Klassisch mit Retro-Anleihen: Mathieu Legrand Marin

Der Schweizer Uhrenhersteller Mathieu Legrand ist bekannt für seine außergewöhnliche Produkt- und Designvielfalt, die für jeden Geschmack etwas bereithält. Heute stellen wir die Marin aus der aktuellen Kollektion vor; ein Modell, das deutliche Referenzen an Taucheruhren bereithält, ohne jedoch eine zu sein. Wer ausdrücklich auf der Suche nach einer Taucheruhr ist, für den hat Mathieu Legrand die Immergée im Angebot; ein Modell, gestaltet als ernsthaftes Instrument mit einer Wasserdichtigkeit von 20 atm, vorgestellt hier.

Die Mathieu Legrand Marin kommt mit einem klassischen, sportlich-maskulinen Design. Die Indexe sind rund bis auf jene auf  6, 9 und 12 Uhr, welche stabförmig sind; das Datumsfenster auf 3 Uhr balanciert das Design wunderbar aus. Wie Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger sind auch die Indexe mit einer großzügigen Menge an Lume versehen, was die Marin auch in der Dunkelheit hervorragend ablesbar macht. Das Zifferblatt weist verschiedene Strukturdetails auf und wird von einem kratzfesten Saphirglas geschützt. Da die eingeschliffene Lupe über dem Datumsfenster immer von massiven Kontroversen umgeben ist sind wir froh berichten zu können, dass Mathieu Legrand bei der Marine auf den Zyklop verzichtet hat.
Mit der herrlich geriffelten Lünette hat Mathieu Legrand der Marin nochmal ordentlich Charakter hinzugefügt. Das Design der Ziffern ist schlüssig und bis auf die blaue Version kommen alle Lünetten in Schwarz.

Das Gehäuse aus Edelstahl besticht durch eine Kombination von polierten und satinierten Oberflächen, die für eine ansprechende Optik sorgen. Die klassischen, leicht geschwungenen Bandanstöße sind angenehm kurz, so dass die Marin auch an schmaleren Handgelenken einen hervorragenden Tragekomfort bietet. Das Gehäuse hat einen Durchmesser von 42 mm und ist wasserdicht bis 10 atm. Wie erwähnt, ist die Marin keine Taucheruhr; häufigem Schwimmen und ausgiebigem Schnorcheln steht jedoch nichts im Weg.

Angetrieben wird diese Armbanduhr von einem so zuverlässigen wie langlebigen Quarzwerk aus der Schweiz.
Die Mathieu Legrand Marin kommt mit einem weichen und pflegeleichten Armband aus Silikon. Die große Auswahl an Varianten (wir lieben besonders die Blaue Marin, aber auch die in Neon-Orange hat ihren Reiz) tut ihr Übriges, um auch noch den letzten Zweifler zu überzeugen.

Neuzugänge in der Mido Ocean Star Kollektion

Die Ocean Star Kollektion von Mido erfreut sich zweier Neuzugänge mit nautischem Design. Die ebenso sportlichen wie eleganten Zeitmessser zeichnen sich jeweils durch ihr ganz eigenes Wesen aus. Die Uhren sind bis zu einem Druck von 20 bar wasserdicht und ein perfekter Begleiter für alle, die sich dem Wassersport verschrieben haben.

Die neue Ocean Star wird in zwei unterschiedlichen Ausführungen angeboten. Sie mögen bei der ersten oberflächlichen Betrachtung ihrem Wesen nach unterschiedlich sein, das ist jedoch nicht wirklich der Fall. Das erste Modell besticht mit einem prächtigen gekörnten Zifferblatt in Grün und seine Vintage-Optik erinnert an in seiner farblichen Gestaltung an den Sand und das Grün am Meeresufer. Das zeigt sich ebenfalls von der maritimen Welt inspiriert.

Das Zifferblatt beider Ocean Star-Modelle ist von einem robusten Gehäuse mit einem Durchmesser von 42,5 mm aus satiniertem und poliertem Edelstahl mit roségoldfarbener PVD-Beschichtung umgeben. Dieses wird durch eine einseitig drehbare Lünette aus poliertem Aluminium – je nach Modell in Grün oder Grau – mit einem weißen Super-LumiNova-Punkt bei 12 Uhr akzentuiert. Dank des beidseitig entspiegelten Saphirglases ist eine hervorragende Ablesbarkeit gegeben. Dafür sorgt auch die großzügige weiße Super-LumiNova Beschichtung auf Indexen und Ziffern. Die skelettierten Stunden- und Minutenzeiger mit roségoldener PVD-Beschichtung sind satiniert und poliert. Die orangefarbene Super-LumiNova Spitze des Sekundenzeigers verweist auf die visuelle Identität von Miko. Ein bei 3 Uhr platziertes Fenster zeigt Wochentag wie Datum an.

Die Uhren sind bis zu einem Druck von 20 bar wasserdicht und in ihrem Inneren arbeitet das Kaliber 80. Das automatische Chronometer-Uhrwerk der neuesten Generation stellt eine Gangreserve von bis zu 80 Stunden sicher. Der Gehäuseboden trägt einen polierten Relief-Seestern, das Symbol der Kollektion Ocean Star.

Die Armbänder setzen die Farben des Zifferblattes fort. Das der grünen Ocean Star ist aus Leder und nimmt mit der Zeit eine schöne Patina an; das der blauen Version ist aus Textil und erinnert in seiner Beschaffenheit an Schiffsseile.

Abtauchen mit der neuen Alpina Seastrong Diver

Inspiriert von den Weltmeeren hat Alpina sechs neue Modelle seiner ikonischen Seastrong Diver Kollektion ein. Diese Uhren sind eine Hommage an den höchsten Ausdruck technischer Leistungsfähigkeit und sind immer eine hervorragende Wahl für den ambitionierten Taucher.
Schon seit 50 Jahren schwimmt Alpina mit der Seastrong Diver Kollektion, dem Zeitmesser für Herren, die ihren Weg selbst bestimmen, auf einer Welle des Erfolgs. Die Geschichte der Kollektion zeugt von ihrer Leistungskraft. Schon in den 1960er Jahren boten die Modelle eine Wasserdichtigkeit von 20 bar (200m). Die aktuellen Modelle richten sich an eine ganz neue Generation von Abenteuern.

Die hohe Wasserdichtigkeit macht die Zeitmesser aus der Diver Kollektion zu einem besonders zuverlässigen Tauchinstrument und einer absolut zeitlosen Sportuhr. Die Alpina Seastrong Diver wurden mit allen wichtigen Funktionen ausgestattet, wie zum Beispiel einer guten Ablesbarkeit durch leuchtende Zeiger, Indizes und Lünettenmarker, die eine ausgezeichnete Taucherfahrung garantieren.
Die Zifferblätter knüpfen mit ihrem Design und ihrem tiefen Ozeanblau oder hellgrauen Finish an die Gestaltung der Lünette an. Sie zeigen Stunden, Minuten und Sekunden und verfügen darüber hinaus über eine GMT-Funktion sowie ein Datumsfenster bei 3 Uhr.

Wie es sich für anständige Marineinstrumente gehört, werden die Modelle ihrem Vermächtnis gerecht. Sie sind mit einem großen Gehäuse ausgestattet, das auf 44 Millimeter im Durchmesser kommt. Die Gehäuse aus Edelstahl sind wasserdicht bis zu 300 Meter.
Die Taucherlünette ist nur einseitig drehbar, und so bestens gegen ein unabsichtliches Verstellen geschützt, das eine falsche Einschätzung der verbleibenden Tauchzeit zur Folge haben könnte. Auf der Lünette befindet sich eine 60-Minuten-Skala mit leuchtenden Indizes und erhältlich ist sie mit Inlays in verschiedenen Farben: Marineblau, Burgunderrot, Grau, Orange und Blau.

Angetrieben werden die neuen Seastrong Diver Modelle von einem Quarzwerk; dem Kaliber AL-247. Ohne Frage hätten wir hier lieber ein Automatikwerk gesehen; mal abgesehen von unserer Begeisterung für die innenliegende Technik derer kann man sie vor dem Tauchgang auch nochmal auf eine ausreichende Gangreserve überprüfen und damit sicherstellen, dass die Uhr während der Zeit unter Wasser nicht stehenbleibt. Aber Alpina setzt natürlich auch beim Werk auf nicht anfechtbare Qualität; hier bekommt man höchste Zuverlässigkeit und Präzision.

Sportlich und maskulin: Die Richtenburg Fastpace

Der Uhrenhersteller Richtenburg ist bekannt für seine klassisch designten Modelle, die alle in mehreren Varianten kommen, um möglichst jeden Geschmack zu treffen. Eines der populärsten Herrenmodelle ist die Fastpace, und darüber wundern wir uns gar nicht.

Die Richtenburg Fastpace kommt mit einer Vielzahl verschiedener Funktionen; darunter eine Tages-, Monats- und 24-Stunden-Anzeige sowie ein Datum. Sie sind auf dem Zifferblatt folgendermaßen angeordnet: Auf 9 Uhr liegt die Tagesanzeige, die Monatsanzeige ist auf 3 Uhr platziert und die 24-Stunden-Anzeige auf 6 Uhr, wobei in letztere zusätzlich eine Tages- und Nachtanzeige integriert wurde. Das Datumsfenster befindet sich bei 4.30 Uhr. Stunden, Minuten und Sekunden werden zentral angezeigt. Außen um das Zifferblatt läuft, zusätzlich zu den römischen Ziffern, die in jeder Version passend zum Gehäuse gestaltet sind, eine unauffällige 60-Minuten-Anzeige.
Wir hätten es ganz gerne gesehen, wenn die römischen Ziffern etwas kleiner ausgefallen oder durch schlichte Indexe ersetzt worden wären; alles in allem tut diese Entscheidung der Ablesbarkeit jedoch keinen Abbruch. Gut gefällt uns, dass das Datumsfenster eher klein gewählt wurde. Die ins Glas eingeschliffene Lupe stellt sicher, dass die Anzeige ohne Probleme abgelesen werden kann. Um die Uhrzeit auch bei Nacht ablesen zu können, sind die Zeiger mit Inlays aus Lume versehen.

Das Gehäuse aus Edelstahl hat einen Durchmesser von 42 mm ohne Krone bei einer Höhe von 13 mm und sollte für die meisten männlichen Handgelenke genau die richtige Größe haben. Das Gehäuse der Richtenburg Fastpace ist bis 10 ATM druckgeprüft und kommt an einem pflegeleichten und robusten Armband aus Edelstahl.

10 verschiedene Versionen gibt es von der Richtenburg Fastpace; vier davon in Edelstahl mit verschiedenen Zifferblattfarben: klassisch silber, schwarz, dunkelblau (unser klarer Favorit) und dunkelgrün. Daneben gibt es ein Modell ganz in Schwarz sowie mit goldener Beschichtung und schwarzem Zifferblatt. Gold und Roségold mit hellem Zifferblatt und zwei bi-color Modelle finden sich ebenfalls, wobei bei den letzten vier darauf geachtet wurde, dass Zeiger, Ziffern, Krone und Drücker farblich passen. Wem das Grunddesign gefällt, muss sich jetzt nur noch entscheiden, welche Version es denn sein soll. Nicht leicht bei so viel Auswahl.

Baselworld: Alpina Startimer Pilot Automatic

Alpina ist vielen vor allem wegen seiner Taucheruhren ein Begriff, das ist jedoch zu kurz gegriffen. Alpina war in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts ein namhafter Hersteller von Militärfliegeruhren. Das ging so weit, dass der Uhrenhersteller offizieller Lieferant der US-amerikanischen Continental Air Forces wurde.
Schon diese erstem Modelle besaßen größtenteils antimagnetische Gehäuse, kontrastreiche Zifferblätter mit überdimensionalen Leuchtziffern und Leuchtzeiger für ein problemloses Ablesen. Sie hielten außerdem extremen Bedingungen stand, waren präzise und stoßfest.
Alpina hat in Anlehnung an sein Luftfahrterbe bereits 2011 die Startimer Pilot Kollektion eingeführt. Nun kommen mit der Startimer Pilot Automatic vier neue Modelle hinzu, alle ein bisschen unterschiedlich in ihrer Aufmachung. Wir stellen hier heute die AL-525G4TS6 vor.

Diese Armbanduhr verfügt über titanfarbenes Gehäuse aus Edelstahl mit einem Durchmesser von 44 Millimetern. Es ist wasserdicht bis 10 atm.
Das matte, dunkelgraue Zifferblatt bietet einen schönen Kontrast dazu. Wie seine Vorgänger auch kommt diese neue Startimer Pilot Automatic mit überdimensionalen, von Hand applizierten Indizes und Zeigern, die allesamt mit einem großzügigen Auftrag aus Leuchmasse versehen wurden. Bei drei Uhr hat Alpina ganz klassisch das Datumsfenster platziert. Das rote Dreieck, seines Zeichens Logo von Alpina, findet sich nicht nur auf zwölf Uhr, sondern auch auf dem Sekundenzeiger.

Angetrieben wird diese Fliegeruhr vom AL-525, einem Automatikwerk. Nach Vollaufzug bietet es eine Gangreserve von ca. 38 Stunden.

Die neue Startimer Pilot Automatic bleibt all den Fliegereigenschaften, für die die Kollektion bekannt ist, treu. Die Kombination aus Oberflächendetails und zielgerichteten Funktionen bietet den Liebhabern von Fliegeruhren einen angenehmen Ausgleich zwischen Funktionalität und Eleganz.
Die drei anderen Varianten kommen mit einem Gehäuse aus Edelstahl oder einem solchen, beschichtet mit Roségold in Kombination mit einem dunkelblauen oder weißen Zifferblatt – beide matt.

Alle Modelle werden von einem Armband aus schwarzem Leder am Handgelenk gehalten mit Ausnahme der Variante Edelstahl/blaues Zifferblatt; diese Uhr kommt an einem braunen Lederarmband.

50 Jahre Omega De Ville Prestige – Zeit für eine Sonderkollektion

Im Jahr 1967 hat Omega die ersten De Ville-Modelle vorgestellt und damit eine Dress Watch-Ikone geschaffen. Die De Ville punktete von Beginn an durch ihre Präzision, durch hervorragende Verarbeitung und natürlich durch ihr Design. Schlicht, schlank und eine ideale Ergänzung zu jedem professionellen, formalen Anlass. Damit fand die De Ville eine breite Gefolgschaft, die ihr bis heute die Treue hält.
Nun feiert Omega mit dieser Kult-Uhr das 50. Jubiläum und legt aus diesem Anlass eine neue Kollektion auf. Um es vorweg zu nehmen: Weder an der eindrucksvollen Technik, noch am zeitlosen Design hat sich viel geändert. Das dürfte die Fans freuen – und neue gewinnen.

Die neuen De Ville Prestige 50th Anniversary-Modelle bestechen durch ihre klassisch-legendäre Form. Beim Gehäuse hat man die Wahl zwischen Rotgold, Weißgold und Gelbgold. Alle Uhren haben einen Durchmesser von 39,50 mm.
Der Boden des Gehäuses trägt ein Abbild des Gottes Chronos, daneben sind die Schriftzüge „De Ville“ und „50th Anniversary“ eingraviert.

Alle Zifferblätter der 50th Anniversary De Ville-Modelle bestehen aus strahlend weißem Emaille. Die altmodisch-klassischen arabischen Ziffern sind aus schwarzem Emaille mit Ausnahme der 12; letztere präsentiert sich prominent in Rot und fügt so dem Zifferblatt einen Farbtupfer hinzu. Ergänzt wird dies durch die roten Rauten bei Minute 15, 45 und 60 – eine Hommage an die Vergangenheit dieser Uhrenmodelle. Die Innere Minutenanzeige ist im „Bahnschienen-Stil“ gehalten.
Die Anzeige von Sekunden, Minuten und Stunden wird durch eine Datumsanzeige ergänzt; das kleine, runde Fenster dafür unterbricht die Eisenbahnminuterie auf der 6-Uhr-Position. Die facettierten und polierten Zeiger sind im Material des jeweiligen Gehäuses gehalten.

Da die De Ville-Kollektionen für ihre hohe Präzision bekannt sind, hat es sich Omega auch bei der 50th Anniversary-Edition nicht nehmen lassen, eines seiner erstklassigen Co-Axial-Kaliber zu verbauen, das 2500. Dieses Automatikwerk bietet eine Gangreserve von 48 Stunden.
Alle drei Uhren werden von einem Armband aus Leder komplettiert.

Ab Ende März 2017 werden die Armbanduhren in Deutschland verfügbar sein. Das Modell aus Weißgold ist mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 11.700€ am teuersten; für die Modelle aus Rot- und Gelbgold werden je 10.200€ fällig.

Markantes Design trifft auf Schweizer Qualität bei Chrono Diamond

Der Schweizer Uhrenhersteller Chrono Diamond hat seiner aktuellen Kollektion einen neuen Chronographen hinzugefügt, der in sechs verschiedenen Varianten erhältlich ist. Grund genug, dass wir uns die neue Uhr mal etwas näher ansehen – in der Variante Stahl mit schwarzem Zifferblatt.

Die Theseus überzeugt mit einem markanten Auftreten und klassischem Design. Der Herrenchronograph kommt mit einem großzügig dimensionierten Edelstahlgehäuse von 43 Millimetern im Durchmesser. Das Gehäuse ist bis 5 ATM druckgeprüft, d.h. die Uhr kann ohne Probleme zum Duschen, Händewaschen usw. getragen werden, zum Schwimmen sollte sie allerdings abgenommen werden.

Chrono_Diamond_TheseusDas Zifferblatt mit den drei Hilfszifferblättern ist strukturiert. Minuten und Sekunden werden klassisch zentral angezeigt, die laufenden Sekunden über das Hilfszifferblatt zwischen zwei und drei Uhr. Auf sechs Uhr befindet sich der 12-Stunden-Zähler des Chronographen, das Hilfszifferblatt zwischen neun und zehn Uhr fungiert als 30-Minuten-Zähler. Über die zentralen Chronographensekunden können, in Kombination mit der Tachymeterskala auf der Lünette, auch Geschwindigkeiten berechnet werden. Auf sechs Uhr findet sich außerdem noch ein unaufdringliches Datumsfenster.
Die hellen Indexe und Zeiger heben sich hervorragend vor dem dunklen Zifferblatt ab, so genügt ein kurzer Blick aufs Handgelenk, um die Uhrzeit zu erfassen. Um auch unter kritischen Lichtbedingungen eine gute Leserlichtkeit der Uhr zu garantieren, sind Indexe, Stunden- und Minutenzeiger großzügig mit Leuchtmasse beschichtet.
Die namensgebenden Diamanten fehlen natürlich ebenfalls nicht auf dem Zifferblatt, sie befinden sich – wie bei allen Modellen von Chrono Diamond – rechts und links des Firmenlogos. Das Zifferblatt wird durch ein gehärtetes Mineralglas geschützt.

Angetrieben wird die Chrono Diamond Theseus von einem Quarzwerk aus Schweizer Herstellung.

Chrono_Diamond_Theseus_1Bei der Chrono Diamond Theseus stehen sechs verschiedene Farbvarianten zur Auswahl – vier mit schwarzem, zwei mit weißem Zifferblatt. Die beiden Modelle aus Edelstahl kommen mit entweder mit einem weißem oder schwarzem Zifferblatt, der zweifarbige Chronograph „Theseus Two Tone“ ist ebenfalls mit einem weißen Zifferblatt ausgestattet. Die Modelle mit goldener, roségoldener und schwarzer PVD-Beschichtung sind jeweils nur mit einem schwarzen Zifferblatt zu haben, wobei die beiden goldenen sowie das bi-colorierte Modell mit entsprechenden Akzenten im Zifferblatt aufwarten.

Mit einem dieser ausdrucksstarken, zuverlässigen Zeitmesser ist man jederzeit gut gerüstet und hinterlässt auf jeden Fall einen bleibenden Eindruck.

I.N.O.X. Professional Diver von Victorinox

Vor zwei Jahren ist die erste I.N.O.X. von Victorinox auf den Markt gekommen. Diese Modelle wurden möglichst unzerstörbar konzipiert – sie können bis zu 12G widerstehen und sogar unbeschädigt aus dem Überfahren durch einen Panzer hervorgehen. Gleichzeitig verfügen die Uhren über eine ansprechende, sportliche Optik.

Victorinox_INOX_Diver_1Mit der Professional Diver fügt Victorinox seiner I.N.O.X.-Reihe Funktionalität und Farbe hinzu. Die Uhren sind für den täglichen Einsatz geeignet und stecken auch einiges weg. In der Professional Diver vereinen sich ein schönes Design mit Robustheit und einem unschlagbaren Preis, der auch durch das verwendete Quarzwerk ermöglicht wird.

Victorinox_Watches_INOX_PROFESSIONAL_DIVER_241734Das Gehäuse aus Edelstahl hat einen Durchmesser von 45 mm (im Vergleich zu den Vorgängermodellen wurden hier von Victorinox zwei Millimeter zugegeben). Die Lünette ist, wie bei Taucheruhren allgemein üblich, nur in eine Richtung drehbar und hat zur Orientierung einen leuchtenden Punkt auf 12 Uhr.
Die I.N.O.X. Professional Diver kommt mit einem durchsichtigen Kunststoffschutz für die Tauchgänge. Dieser schützt nicht nur gegen unbeabsichtigtes Verstellen der Lünette, sondern vergrößert zusätzlich das Zifferblatt, was für eine bessere Ablesbarkeit unter Wasser sorgt.
Das Zifferblatt wird von den großen, runden Indexen bestimmt, die, wie auch Stunden- und Minutenzeiger, großzügig mit Leuchtfarbe beschichtet sind. Für einen farbigen Akzent sorgen der rote Sekundenzeiger und die roten Ziffern neben den Indexen. Die Ziffern zeigen die 24-Stunden-Zeit an und sind typisch für die Uhren von Victorinox.
Auf 4.30 Uhr findet sich ein kleines Datumsfenster.

Victorinox_Watches_INOX_PROFESSIONAL_DIVER_PR2Angetrieben werden die Victorinox I.N.O.X. Professional Diver von einem Schweizer Quarzwerk aus dem Hause Ronda, dem Kaliber 715. Ein Grund für diese Entscheidung ist, dass ein mechanisches Werk kaum dem Stresstest standhalten würde, dem Victorinox alle seine Uhren aus der I.N.O.X.-Reihe unterzieht.
Die Uhren sind bis 200 Meter wasserdicht, was sie als Taucheruhren für die meisten Taucher absolut tauglich macht. Victorinox hätte diesbezüglich durch die Verwendung eines dickeren Saphirglases noch ein bisschen mehr herausholen können – das wäre aber wieder teurer für den Kunden geworden.

Die Victorinox I.N.O.X. Professional Diver kommt in vier verschiedenen Farben: in rot, blau, schwarz und gelb, wobei Zifferblatt und Armband jeweils die selbe Farbe haben. Mit 589€ pro Uhr ist man hier dabei.