Geheimnisvoll: Die Chronomaster Revival Shadow

Ein Zeitmeser mit einer geheimnisvollen Aura. Sammler und Zenith Mitarbeiter fragen sich seit Jahrzehnten, ob er tatsächlich existierte. Denn der Legende nach produzierte die Manufaktur 1970, kurz nachdem Zenith das revolutionäre El Primero Kaliber vorgestellt hatte, den Prototyp eines Chronographen mit Handaufzug und einem geschwärzten Gehäuse. Nur wurde diese Uhr nie offiziell produziert oder vermarktet. Es gab Gerüchte, langjährige Firmenmitarbeiter hatten von dem Chronographen gehört, angeblich wurde er sogar gesichtet. Doch bestätigt wurde das nie und so blieb die Uhr ein Mysterium.
Nachdem Zenith im Jahr 2019 das 50-jährige Jubiläum des Chronographenkalibers El Primero feierte, begab sich das Team der Manufaktur auf die Suche nach dem Prototyp des schwarzen Chronographen, der seit den frühen 1970er Jahren verschollen war. Denn es war an der Zeit, das vor beinahe einem halben Jahrhundert begonnene Projekt endlich zu vollenden. Dabei reproduziert die Chronomaster Revival „Shadow“ nicht einfach eine historische Uhr sondern illustriert, was hätte sein können.

Die Chronomaster Revival „Shadow“ ist stark von dem obskuren schwarzen Chronographentyp von 1970 inspiriert und mit einem 37-mm-Gehäuse versehen, einer getreuen Nachbildung der allersten Uhr, die mit dem El Primero ausgestattet war – der A384. Aber anstelle der traditionellen Verwendung von Edelstahl mit einer schwarzen Oberflächenbeschichtung hat sich Zenith in diesem Fall für mikrogestrahltes Titan entschieden. Dieses bringt die dunkelgrauen Nuancen des leichten und dennoch robusten Metalls mit seiner völlig matten Oberfläche zur Geltung. Wasserdicht ist das Gehäuse bis 5 atm.

Trotz seines dunklen Erscheinungsbildes ist der Chronograph sehr gut ablesbar. Die grauen Zähler und die Tachymeterskala bieten einen schönen subtilen Kontrast zum tiefschwarzen Zifferblatt, die Zeiger und applizierten Indexe sind mit weißem Super-LumiNova aufgefüllt, so dass sie im Dunkeln in einem hellen Grün leuchten.
Stunden und Minuten werden zentral angezeigt, bei 9 Uhr läuft unermüdlich die kleine Sekunde. Der zentrale Sekundenzeiger gehört dem Chronographen, bei 3 Uhr findet sich der 30-Minuten-Zähler und be 6 Uhr der 12-Stunden-Zähler.

Anders als der Prototyp von 1970, der mit einem Chronographenwerk mit Handaufzug ausgestattet war, hat Zenith in der Chronomaster Revival „Shadow“ das effektivste Automatikchronographenwerk verbaut, das es momentan gibt: das El Primero 4061. Es arbeitet auf einer Frequenz von 5 Hz pro Stunde und stellt eine Gangreserve von mindestens 50 Stunden zur Verfügung.
Und natürlich ist die Uhr mit einem gläsernen Boden versehen, so dass das Werk bei der Arbeit bewundert werden kann.

Geliefert wird die Chronomaster Revival „Shadow“ mit einem schwarzen Kautschukarmband mit Cordura-Effekt und Kontrastnaht.

In die dunkle, unendliche Tiefe mit der Angelus U50 Diver Tourbillon Black Edition

Die Angelus U50 Diver Tourbillon hat bei ihrer Erstvorstellung in der Taucheruhren-Szene wie eine Bombe eingeschlagen und nun ist sie zurück – in einer kühnen, schwarzen (und leider limitierten) Auflage. Durch ihr einzigartiges skelettiertes Manufakturwerk und ihre dunkle Aura hebt sich auch diese Uhr deutlich von den anderen ab und obwohl dieses Tourbillon mit allen wichtigen Eigenschaften einer Taucheruhr ausgestattet ist, ist und bleibt sie ein Hochleistungs-Zeitmesser. Mit ihrer schwarzen Tarnkappenoptik fügt sich diese limitierte Edition mühelos in jede Situation ein.

Das in einem bombastischen, 46-mm-breiten, aus herrlich leichtem und doch äußerst robustem Titan gefertigte Gehäuse der U50 Diver Tourbillon Black Edition ist mit zwei großen, verschraubten Kronen ausgestattet. Die auf der 4-Uhr-Position dient zum Aufziehen und dem Einstellen der Zeit, während die Krone auf der 2-Uhr-Position die einseitig drehbare 60-Minuten-Lünette verstellt. Auf der gegenüberliegenden Seite findet sich bei 9 Uhr das Heliumventil. Es gewährleistet eine Wasserdichtigkeit der Uhr bis 300 Meter, denn durch das Ventil können Heliummoleküle selbst während des Sättigungstauchens nicht in das Gehäuse eindringen.
Das Titangehäuse wurde von Angelus mit einer schwarzen PVD-Beschichtung versehen.

Anstelle eines normalen Zifferblatts hat Angelus die U50 Diver Tourbillon Black Edition mit einem offenen Zifferblatt mit einem dunklen, gut leserlichen Stundenring in Grau ausgestattet, sowie weißer Super-LumiNova auf den Indexen. Passend dazu sind die Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger neben ihrer schwarzen Beschichtung ebenfalls mit Super-LumiNova versehen, um immer eine ausgezeichnete Ablesbarkeit gewährleisten zu können. Sowohl das Zifferblatt als auch der Gehäuseboden sind aus entspiegeltem Saphirglas gefertigt.

Das Mechanikwerk der U50 Diver Tourbillon Black Edition A-300 wurde von Haus aus als Skelettwerk geplant und konzipiert; es ist keine skelettierte Version eines bereits bestehenden Kalibers.
Das Gewicht des Werks ist massiv reduziert, was sich jedoch dank der balkenähnlichen Brücken und die Tatsache, dass die Hauptelemente des Werks fest zwischen zwei Platinen befestigt sind, nicht auf die Stabilität auswirkt. Dieses Vorgehen ersetzt die traditionelle Konstruktion mit Hauptplatine und Brücken und erhöht gleichzeitig den mechanischen Widerstand des Werks. Natürlich wird das Werk vollständig in den eigenen Werkstätten gefertigt.
Mit seinen Kernfunktionen – Stunden, Minuten und kleine Sekunde – bietet das Kaliber A-300 eine Gangreserve von 55 Stunden. Die Frequenz von 4 Hz garantiert eine hohe Präzision.

Die U50 Diver Tourbillon Black Edition wird von einem Armband aus schwarzem Kautschuk komplettiert. Diese limitierte Auflage besteht aus lediglich 25 Exemplaren.

Oris Carysfort Reef Limitied Edition

Von Oris kommt eine neue leistungsfähgie Taucheruhr in limitierter Auflage zur Unterstützung der Coral Restoration Foundation. Diese Organisation hat sich ganz der Erhaltung der Korallenriffe gewidmet, denn gleich unter der Oberfläche unserer Weltmeere spielt sich eine ökologische Katastrophe globalen Ausmaßes ab.
In den vergangenen 30 Jahren haben wir nach aktuellen wissenschaftlichen Berechnungen etwa 50% der weltweiten Korallenriffe durch die Korallenbleiche und andere durch den Menschen verursachte Schäden verloren. Und ohne schnelles Handeln könnten die Korallenriffe innerhalb der kommenden 80 Jahre aussterben. Das wäre katastrophal, denn sie erbringen wichtige Leistungen für das Ökosystem der Weltmeere.
Oris unterstützt eine ganze Reihe von gemeinnützigen Organisationen, die sich für die Sicherung der Zukunft unserer Ozeane einsetzten. Anfang des Jahres präsentierte der Uhrenhersteller bereits eine Carysfort Reef Limited Edition heraus und zwar eine goldene Version. Und nun ist es Zeit für das zweite Modell, diesmal aus Edelstahl. Die Carysfort Reef Limited Edition ist die insgesamt dritte Uhr, die Oris in Partnerschaft mit der Coral Restoration Foundation produziert hat.

Diese Uhr basiert auf der berühmten Oris Aquis und ist natürliche eine Taucheruhr. Sie kommt in einem Edelstahlgehäuse und hat einen Durchmesser von 43,5 mm. Damit befindet sich die Uhr auf der größeren Seite, besonders für Oris. Aber wir beschweren uns nicht, denn dadurch hat das Zifferblatt genügend Luft und bleibt trotz einer zusätzlichen Anzeige hervorragend auf den ersten Blick ablesbar. Das Gehäuse ist wasserdicht bis 30 bar und mit einer bidirektional drehbaren Keramiklünette ausgestattet. Die schwarze und blaue Farbe symbolisiert Tag und Nacht, denn dank der eingravierten 24-Stunden-Skala kann die Lünette eine zusätzliche – eine dritte! – Zeitzone anzeigen.

Das Zifferblatt zeigt einen herrlichen tiefblauen Farbverlauf und präsentiert das typische, leicht ablesbare Aquis-Design mit seinen großen Zeigern und Indizes, die alle mit einer großzügigen Beschichtung aus Super-LumiNova ausgestattet sind. So garantiert Oris maximale Ablesbarkeit auch unter schlechten Lichtverhältnissen. Die Carysfort Reef Limited Edition zeigt Stunden, Minuten und Sekunden über zentrale Zeiger an. Ein vierter ist für die GMT-Funktion reserviert. Auf der 6-Uhr-Position findet sich daneben ein kleines Datumsfenster.
Das Zifferblatt ist durch ein gewölbtes Saphirglas mit einer Antireflexbeschichtung geschützt.

Im Inneren dieser Uhr arbeitet das Oris Kaliber 798. Dieses Automatikwerk basiert auf dem Sellita SW330-1, arbeitet auf einer Frequenz von 4 Hz und stellt eine Gangreserve von bis zu 42 Stunden zur Verfügung. Es ist hinter einem wunderschön gravierten Gehäuseboden verborgen.

01 798 7754 4185-Set RS – Oris Carysfort Reef Limited Edition

Wie der Name schon verrät, ist die Craysfort Reef Limited Edition eine – aufgepasst – Limited Edition. Von dieser Uhr produziert Oris 2.000 Stück.

Sie haben wahrscheinlich schon geahnt, dass es sich bei der Carysfort Reef Limited Edition um eine limitierte Auflage handelt. Es werden 2.000 Uhren erhältlich sein.

Die Longines Heritage Classic Tuxedo

Longines blickt mit zwei neuen Uhrenmodellen auf die wilden Parties und die Sorglosigkeit Ende der 1940er Jahre zurück. Denn nach der Härte des Krieges war endlich die wieder die Zeit für Überschwang gekommen. Die Eleganz kehrte in einem neuen Gewand zurück – Anzüge für die Herren und die Damen führten die ersten Nylonstrümpfe aus. Fein zurechtgemacht ging man aus, um im Rhythmus der Jazz-Orchester zu tanzen. Und die beiden neuesten Modelle von Longiness – die Heritage Classic Tuxedo als Dreizeigermodell oder als Chronograph – sind von zwei historischen Modellen inspiriert, welche dem Zeitgeist jener Jahre entsprangen.
Der Name „Tuxedo“ ist ein Spitzname unter Sammlern, der sich auf den Schwarz-Weiß-Kontrast der Zifferblätter bezieht und an die Anzüge erinnert, die damals an den eleganten und festlichen Soireen getragen wurden.

Um dem Geist der Originalmodelle gerecht zu werden, hat sich Longines dazu entschieden, auf den Hinweis „Automatic“ auf dem Zifferblatt zu verzichten. Aus diesem Grund findet sich bei den beiden neuen Modellen auch kein Datumsfenster.
Das Dreizeigermodell zeichnet sich durch die Gestaltung seines Zifferblatts aus – ein charakteristisches und sehr beliebtes Design der 1940er Jahre. Von einer opalisierend-silberfarbenen Scheibe, mattschwarz umrahmt, heben sich die schlanken Stabzeiger mit Super-LumiNova-Beschichtung ab. Der Zähler der kleinen Sekunde bei 6 Uhr ist dezentral platziert; ein Detail, das erheblich zum Charme der Uhr beiträgt. In seinem 38,5-mm-Gehäuse liegt das Kaliber L893.5, ein zuverlässiges Automatikwerk mit Siliziumfeder.

Die Chronographenversion setzt ebenfalls die so eleganten wie raffinierten Nuancen Mattschwarz, Silber-Opaleszent und Mitternachtsblau in Szene. Verschiedene Zonen strukturieren das Zifferblatt dieser Uhr, und eine Tachymeterskala – eine Seltenheit bei Longines – ist wie beim Originalmodell am äußersten Rand zu finden. Der Longines Heritage Classic Chronograph – Tuxedo birgt in seinem Gehäuse von 40 mm Durchmesser das Kaliber L895.5, ein exklusives Automatikwerk, welches speziell für die Heritage Modelle von Longines entwickelt wurde.

Die beiden Longines Heritage Classic – Tuxedo Modelle präsentieren sich an Armbändern aus schwarzem, seidenmattem Leder, ganz im Stil der späten 1940er Jahre.

Mido Baroncelli Mechanical Limited Edition

Midos präsentiert seine bisher flachste mechanische Uhr; die exklusiv, elegant und voller Finesse. Die Baroncelli Mechanical Limited Edition ist eine schlichte und federleichte Interpretation, die sich dank ihrer glanzvollen Optik perfekt in das Erbe der klassischen Uhren des Herstellers einfügt.
Mido kreierte die Kollektion Broncelli bereits im Jahr 1976 und zelebriert mit ihr die Schönheit der Opéra de Rennes. Dieses Opernhaus zeichnet sich seit jeher gleichermaßen durch sein abwechslungsreiches Programm an Opernkunst und seine harmonische, neoklassische Bauweise aus. Die runde Architektur des Gebäudes mit seinen Statuen der klassischen Musen stand hier der Inspiration Pate.

Die Baroncelli Mechanical Limited Edition zollt jedoch auch den Liebhabern der schönen Uhrmacherkunst Tribut und repräsentiert gleichzeitig die Geschichte des Hauses Mido, die von zahlreichen Schöpfungen mit zeitlosem Design geprägt ist. Bei der Gestaltung des Zifferblattes hat man sich für tiefschwarzen Lack entschieden. Vor seinem glänzenden Hintergrund heben sich die diamantgeschliffenen Zeiger und die Indexe mit ihrer roségoldenen Beschichtung besonders eindrucksvoll ab. Bei 6 Uhr zieht eine Kleine Sekunde mit Trotteuse alle Blicke auf sich. Die Signatur „Mido Mechanical“ und der Schriftzug „Limited Edition“ auf der 3-Uhr-Position unterstreichen den Seltenheitswert der Armbanduhr.

Angetrieben wird die Baroncelli Mechanical Limited Edition von einem sehr flachen Mechanikwerk. Es ist nur 2,5 mm hoch und damit das flachste mechanische Werk von Mido. Das Uhrwerk basiert auf dem ETA 7002, arbeitet auf einer Frequenz von 21.600 Hz und bietet eine Gangreserve von mindestens 42 Stunden. Fachmännisch verziert ist es natürlich auch; Genfer Streifen zieren die durch den Boden aus Saphirglas sichtbaren Komponenten des Kalibers. Der Gehäuseboden trägt außerdem eine Gravur mit der individuellen Seriennummer jeden Modells.
Das Werk liegt in einem polierten, mit einer roségoldenen PVD-Beschichtung versehenen Gehäuse, das nicht einmal 7 mm hoch ist. Es ist außerdem wasserdicht bis zu einem Druck von 3 bar.

Von der Baroncelli Mechanical Limited Edition gibt es lediglich 2020 Exemplare. Mido kombiniert alle Modelle mit einem halbmatten schwarzen Armband aus Leder in Kroko-Optik mit Faltschließe.

Ausdrucksstarke Feminität in der neuen Reverso One

Vor knapp 90 Jahren präsentierte Jaeger-LeCoultre eine Armbanduhr, die zu einem Designklassiker des 20. Jahrhunderts avancieren sollte: die Reverso. Als Kleinod, das sich durch eine geschickte Kombination von Form und Funktion auszeichnet, gehört sie zu den Armbanduhren mit einem besonders hohen Wiedererkennungswert. Die Reverso mag heute 90 Jahre alt sein, wirkt jedoch noch genau so innovativ und modern wie am Tag ihrer Einführung.
In diesem Jahr interpretiert Jaeger-LeCoultre nun das beliebte Damenmodell Reverso One neu. Wie alle Reverso Modelle besitzt auch dieses die Ausdruckskraft und Schlichtheit, die bezeichnend für die Linie sind und auf das ursprüngliche Art Déco-Design zurückgehen. Darüber hinaus bereichert diese Uhr die Kollektion mit einer erfrischenden Farbe.

Das Zifferblatt offenbart mit einem neuen lebendigen Weinrot eine kühne Farbe. Dessen Leuchtkraft entsteht durch das Auftragen mehrer Lackschichten, die den fein guillochierten Sonnenschliff bedecken. Abgerundet wird das Modell von fein gezeichneten Linien, welche die vier Ecken des Zifferblatts definieren und die arabischen Ziffern in Weiß, die in ihrer filigranen Gestaltung fast so aussehen, als seien sie von Hand gezeichnet worden.

Durch ihr längliches Gehäuse – eine Form, die vom ersten Reverso Damenmodell aus dem Jahr 1931 inspiriert ist – und eine Reihe Diamenten in Körnerfassung an den Godrons der oberen und unteren Gehäusekanten bietet die Reverso One eine klassisch raffinierte Interpretation der Weiblichkeit.
Das Gehäuse selbst besteht aus Edelstahl und der Boden kann mit einer Gravur versehen werden; so ist eine mühelose Personalisierung möglich. Immerhin sind gravierte Uhren ein Klassiker für sich. Mit seinen Abmessungen von 40 x 20 x 7,9 mm ist die neue Reverson One perfekt für das weibliche Handgelenk proportioniert. Daneben ist es wasserdicht bis 3 bar.
Im Inneren des Gehäuses liegt das Kaliber 657, ein qualitativ hochwertiges, zuverlässiges Quarzwerk.

Getragen wird die neue Reverso One an einem glänzenden Armband aus Alligatorleder, dessen Rot perfekt auf die Farbe des Zifferblattes abgestimmt ist.

Neuer Zeitmesser mit Stil und Tiefe bei Certina

Edel und funktional, innovativ und traditionsbewusst: Die jüngste Inkarnation der Certina DS PH200M hat viele Facetten. Auch wenn sie äußerlich und innerlich gereift ist, bleibt diese Uhr im Herzen ihrem gleichnamigen Modell von 2018 durch und durch treu: Als Nachfolger eines historischen Zeitmessers mit einer deutlichen Unterwasser-Affinität ist auch das neue Modell dem nassen Element zutiefst verbunden.

Certina hat die DS PH200M mit einem Gehäuse aus Edelstahl ausgestattet, das mit 42,8 mm Durchmesser einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Verstärkt wird dieser noch zusätzlich durch die gewölbte Drehlünette aus dunkelblauer Keramik, die mit einer goldfarbenen Skala versehen ist. Diese Lünette ist unverkennbar und fügt der DS PH200M ein unverwechselbares Element hinzu.
Die Keramiklünette umrahmt ein ebenfalls dunkellblaues Zifferblatt, das mit schlichten Zeigern und Indexen und einer entsprechend guten Ablesbarkeit besticht. Die großzügige Verwendung von Super-LumiNova garantiert, dass die Zeit auch unter schlechten Lichtverhältnissen – verursacht durch nächtliche Dunkelheit oder einem Vordringen in die Tiefen der Meere – zweifelsfrei und sicher abgelesen werden kann.
Neben Stunden, Minuten und Sekunden, die allesamt zentral angezeigt werden, stellt die DS PH200M auch eine Datumsanzeige in einem Fenster auf der 3-Uhr-Position zur Verfügung.

Für eine erhöhte Widerstandsfähigkeit der Uhr generell – und eine Wasserdichtigkeit bis 20 bar – sorgen neben dem historisch überlieferten DS-Konzept, das auch in dieser Neuauflage wieder zum Tragen kommt, die verschraubte Krone und das kratzfeste Saphirglas, welches die DS PH200M schützt.
Im Inneren des Gehäuses arbeitet das Powermatic 80 Kaliber. Dieses Automatikwerk wurde von Certina mit einer Nivachron-Spirale ausgestattet. Diese ist nicht nur resistent gegen Magnetfelder sondern auch äußerst unempfindlich gegenüber Temperaturschwankungen und Stößen. Das Werk ist durch einen Boden aus Saphirglas einsehbar.

Getragen wird die Certina DS PH200M an einem grau-blauen NATO-Armband.
Neben dem hier vorgestellten Modell ganz in Blau bietet Certina auch noch andere Varianten der DS PH200M an. Darunter ein Modell mit schwarzer Lünette, einem PVD-beschichteten schwarzen Gehäus, einem Armband aus braunem Kalbsleder oder Milainaise-Armband. Dank des Schnellwechselsystems, das immer mehr Uhrenhersteller einsetzen, lassen sich auch bei Certina die Armbänder einfach und unkompliziert zu Hause austauschen.

HYT Soonow Instant Rainbow

Wenn die Vergangenheit auf die Zukunft trifft, entsteht etwas Wundervolles: Die Gegenwart. Und gerade in diesen außergewöhnlichen Zeiten sind wir ständig gefordert, neue Wege zu finden, um die Gegenwart – das Jetzt – zu erkunden. Die HYT Soonow Intant Rainbow erzählt diese außerordentlich zeitgemäße, lebendige Geschichte auf eine farbenprächtige Weise. Der stete Strom der Zeit präsentiert sich hier als eine breite Palette von Möglichkeiten. Das ‚Jetzt‘ ist von potentiell ewiger Dauer, da es unablässig zu dem wird, was gerade noch ‚bald‘ war. Die Zeit anhalten und bewahren zu wollen ist genauso illusorisch wie der Wunsch, das Erscheinen eines Regenbogens zu verlängern. Wir können nur eines tun: die Schönheit beider Phänomene so zu genießen, wie sie sich uns darbieten.

Die vielfarbige Soonow Instant Rainbow entfaltet in Zusammenwirkung mit dem HYT Fluid-Modul seine magischen Kräfte, um die Zeit und das Licht darzustellen. Sein Design gründet darauf, dass sich Zeit und Licht in ständiger Bewegung befinden. Und die Botschaft lautet, dass wir beides stets zu schätzen wissen und nicht missachen sollten. Gelb und Blau – zwei der drei Primärfarben – folgen den Pfaden der verstrichenen und künftigen Zeit. Die anderen Farben des Regenbogens breiten sich in raffiniert abgestuften Schattierungen über und um das Zifferblatt aus. Das Licht tanzt mit 668 Saphiren, Amethysten und Tsavoriten in 14 Farbvariationen. Zusammen mit dem Zifferblatt aus violett eloxiertem Titan, das mit 313 Stiften aus Gold besetzt ist, verleihen sie diesem dreidimensionalen Werk eine außergewöhnliche Strahlkraft.

Der Totenkopf auf dem Zifferblatt der Soonow Instant Rainbow wirkt geradezu hypnotisierend. Die Gangreserve in seiner rechten Augenhöhle durchläuft nach und nach das gesamte Farbspektrum; gleiches gilt für die Sekundenanzeige in der linken Augenhöhle. Ein Blickfang sind auch die jeweils in einer Farbe ausgeführten Super-LumiNova Konturen, die sich um die Öffnungen für die Augen, die Nase und den Mund legen. Und das freundliche Grinsen enthüllt massive Goldzähne.

Das Gehäuse der Soonow Instant Rainbow besteht aus satiniertem, beschichteten Edelstahl, kommt auf einen Durchmesser von 48,8 mm und ist wasserdicht bis 50 Meter. In seinem Inneren liegt ein mechanisches Handaufzugswerk. Es arbeitet auf einer Frequenz von 4 Hz und stellt eine Gangreserve von bis zu 65 Stunden zur Verfügung.

Die HYT Soonow Drop Three ist eine äußerst limitierte Edition; von dieser Uhr werden lediglich acht Exemplare erhältlich sein.

The Hindenberg Air Lancer Is a Beautiful Tribute to Aviation

Schon bei den ersten Modellen der allerersten Kollektion stellte der Uhrenhersteller Hindenberg eines klar: dass sein Herz für die Luftfahrt im Allgemeinen und Fliegeruhren im Besonderen schlägt. Dieses Thema zieht sich durch alle Modelle, die das Haus bislang vorgestellt hat, darunter auch die Swiss Made-Modelle der aktuellen Kollektion. Die Air Lancer kombiniert einen herrlich klassischen Look mit der hervorragenden Qualität, für welche Uhren aus der Schweiz weltweit bekannt sind.

Als erstes fallen die beiden unterschiedlichen Ausschnitte des Zifferblattes ins Auge. Durch den mittleren kann ein Teil des dahinter liegenden Uhrwerks eingesehen werden, während sich die beiden äußeren ganz auf die Datumsscheibe konzentrieren. Auf der 3-Uhr-Position wird mit Hilfe eines kleinen blauen Pfeils das aktuelle Tagesdatum angezeigt. Auf der 9-Uhr-Position treffen wir die Datumsscheibe dann wieder; ein Detail, das in der Regel hinter dem Zifferblatt verborgen bleibt.
Was die Zeitanzeige angeht, überwiegen kompakte Indexe. Bei drei, sechs und neun Uhr hat sich Hindenberg jedoch für dein Einsatz arabischer Ziffern entschieden und auf zwölf Uhr hat das Firmenlogo seinen Platz. Aufgrund der großzügig dimensionierten Zeiger garantiert die Air Lancer eine hervorragende Ablesbarkeit und durch den Einsatz von Leuchtmasse auf Stunden- und Minutentzeiger kann die Lesbarkeit auch Nachts gewährleistet werden.
Das Zifferblatt ist durch ein kratzfestes Saphirglas geschützt.

Die Hindenberg Air Lancer kommt in einem 42 mm großen Gehäuse aus Edelstahl bei einer Höhe von 11 mm. Damit sitzt die Uhr prominent am Handgelenk ohne sich aufzudrängen und schlüpft zudem mühelos unter jeden Ärmel.
Das Gehäuse ist wasserdicht bis 10 atm.

Angetrieben wird diese Armanduhr von einem zuverlässigen Automatikwerk. Das Sellita SW200-1 ist ein in der Schweiz hergestelltes Kaliber, welches in der Uhrenbranche für seine absolute Zuverlässigkeit und Präzision bekannt ist. Das Werk zeigt Stunden, Minuten, Sekunden und ein Datum an und bietet nach Vollaufzug eine Gangreserve von bis zu 38 Stunden.

Hindenberg stattet die Air Lancer mit einem schönen Armband aus Leder aus, dessen weiße Kontrastnähte die Optik des Zifferblattes auf das Schönste ergänzen.
Die Air Lancer ist in vier verschiedenen Versionen erhältlich: mit einem weißen und schwarzen Zifferblatt, als vollkommen schwarzes Modell inklusive PVD-Beschichtung des Edelstahlgehäuses sowie in Braun.

Hindenberg provides the Air Lancer with a beautiful leather strap, white contrast stitching including which beautifully complements the look of the dial.
The Air Lancer comes in four different versions; a stainless steel model with a silver coloured dial, two with a black dial – one of which also features a black PVD-coated case – and one brown model.

Frederique Constant Vintage Rally Healey Automatic

Die limitierten Editionen der Vintage Rally Healey haben schon in der Vergangenheit die Herzen zahlloser Oldtimer-Liebhaber gewonnen. Diese Uhren sind das Ergebnis einer Partnerschaft zwischen der Manufaktur Frederique Constant und der Automarke Austin-Healey, die bis in das Jahr 2004 zurückreicht: 17 Jahre Zusammenarbeit und Freundschaft zwischen Uhrmacherei und Mechanik, geprägt von Ralleys, Begegnungen, Rennen und einer gemeinsamen Leidenschaft für Retro-Design.
Die letzte Ausgabe der Vintage Rally Healey Automatic stammt aus dem Jahr 2018; nun kehrt Frederique Constant gleich mit zwei neuen Modellen zurück. Um den Uhren ein urbaneres Erscheinungsbild zu verleihen, rückte man vorübergehend von der Tradition der Sportchronographen ab. Mit ihrem neuen, ungezwungenen Design inklusive Retro-Charme richten sich die neuen Modelle an Gentleman-Piloten, die eine Auszeit fernab der Rennstrecke ebenfalls zu schätzen wissen.

Die erste Version präsentiert sich zeitlos und schick. Sie verfügt über ein roségoldenes Gehäuse mit einem Durchmesser von 40 mm, welches perfekt mit den Indizes und Zeigern auf dem Zifferblatt harmoniert – und das bis 5 atm wasserdicht ist. Für eine optimale Ablesbarkeit auch im Dunkeln hat Frederique Constant mit einer phosphorisierenden Beschichtung gearbeitet. Die Minutenskala des Höhenrings besticht durch einen wunderschönen Untergrund in Schokoladenbraun. Selbstverständlich passt das perforierte Armband aus Kalbleder farblich zum Zifferblatt.

Die zweite Version zeichnet sich durch die legendäre Farbe der Marke Healey aus: ein dunkles, dynamisches Grün, welches das gesamte Zifferblatt ziert. Dieses „englische Grün“ ist kontrastreich und gleichbedeutend mit einer Rückkehr zu den Wurzeln einer der kultigsten Farben von Ralleyautos, welche frühe, heute bei Sammlern besonders begehrte Austin Healey Modelle kennzeichnete. Frederique Constant bietet hier eine ganz eigene, elegante Interpretation dieses Farbtons. Diese Rückkehr bietet nun Oldtimer-Liebhabern die Gelegenheit, ihre Leidenschaft im Rahmen eines zeitlos-eleganten, urbanen Zeitmessers subtil zum Ausdruck zu bringen.

Bei beiden Uhren handelt es sich um ein schlichtes Dreizeiger-Modell samt Datumsfenster auf 3 Uhr. Angetrieben werden sie durch das Automatikkaliber FC-303, das auf einer Frequenz von 28.800 Halbschwingungen pro Stunde arbeitet und eine Gangreserve von 38 Stunden zur Verfügung stellt.