Swiss Made nun auch bei Mathis Montabon

Es ist noch nicht lange her, dass Mathis Montabon ein neues Modell vorgestellt hat, welches alle Anforderungen erfüllt, um sich Swiss Made nennen zu dürfen. Mit dem Herstellungsprozess in der Schweiz und angetrieben von einem Automatikwerk legt Mathis Montabon die Messlatte eindeutig höher.
Mathis Montabon ist bekannt für seine äußerst vielfältige Kollektion, in der sich für jeden etwas findet. Es gibt nüchterne Uhren, die perfekt zum Anzug passen sowie auffällige Damenuhren mit zirkoniabesetzten Lünetten, solche mit teilweise skelettierten Zifferblättern und analogen Datumsanzeigen. Neu und lange erwartet ist jedoch die Herstellung in der Schweiz, also schauen wir uns das Ganze mal an.

Die Elégance de Suisse von Mathis Montabon präsentiert absolut nüchtern. Sie ist eine einfache Drei-Zeiger-Uhr mit einem kleinen Datumsfenster; kein Schnickschnack, keine Komplikationen, keine Experimente. Natürlich schätzen wir alle Uhren mit gut durchdachten Komplikationen sowie aufwändig gestaltete Zeitmesser, doch auch der Purismus hat fraglos seinen Charme.
Auf dem Zifferblatt lenkt nichts von der Anzeige der Zeit ab. Stunden, Minuten und Sekunden werden über zentrale Zeiger angezeigt. Sie kreisen vor dem Hintergrund eines eleganten Sonnenschliffs, welcher nur durch das Datumsfenster bei drei Uhr unterbrochen wird. Damit die Zeit unter allen Umständen zweifelsfrei abgelesen werden kann, hat Mathis Montabon die Zeiger der Elégance de Suisse mit Lume ausgestattet.
Ein weiteres Detail auf dem Zifferblatt stellt die Eisenbahnminuterie dar, welche um den äußersten Rand verläuft und römische Ziffern trägt. Darüber liegt ein Saphirglas.

Angetrieben wird diese Uhr vom Sellita SW 200-1, einem Schweizer Automatikwerk, das für seinen zuverlässigen und reibungslosen Antrieb bekannt ist. Es stellt eine Gangreserve von 38 Stunden zur Verfügung und liegt in einem Gehäuse von 42 mm Durchmesser, das bis 10 atm wasserdicht ist.
Die Elégance de Suisse kommt an einem Armband aus Edelstahl, in dem sich polierte und gebürstete Elemente abwechseln, was für eine eindrucksvolle Optik sorgt.

Mathis Montabon bietet fünf verschiedene Varianten der Elégance de Suisse an, wobei die in Edelstahl mit silbernem Zifferblatt das schlichteste Modell darstellt. Das Ganze gibt es auch mit einem schwarzen Zifferblatt. Der Hersteller kombiniert das schwarze Zifferblatt darüber hinaus mit zwei zweifarbigen Gehäusen: Edelstahl mit Gold und Edelstahl mit Rotgold. Auch eine Version ganz in Gold ist erhältlich für alle, die ihren Purismus gerne etwas weniger unauffällig haben möchten.

Offiziell ist die Elégance de Suisse eine Herrenuhr, wir können uns jedoch gut vorstellen, dass auch viele Frauen dieses Modell äußerst attraktiv finden könnten. Nicht zuletzt auch wegen seiner moderaten Größe.

50 Jahre Omega De Ville Prestige – Zeit für eine Sonderkollektion

Im Jahr 1967 hat Omega die ersten De Ville-Modelle vorgestellt und damit eine Dress Watch-Ikone geschaffen. Die De Ville punktete von Beginn an durch ihre Präzision, durch hervorragende Verarbeitung und natürlich durch ihr Design. Schlicht, schlank und eine ideale Ergänzung zu jedem professionellen, formalen Anlass. Damit fand die De Ville eine breite Gefolgschaft, die ihr bis heute die Treue hält.
Nun feiert Omega mit dieser Kult-Uhr das 50. Jubiläum und legt aus diesem Anlass eine neue Kollektion auf. Um es vorweg zu nehmen: Weder an der eindrucksvollen Technik, noch am zeitlosen Design hat sich viel geändert. Das dürfte die Fans freuen – und neue gewinnen.

Die neuen De Ville Prestige 50th Anniversary-Modelle bestechen durch ihre klassisch-legendäre Form. Beim Gehäuse hat man die Wahl zwischen Rotgold, Weißgold und Gelbgold. Alle Uhren haben einen Durchmesser von 39,50 mm.
Der Boden des Gehäuses trägt ein Abbild des Gottes Chronos, daneben sind die Schriftzüge „De Ville“ und „50th Anniversary“ eingraviert.

Alle Zifferblätter der 50th Anniversary De Ville-Modelle bestehen aus strahlend weißem Emaille. Die altmodisch-klassischen arabischen Ziffern sind aus schwarzem Emaille mit Ausnahme der 12; letztere präsentiert sich prominent in Rot und fügt so dem Zifferblatt einen Farbtupfer hinzu. Ergänzt wird dies durch die roten Rauten bei Minute 15, 45 und 60 – eine Hommage an die Vergangenheit dieser Uhrenmodelle. Die Innere Minutenanzeige ist im „Bahnschienen-Stil“ gehalten.
Die Anzeige von Sekunden, Minuten und Stunden wird durch eine Datumsanzeige ergänzt; das kleine, runde Fenster dafür unterbricht die Eisenbahnminuterie auf der 6-Uhr-Position. Die facettierten und polierten Zeiger sind im Material des jeweiligen Gehäuses gehalten.

Da die De Ville-Kollektionen für ihre hohe Präzision bekannt sind, hat es sich Omega auch bei der 50th Anniversary-Edition nicht nehmen lassen, eines seiner erstklassigen Co-Axial-Kaliber zu verbauen, das 2500. Dieses Automatikwerk bietet eine Gangreserve von 48 Stunden.
Alle drei Uhren werden von einem Armband aus Leder komplettiert.

Ab Ende März 2017 werden die Armbanduhren in Deutschland verfügbar sein. Das Modell aus Weißgold ist mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 11.700€ am teuersten; für die Modelle aus Rot- und Gelbgold werden je 10.200€ fällig.

Limited Edition: Oris John Coltrane

Oris hat – wir konnte uns das bisher nur entgangen sein?! ein herrlich minimalistisch-modernes Modell im Angebot, das ganz der Jazz-Legende John Coltrane gewidmet ist. Diese Uhr feiert das Design der 1950er Jahre und die Musik eines der größten Saxophonisten aller  Zeiten.

Elegante Uhren – Dress Watches – kommen einem, denkt man an den Uhrenhersteller Oris, nicht als erstes in den Sinn. Die Schweizer Marke ist vor allem bekannt für seine mechanischen Uhren, denen ein klarer Gedanke zu Grunde liegt: ihrem Träger mehr zu bieten als eine einfache Zeitanzeige. Oris ist vor allem bekannt für seine Flieger- und Taucheruhren, für deren gutes Preis-Leistungsverhältnis, ihre Zuverlässigkeit und hohe Standards.
Oris_John_Coltrane_2Oris hat jedoch eine „Kultur“-Linie im Angebot, deren Uhren etwas konservativer sind, und auch ohne Probleme zum Anzug getragen werden können. Zu dieser Linie – und zur Unterkategorie „Jazz Kollection“ – gehört auch die Oris John Coltrane Limited Edition. Oris hat die Jazz Kollektion aus einem ganz einfachen Grund begonnen: Der Vorstandsvorsitzende Ulrich Herzog liebt Jazz. Neben der Organisation mehrer Jazz-Festivals kommt diese Begeisterung vor allem in den Uhren der Marke zum Ausdruck. Von Oscar Peterson und Duke Ellington bis hin zu Dizzy Gillespie, Frank Sinatra und John McLaughlin bis hin zu nun John Coltrane sind einige der größten Jazzmusiker des vergangenen Jahrhunderts mit einer Uhr geehrt worden.

Die Oris John Coltrane Limited Edition besticht neben ihrer Schlichtheit mit einem schwarzen Zifferblatt, von dem sich silberne Indexe und Zeiger abheben. Außen um das Zifferblatt läuft eine blaue Eisenbahnminuterie, eine Anspielung auf Coltrain’s klassisches „Blue Train“ Album von 1957. Gleichzeitg steht die Farbe Blau natürlich zweifellos für den Blues und Jazz an sich (man denke nur an Miles Davis‘ „Kind of Blue“). Die Oris John Coltrane ist eine klassische Dreizeigeruhr mit einem Datumsfenster auf sechs Uhr, das sich hervorragend in die Optik des Zifferblattes einfügt. Über ihm liegt ein gewölbtes Saphirglas.
Das Gehäuse aus Edelstahl hat einen Durchmesser von 38 Millimetern
Angetrieben wird die Oris John Coltrane Limited Edition von dem Kaliber 733; welches auf dem SW 200-1 basiert. Es ist ein einfaches aber zuverlässiges und bewährtes Automatikwerk mit Handaufzug.

Oris_John_Coltrane_1

Die Oris John Coltrane Limited Edition wird von einem schwarzen Armband aus Leder mit Faltschließe komplettiert. Die Uhr kommt in einer Spezial-Schatulle. Insgesamt sind nur 1.000 Modelle verfügbar.
Diese Armbanduhr verkörpert mit ihrem zeitlosen Erscheinungsbild die Eleganz der 1950er Jahre.