Ausdrucksstarke Feminität in der neuen Reverso One

Vor knapp 90 Jahren präsentierte Jaeger-LeCoultre eine Armbanduhr, die zu einem Designklassiker des 20. Jahrhunderts avancieren sollte: die Reverso. Als Kleinod, das sich durch eine geschickte Kombination von Form und Funktion auszeichnet, gehört sie zu den Armbanduhren mit einem besonders hohen Wiedererkennungswert. Die Reverso mag heute 90 Jahre alt sein, wirkt jedoch noch genau so innovativ und modern wie am Tag ihrer Einführung.
In diesem Jahr interpretiert Jaeger-LeCoultre nun das beliebte Damenmodell Reverso One neu. Wie alle Reverso Modelle besitzt auch dieses die Ausdruckskraft und Schlichtheit, die bezeichnend für die Linie sind und auf das ursprüngliche Art Déco-Design zurückgehen. Darüber hinaus bereichert diese Uhr die Kollektion mit einer erfrischenden Farbe.

Das Zifferblatt offenbart mit einem neuen lebendigen Weinrot eine kühne Farbe. Dessen Leuchtkraft entsteht durch das Auftragen mehrer Lackschichten, die den fein guillochierten Sonnenschliff bedecken. Abgerundet wird das Modell von fein gezeichneten Linien, welche die vier Ecken des Zifferblatts definieren und die arabischen Ziffern in Weiß, die in ihrer filigranen Gestaltung fast so aussehen, als seien sie von Hand gezeichnet worden.

Durch ihr längliches Gehäuse – eine Form, die vom ersten Reverso Damenmodell aus dem Jahr 1931 inspiriert ist – und eine Reihe Diamenten in Körnerfassung an den Godrons der oberen und unteren Gehäusekanten bietet die Reverso One eine klassisch raffinierte Interpretation der Weiblichkeit.
Das Gehäuse selbst besteht aus Edelstahl und der Boden kann mit einer Gravur versehen werden; so ist eine mühelose Personalisierung möglich. Immerhin sind gravierte Uhren ein Klassiker für sich. Mit seinen Abmessungen von 40 x 20 x 7,9 mm ist die neue Reverson One perfekt für das weibliche Handgelenk proportioniert. Daneben ist es wasserdicht bis 3 bar.
Im Inneren des Gehäuses liegt das Kaliber 657, ein qualitativ hochwertiges, zuverlässiges Quarzwerk.

Getragen wird die neue Reverso One an einem glänzenden Armband aus Alligatorleder, dessen Rot perfekt auf die Farbe des Zifferblattes abgestimmt ist.

HYT Soonow Instant Rainbow

Wenn die Vergangenheit auf die Zukunft trifft, entsteht etwas Wundervolles: Die Gegenwart. Und gerade in diesen außergewöhnlichen Zeiten sind wir ständig gefordert, neue Wege zu finden, um die Gegenwart – das Jetzt – zu erkunden. Die HYT Soonow Intant Rainbow erzählt diese außerordentlich zeitgemäße, lebendige Geschichte auf eine farbenprächtige Weise. Der stete Strom der Zeit präsentiert sich hier als eine breite Palette von Möglichkeiten. Das ‚Jetzt‘ ist von potentiell ewiger Dauer, da es unablässig zu dem wird, was gerade noch ‚bald‘ war. Die Zeit anhalten und bewahren zu wollen ist genauso illusorisch wie der Wunsch, das Erscheinen eines Regenbogens zu verlängern. Wir können nur eines tun: die Schönheit beider Phänomene so zu genießen, wie sie sich uns darbieten.

Die vielfarbige Soonow Instant Rainbow entfaltet in Zusammenwirkung mit dem HYT Fluid-Modul seine magischen Kräfte, um die Zeit und das Licht darzustellen. Sein Design gründet darauf, dass sich Zeit und Licht in ständiger Bewegung befinden. Und die Botschaft lautet, dass wir beides stets zu schätzen wissen und nicht missachen sollten. Gelb und Blau – zwei der drei Primärfarben – folgen den Pfaden der verstrichenen und künftigen Zeit. Die anderen Farben des Regenbogens breiten sich in raffiniert abgestuften Schattierungen über und um das Zifferblatt aus. Das Licht tanzt mit 668 Saphiren, Amethysten und Tsavoriten in 14 Farbvariationen. Zusammen mit dem Zifferblatt aus violett eloxiertem Titan, das mit 313 Stiften aus Gold besetzt ist, verleihen sie diesem dreidimensionalen Werk eine außergewöhnliche Strahlkraft.

Der Totenkopf auf dem Zifferblatt der Soonow Instant Rainbow wirkt geradezu hypnotisierend. Die Gangreserve in seiner rechten Augenhöhle durchläuft nach und nach das gesamte Farbspektrum; gleiches gilt für die Sekundenanzeige in der linken Augenhöhle. Ein Blickfang sind auch die jeweils in einer Farbe ausgeführten Super-LumiNova Konturen, die sich um die Öffnungen für die Augen, die Nase und den Mund legen. Und das freundliche Grinsen enthüllt massive Goldzähne.

Das Gehäuse der Soonow Instant Rainbow besteht aus satiniertem, beschichteten Edelstahl, kommt auf einen Durchmesser von 48,8 mm und ist wasserdicht bis 50 Meter. In seinem Inneren liegt ein mechanisches Handaufzugswerk. Es arbeitet auf einer Frequenz von 4 Hz und stellt eine Gangreserve von bis zu 65 Stunden zur Verfügung.

Die HYT Soonow Drop Three ist eine äußerst limitierte Edition; von dieser Uhr werden lediglich acht Exemplare erhältlich sein.

Frederique Constant Vintage Rally Healey Automatic

Die limitierten Editionen der Vintage Rally Healey haben schon in der Vergangenheit die Herzen zahlloser Oldtimer-Liebhaber gewonnen. Diese Uhren sind das Ergebnis einer Partnerschaft zwischen der Manufaktur Frederique Constant und der Automarke Austin-Healey, die bis in das Jahr 2004 zurückreicht: 17 Jahre Zusammenarbeit und Freundschaft zwischen Uhrmacherei und Mechanik, geprägt von Ralleys, Begegnungen, Rennen und einer gemeinsamen Leidenschaft für Retro-Design.
Die letzte Ausgabe der Vintage Rally Healey Automatic stammt aus dem Jahr 2018; nun kehrt Frederique Constant gleich mit zwei neuen Modellen zurück. Um den Uhren ein urbaneres Erscheinungsbild zu verleihen, rückte man vorübergehend von der Tradition der Sportchronographen ab. Mit ihrem neuen, ungezwungenen Design inklusive Retro-Charme richten sich die neuen Modelle an Gentleman-Piloten, die eine Auszeit fernab der Rennstrecke ebenfalls zu schätzen wissen.

Die erste Version präsentiert sich zeitlos und schick. Sie verfügt über ein roségoldenes Gehäuse mit einem Durchmesser von 40 mm, welches perfekt mit den Indizes und Zeigern auf dem Zifferblatt harmoniert – und das bis 5 atm wasserdicht ist. Für eine optimale Ablesbarkeit auch im Dunkeln hat Frederique Constant mit einer phosphorisierenden Beschichtung gearbeitet. Die Minutenskala des Höhenrings besticht durch einen wunderschönen Untergrund in Schokoladenbraun. Selbstverständlich passt das perforierte Armband aus Kalbleder farblich zum Zifferblatt.

Die zweite Version zeichnet sich durch die legendäre Farbe der Marke Healey aus: ein dunkles, dynamisches Grün, welches das gesamte Zifferblatt ziert. Dieses „englische Grün“ ist kontrastreich und gleichbedeutend mit einer Rückkehr zu den Wurzeln einer der kultigsten Farben von Ralleyautos, welche frühe, heute bei Sammlern besonders begehrte Austin Healey Modelle kennzeichnete. Frederique Constant bietet hier eine ganz eigene, elegante Interpretation dieses Farbtons. Diese Rückkehr bietet nun Oldtimer-Liebhabern die Gelegenheit, ihre Leidenschaft im Rahmen eines zeitlos-eleganten, urbanen Zeitmessers subtil zum Ausdruck zu bringen.

Bei beiden Uhren handelt es sich um ein schlichtes Dreizeiger-Modell samt Datumsfenster auf 3 Uhr. Angetrieben werden sie durch das Automatikkaliber FC-303, das auf einer Frequenz von 28.800 Halbschwingungen pro Stunde arbeitet und eine Gangreserve von 38 Stunden zur Verfügung stellt.

Laurent Ferrier Grand Sport Tourbillon

Laurent Ferrier ist bekannt für die Kreation klassischer Uhren mit traditionellem Uhrmacherhandwerk und mechanischer Exzellenz. Nun hat das Genfer Atelier eine äußerst zeitgenössische Uhr vorgestellt, die eine kompromisslose Herangehensweise des Unternehmens an die Uhrmacherei darstellt: Die Grand Sport Tourbillon.
Es ist das erste Modell von Laurent Ferrier, welches mit einem Gehäuse aus Edelstahl ausgestatt wurde. Der Neuzugang zeichnet sich durch ein Tourbillon, eine doppelte Unruh-Spiralfeder und die legendäre Endverarbeitung der Manufaktur aus.

Laurent Ferrier war ein leidenschaftlicher Sportliebhaber, vor allem, wenn es um Autorennen ging. An den 24 Stunden von Le Mans nahm er sieben Mal hinter dem Steuer teil; einmal sicherte er sich den Sieg. Entsprechend ist die Leidenschaft für den Motorsport noch immer ein wichtiger Teil der DNA der Firma. Nicht zuletzt, weil die Liebe zum Sport auch die neueste Kreation entscheidend beeinflusst hat.

Die Grand Tourbillon Sport ist zeitgemäß, scheut jedoch nicht vor Laurent Ferrier’s Vorliebe für traditionelle Handwerkskunst und technische Exzellenz zurück.
Das 44-mm-Gehäuse, in dem die Uhr untergebracht ist, weist vorwiegend runde, satinierte Element auf. Die Lünette ist kissenförmig, besticht jedoch mit kontrastierenden, spiegelpolierten Flanken, und die Mitte des Gehäuses hat einen tonnenförmigen Umriss. Trotz aller Gegensätze fügen sich die einzelnen Elemente zu einem harmonischen Ganzen zusammen.

Laurent Ferrier hat die Grand Tourbillon Sport mit einem opalfarbenen Zifferblatt versehen, das zur Peripherie hin einen deutlich dunkleren Farbton annimmt. Sowohl die Zeiger als auch die Indexe sind mit orangefarbener Super-LumiNova versehen, was die Gesamtkomposition zweifellos belebt.
Auf sechs Uhr befindet sich eine schneckenförmige kleine Sekunde; oben, unter dem Saphirglas.

Angetrieben wird die Grand Sport Tourbillon von einem Handaufzugswerk, das auf einer Frequenz von 5 Hz arbeitet und mit 80 Stunden eine stattliche Gangreserve bereitstellt. Statt, wie normalerweise üblich, das Tourbillon durch eine Aussparung des Zifferblattes zu präsentieren, hat sich Laurent Ferrier dazu entschieden, das Tourbillon in seinem rotierenden Käfig nur durch den Boden aus Saphirglas einsehbar zu machen. Das nennt man Understatement.
Natürlich ist das Werk aufwändig und fachkundig verziert, wie man es von Laurent Ferrier erwartet.

Nicht nur das Gehäuse aus Edelstahl ist eine Premiere für Laurent Ferrier, es war auch noch nie eine Uhr der Maison mit einem Gliederarmband aus Edelstahl ausgestattet. Mit seinen abgerundeten Kanten und der kontrastierenden Spiegelpolitur verbindet es sich mit dem Gehäuse zu einer herrlichen Einheit.

Die Laurent Ferrier Grand Sport Tourbillon ist ein exklusives Modell, von dem nur 12 Stück produziert werden.

Für jedes Abenteuer gewappnet mit der Tudor North Flag

Das moderne Abenteuer ist eine neue, romantische Sicht unserer Beziehung zur Natur, geprägt durch den Wunsch nach Outdoorerlebnissen, in denen Ästhetik eine wichtige Rolle spielt. Dieser Trend folgt sowohl dem Bedürfnis nach Aktivität als auch dem Wunsch nach kalkulierbaren Risiken vor herrlicher Naturkulisse. Auch wenn das Ganze in Corona-Zeiten unter Umständen noch etwas aufgeschoben werden muss, hat sich Tudor schon seit Jahren dem Pioniergeist verpflichtet und hat bei der Präsentation seiner Uhren stets ein Auge auf dem modernen Abenteuer und verspricht so einen Ausstieg aus dem Alltag. Technisch ausgereift, zuverlässig, zeitgemäß und atmosphärisch sind die uhren von Tudor für den modernen Abenteurer gemacht, auch wenn dieser momentan noch in der Isolation ausharren muss.
Traditionall steht in der Uhrmacherkunst von Tudor die Qualität der Produkte und der Komfort für ihre Träger im Mittelpunkt.

Heute stellen wir die Tudor North Flag vor, die am kältesten und äußersten Ende der Welt zu Hause ist, einem Ort, der zwar erforscht und kartografiert, jedoch nie von Menschen bewohnt wurde. Diese Uhr gehörte zu den ersten von Tudor, die mit dem ersten von dem Hersteller selbst entwickelten und hergestellten Uhrwerk ausgestattet wurde.
Kantig und komplett satiniert, besitzt das Gehäuse der North Flag ein technisches Design. Es besteht aus Keramik und Edelstahl und ist wasserdicht bis 10 atm.
Die Zifferblätter der North Flag führen die technische Optik der Gehäuse fort. Neben der Stunden-, Minuten- und zentralen Sekundenanzeige zeigt die North Flag in einem Fenster bei 3 Uhr das Datum und auf einer Scheibe bei 9 Uhr die Gangreserve an. Gelbe Highlights lockern die schwarzen Zifferblätter auf.

Das neue Kaliber Tudor MT5621, welches das Modell North Flag antreibt, schafft dank seiner Gangreserve von ca. 70 Stunden ein erstaunliches Maß an Unabhängigkeit. Das Automatikwerk arbeitet auf einer Frequenz von 28.800 Halbschwingungen pro Stunde und trägt eine COSC-Zertifizierung. Der Gehäuseboden aus Saphirglas gibt den Blick auf das Uhrwerk, dessen matte Oberflächen und den durchbrochenen, zentralen Rotor frei.

Komplettiert wird die Tudor North Flag von einem Armband aus Edelstahl, in dem sich satinierte und polierte Oberflächen abwechseln oder von einem mattschwarzen Armband aus Leder.

Vacheron Constantin hat eine neue Muse

Die Égérie ist die neue uhrmacherische Muse im Hause Vacheron Constantin und sie reiht sich ein in die Welt der Haute Manufacture. In dieser Damenkollektion begegnet die Haute Manufacture der Haute Couture, betrachtet durch das Prisma von Handwerk, Präzision, Exzellenz und Schönheit.
Die raffinierte Stilgebung der Haute Couture wird hier subtil mit der asymmetrischen Ästhetik gepaart, die das Erbe von Vacheron Constantin ausmacht. So erzeugt die neue Kollektion Égérie ein gewebtes Bild uhrmacherischer Weiblichkeit; eine Uhr im klassischen Look, versehen mit einer schelmischen Note: inspirierend, unabhängig und charismatisch.
Der weibliche Name dieser Kollektion geht auf die Nymphe Egeria aus der römischen Mythologie zurück, welche die Muse der Künstler, Designer in ihrer Schaffenskraft bestärkte.

Ein filigranes Zusammenspiel von Texturen und miteinander verflochtenen Formen, von abwechselnd flachen und angehobenen Bereichen; ein an Stoffe erinnernder Plissee-Effekt; eine einzigartige Asymmetrie, die von einer flüssigen Ästhetik getragen wird: Das ist die Ästhetik der Égérie-Uhr.
Égérie ist auch eine moderne Interpretation der von Vacheron Constantin geschätzten ästhetischen Chiffren, die seit Beginn des 19. Jahrhunderts von exzentrischen Displays charakterisiert sind, wobei insbesondere mit zwei ineinander verflochtenen Kreisen gespielt wird. Égérie hat dies zu seiner charakteristischen Note gemacht. Datumsanzeige und Mondphase ordnen sich entlang einer subtilen diagonalen Linie, die von Logo und Krone gebildet wird, welche kühn zwischen 1 und 2 Uhr platziert ist. Die Krone ist je nach Modell mit einem Mondstein im Cabochon-Schliff oder einem Diamanten im Rosenschliff verziert.

Ein Zifferblatt mit Plissee-Muster. Ein Strahlenkranz aus Diamanten, der an ein schlankes Geflecht erinnert und die feminine Form des Gehäuses betont. Und vor allem die Raffinesse in jedem Detail, die sich in einer angenehm harmonischen Geometrie ausdrückt, die von anmutig wie Spitze gestalteten arabischen Ziffern aus Gold unterstrichen wird.

Die Égérie Automatik ist in Roségold oder Edelstahl erhältlich. Ihr 35-mm-Gehäuse wird von einer schlanken Lünette gekrönt, die mit 58 Diamanten besetzt ist. Das Zifferblatt schafft die Bühne für ein zartes, silber-opalenes Kunstwerk mit konzentrischen Kreisen, verschönert mit Plissee-Mustern. Die kalligrafischen Ziffern erinnern an feine Stickereien, während die blattförmigen Stunden- und Minutenzeiger an feine Nadeln gemahnen.
Angetrieben wird die Égérie Automatik vom Kaliber 1088, einem hauseigenen Automatikwerk mit einer Gangreserve von 40 Stunden.

Das Herzstück der Égérie Mondphase mit seinem 37-mm-Gehäuse ist – trotz diamantbesetzter Lünette – der Erdtrabant. Ein versetzter, mit 36 Diamanten glitzernder Kreis offenbart eine herrliche Version der Zeit, wobei der Mond aus Gold in einem Sternenhimmel erscheint, der hinter zarten Wolken aus Perlmutt erkennbar wird. Der Charme des Modells wird durch das silber-opalene Zifferblatt und das Plissee-Muster noch zusätzlich verstärkt.
Die Égérie Mondphase ist in Edelstahl oder Roségold erhältlich; beide Modelle haben einen großzügigen Diamantbesatz. In beiden Versionen arbeitet das Kaliber 1088L.
Damit sind wir aber noch nicht am Ende, denn die Égérie Mondphase gibt es auch in Weißgold mit vollständigem Diamantbesatz. Das heißt in diesem Fall 292 Diamanten auf dem Gehäuse und 510 Diamanten auf dem Zifferblatt.

Vacheron Constantin liefert die Modelle an Armbändern aus Edelstahl oder Leder, je nach Version.

Elegant, feminin, vielseitig: Mathieu Legrand Petiller

Ein neues Damenmodell verstärkt die Reihen der aktuellen Kollektion von Mathieu Legrand – die Petiller. In dieser Armbanduhr trifft einmal mehr Schweizer Qualität auf zurückhaltende Eleganz. Durch die Kombination eines klassisch-runden Gehäuses mit einem abwechslungsreichen Zifferblatt bringt das Modell mühelos femininen Glanz an jedes Handgelenk. Da sind bewundernde Blicke garantiert.

Rund und auf Hochglanz poliert präsentiert sich das Gehäuse der Petiller. Es hat einen moderaten Durchmesser von nur 35 mm, passt so problemlos an jedes Handgelenk und garantiert einen hohen Tragekomfort. Mit einer Wasserdichtigkeit von 10 atm ist diese Uhr außerdem für alle Tätigkeiten, die im Alltag allgemein anfallen, absolut geeignet.

Das Zifferblatt der Petiller ist ein echter Hingucker. Reihen von glitzernden, sorgfältig gesetzten Zirkonia ersetzen Ziffern und klassische Indexe. Sie sitzen auf einem äußeren Ring, der auf das darunter liegende Zifferblatt aufgesetzt ist und sich durch seine glatte Oberfläche deutlich abhebt – hier dominieren die Steine. Die dahinter liegende Oberfläche ist herrlich strukturiert und trägt ein Muster, das an Sonnenstrahlen erinnert, die von der Mitte ausgehen. Auf der 12-Uhr-Position ist der äußere Ring durchbrochen und macht Platz für ein großes, doppeltes Datumsfenster.
Auf der 6-Uhr-Position zieht eine extravagant gestaltete kleine Sekunde alle Blicke auf sich. Ihre Indexe sind unterschiedlich lang gestaltet, so dass ein Eindruck von Asymmetrie entsteht.
Die Petiller ist eine traditionelle Dreizeigeruhr, die sich auf die Anzeige von Stunden, Minuten und Sekunden beschränkt. Wenn sich die Anzeige eher schlicht bleibt, haben die Hersteller immer mehr Möglichkeiten, sich mit dem Design zu spielen, ohne die Lesbarkeit ihrer Uhren aufs Spiel zu setzen.

Wie alle Modelle von Mathieu Legrand wird auch die Petiller von einem zuverlässigen Quarzwerk aus der Schweiz angetrieben, das mit einer hohen Ganggenauigkeit überzeugt.

Sechs verschiedene Modelle bietet Mathieu Legrand von der Petiller an. Aus Edelstahl und mit Goldbeschichtung mit weißen Zifferblättern, mit Roségoldbeschichtung und gleichfarbigem Zifferblatt. Weiter gibt es ein schwarzes Modell und zwei im trendigen Bi-color Design.

Mond und Sterne bei H. Moser & Cie.

Die neueste Kreation von H. Moser & Cie. verkörpert technische Komplexität und ist dabei elegant, poetisch, kompromisslos schlicht – und damit der Uhrmachertradition des Hauses mehr als würdig.
Mit der Endeavour Perpetual Moon Concept Aventurine lässt H. Moser & Cie. Uhrenliebhaber weit in die Milchstraße reisen und holt den Mond an das Handgelenk seines Trägers. Die Interpretation der Mondphase, mit der dieser Zeitmesser dem Erdtrabanten Tribut zollt, ist ebenso minimalistisch wie poetisch.

Bei sechs Uhr steht in einem ideal proportioniertem Fenster ein silberheller Mond. Sein Erscheinungsbild ist entschieden modern und reduziert. Für diese Ode an die Einfachheit hat sich H. Moser & Cie. für ein Concept-Zifferblatt entschieden, das ohne Indizes und Logos auskommt. Somit kann der Mond seine Wirkung voll entfalten. Und weil der Hersteller keine halben Sachen macht, schenkt er dem Träger nicht nur den Mond, sondern auch die Sterne: Das Zifferblatt ist aus dezent funkelndem, mitternachtsblauen Aventurin gefertigt, welcher die Schönheit des Mondes betont und mit seinen glänzenden Einschlüssen an die Sternbilder des Nachthimmels erinnert.

Kommen wir zum Uhrwerk: Mit einer Abweichung von lediglich einem Tag in 1027 Jahren ist die Endeavour Perpetual Moon Concept Aventurine eine der präzisesten Mondphasen auf dem Markt. Angetrieben wird sie von einem Manufakturwerk, dem Kaliber HMC801 mit Handaufzug. Es stellt eine Gangreserve von mindestens sieben Tagen sicher; die Anzeige dafür befindet sich auf der Werkseite.
Die Mondphasenanzeige ist äußerst präzise und kann minutengenau eingestellt werden. Die Einstellung erfolgt komfortabel über einen Drücker an der Seite des Gehäuses, unterstützt durch den kleinen zentralen Sekundenzeiger in Pfeilform, der als 24-Stunden-Anzeige dient.

Die Endeavour Perpetual Moon Concept Aventurine ist in zwei Varianten erhältlich; in Rotgold und Stahl. Beide Materialien unterstreichen die Wirkung des Aventurin-Zifferblatts und kommen in einem Durchmesser von 42 mm.
Armbänder aus Alligatorleder runden die Endeavour Perpetual Moon Concept Aventurine ab: schwarz beim Modell aus Rotgold, mitternachtsblau bei der Variante aus Stahl. Jede Ausführung ist in einer limitierten Auflage von 50 Exemplaren erhältlich.

Armin Strom Gravity Equal Force

Die neue Gravity Equal Force ist der neueste Zeitmesser von Armin Strom. Diese Uhr verkörpert nicht nur das Kernprinzip der stetigen Innovation von Armin Strom, sondern nimmt auch das traditionelle Federhaus und stellt es auf den Kopf. Das Werk, das Zifferblatt und das Gehäuse wurden komplett neu entworfen. Die Gravity Equal Force bildet gleichzeitig den Auftakt der neuen Kollektion „System 78“, die sich durch innovative Uhrmacherkunst zu einem wettbewerbsfähigen Preis auszeichnet.

Die Gravity Equal Force wurde von dem Wunsch inspiriert, eine konstante Kraft auf die Unruh auszuüben, um so die Ganggenauigkeit zu verbessern. Aufbauend auf einem klassischen Aufzug-Hemmungs-Mechanismus entwickelte Armin Strom ein neues Auskupplungssystem, das im Inneren des Federhauses arbeitet und das auf die Unruh ausgeübte Drehmoment begrenzt, so dass die Antriebsenergie gleichmäßig abgegeben wird. So wurde erstmals ein Aufzug-Hemmungs-Auskupplungsmechanismus in ein Werk mit automatischem Aufzug eingebaut.
Doch mit einer Innovation war es nicht getan: Armin Strom ließ sich außerdem vom Inneren einer reparaturbedürftigen Taschenuhr inspirieren, die mit einem festen Federhaus ausgestattet war, das gegenüber dem üblichen umlaufenden Federhaus klare Vorteile hat. Daraufhin entwickelten die Uhrmacher ein umgekehrt funktionierendes Federhaus, in dem das Gehwerk über die Federhaus-Welle angetrieben und beim Aufziehen des Federhaus-Gehäuses bewegt wird.
Das Ganze befindet sich im neuen Kaliber ASB19. Es arbeitet auf einer Frequenz von 3 Hz und bietet eine Gangreserve von 72 Stunden.

Die neue Gravity Equal Force unterscheidet sich auch durch das neue dezentrierte Zifferblatt und das schlankere Gehäuse mit kleinerem Durchmesser von früheren Modellen. Ein Highlight der Uhr ist die Dreifachbrücke. Der Schritt zum dezentrierten Zifferblatt macht die Gavity Equal Force besser ablesbar und benutzerfreundlich.
Das 41-mm-Gehäuse ist ein Novum für Armin Strom. In seinen Abmessungen bewahrt es die essentielle DNA der Manufaktur, während sich das Design mit seiner neuen Ästhetik auf das Wesentliche beschränkt.

Armin Strom stattet die Gravity Equal Force mit einem Armband aus schwarzem Alligatorleder aus.

SeaQ und die Tradition der Taucheruhr bei Glashütte Original

Die Zeitmesser aus Glashütte werden seit langem für ihrer hochwertige Mechanik, ihre aufwendigen Dekorationen und zeitlose Eleganz geschätzt. Seit dem 19. Jahrhundert werden präzise Uhren aus Glashütte auch als zuverlässige Instrumente für die Navigation und Positionsbestimmung zu Land, zu Wasser und in der Luft verwendet.
Basierend auf einem reichen Erfahrungsschatz und seinem historischen Erbe lancierte Glashütte Original nun nach Marinechronometern, Beobachtungs-, Piloten- und Taucheruhren eine fünfte Kollektion: die „Spezialist“. Sie richtet sich an den unerschrockenen Mann, der sein Leben aktiv gestaltet. Auftakt der neuen Kollektion ist die Taucheruhr SeaQ, die Geschichte und Moderne miteinander vereint. Als Vorbild der neuen Taucheruhr diente die speziell für Sporttaucher entwickelte „Spezimatic Typ RP TS 200“ aus dem Jahr 1969.

Die SeaQ ist in zwei Modellvarianten erhältlich: als SeaQ in einer limitierten und in einer Serienversion sowie als SeaQ Panoramadatum mit schwarzem oder blauem Zifferblatt.
Bereits vor 50 Jahren zeichneten sich die Glashütter Uhren durch hohe Qualität und komplexe Funktionalität aus. Mit der limitierten SeaQ 1969 greift die Manufaktur diese Tradition auf, indem sie auf dem schwarzen Zifferblatt die historische Beschriftung zitiert und die Anzahl der Lagersteine wiedergibt. „Shockproof“ verweist auf dei schon seinerseits besonders stabile Bauweise der Taucheruhr.
Auch der beige Farbton „Old Radium“ auf den arabischen Ziffern und Indexen sowie die grünen Zeiger wurden vom historischen Vorgänger übernommen.
Auf dem Boden der Uhr findet sich ein gravierter Dreizack, das Doppel-G von Glashütte Original sowie 20 Wellen, die für die Wasserdichtigkeit von 20 bar stehen.

Das schwarze Zifferblatt der Serienversion der SeaQ wird von arabischen Ziffern, Indexen und Zeigern im historischen Farbton „Old Radium“ akzentuiert. Auch diese Variante verfügt über eine gravierte Bodenplatte.

Die SeaQ Panoramadatum ist mit dem für Glashütte Original typischen Großdatum ausgestattet, das sich harmonisch bei 4 Uhr integriert. Auf dem wahlweise schwarzen oder blauen und mit Strahlenschliff veredelten Zifferblatt präsentieren sich die Zeiger, applizierte arabische Ziffern und Indexe in Grün bzw. in Weiß.

Mit einer Wasserdichtigkeit von bis 20 bar, was ca. 200 Metern entspricht, ist die SeaQ für wechselnde Druckverhältnisse auch n größerer Tiefe gewappnet. Das zweite Modell, die SeaQ Panoramadatum ist sogar wasserdicht bis 30 bar und damit selbst für Tauchprofis geeignet. Die Wasserdichtigkeit beider Modelle wird durch zahlreiche Details unterstützt, wie durch die verschraubte Krone, die fixierte Bodenplatte bei der SeaQ und den verschraubten Saphirglasboden der Panoramadatum-Modelle.

Als echte Taucheruhren verfügen alle Varianten über eine einseitig gegen den Uhrzeigersinn drehbare, spürbar rastende Lünette zur sicheren Bestimmung der Tauchzeit. Die SeaQ punktet mit einer deutlichen Minutenrastung und der mit Super-LumiNova versehenen Dreiecksmarkierung für den Tauchbeginn. Die Keramikeinlage sorgt für eine kratzfeste Lünettenoberfläche.
Die SeaQ 1969 und die SeaQ werden vom automatischen Manufakturkaliber 39-11 angetrieben, welches über eine Gangreserve von 40 Stunden, eine Sekundenstoppfunktion und eine Datumsanzeige bei 3 Uhr verfügt.
Glashütte Original hat das Werk in ein Edelstahlgehäuse von 39,5 mm Durchmesser verbaut.

Für die SeaQ Panoramadatum haben die Glashütter Konstrukteure das Kaliber 36 für den Einsatz unter Wasser variiert. In der Version 36-13 arbeitet es präzise und stabil, stoßsicher im 43,2-mm-Gehäuse verankert und mit einer beeindruckenden Gangreserve von 100 Stunden.

Von der SeaQ 1969 sind 69 Stück erhältlich. Sie kommt mit zwei Armbandvarianten: mit einem aus Kautschuk und einem wasserfesten Nylon-Webarmand. Für die SeaQ und die SeaQ Panoramadatum bietet Glashütte Original zusätzlich ein Edelstahlband an.