Sommeruhren bei Hublot: Blau war nie Schöner

Hublot hat in diesem Sommer gleich zwei blaue Modelle in seiner Kollektion willkommen geheißen: Den Classic Fusion Aerofusion Chronograph Capri, eine Hommage and die wunderschöne Insel und seine vier Faraglioni. Und dann wäre da noch die Spirit of Big Bang Blue, die einen mit ihrem Azurblau zum Träumen von südlicheren Gefilden einlädt. Was könnte besser zum Sommer passen als Erinnerungen an Italien und die Côte d’Azur?

Schauen wir uns zunächst den Classic Fusion Aerofusion Chronograph Capri an: Das blaue, mattierte Gehäuse aus Keramik hat einen Durchmesser von 45 mm. Die türkise Farbe des Gehäuses, die vom Wasser im Golf von Neapel inspiriert ist, findet sich auch im Sekundenzeiger wieder, der über dem skelettierten Zifferblatt seine Runden dreht. Auf dem Gehäuseboden hat Hublot die Fagiolini abgebildet. Dahinter arbeitet das HUB 1155, ein Automatikwerk mit einer Gangreserve von 42 Stunden.
Der Classic Fusion Aerofusion Chronograph Capri tut sich als ein hervorragender Begleiter auf einer Reise gen Süden hervor wie auch als ideales Accessoire für den Urlaubslook. Der Chronograph wird von einem weißen Armband aus Kautschuk komplettiert.
Von diesem Chronographen bietet Hublot lediglich 30 Stück an.

Auch die Spirit of Big Bang Blue fängt das Gefühl des Sommers ein. Diese Uhr ist eine Hommage an die unendlichen Weiten der Meere und seiner strahlenden Farben. Das tonneau-förmige Gehäuse dieser Armbanduhr hat Hublot in leuchtend-blauer glasperlgestrahlter und polierter Keramik gestaltet. Es hat einen Durchmesser von 42 mm und ist wasserdicht bis 10 atm.
Auf dem Zifferblatt runden neben blauen auch weiße Akzente das Erscheinungsbild der Skelettuhr ab. Im Inneren dieser Uhr sorgt das HUB 4700, ein skelettiertes, automatisches Chronographenwerk, für einen reibungslosen Antrieb. Es arbeitet auf einer Frequenz von 5 Hz, stellt eine Gangreserve von ca. 50 Stunden zur Verfügung und ist durch einen Boden aus Saphirglas zu beobachten.
Komplettiert wird die Spirit of Big Bang Blue von einem ebenfalls blauen Armband aus Alligatorleder. Auch diese Uhr ist limitiert; von ihr gibt es jedoch 100 Stück.

Lens Position: 3034

Pole-Position: Nomos Glashütte Autobahn

Das neueste Modell von Nomos Glashütte, die Autobahn neomatik 41 Datum, hat gleich nach ihrer Vorstellung im Frühjahr diesen Jahres, eine hervorragenden Start hingelegt. Mit ihrem eklektischen Design hat der Neuzugang nicht nur entsprechend Aufsehen erregt; die Autobahn nicht nur für den Red Dot Award nominiert wurde, sondern ihn auch gewonnen hat. Es ist die erste große Auszeichnung für die sportliche Automatikuhr von Nomos Glashütte. Für die Autobahn mag es der erste Red Dot Design Award gewesen sein; für Nomos Glashütte jedoch nicht. Bereits zehn andere Uhren des Herstellers tragen diese prestigeträchtige Auszeichnung.
Technisch neu – optisch neu.

Die Kurven des Zifferblatts und der kleinen Sekunde etwa sorgen für bisher nicht gekannte Tiefen. Das gestreckte Datumsfenster auf der Sechs ist besonders gut lesbar und zeigt gleich drei Tage auf einen Blick. Dazu ist es wunderschön geschwungen und fügt sich so hervorragend in die Optik des Zifferblattes ein. Ein Leuchtring aus Super-LumiNova sorgt dafür, dass die Autobahn auch nachts ohne Probleme ablesbar ist. In allen Farbvarianten besticht die Autobahn mit orangen Akzenten auf dem Zifferblatt. Das neomatik-Logo kommt in dieser Farbe, so auch die Spitze des Stundenzeigers sowie der Zeiger der kleinen Sekunde auf sechs Uhr. Letztere ist noch dazu raffiniert abgesenkt, so dass das Zifferblatt mit noch mehr Tiefe kommt.

Im so feinen wie robusten Gehäuse aus Edelstahl, das mit einem Durchmesser von 41 Millimetern kommt und wasserdicht bis 10 atm ist, tickt das zweite hochkomplexe und hochpräzise neomatik-Kaliber von Nomos Glashütte, diesmal mit Datum: das DUW 6101. Trotz Selbstaufzug und Datum ist auch dieses Werk wieder superflach.
Nomos Glashütte bietet die Autobahn neomatik 41 Datum gibt es neben der weiß versilberten Variante auch mit einem Zifferblatt in Nachtblau und in Sportgrau.

Wer auf klare Formen, rasante Kurven, neuartige Anzeigen und perfekte Oberflächen steht, sollte mit der Nomos Glashütte Autobahn neomatik 41 Datum bestens auskommen. Wir sind jedenfalls restlos begeistert.

Zenith präsentiert fünf Uhren in sommerlichem Blau

In diesem Jahr begrüßt Zenith den Sommer mit einer Reihe von trendigen Modellen ganz in Blau. Genau das Richtige für alle, die sich nach der endlosen Weite des Horizonts sehnen. Auch nicht schlecht für Meer-Liebhaber. Man darf sich über 4 verschiedene Grundmodelle sowie Varianten in erfrischenden Farben freuen. Bei der Auswahl der Modelle hat Zenith an jeden Geschmack und Anspruch gedacht – und natürlich ist auch eine Defy El Primero mit dabei.

Fangen wir doch gleich mal mit dem Prunkstück dieser Kollektion an, der Defy El Primero 21 Blue. Der Chronograph kommt mit einem 44-mm-Gehäuse aus Titan; teils gebürstet, teils poliert. Es ist wasserdicht bis 10 atm und birgt das berühmte Chronographenkaliber El Primero 9004. Das Automatikwerk arbeitet auf einer Frequenz von bemerkenswerten 5 Hz und ist zur Messung von 1/100 Sekunden geeignet. Gleichzeitig stellt es eine Gangreserve von mindestens 50 Stunden nach Vollaufzug zur Verfügung.
Das Zifferblatt ist skelettiert und mit blauen bzw. anthrazitgrauen Totalisatoren versehen. Die laufende Sekunde ist auf 9 Uhr platziert, bei 3 Uhr findet sich der 30-Minuten-Zeiger, bei 6 Uhr der 60-Sekunden-Zähler. Die 1/100 Sekunden werden aus dem Zentrum heraus gezählt. Über dem Zifferblatt liegt ein gewölbtes Saphirglas und ein ebensolches ermöglicht den Blick auf das Kaliber durch den Boden. Die Zenith Defy El Primero 21 Blue kommt an einem Armband aus Alligatorleder oder Kautschuk.

Die Defy Classic kommt mit einem Gehäuse aus gebürstetem Titan, das ebenfalls bis 10 atm wasserdicht ist; mit einem Durchmesser von 41 mm jedoch etwas kleiner.
In seinem Inneren liegt ebenfalls das Elite 370 SK Automatik. Dieses Kaliber arbeitet auf einer Frequenz von 28.800 Halbschwingungen pro Stunde und stellt eine Gangreserve von mindestens 48 Stunden zur Verfügung.
Das Zifferblatt ist skelettiert; zur besseren Ablesbarkeit hat Zenith die Zeiger und Indexe mit Super-LumiNova versehen. Eine zweite Defy Classic kommt mit noch mehr Blau, weil mit einem soliden Zifferblatt inklusive Sonnenschliff. Beide Modelle kommen mit einem Armband aus Alligatorleder; eine dritte Defy Classic mit blauem Zifferblatt kommt an einem Kautschukarmband.

Die letzten beiden Modelle gehören zu der Pilot Type 20 Extra Special-Reihe. Zuerst die Gemeinsamkeiten der beiden Uhren: Beide kommen mit einem Gehäuse aus Bronze; im Fall der Extra Special mit 40 mm Durchmesser, die Extra Special Chronograph kommt auf 45 mm. Beide sind wasserdicht bis 10 atm und tragen auf ihrem Boden aus Titan eine Gravur mit dem historischen Zenith Logo. Die tiefblauen Zifferblätter wurden von Zenith mit den für die Reihe charakteristischen arabischen Ziffern gepaart. Sie sind, wie auch die Zeiger, großzügig mit Super-LumiNova ausgestattet.
Im Inneren des Chronographen arbeitet das El Primero 4069, ein automatisches Chronographenkaliber, das auf einer Frequenz von 5 Hz arbeitet. Minuten und Sekunden werden aus dem Zentrum angezeigt; auf 9 Uhr liegt die kleine Sekunde und bei 3 Uhr der 30-Minuten-Zähler des Chronographen.
Die 3-Zeiger-Pilot wird vom Elite 679 Automatikwerk angetrieben, das auf einer Frequenz von 4 Hz arbeitet. Beide Uhren kommen mit einem Armband aus blauem Nubukleder.

Bei dieser hochklassigen Auswahl sollte sich doch für jeden was finden lassen.

Robuste Taucheruhr: Die Hindenberg Diver Professional

Im Sommer stellen wir ja immer gerne Taucheruhren vor; so auch in diesem Jahr. Der Hersteller Hindenberg hat kürzlich ein herrliches, neues Modell vorgestellt, die Diver Professional. Es ist die erste Taucheruhr in der Kollektion und wir würden sagen: sehr gelungen.
Diese Uhr ist als ernsthaftes Arbeitsgerät konzipiert und designed. Sie hält Tiefen bis 300 Metern stand, was wesentlich mehr ist, als der durchschnittliche Taucher normalerweise braucht – unabhängig davon, wie ernsthaft und ambitioniert er ist. Mit dieser Uhr am Handgelenk kann man es unbesorgt mit den Schrecken der Tiefe aufnehmen.

Das Zifferblatt ist klar und einfach gestaltet und legt den Fokus auf das Erreichen einer bestmöglichen Ablesbarkeit. Hindenberg bringt es in drei verschiedenen Varianten auf den Markt – in Weiß, Schwarz oder Blau. Die Indexe sind, wie auch die skelettierten Zeiger, großzügig mit Leuchtmasse ausgestattet und bei der weißen Version leuchtet gleich das ganze Zifferblatt. Auf drei Uhr findet sich ein großes Datumsfenster, und Hindenberg hat sich dazu entschieden, es durch eine eingeschliffene Lupe im Glas noch zusätzlich hervorzuheben.
Die Aufschrift „Automatic“ in der unteren Hälfte sowie die Spitze des Sekundenzeigers sind in Rot gehalten und bringen einen willkommenen Farbtupfer auf das Zifferblatt.

Hindenberg hat die Diver Professional mit einem Heliumventil ausgestattet, das sicherstellt, dass beim Tauchgang in das Gehäuse eingedrungene Gase wie Wasserstoff oder Helium beim Auftauchen wieder entweichen können. So nimmt die Uhr keinen Schaden. Bedient werden muss das Ventil von seinem Träger nicht; es arbeitet voll automatisch.
Angetrieben wird die Professional Diver von einem zuverlässigen Automatikwerk, dem Kaliber H-17.430.

Das Gehäuse besteht aus Edelstahl und kommt mit einer einseitig drehbaren, gezahnten Lünette, die auch mit Handschuhen gut bedient werden kann. Es misst 43 mm im Durchmesser und 14 mm in der Höhe und sitzt damit recht prominent am Handgelenk. Dank ihres zurückhaltenden Grunddesigns ist die Uhr jedoch trotz ihrer Größe nicht protzig und kann problemlos in der Freizeit oder auch im Büro getragen werden.

Wie bereits erwähnt, bietet Hindenberg drei Versionen dieser Taucheruhr an; alle kommen mit pflegeleichten, gegenüber Sonne und Salzwasser unempfindlichen Armbändern aus Edelstahl oder Kautschuk.

Neuzugänge in der Mido Ocean Star Kollektion

Die Ocean Star Kollektion von Mido erfreut sich zweier Neuzugänge mit nautischem Design. Die ebenso sportlichen wie eleganten Zeitmessser zeichnen sich jeweils durch ihr ganz eigenes Wesen aus. Die Uhren sind bis zu einem Druck von 20 bar wasserdicht und ein perfekter Begleiter für alle, die sich dem Wassersport verschrieben haben.

Die neue Ocean Star wird in zwei unterschiedlichen Ausführungen angeboten. Sie mögen bei der ersten oberflächlichen Betrachtung ihrem Wesen nach unterschiedlich sein, das ist jedoch nicht wirklich der Fall. Das erste Modell besticht mit einem prächtigen gekörnten Zifferblatt in Grün und seine Vintage-Optik erinnert an in seiner farblichen Gestaltung an den Sand und das Grün am Meeresufer. Das zeigt sich ebenfalls von der maritimen Welt inspiriert.

Das Zifferblatt beider Ocean Star-Modelle ist von einem robusten Gehäuse mit einem Durchmesser von 42,5 mm aus satiniertem und poliertem Edelstahl mit roségoldfarbener PVD-Beschichtung umgeben. Dieses wird durch eine einseitig drehbare Lünette aus poliertem Aluminium – je nach Modell in Grün oder Grau – mit einem weißen Super-LumiNova-Punkt bei 12 Uhr akzentuiert. Dank des beidseitig entspiegelten Saphirglases ist eine hervorragende Ablesbarkeit gegeben. Dafür sorgt auch die großzügige weiße Super-LumiNova Beschichtung auf Indexen und Ziffern. Die skelettierten Stunden- und Minutenzeiger mit roségoldener PVD-Beschichtung sind satiniert und poliert. Die orangefarbene Super-LumiNova Spitze des Sekundenzeigers verweist auf die visuelle Identität von Miko. Ein bei 3 Uhr platziertes Fenster zeigt Wochentag wie Datum an.

Die Uhren sind bis zu einem Druck von 20 bar wasserdicht und in ihrem Inneren arbeitet das Kaliber 80. Das automatische Chronometer-Uhrwerk der neuesten Generation stellt eine Gangreserve von bis zu 80 Stunden sicher. Der Gehäuseboden trägt einen polierten Relief-Seestern, das Symbol der Kollektion Ocean Star.

Die Armbänder setzen die Farben des Zifferblattes fort. Das der grünen Ocean Star ist aus Leder und nimmt mit der Zeit eine schöne Patina an; das der blauen Version ist aus Textil und erinnert in seiner Beschaffenheit an Schiffsseile.

Abtauchen mit der neuen Alpina Seastrong Diver

Inspiriert von den Weltmeeren hat Alpina sechs neue Modelle seiner ikonischen Seastrong Diver Kollektion ein. Diese Uhren sind eine Hommage an den höchsten Ausdruck technischer Leistungsfähigkeit und sind immer eine hervorragende Wahl für den ambitionierten Taucher.
Schon seit 50 Jahren schwimmt Alpina mit der Seastrong Diver Kollektion, dem Zeitmesser für Herren, die ihren Weg selbst bestimmen, auf einer Welle des Erfolgs. Die Geschichte der Kollektion zeugt von ihrer Leistungskraft. Schon in den 1960er Jahren boten die Modelle eine Wasserdichtigkeit von 20 bar (200m). Die aktuellen Modelle richten sich an eine ganz neue Generation von Abenteuern.

Die hohe Wasserdichtigkeit macht die Zeitmesser aus der Diver Kollektion zu einem besonders zuverlässigen Tauchinstrument und einer absolut zeitlosen Sportuhr. Die Alpina Seastrong Diver wurden mit allen wichtigen Funktionen ausgestattet, wie zum Beispiel einer guten Ablesbarkeit durch leuchtende Zeiger, Indizes und Lünettenmarker, die eine ausgezeichnete Taucherfahrung garantieren.
Die Zifferblätter knüpfen mit ihrem Design und ihrem tiefen Ozeanblau oder hellgrauen Finish an die Gestaltung der Lünette an. Sie zeigen Stunden, Minuten und Sekunden und verfügen darüber hinaus über eine GMT-Funktion sowie ein Datumsfenster bei 3 Uhr.

Wie es sich für anständige Marineinstrumente gehört, werden die Modelle ihrem Vermächtnis gerecht. Sie sind mit einem großen Gehäuse ausgestattet, das auf 44 Millimeter im Durchmesser kommt. Die Gehäuse aus Edelstahl sind wasserdicht bis zu 300 Meter.
Die Taucherlünette ist nur einseitig drehbar, und so bestens gegen ein unabsichtliches Verstellen geschützt, das eine falsche Einschätzung der verbleibenden Tauchzeit zur Folge haben könnte. Auf der Lünette befindet sich eine 60-Minuten-Skala mit leuchtenden Indizes und erhältlich ist sie mit Inlays in verschiedenen Farben: Marineblau, Burgunderrot, Grau, Orange und Blau.

Angetrieben werden die neuen Seastrong Diver Modelle von einem Quarzwerk; dem Kaliber AL-247. Ohne Frage hätten wir hier lieber ein Automatikwerk gesehen; mal abgesehen von unserer Begeisterung für die innenliegende Technik derer kann man sie vor dem Tauchgang auch nochmal auf eine ausreichende Gangreserve überprüfen und damit sicherstellen, dass die Uhr während der Zeit unter Wasser nicht stehenbleibt. Aber Alpina setzt natürlich auch beim Werk auf nicht anfechtbare Qualität; hier bekommt man höchste Zuverlässigkeit und Präzision.

Für Minimalisten: Traser P59 Essential

Traser hat gerade den neuesten Zugang zu seiner Kollektion vorgestellt und damit für einen maritim-frischen Wind gesorgt. Puristisches Design für Minimalisten und solche, die es werden wollen.

Die P59 Esssential kommt in einem übersichtlichen Design, welches an das Bullauge eines Schiffs erinnert und für eine bestmögliche Ablesbarkeit der Ziffern, Zeiger, und, schlussendlich, der Zeit sorgt. Wie alle Uhren von Traser ist auch die P59 Essential mit der trigalight Selbstleuchttechnologie ausgestattet. Das gilt für die Stunden-Indizes bei 3, 6, 9 und 12 Uhr sowie für die Zeiger. Alle übrigen Stunden-Indizes sind mit klassischem Super-LumiNova versehen. Das heißt, dass auch bei schlechten Lichtverhältnissen und bei Dunkelheit beste Ablesbarkeit gegeben ist. Neben Stunden, Minuten und Sekunden stellt die Traser auf 3 Uhr auch eine Datumsanzeige zur Verfügung.
Das Zifferblatt ist blau und mit einem sun-brushed-finish versehen – alternativ auch matt schwarz. Es wird von einem Saphirglas geschützt.

Die klassische Drei-Zeiger-Uhr ist einfach und schlicht in ihrer Optik. Die P59 Essential kommt in einem robusten Gehäuse aus Edelstahl – wahlweise mit einem schwarz PVD-beschichteten Gehäuse, ebenfalls aus Edelstahl. Es kommt auf einen eher moderaten und deshalb herrlich universellen Durchmesser von 37 Millimetern oder, für alle die es größer mögen, mit einem Durchmesser von 42 Millimetern. Wasserdicht sind beide Versionen bis zu 10 bar.

Die Traser P59 Essential ist mit einem Quarzwerk aus der Schweiz ausgestattet. Zuverlässig und mit einer Batterielaufzeit von in etwa zwei Jahren ist es wartungsarm und leistungsstark. Weniger aufwändig geht es einfach nicht – noch ein Punkt, der die Minimalisten unter uns ansprechen sollte. Manchmal braucht es einfach eine Uhr, die schlicht ihre Arbeit verrichtet und ansonsten nichts braucht.

Traser stellt für diese Uhr verschiedene Armbänder zur Auswahl. Man hat die Wahl zwischen einem Milanaiseband aus Edelstahl (pur oder mit einer schwarzen PVD-Beschichtung), einem aus Leder (blau oder schwarz, je nach Farbvariante der Uhr), oder leger-sportlich und robust einem NATO-Armband (ebenfalls blau oder schwarz).

Sportlich und maskulin: Die Richtenburg Fastpace

Der Uhrenhersteller Richtenburg ist bekannt für seine klassisch designten Modelle, die alle in mehreren Varianten kommen, um möglichst jeden Geschmack zu treffen. Eines der populärsten Herrenmodelle ist die Fastpace, und darüber wundern wir uns gar nicht.

Die Richtenburg Fastpace kommt mit einer Vielzahl verschiedener Funktionen; darunter eine Tages-, Monats- und 24-Stunden-Anzeige sowie ein Datum. Sie sind auf dem Zifferblatt folgendermaßen angeordnet: Auf 9 Uhr liegt die Tagesanzeige, die Monatsanzeige ist auf 3 Uhr platziert und die 24-Stunden-Anzeige auf 6 Uhr, wobei in letztere zusätzlich eine Tages- und Nachtanzeige integriert wurde. Das Datumsfenster befindet sich bei 4.30 Uhr. Stunden, Minuten und Sekunden werden zentral angezeigt. Außen um das Zifferblatt läuft, zusätzlich zu den römischen Ziffern, die in jeder Version passend zum Gehäuse gestaltet sind, eine unauffällige 60-Minuten-Anzeige.
Wir hätten es ganz gerne gesehen, wenn die römischen Ziffern etwas kleiner ausgefallen oder durch schlichte Indexe ersetzt worden wären; alles in allem tut diese Entscheidung der Ablesbarkeit jedoch keinen Abbruch. Gut gefällt uns, dass das Datumsfenster eher klein gewählt wurde. Die ins Glas eingeschliffene Lupe stellt sicher, dass die Anzeige ohne Probleme abgelesen werden kann. Um die Uhrzeit auch bei Nacht ablesen zu können, sind die Zeiger mit Inlays aus Lume versehen.

Das Gehäuse aus Edelstahl hat einen Durchmesser von 42 mm ohne Krone bei einer Höhe von 13 mm und sollte für die meisten männlichen Handgelenke genau die richtige Größe haben. Das Gehäuse der Richtenburg Fastpace ist bis 10 ATM druckgeprüft und kommt an einem pflegeleichten und robusten Armband aus Edelstahl.

10 verschiedene Versionen gibt es von der Richtenburg Fastpace; vier davon in Edelstahl mit verschiedenen Zifferblattfarben: klassisch silber, schwarz, dunkelblau (unser klarer Favorit) und dunkelgrün. Daneben gibt es ein Modell ganz in Schwarz sowie mit goldener Beschichtung und schwarzem Zifferblatt. Gold und Roségold mit hellem Zifferblatt und zwei bi-color Modelle finden sich ebenfalls, wobei bei den letzten vier darauf geachtet wurde, dass Zeiger, Ziffern, Krone und Drücker farblich passen. Wem das Grunddesign gefällt, muss sich jetzt nur noch entscheiden, welche Version es denn sein soll. Nicht leicht bei so viel Auswahl.

Pre-SIHH 2018: Vacheron Constantin gewährt einen ersten Blick

Es ist nicht mehr lang bis zu den großen Uhrenmessen 2018 – und Vacheron Constantin ist unter den ersten Herstellern, die bereits einen ersten Blick auf die neuen Modelle gewähren, die dort vorgestellt werden. Die Uhrenbegeisterten dürfen sich auf die Overseas Dual Time freuen, die ihrem Träger eine simultane Anzeige zweier Zeitzonen zur Verfügung stellt.
Diese Uhr verbindet höchsten technischen Anspruch mit praktischem Nutzen und viel Bedienerfreundlichkeit. Moderner Lebensstil und gelebte Weltoffenheit kennzeichnen die Overseas-Kollektion und entsprechend auch das neue Dual Time Modell, das dem Globetrotter auf seinen Reisen durch verschiedene Zeitzonen ein perfekter Begleiter ist.

Die Vacheron Constantin Overseas Dual Time ist ein zuverlässiger Begleiter in jeder Situation und bei jedem Anlass. Ihr neues mechanisches Uhrwerk mit Automatikaufzug, das Vacheron Constantin Kaliber 5110 DT, ist das Ergebnis mehrjähriger Entwicklungsarbeit und punktet mit einer simultanen Anzeige zweier Zeitzonen durch koaxiale Zeiger. Es besteht aus insgesamt 234 Einzelteilen und arbeitet mit einer Frequenz von 4 Hz. Dank des doppelten Federhauses wird nicht nur eine hohe Ganggenauigkeit erreicht garantiert; dadurch wird auch eine komfortable Gangreserve von 60 Stunden sichergestellt.
Der Stundenzeiger ist für die Zeit am Aufenthaltsort zuständig, während der dreikantige Zeiger mit Pfeilspitze die Zeit in der Referenzzeitzone und damit die  „Heimatzeit“ angibt. Die Overseas Dual Time verfügt sowohl über eine 12-Stunden-Anzeige, als auch über eine Tag-/Nachtanzeige (auf neun Uhr), die auf die Heimatzeit eingestellt ist – der Datumsanzeiger mit Spitze, der mittels eines Drückers bei vier Uhr eingestellt wird, ist mit der Ortszeit synchronisiert.
Über die Krone sind beide Zeiten einstellbar: zieht man sie in die erste Position heraus, verstellt man die Ortszeit, zieht man sie bis zur zweiten Position heraus, verstellt man die Heimatzeit.
Das Zifferblatt ist transparent und lackiert und kommt mit facettierten und lumineszierenden Zeigern sowie Stundenindizes aus Gold.

Das Dual-Time Kaliber ist in einem robusten, 41-mm-Gehäuse aus Edelstahl untergebracht, das bis 150 Meter wasserdicht ist. Das neue Overseas-Modell besticht durch ein Design, das sich in den Dienst einer möglichst komfortablen Handhabung stellt und führt damit die Tradition der Reihe for. Die sechseckige Lünette wurde vom Wahrzeichen Vacheron Constantin’s, dem Malteserkreuz inspiriert.
Drei Versionen sind erhältlich: zwei in einem Gehäuse aus Edelstahl mit blauem oder silberfarbenem Zifferblatt, eine im Gehäuse aus Roségold, ebenfalls mit silberfarbenem Zifferblatt.
Vacheron Constantin liefert die Overseas Dual Time mit drei verschiedenen Armbändern: Edelstahl, Leder und Kautschuk.

Omega: Speedmaster 38 mm ist neue „Orbis“-Uhr

Omega hat einen neuen Markenbotschafter: Presley Gerber, Model und Sohn von Cindy Crawford. Anlässlich des „World Sight Day 2017“ am 12. Oktober hat er zusammen mit Omega ein spezielles Speedmaster-Modell der Öffentlichkeit vorgestellt. Diese Uhr ist der Non-Profit Organisation orbis International gewidmet. Seit dem Jahr 2011 ist sie ein Partner der Schweizer Uhrenmarke; das gemeinsame Ziel ist es, qualitative Augenbehandlungen auch in den entlegensten Regionen der Welt zu ermöglichen. An Bord ihrer „Fliegenden Augen Ambulanz“ hat Orbis erfolgreich Hilfsprogramme in mehr als 90 Ländern weltweit etabliert. Dabei wurden nicht nur Millionen von medizinischen Behandlungen vorgenommen, sondern auch Fachkräfte ausgebildet, die vor Ort die Arbeit fortsetzen können.
Die Partnerschaft mit Orbis International inspirierte Omega dazu, einen kuscheligen Teddy als Geschenk für die jungen und jüngsten Patienten zu gestalten, die sich einer Behandlung unterziehen müssen.

Die Omega Speedmaster 38 mm Orbis ist mit einem Edelstahlgehäuse und einem Armband aus Edelstahl ausgestattet. In die Lünette ist ein blauer Ring aus Aluminium eingelassen, der eine Tachymeterskala trägt. Das dazu passend ebenfalls dunkelblaue Zifferblatt trägt einen Sonnenschliff. Die drei hellblauen Hilfszifferblätter sind oval gestaltet; dazu passt das ebenfalls ovale Datumsfenster auf sechs Uhr. Stunden-Indizes, der zentrale Stunden- und Minutenzeiger sowie der Zeiger der kleinen Sekunde sind rhodiniert, so dass sich diese Anzeigen klar von denen der Chronographenfunktionen abheben, die in blau gehalten sind.
Der Teddybär, von dem vorher schon die Rede war, ist sowohl als Gegengewicht des Sekundenzeigers als auch auf dem Boden der Speedmaster 38 mm Orbis abgebildet.

Angetrieben wird diese Uhr vom Kaliber 3330, einem Omega Automatikwerk mit Co-Axial Hemmung.

Mit der Enthüllung dieser Uhr setzt Presley Gerber eine Familientradition fort, war doch seine Mutter, ebenfalls Markenbotschafterin von Omega, 2015 mit Orbis in Peru unterwegs, um sich live und vor Ort von der Arbeit der Organisation ein Bild zu machen.
Wie bereits bei früheren Orbis-Modellen, gilt auch hier wieder: Omega spendet einen Teil des Erlöses aus dem Verkauf der Omega Speedmaster 38 mm Orbis der gleichnamigen Organisation. Wer eine dieser Uhren kauft, tut nebenbei etwas Gutes.