Vacheron Constantin und der Fiftysix Tourbillon

Vacheron Constantin hat seiner Fiftysix-Kollektion die erste bedeutende Komplikation hinzugefügt, und zwar ein Tourbillon. Im Januar diesen Jahres hat der Schweizer Uhrenhersteller der Kollektion bereits drei neue Modelle hinzugefügt – eine Automatikuhr, eine mit Tages- und Datumsanzeige und eine mit einem Vollkalender. Mit seinem Fiftysix-Tourbillon erhöht die Manufaktur noch einmal die Schlagzahl.
Der Launch des neuen Modells fand in den Abbey Road Studios in London statt, denn Vacheron Constantin hat diese Lancierung zum Anlass genommen, diese neue und ganz außergewöhnliche Partnerschaft der Welt vorzustellen.

Der Stil, in dem Vacheron Constantin die Fiftysix-Kollektion gestaltet hat ist eine direkte Hommage an eine Uhr aus dem Jahr 1956, die Referenz 6073. Sie zeichnet sich durch ihre Rundungen, ihre Flachheit und mühelose Eleganz genauso aus wie durch die charakteristischen Bandanstöße, die jeweils einen Balken des Malteserkreuzes darstellen. Außerdem war sie als eine der ersten Uhren der Manufaktur mit einem Automatikwerk und einem wasserdichten Gehäuse ausgestattet.

Das zweifarbige opale Zifferblatt der Vacheron Constantin Fiftysix Tourbillon trägt einen Sonnenschliff und ein außergewöhnliches Dekor. Die Ziffern und Indexe sind aufgesetzt, wobei letztere, wie auch Stunden- und Minutenzeiger mit Super-LumiNova ausgestattet sind. Der Tourbillonkäfig hat die Form eines halben Malteserkreuzes, dem Emblem der Manufaktur.
Die Zifferblätter werden von einem abgekanteten Kristallglas geschützt.

Allein das Tourbillon erforderte mehr als ein Dutzend Stunden des Fasens sowie anderer handwerklicher Bearbeitungen. Das Kaliber der Fiftysix-Tourbillon ist durch einen transparenten Gehäuseboden zu erkennen, der die ganze Schönheit des Mechanismus und seine raffinierte Ornamentik offenbart. Das Werk schlägt mit einer Frequenz von 2,5 Hz und stellt eine Gangreserve von ca. 80 Stunden zur Verfügung.
Das Kaliber liegt in einem Gehäuse aus Roségold mit einem Durchmesser von 41 mm und einer Wasserdichtigkeit von 3 atm.

Die Vacheron Constantin Fiftysix Tourbillon kommt an einem braunen Armband aus Alligatorleder und einer Faltschließe die, passend zum Gehäuse, ebenfalls aus Rotgold besteht.
Diese Uhren werden ausschließlich in Boutiquen erhältlich sein.

Schwarz, schwärzer, Zenith Defy Classic Black Ceramic

In der neuen Defy Classic Black Ceramic vereint Zenith Stil und Substanz mühelos und nimmt zugleich zum ersten Mal schwarze Keramik in seiner Defy Classic Kollektion auf. Mit dieser Uhr stellt Zenith seinen Ansatz der neo-futuristischen Uhrmacherei vor. Die Defy Classic ist ja nun schon seit einiger Zeit ein Fixpunkt in der Kollektion von Zenith und zeigt in dieser, ihrer neuesten Form erstmals ein skelettiertes Elite-Kaliber.

In der Defy Classic Black Ceramic trifft eine einzigartige Erscheinung auf die nuancierte, dunkle Farbe des Materials, was die Proportionen und die ausgewogene Geometrie der außergewöhnlichen Architektur der Uhr zusätzlich betont.
Das Gehäuse der Uhr kommt in einem Durchmesser von nur 41 mm und sollte so eigentlich für jedes Handgelenk geeignet sein. Hergestellt aus äußerst widerstandsfähiger, tiefschwarzer Zinkoxid-Keramik, besticht es mit polierten und satinierten Oberflächen, welche die Silhouette ideal unterstreichen. Die Konturen des Gehäuses nehmen außerdem die Linien des Zifferblatts und des Uhrwerks kunstvoll auf. Es ist wasserdicht bis 10 bar.

Das Herzstück der Defy Classic Black Ceramic ist ohne Zweifel das skelettierte Zifferblatt mit jeder Menge Avantgarde-Charakter. Sternförmig gestaltet und mit modernen Linien verbindet es die Zeitanzeige nahtlos mit dem Uhrwerk. Bei Tageslicht erscheinen die facettierten Zeiger und die aufgebrachten Indices als Einheit mit dem geschwärzten Komplex des offenen Zifferblatts und den sichtbaren Teilen des Uhrwerks. Ihre polierten, mit Ruthenium beschichteten Oberflächen sorgen für eine leichte Ablesbarkeit bei Dunkelheit und bei Nacht leuchtet die Super-LumiNova Beschichtung in Grün und soll dabei an die Lichter einer nächtlichen Stadt erinnern.

Das automatische Elite 670-Kaliber, das sowohl durch das offene Zifferblatt sowie durch den Boden aus Saphirglas sichtbar ist, arbeitet zuverlässig und mit äußerster Präzision. Im Rahmen der Skelettierung wurde die gesamte Anatomie des Werks neu gestaltet – nicht nur ästhetisch mit neu strukturierten und offenen Brücken – sondern auch, was die Leistung betrifft. Die Gangreserve beträgt mindestens 48 Stunden.

Zenith hat die Defy Classic Black Ceramic mit einem schwarzen Armband aus Kautschuk ausgestattet.

Groß, größer, Graham Chronofighter Grand Vintage

Am Graham Chronofighter Grand Vintage ist definitiv nichts subtil. Der Uhrenhersteller denkt gerne in großen Dimensionen und schreckt nicht davor zurück, diese auch entsprechend umzusetzen. In diesem Fall in vier verschiedene Modelle, die ihre Träger in die Zeit der 1940er Jahre zurückversetzen und somit eine Brücke zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart bilden sollen.

Und um gleich beim Thema zu bleiben: Die Krone auf der linken Seite des Gehäuses soll als eine symbolische Brücke zwischen der Sehnsucht nach vergangenen Zeiten und der Moderne bilden. Ursprünglich wurde die Krone links platziert, um eine einfache Bedienung per Daumen im Cockpit zu ermöglichen; hat der Chronofighter doch seine Wurzeln in der Fliegerei.
Der große Gehäusedurchmesser von 47 mm ohne Krone garantiert eine hervorragende Ablesbarkeit des dadurch ebenfalls großzügig dimensionierten Zifferblattes. Das Gehäuse aus Edelstahl ist außerdem wasserdicht bis 10 bar.

Alle Zifferblätter des Chronofighter Grand Vintage sind mit einem Sonnenschliff und darüber hinaus mit einem Farbverlauf ausgestattet. Man kann zwischen einem dunklen Blau, einem militärischen Grün, einem hellen Grau oder Schwarz wählen. Die großen Zeiger, Ziffern und Indexe sind mit Super-LumiNova beschichtet. Auf drei und sechs Uhr hat Graham zwei sich subtil überlappende Hilfszifferblätter platziert, wobei das auf drei Uhr die laufende Sekunde anzeigt wird;auf sechs Uhr liegt der 30-Minuten-Zähler des Chronographen. Über dem Zifferblatt liegt ein gewölbtes Saphirglas mit Antireflex-Beschichtung und einer eingeschliffenen Lupe über dem Datumsfenster auf neun Uhr.
Hinter dem Zifferblatt arbeitet das Kaliber G1747, ein automatisches Chronographenwerk. Es kommt auf eine Frequenz von 4 Hz und stellt eine Gangreserve von mindestens 48 Stunden zur Verfügung.

Die vier Chronofighter Grand Vintage kommen an sportlichen Kautschukarmbändern, die Graham mit einem unverkennbaren Milanese-Muster versehen hat und die an diesen Uhren das erste Mal zum Einsatz kommen. Alternativ – und falls man es ein wenig klassischer halten möchte – kann man die Uhren jedoch auch mit einem Armband aus Kalbsleder haben.

Chonoswiss fühlt sich von Kryptowährungen inspiriert

Der Schweizer Uhrenhersteller Chronoswiss hat sich vom Konzept der Kryptowährungen zu einer neuen Uhrenkollektion inspirieren lassen und bringt nun eine exklusive Sonderedition von fünf verschiedenen Modellen heraus. Die extravaganten Zeitmesser im Krypto-Design werden in einer limitierten Auflage von je 101 Exemplaren gefertigt. Den Anfang macht das Modell, das Chronoswiss der bekanntesten der Kryptowährungen gewidmet hat und den klangvollen Namen Flying Regulator Open Gear Blockchain Series Bitcoin – the Currency trägt.
Für Chronoswiss ist eine Begeisterung für technische Veränderungen kein Novum – seit Herbst 2017 bietet der Hersteller im E-Shop und der hauseigenen Boutique auch eine Zahlung per Bitcoin oder anderen ausgewählten Kryptowährungen an. Und nun geht man bei Chronoswiss mit der Gestaltung einer exklusiven Kollektion inspiriert vom Kryptowährungs-Konzept den nächsten Schritt. Die Clockchain Series Limited Edition umfasst fünf Modelle: Bitcoin, Ethereum, ZAIF, NEM und COMSA. Sie alle werden bereits über Blockchain Technologie zertifiziert.

In der neuen Kollektion verbindet Chronoswiss die Wurzeln traditioneller Uhrmacherkunst mit der digitalen Revolution neuer Weltwährungen. Die Uhren werden alle in den Ateliers von Chronoswiss in Luzern gefertigt. Zu ihren Merkmalen zählt unter anderem die skelettierte Open Gear-Technologie, die den Regulator-Mechanismus zum zentralen Design-Element erhebt. Außerdem zeichnen sie sich durch ein 3D-Zifferblatt aus, das für jede Edition individuell gestaltet ist. Im Falle von Bitcoin – the Currency ist das Logo skelettiert und vergoldet sowohl in der kleinen Sekunde als auch durch den Glasboden hindurch auf dem Rotor zu bewundern und bildet einen Kontrast zu den Schwarztönen von Zifferblatt und Gehäuse. Darüber hinaus ist es auch im Multi-Logo-Print auf dem Zifferblatt zu sehen.

Das Gehäuse der Armbanduhr hat einen Durchmesser von 41 mm und beherbergt das Kaliber C.299. Das Automatikwerk arbeitet auf einer Frequenz von 4 Hz und stellt einen Gangreserve von ca. 42  Stunden zur Verfügung.

Die Flying Regulator Open Gear Blockchain Series Bitcoin – the Currency kommt an einem Armband aus Krokodilleder im markanten Hornback-Design.

Auch die Garantiezertifikate für die Uhren der Sonder-Edition sind durch Smart Contract bereits in der Blockchain gespeichert. Da es in der Blockchain nicht möglich ist, Daten zu manipulieren, ist jedes Modell mit einer digitalen Uhrkunde gesichert.

Comeback: Raymond Weil und die neue parsifal

Fast drei Jahrzehnte nach ihrer ursprünglichen Entwicklung feiert die mittlerweile schon fast legendäre parsifal-Kollektion von Raymond Weil in diesem Herbst ihr Comeback. Dafür wurde sie selbstredend neu interpretiert und mit einem besonderen Glanz versehen. Weil: so passt sie auch zu den kommenden Festtagen und eignet sich ideal als Geschenk.

Die parsifal-Kollektion hat ihren Namen von der letzten von Richard Wagner komponierten Oper entliehen. Die Uhren in dieser Kollektion verkörpern die Verbindung von Uhrmacherkunst, klassischer Ästhetik und erschwinglichem Luxus. Raymond Weil will auch weiterhin die Tradition als Quelle der Inspiration bewahren, während jedoch zentrale Designelemente wie die geschwungenen Konturen und das Crosslink-Armband verfeinert wurden. Auf ihnen gründet die unverkennbare Identität der symbolträchtigen Kollektion.
Weitere Schlüsselmerkmale sind unter anderem die emblematisch gadronierte Lünette, die klassische Bicolor-Gestaltung und die römischen Ziffern. Das klassische und zugleich zeitgemäße Zifferblatt und die mit blauem Lack verzierte Krone verleihen diesem Design einen subtilen Farbtupfer.
Es gibt verschiedene Varianten der parsifal. Die vier Herrenmodelle kommen sämtlich mit römischen Ziffern und unterschiedlichen Zifferblättern: in schwarz, blau oder weiß mit Gehäuse aus Edelstahl, und dann noch mit einem zweifarbigen Gehäuse, ebenfalls mit einem weißen Zifferblatt. Von der Damenuhr gibt es sechs verschiedene Versionen. Einige kommen mit Diamanten anstelle der römischen Ziffern und es gibt Varianten mit einem herrlichen Zifferblatt aus Perlmutt – zwei davon kommt mit einer Lünette, die ebenfalls mit Diamanten besetzt ist. Bei dieser Auswahl findet sich sicher für jeden etwas, der das Grunddesign sympathisch findet.

Die parsifal-Uhren kommen mit einem Durchmesser von 41 mm für Herren und mit einem 30-mm-Durchmesser für Damen. In ihnen arbeitetet ein Quarzwerk aus der Schweiz. Die Damenuhren sind Zweizeiger-Modelle mit einem Datumsfenster auf drei Uhr, die Herrenmodelle sind zusätzlich mit einem Sekundenzeiger ausgestattet.

Die Uhren aus der parsifal-Reihe eignen sich nicht nur als Geschenk, sie eignen sich ganz besonders als Statement für Paare. Und Raymond Weil bietet genügend Varianten an, so dass die Zusammengehörigkeit auch nicht so auffällt, wenn man das nicht möchte.

Klassisch mit Retro-Anleihen: Mathieu Legrand Marin

Der Schweizer Uhrenhersteller Mathieu Legrand ist bekannt für seine außergewöhnliche Produkt- und Designvielfalt, die für jeden Geschmack etwas bereithält. Heute stellen wir die Marin aus der aktuellen Kollektion vor; ein Modell, das deutliche Referenzen an Taucheruhren bereithält, ohne jedoch eine zu sein. Wer ausdrücklich auf der Suche nach einer Taucheruhr ist, für den hat Mathieu Legrand die Immergée im Angebot; ein Modell, gestaltet als ernsthaftes Instrument mit einer Wasserdichtigkeit von 20 atm, vorgestellt hier.

Die Mathieu Legrand Marin kommt mit einem klassischen, sportlich-maskulinen Design. Die Indexe sind rund bis auf jene auf  6, 9 und 12 Uhr, welche stabförmig sind; das Datumsfenster auf 3 Uhr balanciert das Design wunderbar aus. Wie Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger sind auch die Indexe mit einer großzügigen Menge an Lume versehen, was die Marin auch in der Dunkelheit hervorragend ablesbar macht. Das Zifferblatt weist verschiedene Strukturdetails auf und wird von einem kratzfesten Saphirglas geschützt. Da die eingeschliffene Lupe über dem Datumsfenster immer von massiven Kontroversen umgeben ist sind wir froh berichten zu können, dass Mathieu Legrand bei der Marine auf den Zyklop verzichtet hat.
Mit der herrlich geriffelten Lünette hat Mathieu Legrand der Marin nochmal ordentlich Charakter hinzugefügt. Das Design der Ziffern ist schlüssig und bis auf die blaue Version kommen alle Lünetten in Schwarz.

Das Gehäuse aus Edelstahl besticht durch eine Kombination von polierten und satinierten Oberflächen, die für eine ansprechende Optik sorgen. Die klassischen, leicht geschwungenen Bandanstöße sind angenehm kurz, so dass die Marin auch an schmaleren Handgelenken einen hervorragenden Tragekomfort bietet. Das Gehäuse hat einen Durchmesser von 42 mm und ist wasserdicht bis 10 atm. Wie erwähnt, ist die Marin keine Taucheruhr; häufigem Schwimmen und ausgiebigem Schnorcheln steht jedoch nichts im Weg.

Angetrieben wird diese Armbanduhr von einem so zuverlässigen wie langlebigen Quarzwerk aus der Schweiz.
Die Mathieu Legrand Marin kommt mit einem weichen und pflegeleichten Armband aus Silikon. Die große Auswahl an Varianten (wir lieben besonders die Blaue Marin, aber auch die in Neon-Orange hat ihren Reiz) tut ihr Übriges, um auch noch den letzten Zweifler zu überzeugen.

Europa-Exklusiv: Die Neuen bei Seiko

Seiko hat gerade zwei neue Uhrenmodelle vorgestellt, die ausschließlich für den europäischen Markt bestimmt sind. Das heißt, dass sie auch nicht (und das ist das erste Mal!) auch nicht im Heimatland Japan verfügbar sein werden. Fühlen wir uns da nicht geehrt. Na dann schauen wir uns die Seiko Prospex Dawn Grey Turtle SRPD01K1 und die Samurai SRPD03K1 doch mal an.

Den Namen „Grey Dawn“ haben die beiden Modelle laut Seiko von der Morgendämmerung über dem Meer, an die ihre Farbkombination aus Grau und Orange erinnern soll. Kommt so das Urlaubsfeeling an’s Handgelenk? Da sind wir uns nicht so sicher. Bei Urlaub und Meer denken wir hier eher an ein (karibisches?) Blau, aber gut. Muss ja nicht. Die Farbkombination ist bestechend und herrlich bodenständig und dabei höchst geeignet für den Alltag.

Die Seiko Prospex Dawn Grey Samurai SRPD03K1 kommt in einem Gehäuse aus Edelstahl, das 43,8 im Durchmesser misst und 13,4 mm in der Höhe. Es isst mit einer einseitig drehbaren Lünette ausgestattet. Die Krone ist verschraubt und das Gehäuse kommt auf eine Wasserdichtigkeit von 20 bar. In seinem Inneren tickt das 4R35 Kaliber, das neben Stunden, Sekunden und Minuten auch ein Datum auf 3 Uhr und eine Gangreserve von 41 Stunden zur Verfügung stellt bei einer Arbeitsfequenz von 3 Hz.
Das Gehäuse kommt an einem Armband aus Edelstahl und einer Verlängerung. Durch die schwarze Umrandung der Zeiger vor dem grauen Zifferblatt sorgt Seiko für einen schönen Kontrast, der zu einer guten Ablesbarkeit führt. Das Orange auf dem Sekundenzeiger sowie auf den Markierungen auf 3, 6, 9 und 12 Uhr auf der innenliegenden Lünette passt perfekt zum Orange der Tauchlünette und sorgt für einen schönen, kohärenten Look. Das Zifferblatt wird von einem Hardlexglas geschützt.

Das Gehäuse der Seiko Prospex Dawn Grey Turtle SRPD01K1 ist mit 45 mm im Durchmesser und 13,4 mm in der Höhe ein bisschen größer als das der Samurai, jedoch ebenfalls aus Edelstahl. Auch die Lünette unterscheidet sich von der der Samurai mit seiner tieferen Riffelung und dem auffälligen orangen Segment zwischen 0 und 20.
Unter dem Hardlexglas befindet sich auch ein etwas anderes Zifferblatt: es kommt ohne Struktur und glänzt leicht und die Indexe kommen traditionell rund daher. Sie sind – wie auch die der Samurai – mit Seikos blendend hellem LumiBrite belegt und präsentieren sich ordentlich plastisch. Auch die Zeiger sind mit dem selben Leuchtmaterial gefüllt. Die Prospex Dawn Grey Turtle kommt neben der Datums- auch mit einer Tagesanzeige.
Für den Antrieb ist das Seiko Kaliber 4R36, das mit einer Frequenz von 3 Hz und einer Gangreserve von ca. 41 Stunden über die selben grundlegenden Charakteristika wie das 4R35 verfügt. Auch die Turtle kommt mit einem Armband aus Edelstahl.

Beide Uhren sind limitiert auf je 2.018 Stück. Die Prospex Dawn Grey Turtle wird zusätzlich an einem Armband aus Silikon geliefert, das noch widerstandsfähiger gegenüber Salzwasser ist, als das aus Edelstahl.
Mit 470€ für die Dawn Grey Samurai und 530€ für die Dawn Grey Turtle hat Seiko mal wieder ein absolut unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis geschaffen.

BR-X1 Military: Die neue von Bell & Ross

Bell & Ross haben die neue BR-X1 Military vorgestellt, einen Chronographen mit einem Design, das an Tarnkappenflugzeuge erinnern soll. Klingt super? Sieht auch so aus.
Mit ihrem luxuriös-sportlichen Aussehen ist die BR-X1 Military auf dem allerneuesten Stand, gut ausgerüstet und anspruchsvoll-komplex. Der skelettierte Chronograph wird von einem außergewöhnlichen Werk angetrieben und ist ein widerstandsfähiges Leichtgewicht.

Bell & Ross ist mit seinen technischen Fortschritten immer innovativ mit Wurzeln in der Militär- und Luftfahrtindustrie. Für die BR-X1 Military hat man sich bei dem Uhrenhersteller für die Verwendung eines sehr leichten und zugleich äußerst robusten Materials entschieden: High Resistance Titanium. Hergestellt wird es in einem Prozess, welches das Titanium noch härter macht und ihm gleichzeitig seine charakteristische Khaki-Farbe gibt.

Die X-förmige obere Brücke trägt eine schwarze DLC-Beschichtung, ein Markenzeichen der Experimental-Kollektion bei Bell & Ross. Der offene Boden des Gehäuses erlaubt es dem Träger der Uhr, das Werk bei der Arbeit zu beobachten.
Das Zifferblatt besteht aus getöntem Saphirglas und erlaubt ebenso wie der Gehäuseboden tiefe Einblicke in das darunter liegende Werk. Die facettierten und mit Super-LumiNova gefüllten Zeiger und Indexe stellen sicher, dass die Uhrzeit zu jeder Tages- und Nachtzeit optimal abgelesen werden kann.
Stunden und Minuten werden traditionell aus der Mitte heraus abgelesen, während Bell & Ross die laufende Sekunde auf einem Hilfszifferblatt auf der 3-Uhr-Position platziert hat. Die skelettierte Datumsanzeige findet sich auf der 6-Uhr-Position. Statt eines klassischen Zeigers hat Bell & Ross für den Minutenzähler des Chronographen eine Aluminiumscheibe in der Form einer Turbine verwendet. Die Tachymeterskala hat man auf die innenliegende Lünette platziert, was dem Zifferblatt – so erstaunlich das klingen mag – noch mehr Tiefe verleiht und die Lünette schlank und damit das Gehäuse unaufdringlich hält.

Das Gehäuse aus Titanium misst 45 mm im Durchmesser und ist wasserdicht bis 10 atm. In seinem Inneren arbeitet das Kaliber BR-CAL.313. Dieses Automatikwerk arbeitet mit 28.800 Halbschwingungen pro Stunde und stellt eine Gangreserve von mindestens 42 Stunden.
Der Chronograph kommt an einem neuen, extra für diese Uhr gestalteten perforierten Kautschukarmband für einen optimalen Sitz am Handgelenk.

Leicht, robust, ergonomisch und sehr modern wird die BR-X1 Military Fans von Instrumentenuhren begeistern, die für extreme Situationen designed wurden. Die Uhren kommen in einer Limited Edition von 250 Stück.

Skulptural, enigmatisch, architektonisch: Die Neue von HYT

Die Bildhauerei verleiht Materialien Charakter und Bedeutung. Die neueste H20 von HYT lässt sich von dieser dreidimensionalen Kunstform inspirieren, um die Essenz der Zeit zu beleuchten. Gleich, aus welchem Blickwinkel betrachtet, eröffnet diese skulpturale Uhr neue Sichten auf die Zeit, während farbige und transparente Flüssigkeiten den Zeitenstrom unablässig präsent machen. Sekunde für Sekunde werden neue Zeitschichten freigelegt, erlebt und vorausgeahnt.

Das rein schwarze Farbschema, das sich sogar auf die Beschichtung der Werkbrücken erstreckt, intensiviert das Drama zwischen Mysterium und Transparenz, das sich vor den Augen des Betrachters entfaltet. Dieses Zusammenspiel von Raum und Zeit illustriert die grundlegende Überzeugung von HYT, dass Zeit durch Inhalt und Kontext definiert ist.
Diese Uhren repräsentiert einen Höhepunkt der Mission, die Essenz der Zeit zu definieren und zu erfassen. Und die Schlussfolgerung ist klar: Die Zeit ist immer – jetzt.

Bei diesen beiden neuen limitierten Editionen der HYT H20 gewinnt die Dreidimensionalität des Designs zusätzlich an visueller Spannung. Die schwarze DLC-Beschichtung steht in markantem Kontrast zu dem gewölbten Saphirglas mit seinen scheinbar schwebenden Ziffern. Die Uhr präsentiert sich als eine architektonische Einheit, die das Auge dazu verlockt, die Zeit – und die Uhrmacherkunst – aus einer neuen Perspektive zu betrachten.
Der skelettierte Zifferblattring ist innen weiß lackiert und trägt schwarze Indizes. Sowohl der Minutenzeiger als auch der HNR-Zeiger sind mit Super-LumiNova ausgestattet. Das Edelstahlgehäuse vereint polierte und satinierte Oberflächen und kommt mit einem Durchmesser von 51 mm bei einer Höhe von 19,9 mm. Das Ganze ist wasserdicht bis 3 atm.

Eine blaue (oder rote) Flüssigkeit zeichnet die jüngste Reise der Zeit nach und verdrängt dabei die transparente Flüssigkeit jenseits des Meniskus. Dafür, dass sich die Flüssigkeiten durch die Kapillarröhrchen bewegen, sorgen mehrlagige Faltenbälge aus Metall.
Mit diesem patentierten fluidischen Modul arbeitet ein mechanisches Werk, das von APRP exklusiv für HYT entwickelt wurde. Für die nahtlose Übertragung zwischen diesen beiden Protagonisten sorgt ein Schlepphebelsystem, das die Rotation in eine lineare Bewegung umwandelt. Dieses Werk arbeitet auf einer Frequenz von 3 Hz und bietet eine bombastische Gangreserve von 192 Stunden.

Die HYT H20 kommt an einem Armband aus schwarzem Kautschuk. Die Uhr ist auf nur 10 Exemplare limitiert, es ist also Eile geboten.

Sommeruhren bei Hublot: Blau war nie Schöner

Hublot hat in diesem Sommer gleich zwei blaue Modelle in seiner Kollektion willkommen geheißen: Den Classic Fusion Aerofusion Chronograph Capri, eine Hommage and die wunderschöne Insel und seine vier Faraglioni. Und dann wäre da noch die Spirit of Big Bang Blue, die einen mit ihrem Azurblau zum Träumen von südlicheren Gefilden einlädt. Was könnte besser zum Sommer passen als Erinnerungen an Italien und die Côte d’Azur?

Schauen wir uns zunächst den Classic Fusion Aerofusion Chronograph Capri an: Das blaue, mattierte Gehäuse aus Keramik hat einen Durchmesser von 45 mm. Die türkise Farbe des Gehäuses, die vom Wasser im Golf von Neapel inspiriert ist, findet sich auch im Sekundenzeiger wieder, der über dem skelettierten Zifferblatt seine Runden dreht. Auf dem Gehäuseboden hat Hublot die Fagiolini abgebildet. Dahinter arbeitet das HUB 1155, ein Automatikwerk mit einer Gangreserve von 42 Stunden.
Der Classic Fusion Aerofusion Chronograph Capri tut sich als ein hervorragender Begleiter auf einer Reise gen Süden hervor wie auch als ideales Accessoire für den Urlaubslook. Der Chronograph wird von einem weißen Armband aus Kautschuk komplettiert.
Von diesem Chronographen bietet Hublot lediglich 30 Stück an.

Auch die Spirit of Big Bang Blue fängt das Gefühl des Sommers ein. Diese Uhr ist eine Hommage an die unendlichen Weiten der Meere und seiner strahlenden Farben. Das tonneau-förmige Gehäuse dieser Armbanduhr hat Hublot in leuchtend-blauer glasperlgestrahlter und polierter Keramik gestaltet. Es hat einen Durchmesser von 42 mm und ist wasserdicht bis 10 atm.
Auf dem Zifferblatt runden neben blauen auch weiße Akzente das Erscheinungsbild der Skelettuhr ab. Im Inneren dieser Uhr sorgt das HUB 4700, ein skelettiertes, automatisches Chronographenwerk, für einen reibungslosen Antrieb. Es arbeitet auf einer Frequenz von 5 Hz, stellt eine Gangreserve von ca. 50 Stunden zur Verfügung und ist durch einen Boden aus Saphirglas zu beobachten.
Komplettiert wird die Spirit of Big Bang Blue von einem ebenfalls blauen Armband aus Alligatorleder. Auch diese Uhr ist limitiert; von ihr gibt es jedoch 100 Stück.

Lens Position: 3034