser Uhr bestand für TAG Heuer darin, ein Federhaus, die Chronographenfunktionen, den Automatikaufzug und das fliegende Tourbillon in einen Durchmesser von 32 mm unterzubringen. Die Werkplatte wurde entsprechend entwickelt und industrialisiert, um den Zusammenbau des Werks zu optimieren.
Das Werk stellt eine Gangreserve von 65 Stunden zur Verfügung – beachtlich für ein Kaliber mit Tourbillon. Selbstverständlich trägt auch dieses TAG Heuer-Werk eine COSC-Zertifizierung, das höchste Anforderungen in Bezug auf die Ganggenauigkeit unter Tragebedingungen garantiert.

Die Uhr wird von einem mattschwarzen Armband aus Alligatorleder komplettiert.

Giugiaro Design arbeitet mit Seiko zusammen

Seiko hat einen limitierten Astron GPS Solar Chronographen auf den Markt gebracht – und er trägt unverkennbar die Handschrift von Giugiaro Design. Die Zusammenarbeit zwischen dem Uhrenhersteller und dem Designbüro begann bereist im Jahr 1983 mit dem weltweit ersten analogen Quarzchronographen, der damals – wie die Astron GPS Solar heute – höchsten technischen Ansprüchen genügten und neue Maßstäbe setzte.
Der Astron GPS Solar Chronograph von Seiko ist nicht einfach ein neues Modell in der Kollektion des Herstellers, sondern auch die Wiedergeburt einer Legende. Als Giugiaro Design mit dem Speedmaster Chronographen die erste analoge Armbanduhr mit Quarzwerk und Chronographenfunktion gestaltete, schufen die Ingenieure Seikos ein einzigartiges Knopfdrucksystem, um die Designvorstellungen zu verwirklichen. Damit wurde es Rennfahrern auch ermöglicht, während der Fahrt die Drücker bequem zu bedienen. Der Chronograph war schnell sehr beliebt und ist nach wie vor ein beliebtes Objekt für Sammler.

 

Der neue Astron Chronograph vereint die Tradition und eine Dynamik, die typisch für die beiden Kooperationspartner ist. Gleichzeitig zollt das Modell natürlich dem Original aus den 1980er Jahren Tribut. Das neue Modell erinnert mit seiner aerodynamischen Form an die zahlreichen von Giugiaro Design gestalteten Sportwagen. Besonders in der Farbgebung mit grünen und roten Akzenten auf schwarzem Hintergrund sowie in der Form der Zeiger spiegelt sich die Designsprache von Giugiaro deutlich wider.
Der atomuhrgenaue Astron Chronograph bietet eine Stoppfunktion von bis zu sechs Stunden in 1/5 Sekundenschritten, einen ewigen Kalender bis zum 28. Februar 2100, eine Signalempfangsanzeige und eine Sommerzeitfunktion. Wie alle Astron Uhren von Seiko stellt sich auch dieser Chronograph auf Knopfdruck überall auf der Welt auf die lokale Uhrzeit seines Trägers ein. Damit die Heimatzeit jedoch nicht vergessen wird, bietet diese Armbanduhr eine Weltzeitfunktion mit 39 Zeitzonen.
Über dem Zifferblatt liegt ein entspiegeltes Saphirglas mit Super-Clear-Beschichtung, das durch seine Klarheit beinahe unsichtbar wird und das dreidimensionale Zifferblatt zum Greifen nahe bringt. Zumindest optisch.

Angetrieben wird der Chronograph durch das Kaliber 8X82. Das Quarzwerk treibt nicht nur sämtliche genannten Funktionen an, es verfügt außerdem über einen Energiesparmodus und wird durch Licht wieder aufgeladen.

Gehäuse (Durchmesser 46,3 mm) und Band des Seiko Astron GPS Solar Chronographen sind aus Titan, die schwarze Hartbeschichtung der Oberfläche schützt zusätzlich vor Kratzern. Das Gehäuse hat einen Durchmesser von 46,3 mm bei einer Höhe von 13,3 mm und ist wasserdicht bis 10 bar.
Von dieser Armbanduhr werden nur 3.000 Exemplare verfügbar sein; mit 3.250€ ist man hier dabei.

Leuchtende Farben: Carl F. Bucherer Manero PowerReserve

Carl F. Bucherer bringt bei der Manero PowerReserve ordentlich Farbe ins Spiel. Die beiden neuen Uhren fungieren als Verstärkung zur bisherigen Kollektion und sind ausschließlich in limitierter Auflage erhältlich. Das Manufakturmodell mit integrierter Gangreserveanzeige wird durch aufwändige Zifferblätter in strahlendem Nachtblau und leuchtendem Tannengrün veredelt. Bisher war die Manero PowerReserve ausschließlich mit silbernem oder schwarzem Zifferblatt auf dem Markt.

Die neuen Zifferblätter dieser limitierten Edition sind, wie oben bereits erwähnt, in blau und grün gehalten. Sie kommen nicht in einem einheitlichen Farbton; stattdessen verändert sich die Farbe kontinuierlich – von einem kräftigen, tiefdunklen Ton an der Peripherie des Zifferblattes hin zu einem leuchtend hellen Ton im Zentrum. Diese sanfte Degradierung der Farbe erreicht Carl F. Bucherer durch einen aufwändigen Prozess. Der Farbverlauf macht die Zifferblätter plastisch und rundum herrlich anzusehen.
Die analoge Gangreserveanzeige hat Carl F. Bucherer auf dem Zifferblatt bei drei Uhr platziert. Ihr optisches Gegengewicht sind sowohl die digitale Wochentags-Anzeige bei neun Uhr, ein Großdatum bei elf Uhr sowie eine kleine Sekunde auf sechs Uhr. Diese Konstellation verleiht der Manero PowerReserve ein unverwechselbares, ausgewogenes Gesicht. Geschützt wird es von einem beidseitig entspiegeltem, gewölbten Saphirglas.

Die Manero PowerReserve ist ein echtes Manufakturprodukt. Das Herzstück dieser Uhren ist das Kaliber CFB A1011. Das Manufakturkaliber gehört zur Werkfamilie CFB A1000, das von Carl F. Bucherer vollständig im eigenen Haus konzipiert und entwickelt wurde. Im Jahr 2008 hat der Hersteller es erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.
Zur Besonderheit dieses Werks gehört die peripher gelagerte und in beide Drehrichtungen aufziehbare Schwungmasse. Sie stellt dem Uhrwerk bei Vollaufzug eine Gangreserve von mindestens 55 Stunden – mehr als zwei volle Tage – zur Verfügung.
Das Werk liegt in einem Gehäuse aus Edelstahl, das einen Durchmesser von 42,5 mm aufweist und wasserdicht bis 3 atm ist.

Beide Versionen der Manero PowerReserve werden von einem Armband aus Kalbsleder am Handgelenk gehalten, welche den jeweiligen Farbton der Zifferblätter wieder aufnehmen.
Diese Uhren von Carl F. Bucherer sind in einer limiterten Auflage von 188 Exemplaren pro Farbe erhältlich.

Neuer Einsatzzeitmesser: Sinn EZM 12 Air Rescue

Jeder Rettungseinsatz von Notfallmedizinern und Sanitätern bedeutet einen Kampf um Menschenleben – und gegen die Zeit. Die ersten zehn Minuten sind hierbei besonders kritisch, entsprechend werden diese auch „Platinum Ten Minutes“ genannt. Hier zählt wirklich jede Sekunde und jede Entscheidung, die in den ersten zehn Minuten getroffen wird, kann zwischen Leben und Tod entscheiden. Neben der Notfallversorgung in den ersten zehn Minuten spielt auch die „Golden Hour“ eine kritische Rolle – die erste Stunde nach dem Unfall.
Sinn hat auf der Baselworld eine Uhr aus der Reihe seiner Einsatzzeitmesser vorgestellt, eine Uhr, die für Rettungskräfte und Nofallmediziner gedacht ist, die EZM 12 Air Rescue. EZM ist die Abkürzung für Einsatzzeitmesser. Sinn hat diese Serie seit 20 Jahren im Angebot, und bringt regelmäßig neue Modelle für professionelle Helfer in den anspruchsvollsten Berufen auf den Markt. Der EZM 12 Air Rescue setzt die Kollektion fort und muss, wie auch seine Vorgänger, höchsten Ansprüchen genügen. Deshalb wurde sie zusammen mit dem Deutschen Luftrettungsdienst entwickelt.

Dieser Einsatzzeitmesser kommt mit einer Vielzahl von Funktionen. Sie zeigt Stunden, Minuten und Sekunden an, verfügt über eine Datums- und Wochentagsanzeige. Letztere sind auf neun Uhr untergebracht und ihr Hintergrund kommt in der selben Farbe wie das Zifferblatt, so dass die Anzeigen nicht ablenken während sie gut zu lesen sind. Zusätzlich zu den normalen Funktionen verfügt die EZM 12 über einen aufwärtszählenden Innendrehring zum schnellen Ablesen der „Platinum Ten Minutes“ sowie der „Golden Hour“, über einen abwärtszählenden Außendrehring mit nachtleuchtender Hauptmarkierung sowie über einen PulsRotor insklusive Skala zur Bestimmung der Herzfrequenz.
Das Zifferblatt ist mattschwarz; Indizes, Stunden- und Minutenzeiger sind mit Leuchtfarbe ausgestattet. Geschützt wird es von einem Saphirglas.

Die Funktionen sind zahlreich und sie führen zwangsläufig zu einem ausgelasteten Zifferblatt. Sinn hat das jedoch gut in den Griff bekommen; die einzelnen Skalen sind klar voneinander abgegrenzt und gut lesbar. Dabei erinnert die Uhr seinen Träger bei jedem Blick auf das Zifferblatt daran, wie kritisch die ersten zehn Minuten bzw. die erste Stunde ist – und wie viel davon schon vorbei ist.

Im Inneren der EZM 12 Air Rescue arbeitet das ETA 2836-2, ein Automatikwerk mit Selbstaufzug und Sekundenstopp. Es arbeitet mit 28.800 Halbschwingungen pro Stunde und stellt eine Gangreserve von 38 Stunden zur Verfügung. Das Werk ist stoßsicher und antimagnetisch.
Das Gehäuse der Uhr besteht aus Edelstahl, hat einen Durchmesser von 44 mm und ist 14 mm hoch; es ist außerdem unterdrucksicher und wasserdicht bis 200 Meter. Letzteres macht die EZM 12 Air Rescue auch attraktiv für Rettungsschwimmer und die Küstenwache. Wie viele andere seiner Uhren hat Sinn auch diese mit der Ar-Trockenhaltetechnik ausgestattet, die verhindert, dass das Uhrenglas von Innen beschlägt.

Zusätzlich zu seinen anderen Funktionen ist dieser Einsatzzeitmesser leicht zu desinfizieren – das Armband sowie die Lünette sind problemlos zu entfernen und die dafür notwendigen Werkzeuge liefert Sinn mit. Dass die Uhr leicht zu reinigen ist und dass für ihr Gehäuse ein Werkstoff verwendet wurde, der weder von Blut noch vom Reinigungsmitteln angegriffen wird zeigt, wie sehr Sinn bei der Konstruktion dieser Uhr an den Träger gedacht hat.

Wir hier können natürlich nicht bewerten, wie häufig und ausgiebig medizinisches Notfallpersonal die Uhr und ihre Funktionen im Einsatz, vor allem in der Hektik der ersten kritischen Minuten nutzt bzw. nutzen kann. Alle möglicherweise notwendigen Funktionen sind jedoch vorhanden und da Notärzte und die Teams der Luftrettung zwangsläufig Uhren tragen, warum nicht die Sinn EZM 12, die für solche Situationen geschaffen wurde.