Klassisch mit Retro-Anleihen: Mathieu Legrand Marin

Der Schweizer Uhrenhersteller Mathieu Legrand ist bekannt für seine außergewöhnliche Produkt- und Designvielfalt, die für jeden Geschmack etwas bereithält. Heute stellen wir die Marin aus der aktuellen Kollektion vor; ein Modell, das deutliche Referenzen an Taucheruhren bereithält, ohne jedoch eine zu sein. Wer ausdrücklich auf der Suche nach einer Taucheruhr ist, für den hat Mathieu Legrand die Immergée im Angebot; ein Modell, gestaltet als ernsthaftes Instrument mit einer Wasserdichtigkeit von 20 atm, vorgestellt hier.

Die Mathieu Legrand Marin kommt mit einem klassischen, sportlich-maskulinen Design. Die Indexe sind rund bis auf jene auf  6, 9 und 12 Uhr, welche stabförmig sind; das Datumsfenster auf 3 Uhr balanciert das Design wunderbar aus. Wie Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger sind auch die Indexe mit einer großzügigen Menge an Lume versehen, was die Marin auch in der Dunkelheit hervorragend ablesbar macht. Das Zifferblatt weist verschiedene Strukturdetails auf und wird von einem kratzfesten Saphirglas geschützt. Da die eingeschliffene Lupe über dem Datumsfenster immer von massiven Kontroversen umgeben ist sind wir froh berichten zu können, dass Mathieu Legrand bei der Marine auf den Zyklop verzichtet hat.
Mit der herrlich geriffelten Lünette hat Mathieu Legrand der Marin nochmal ordentlich Charakter hinzugefügt. Das Design der Ziffern ist schlüssig und bis auf die blaue Version kommen alle Lünetten in Schwarz.

Das Gehäuse aus Edelstahl besticht durch eine Kombination von polierten und satinierten Oberflächen, die für eine ansprechende Optik sorgen. Die klassischen, leicht geschwungenen Bandanstöße sind angenehm kurz, so dass die Marin auch an schmaleren Handgelenken einen hervorragenden Tragekomfort bietet. Das Gehäuse hat einen Durchmesser von 42 mm und ist wasserdicht bis 10 atm. Wie erwähnt, ist die Marin keine Taucheruhr; häufigem Schwimmen und ausgiebigem Schnorcheln steht jedoch nichts im Weg.

Angetrieben wird diese Armbanduhr von einem so zuverlässigen wie langlebigen Quarzwerk aus der Schweiz.
Die Mathieu Legrand Marin kommt mit einem weichen und pflegeleichten Armband aus Silikon. Die große Auswahl an Varianten (wir lieben besonders die Blaue Marin, aber auch die in Neon-Orange hat ihren Reiz) tut ihr Übriges, um auch noch den letzten Zweifler zu überzeugen.

Comeback: Raymond Weil und die neue parsifal

Fast drei Jahrzehnte nach ihrer ursprünglichen Entwicklung feiert die mittlerweile schon fast legendäre parsifal-Kollektion von Raymond Weil in diesem Herbst ihr Comeback. Dafür wurde sie selbstredend neu interpretiert und mit einem besonderen Glanz versehen. Weil: so passt sie auch zu den kommenden Festtagen und eignet sich ideal als Geschenk.

Die parsifal-Kollektion hat ihren Namen von der letzten von Richard Wagner komponierten Oper entliehen. Die Uhren in dieser Kollektion verkörpern die Verbindung von Uhrmacherkunst, klassischer Ästhetik und erschwinglichem Luxus. Raymond Weil will auch weiterhin die Tradition als Quelle der Inspiration bewahren, während jedoch zentrale Designelemente wie die geschwungenen Konturen und das Crosslink-Armband verfeinert wurden. Auf ihnen gründet die unverkennbare Identität der symbolträchtigen Kollektion.
Weitere Schlüsselmerkmale sind unter anderem die emblematisch gadronierte Lünette, die klassische Bicolor-Gestaltung und die römischen Ziffern. Das klassische und zugleich zeitgemäße Zifferblatt und die mit blauem Lack verzierte Krone verleihen diesem Design einen subtilen Farbtupfer.
Es gibt verschiedene Varianten der parsifal. Die vier Herrenmodelle kommen sämtlich mit römischen Ziffern und unterschiedlichen Zifferblättern: in schwarz, blau oder weiß mit Gehäuse aus Edelstahl, und dann noch mit einem zweifarbigen Gehäuse, ebenfalls mit einem weißen Zifferblatt. Von der Damenuhr gibt es sechs verschiedene Versionen. Einige kommen mit Diamanten anstelle der römischen Ziffern und es gibt Varianten mit einem herrlichen Zifferblatt aus Perlmutt – zwei davon kommt mit einer Lünette, die ebenfalls mit Diamanten besetzt ist. Bei dieser Auswahl findet sich sicher für jeden etwas, der das Grunddesign sympathisch findet.

Die parsifal-Uhren kommen mit einem Durchmesser von 41 mm für Herren und mit einem 30-mm-Durchmesser für Damen. In ihnen arbeitetet ein Quarzwerk aus der Schweiz. Die Damenuhren sind Zweizeiger-Modelle mit einem Datumsfenster auf drei Uhr, die Herrenmodelle sind zusätzlich mit einem Sekundenzeiger ausgestattet.

Die Uhren aus der parsifal-Reihe eignen sich nicht nur als Geschenk, sie eignen sich ganz besonders als Statement für Paare. Und Raymond Weil bietet genügend Varianten an, so dass die Zusammengehörigkeit auch nicht so auffällt, wenn man das nicht möchte.

BR-X1 Military: Die neue von Bell & Ross

Bell & Ross haben die neue BR-X1 Military vorgestellt, einen Chronographen mit einem Design, das an Tarnkappenflugzeuge erinnern soll. Klingt super? Sieht auch so aus.
Mit ihrem luxuriös-sportlichen Aussehen ist die BR-X1 Military auf dem allerneuesten Stand, gut ausgerüstet und anspruchsvoll-komplex. Der skelettierte Chronograph wird von einem außergewöhnlichen Werk angetrieben und ist ein widerstandsfähiges Leichtgewicht.

Bell & Ross ist mit seinen technischen Fortschritten immer innovativ mit Wurzeln in der Militär- und Luftfahrtindustrie. Für die BR-X1 Military hat man sich bei dem Uhrenhersteller für die Verwendung eines sehr leichten und zugleich äußerst robusten Materials entschieden: High Resistance Titanium. Hergestellt wird es in einem Prozess, welches das Titanium noch härter macht und ihm gleichzeitig seine charakteristische Khaki-Farbe gibt.

Die X-förmige obere Brücke trägt eine schwarze DLC-Beschichtung, ein Markenzeichen der Experimental-Kollektion bei Bell & Ross. Der offene Boden des Gehäuses erlaubt es dem Träger der Uhr, das Werk bei der Arbeit zu beobachten.
Das Zifferblatt besteht aus getöntem Saphirglas und erlaubt ebenso wie der Gehäuseboden tiefe Einblicke in das darunter liegende Werk. Die facettierten und mit Super-LumiNova gefüllten Zeiger und Indexe stellen sicher, dass die Uhrzeit zu jeder Tages- und Nachtzeit optimal abgelesen werden kann.
Stunden und Minuten werden traditionell aus der Mitte heraus abgelesen, während Bell & Ross die laufende Sekunde auf einem Hilfszifferblatt auf der 3-Uhr-Position platziert hat. Die skelettierte Datumsanzeige findet sich auf der 6-Uhr-Position. Statt eines klassischen Zeigers hat Bell & Ross für den Minutenzähler des Chronographen eine Aluminiumscheibe in der Form einer Turbine verwendet. Die Tachymeterskala hat man auf die innenliegende Lünette platziert, was dem Zifferblatt – so erstaunlich das klingen mag – noch mehr Tiefe verleiht und die Lünette schlank und damit das Gehäuse unaufdringlich hält.

Das Gehäuse aus Titanium misst 45 mm im Durchmesser und ist wasserdicht bis 10 atm. In seinem Inneren arbeitet das Kaliber BR-CAL.313. Dieses Automatikwerk arbeitet mit 28.800 Halbschwingungen pro Stunde und stellt eine Gangreserve von mindestens 42 Stunden.
Der Chronograph kommt an einem neuen, extra für diese Uhr gestalteten perforierten Kautschukarmband für einen optimalen Sitz am Handgelenk.

Leicht, robust, ergonomisch und sehr modern wird die BR-X1 Military Fans von Instrumentenuhren begeistern, die für extreme Situationen designed wurden. Die Uhren kommen in einer Limited Edition von 250 Stück.

Skulptural, enigmatisch, architektonisch: Die Neue von HYT

Die Bildhauerei verleiht Materialien Charakter und Bedeutung. Die neueste H20 von HYT lässt sich von dieser dreidimensionalen Kunstform inspirieren, um die Essenz der Zeit zu beleuchten. Gleich, aus welchem Blickwinkel betrachtet, eröffnet diese skulpturale Uhr neue Sichten auf die Zeit, während farbige und transparente Flüssigkeiten den Zeitenstrom unablässig präsent machen. Sekunde für Sekunde werden neue Zeitschichten freigelegt, erlebt und vorausgeahnt.

Das rein schwarze Farbschema, das sich sogar auf die Beschichtung der Werkbrücken erstreckt, intensiviert das Drama zwischen Mysterium und Transparenz, das sich vor den Augen des Betrachters entfaltet. Dieses Zusammenspiel von Raum und Zeit illustriert die grundlegende Überzeugung von HYT, dass Zeit durch Inhalt und Kontext definiert ist.
Diese Uhren repräsentiert einen Höhepunkt der Mission, die Essenz der Zeit zu definieren und zu erfassen. Und die Schlussfolgerung ist klar: Die Zeit ist immer – jetzt.

Bei diesen beiden neuen limitierten Editionen der HYT H20 gewinnt die Dreidimensionalität des Designs zusätzlich an visueller Spannung. Die schwarze DLC-Beschichtung steht in markantem Kontrast zu dem gewölbten Saphirglas mit seinen scheinbar schwebenden Ziffern. Die Uhr präsentiert sich als eine architektonische Einheit, die das Auge dazu verlockt, die Zeit – und die Uhrmacherkunst – aus einer neuen Perspektive zu betrachten.
Der skelettierte Zifferblattring ist innen weiß lackiert und trägt schwarze Indizes. Sowohl der Minutenzeiger als auch der HNR-Zeiger sind mit Super-LumiNova ausgestattet. Das Edelstahlgehäuse vereint polierte und satinierte Oberflächen und kommt mit einem Durchmesser von 51 mm bei einer Höhe von 19,9 mm. Das Ganze ist wasserdicht bis 3 atm.

Eine blaue (oder rote) Flüssigkeit zeichnet die jüngste Reise der Zeit nach und verdrängt dabei die transparente Flüssigkeit jenseits des Meniskus. Dafür, dass sich die Flüssigkeiten durch die Kapillarröhrchen bewegen, sorgen mehrlagige Faltenbälge aus Metall.
Mit diesem patentierten fluidischen Modul arbeitet ein mechanisches Werk, das von APRP exklusiv für HYT entwickelt wurde. Für die nahtlose Übertragung zwischen diesen beiden Protagonisten sorgt ein Schlepphebelsystem, das die Rotation in eine lineare Bewegung umwandelt. Dieses Werk arbeitet auf einer Frequenz von 3 Hz und bietet eine bombastische Gangreserve von 192 Stunden.

Die HYT H20 kommt an einem Armband aus schwarzem Kautschuk. Die Uhr ist auf nur 10 Exemplare limitiert, es ist also Eile geboten.

Sommeruhren bei Hublot: Blau war nie Schöner

Hublot hat in diesem Sommer gleich zwei blaue Modelle in seiner Kollektion willkommen geheißen: Den Classic Fusion Aerofusion Chronograph Capri, eine Hommage and die wunderschöne Insel und seine vier Faraglioni. Und dann wäre da noch die Spirit of Big Bang Blue, die einen mit ihrem Azurblau zum Träumen von südlicheren Gefilden einlädt. Was könnte besser zum Sommer passen als Erinnerungen an Italien und die Côte d’Azur?

Schauen wir uns zunächst den Classic Fusion Aerofusion Chronograph Capri an: Das blaue, mattierte Gehäuse aus Keramik hat einen Durchmesser von 45 mm. Die türkise Farbe des Gehäuses, die vom Wasser im Golf von Neapel inspiriert ist, findet sich auch im Sekundenzeiger wieder, der über dem skelettierten Zifferblatt seine Runden dreht. Auf dem Gehäuseboden hat Hublot die Fagiolini abgebildet. Dahinter arbeitet das HUB 1155, ein Automatikwerk mit einer Gangreserve von 42 Stunden.
Der Classic Fusion Aerofusion Chronograph Capri tut sich als ein hervorragender Begleiter auf einer Reise gen Süden hervor wie auch als ideales Accessoire für den Urlaubslook. Der Chronograph wird von einem weißen Armband aus Kautschuk komplettiert.
Von diesem Chronographen bietet Hublot lediglich 30 Stück an.

Auch die Spirit of Big Bang Blue fängt das Gefühl des Sommers ein. Diese Uhr ist eine Hommage an die unendlichen Weiten der Meere und seiner strahlenden Farben. Das tonneau-förmige Gehäuse dieser Armbanduhr hat Hublot in leuchtend-blauer glasperlgestrahlter und polierter Keramik gestaltet. Es hat einen Durchmesser von 42 mm und ist wasserdicht bis 10 atm.
Auf dem Zifferblatt runden neben blauen auch weiße Akzente das Erscheinungsbild der Skelettuhr ab. Im Inneren dieser Uhr sorgt das HUB 4700, ein skelettiertes, automatisches Chronographenwerk, für einen reibungslosen Antrieb. Es arbeitet auf einer Frequenz von 5 Hz, stellt eine Gangreserve von ca. 50 Stunden zur Verfügung und ist durch einen Boden aus Saphirglas zu beobachten.
Komplettiert wird die Spirit of Big Bang Blue von einem ebenfalls blauen Armband aus Alligatorleder. Auch diese Uhr ist limitiert; von ihr gibt es jedoch 100 Stück.

Lens Position: 3034

Glänzende Zeiten mit der Rado DiaMaster Diamonds

Minimalistisches Design, klassischer Stil und langlebige, moderne Materialien zeichnen Rados DiaMaster Kollektion aus. Auch die neuesten Zugänge zu dieser Kollektion teilen diese Eigenschaften. Sie verwenden Diamanten auf eine Art und Weise, die kennzeichnend für die Geschichte von Rado als „Meister der Materialien“ ist.
Das „Dia“ im Namen der DiaMaster stammt ursprünglich von der DiaStar aus dem Jahr 1962, als die Schweizer Marke seine erste kratzfeste Uhr konzipierte, die garantiert die Zeit überdauern würde. Man hat sich für den Zusatz „Dia“ entschieden, um an das Wort „Diamant“ zu erinnern, eines natürlichen und äußerst harten Materials, dessen Härte Rado durch seine Innovationen nachbilden wollte.

In der neuen DiaMaster Diamonds verbindet Rado seine Hightech-Materialien mit Diamanten im Brillantschliff. Zifferblätter aus Perlmutt und Armbänder aus Leder sorgen darüber hinaus für ein Gefühl von Weiblichkeit und Weichheit.
Mit ihren Gehäusen aus Rados charakteristischer Plasma-Hightech-Keramik, Zifferblättern mit einem klassischen Design sowie einem Ring aus Diamanten ist die DiaMaster Diamonds eine Uhr, die auf Kontrasten und Harmonien gleichzeitig basiert.

Die Keramik von Rado verbindet Kratzfestigkeit mit Leichtigkeit sowie hypoallergenen Eigenschaften und einer metallischen Optik. Die Gehäuse haben einen Durchmesser von 40,4 mm und gehören damit zu den größeren Damenuhren auf dem Markt. Eine Wasserdichtigkeit von 5 bar garantiert, dass die DiaMaster Diamonds allen Anforderungen des Alltags gewachsen ist.

Drei Versionen gibt es von der DiaMaster Diamonds: Mit Zifferblatt aus weißem Perlmutt, mit blauem oder braunen Zifferblatt. Der Kreis aus Diamanten ist dezentral in Richtung der 12-Uhr-Position verschoben, die Indexe sind aufgesetzt. Auf sechs Uhr findet sich das Datumsfenster – das leider in jeder Version weiß ist und sich nur bei der Version mit dem Perlmuttzifferblatt unauffällig einfügt. Über den Zifferblättern liegt ein gewölbtes Saphirglas mit beidseitiger Antireflexionsbeschichtung.

Angetrieben werden alle drei Modelle vom ETA E63.111, einem Quarzwerk, das Stunden, Minuten, Sekunden und eine Datumsfunktion bereitstellt.
Je nach Version kommen die DiaMaster Diamonds-Uhren an einem Armband aus cognacfarbenem, blauem oder beigen Leder.

Neu bei TAG Heuer: Sonderserie ganz in Schwarz

TAG Heuer hat die neueste und gleichzeitig modernste Interpretation der beliebten Aquaracer vorgestellt. Die Uhren – es sind insgesamt drei verschiedene Modelle – kommen in einem urbanem Look, der Komfort, Widerstandsfähigkeit und Sportlichkeit vereint.
Die ersten Modelle dieser ultraleichten, widerstandsfähigen und modernen Sonderserie sind der Beginn einer Kollektion, die TAG Heuer in den kommenden Monaten zunehmend erweitern wird. Die Reihe ganz in Karbonoptik trägt auch den passenden Namen: Aquaracer Carbone.

Das Zifferblatt ist im Karbon-Look bedruckt und matt gehalten. TAG Heuer bietet die Aquaracer Carbone in drei Ausführungen an, die jeweils mit Akzenten in Blau, Gelb oder Roségold versehen sind. Vorherrschend ist Schwarz und möglicherweise hat TAG Heuer hier mehr Wert auf eine coole Optik gelegt als darauf, dass die Leserlichkeit optimal ist. Allerdings wurde nicht am Super-LumiNova gespart – und hallo! es ist tiefgrau und bei Helligkeit nichtmal zu erahnen, wie herrlich ist das denn?
Das Zifferblatt wird von einem Saphirglas geschützt, das auf der 3-Uhr-Position eine Lupe eingeschliffen hat. Dieses Merkmal ist immer kontrovers und entscheidend, ob man die Uhr mag oder nicht; das Design kann das tollste überhaupt sein – wenn man das Zyklopenauge nicht ausstehen kann, hilft das alles nicht. Obwohl es sich in die Aquaracer Carbon wirklich schön einfügt.

Das 41-mm-Gehäuse aus Titan ist mit schwarzem PVD beschichtet und wird von einer Lünette aus Karbon gekrönt. Durch die unregelmäßige Zugabe von Karbonfasern in das gepresste Harz erhält jedes Stück ein einzigartiges schwarzes Motiv mit grauer Marmorierung. Es ist also Karbon drin; die Uhren sind jedoch nicht, wie der Name möglicherweise den einen oder anderen dazu verleiten könnte zu glauben, aus Karbon sondern aus Titan.
Ganz, wie es sich für eine Taucheruhr gehört, hat TAG Heuer auch diese Aquaracer mit einer Wasserdichtigkeit bis 300 m ausgestattet.

Die technischen Daten der TAG Heuer Aquaracer Carbon sind die selben wie die der Aquaracer, die TAG Heuer vor drei Jahren neu aufgelegt hat. Angetrieben werden alle Modelle vom Calibre 5. Das Schweizer Automatikwerk arbeitet auf einer Frequenz von 4 Hz und stellt eine Gangreserve von 38 Stunden zur Verfügung. Einen Blick darauf kann man allerdings nicht erhaschen – der Boden ist aus solidem, ebenfalls schwarz beschichteten – Titan.

Komplettiert werden die drei Modelle von einem schwarzen Gewebeband, dessen Naht jeweils die Farben der Zifferblätter aufgreift.
Die Uhren sind seit 3. September exklusiv in TAG Heuer Boutiquen und im Online Shop erhältlich.

Es grünt so grün in Japan – und am Handgelenk

Seiko hat eine neue Uhr für den Sommer im Sortiment. Natürlich eine Taucheruhr, natürlich eine Automatikuhr. Das Modell trägt den klangvollen Namen SLA019 und wird anlässlich des 50. Jubiläums der ersten Seiko 300m Hi-Beat Diver’s von 1968 herausgebracht. Die limitierte Edition verfügt, inspiriert vom üppigen Grün des ursprünglichen Zedernwaldes der japanischen Insel Yakushima über ein dunkelgrünes Zifferblatt.
Yakushima ist Japans erste Weltnaturerbestätte und bietet Tauchplätze mit Wasser, das dank seiner kristallinen Klarheit besondere Unterwassereindrücke bietet.

Gehäuse und Armband sind aus hartbeschichtetem Edelstahl gefertigt, der besonders unempfindlich gegenüber Kratzern und Rost ist. Für die grüne Lünette hat Seiko Keramik verwendet, so dass die tiefgrüne Farbe garantiert erhalten bleibt. Die Lünette ist einseitig drehbar und mit einer großen und intensiv leuchtenden 12-Uhr-Markierung ausgestattet. Und auch die 5, 10, 15 und 20-Minuten Markierungen kommen mit einer Leuchtbeschichtung, um noch mehr Sicherheit zu bieten. Ihre griffigen Einkerbungen wurden so konzipiert, dass sicher zu drehen und einzustellen ist – selbst mit Handschuhen.
Das Zifferblatt kommt im selben hypnotischen Dunkelgrün wie die Lünette. Eine besonders lang und intensiv leuchtende LumiBrite Beschichtung auf den Zeigern sichert die Ablesbarkeit in dunklen Tiefen.

Dank ihrer Wasserdichtigkeit von 30 bar und der gewohnt qualitativ hochwertigen Konstruktion, ist die SLA019 sowohl für das Sättigungs- wie auch für das Sporttauchen geeignet. Das Gehäuse hat einen Durchmesser von 44,3 mm.
In seinem Inneren liegt das Kaliber 8L35, ein Automatikwerk. Wer will, kann es jedoch auch mit der Hand aufziehen. Es arbeitet mit 28.800 Halbschwingungen pro Stunde und stellt eine Gangreserve von ca. 50 Stunden zur Verfügung.

Die Uhr kommt einem größenverstellbaren Armband aus Edelstahl und einem zusätzlichen Wechselarmband. Dieses besteht aus robustem Silikon, das nicht nur höchst widerstandsfähig gegenüber Salzwasser und Schweiß ist, sondern sich auch besonders leicht reinigen lässt. Mit seiner Akkordeonstruktur eignet sich auch deswegen hervorragend zum Tauchen, da es sich je nach Wasserdruck ausdehnt und zusammenzieht – und so immer perfekt sitzt.

Die Seiko SLA019 kommt mit einer Auflage von nur 1.968 Stück.

Zenith präsentiert fünf Uhren in sommerlichem Blau

In diesem Jahr begrüßt Zenith den Sommer mit einer Reihe von trendigen Modellen ganz in Blau. Genau das Richtige für alle, die sich nach der endlosen Weite des Horizonts sehnen. Auch nicht schlecht für Meer-Liebhaber. Man darf sich über 4 verschiedene Grundmodelle sowie Varianten in erfrischenden Farben freuen. Bei der Auswahl der Modelle hat Zenith an jeden Geschmack und Anspruch gedacht – und natürlich ist auch eine Defy El Primero mit dabei.

Fangen wir doch gleich mal mit dem Prunkstück dieser Kollektion an, der Defy El Primero 21 Blue. Der Chronograph kommt mit einem 44-mm-Gehäuse aus Titan; teils gebürstet, teils poliert. Es ist wasserdicht bis 10 atm und birgt das berühmte Chronographenkaliber El Primero 9004. Das Automatikwerk arbeitet auf einer Frequenz von bemerkenswerten 5 Hz und ist zur Messung von 1/100 Sekunden geeignet. Gleichzeitig stellt es eine Gangreserve von mindestens 50 Stunden nach Vollaufzug zur Verfügung.
Das Zifferblatt ist skelettiert und mit blauen bzw. anthrazitgrauen Totalisatoren versehen. Die laufende Sekunde ist auf 9 Uhr platziert, bei 3 Uhr findet sich der 30-Minuten-Zeiger, bei 6 Uhr der 60-Sekunden-Zähler. Die 1/100 Sekunden werden aus dem Zentrum heraus gezählt. Über dem Zifferblatt liegt ein gewölbtes Saphirglas und ein ebensolches ermöglicht den Blick auf das Kaliber durch den Boden. Die Zenith Defy El Primero 21 Blue kommt an einem Armband aus Alligatorleder oder Kautschuk.

Die Defy Classic kommt mit einem Gehäuse aus gebürstetem Titan, das ebenfalls bis 10 atm wasserdicht ist; mit einem Durchmesser von 41 mm jedoch etwas kleiner.
In seinem Inneren liegt ebenfalls das Elite 370 SK Automatik. Dieses Kaliber arbeitet auf einer Frequenz von 28.800 Halbschwingungen pro Stunde und stellt eine Gangreserve von mindestens 48 Stunden zur Verfügung.
Das Zifferblatt ist skelettiert; zur besseren Ablesbarkeit hat Zenith die Zeiger und Indexe mit Super-LumiNova versehen. Eine zweite Defy Classic kommt mit noch mehr Blau, weil mit einem soliden Zifferblatt inklusive Sonnenschliff. Beide Modelle kommen mit einem Armband aus Alligatorleder; eine dritte Defy Classic mit blauem Zifferblatt kommt an einem Kautschukarmband.

Die letzten beiden Modelle gehören zu der Pilot Type 20 Extra Special-Reihe. Zuerst die Gemeinsamkeiten der beiden Uhren: Beide kommen mit einem Gehäuse aus Bronze; im Fall der Extra Special mit 40 mm Durchmesser, die Extra Special Chronograph kommt auf 45 mm. Beide sind wasserdicht bis 10 atm und tragen auf ihrem Boden aus Titan eine Gravur mit dem historischen Zenith Logo. Die tiefblauen Zifferblätter wurden von Zenith mit den für die Reihe charakteristischen arabischen Ziffern gepaart. Sie sind, wie auch die Zeiger, großzügig mit Super-LumiNova ausgestattet.
Im Inneren des Chronographen arbeitet das El Primero 4069, ein automatisches Chronographenkaliber, das auf einer Frequenz von 5 Hz arbeitet. Minuten und Sekunden werden aus dem Zentrum angezeigt; auf 9 Uhr liegt die kleine Sekunde und bei 3 Uhr der 30-Minuten-Zähler des Chronographen.
Die 3-Zeiger-Pilot wird vom Elite 679 Automatikwerk angetrieben, das auf einer Frequenz von 4 Hz arbeitet. Beide Uhren kommen mit einem Armband aus blauem Nubukleder.

Bei dieser hochklassigen Auswahl sollte sich doch für jeden was finden lassen.

Robuste Taucheruhr: Die Hindenberg Diver Professional

Im Sommer stellen wir ja immer gerne Taucheruhren vor; so auch in diesem Jahr. Der Hersteller Hindenberg hat kürzlich ein herrliches, neues Modell vorgestellt, die Diver Professional. Es ist die erste Taucheruhr in der Kollektion und wir würden sagen: sehr gelungen.
Diese Uhr ist als ernsthaftes Arbeitsgerät konzipiert und designed. Sie hält Tiefen bis 300 Metern stand, was wesentlich mehr ist, als der durchschnittliche Taucher normalerweise braucht – unabhängig davon, wie ernsthaft und ambitioniert er ist. Mit dieser Uhr am Handgelenk kann man es unbesorgt mit den Schrecken der Tiefe aufnehmen.

Das Zifferblatt ist klar und einfach gestaltet und legt den Fokus auf das Erreichen einer bestmöglichen Ablesbarkeit. Hindenberg bringt es in drei verschiedenen Varianten auf den Markt – in Weiß, Schwarz oder Blau. Die Indexe sind, wie auch die skelettierten Zeiger, großzügig mit Leuchtmasse ausgestattet und bei der weißen Version leuchtet gleich das ganze Zifferblatt. Auf drei Uhr findet sich ein großes Datumsfenster, und Hindenberg hat sich dazu entschieden, es durch eine eingeschliffene Lupe im Glas noch zusätzlich hervorzuheben.
Die Aufschrift „Automatic“ in der unteren Hälfte sowie die Spitze des Sekundenzeigers sind in Rot gehalten und bringen einen willkommenen Farbtupfer auf das Zifferblatt.

Hindenberg hat die Diver Professional mit einem Heliumventil ausgestattet, das sicherstellt, dass beim Tauchgang in das Gehäuse eingedrungene Gase wie Wasserstoff oder Helium beim Auftauchen wieder entweichen können. So nimmt die Uhr keinen Schaden. Bedient werden muss das Ventil von seinem Träger nicht; es arbeitet voll automatisch.
Angetrieben wird die Professional Diver von einem zuverlässigen Automatikwerk, dem Kaliber H-17.430.

Das Gehäuse besteht aus Edelstahl und kommt mit einer einseitig drehbaren, gezahnten Lünette, die auch mit Handschuhen gut bedient werden kann. Es misst 43 mm im Durchmesser und 14 mm in der Höhe und sitzt damit recht prominent am Handgelenk. Dank ihres zurückhaltenden Grunddesigns ist die Uhr jedoch trotz ihrer Größe nicht protzig und kann problemlos in der Freizeit oder auch im Büro getragen werden.

Wie bereits erwähnt, bietet Hindenberg drei Versionen dieser Taucheruhr an; alle kommen mit pflegeleichten, gegenüber Sonne und Salzwasser unempfindlichen Armbändern aus Edelstahl oder Kautschuk.