Neuigkeiten bei Longines: Conquest V.H.P.

Longines ultimative Sportuhrenlinie Conquest bekommt Zuwachs. Die Chronographen vereinen die einzigartigen Eigenschaften des Conquest V.H.P.-Uhrwerks. Die Conquest stellt ist eine Erfolgsgeschichte im Quarzbereich und verbindet außerordentliche Präzision, technische Höchstleistung und einen sportlichen Look, betont durch die unverkennbare Eleganz von Longines.
Die Geschichte des Herstellers im Quarzbereich ist geprägt von technischen Innovationen und Höchstleistungen. Bereits im Jahr 1954 entwickelte Longines eine erste Quarzuhr, die bald eine ganze Reihe von Präzisionsrekorden aufstellen sollte. Sie befand sich im Inneren des legendären „Chronocinégines“, einem Instrument, das in der Geschichte der Zeitnahme Pionierarbeit geleistet hat. 1969 stellte Longines die Ultra-Quartz vor, die erste Armbanduhr mit einem Quarzwerk, die für eine Serienproduktion geplant wurde. 1984 dann kam das Conquest V.H.P. auf den Markt.

Anknüpfend an diese historischen Meilensteine hat Longines nun eine neue Conquest V.H.P. vorgestellt, welche mit einem Chronographenwerk versehen und in verschiedenen Farbtönen erhältlich ist. Das exklusiv für Longines entwickelte Uhrwerk zeichnet sich nicht nur durch seine bemerkenswert hohe Präzsion (+/- 5 Sekunden/Jahr) aus, sondern auch durch ihre Fähigkeit, die Zeiger nach einem Stoß oder Einwirkung eines Magnetfelds mit Hilfe des GPD (Gear Position Detection)-Systems zurückzusetzen. Es sind Eigenschaften wie diese, die das V.H.P.-Werk so bemerkenswert machen. Daneben punktet das Kaliber mit einer langen Batterielebensdauer sowie einem ewigen Kalender.
Neben Stunden, Minuten und Sekunden zeigt der Chronograph einen 30-Minuten-Zähler bei drei Uhr an, einen 12-Stunden-Zähler bei neun Uhr sowie einen 60-Sekunden-Zähler in der Mitte. Die EOL-Anzeige signalisiert rechtzeitig das Lebensende der Batterie.

Die Modelle aus Edelstahl samt schwarzer PVD-Beschichtung sind in zwei Größen erhältlich – mit 42 oder 44 Millimeter Durchmesser. Alle Anpassungen werden über die intelligente Krone vorgenommen.
Die Longines Conquest V.H.P. Chronographen sind mit blauen, silberfarbenen, schwarzen oder Karbon-Zifferblättern versehen. Abgerundet werden die Zeitmesser durch ein Armband aus Kautschuk in Blau oder Schwarz. Alternativ hat man die Wahl und kann auch auf ein Edelstahlband zurückgreifen.

Giugiaro Design arbeitet mit Seiko zusammen

Seiko hat einen limitierten Astron GPS Solar Chronographen auf den Markt gebracht – und er trägt unverkennbar die Handschrift von Giugiaro Design. Die Zusammenarbeit zwischen dem Uhrenhersteller und dem Designbüro begann bereist im Jahr 1983 mit dem weltweit ersten analogen Quarzchronographen, der damals – wie die Astron GPS Solar heute – höchsten technischen Ansprüchen genügten und neue Maßstäbe setzte.
Der Astron GPS Solar Chronograph von Seiko ist nicht einfach ein neues Modell in der Kollektion des Herstellers, sondern auch die Wiedergeburt einer Legende. Als Giugiaro Design mit dem Speedmaster Chronographen die erste analoge Armbanduhr mit Quarzwerk und Chronographenfunktion gestaltete, schufen die Ingenieure Seikos ein einzigartiges Knopfdrucksystem, um die Designvorstellungen zu verwirklichen. Damit wurde es Rennfahrern auch ermöglicht, während der Fahrt die Drücker bequem zu bedienen. Der Chronograph war schnell sehr beliebt und ist nach wie vor ein beliebtes Objekt für Sammler.

 

Der neue Astron Chronograph vereint die Tradition und eine Dynamik, die typisch für die beiden Kooperationspartner ist. Gleichzeitig zollt das Modell natürlich dem Original aus den 1980er Jahren Tribut. Das neue Modell erinnert mit seiner aerodynamischen Form an die zahlreichen von Giugiaro Design gestalteten Sportwagen. Besonders in der Farbgebung mit grünen und roten Akzenten auf schwarzem Hintergrund sowie in der Form der Zeiger spiegelt sich die Designsprache von Giugiaro deutlich wider.
Der atomuhrgenaue Astron Chronograph bietet eine Stoppfunktion von bis zu sechs Stunden in 1/5 Sekundenschritten, einen ewigen Kalender bis zum 28. Februar 2100, eine Signalempfangsanzeige und eine Sommerzeitfunktion. Wie alle Astron Uhren von Seiko stellt sich auch dieser Chronograph auf Knopfdruck überall auf der Welt auf die lokale Uhrzeit seines Trägers ein. Damit die Heimatzeit jedoch nicht vergessen wird, bietet diese Armbanduhr eine Weltzeitfunktion mit 39 Zeitzonen.
Über dem Zifferblatt liegt ein entspiegeltes Saphirglas mit Super-Clear-Beschichtung, das durch seine Klarheit beinahe unsichtbar wird und das dreidimensionale Zifferblatt zum Greifen nahe bringt. Zumindest optisch.

Angetrieben wird der Chronograph durch das Kaliber 8X82. Das Quarzwerk treibt nicht nur sämtliche genannten Funktionen an, es verfügt außerdem über einen Energiesparmodus und wird durch Licht wieder aufgeladen.

Gehäuse (Durchmesser 46,3 mm) und Band des Seiko Astron GPS Solar Chronographen sind aus Titan, die schwarze Hartbeschichtung der Oberfläche schützt zusätzlich vor Kratzern. Das Gehäuse hat einen Durchmesser von 46,3 mm bei einer Höhe von 13,3 mm und ist wasserdicht bis 10 bar.
Von dieser Armbanduhr werden nur 3.000 Exemplare verfügbar sein; mit 3.250€ ist man hier dabei.

Klassisch: A. Lange & Söhne Tourbograph Perpetual „Pour le Mérite“

A. Lange & Söhne hat seiner „Pour le Mérite“-Reihe ein neues und damit das mittlerweile fünfte Modell hinzugefügt. In dieser Armbanduhr verbindet der Hersteller den Antrieb über Kette und Schnecke mit Tourbillon, Chronograph, Rattrapante-Funktion und ewigem Kalender. Die Kombination dieser fünf Komplikationen macht den Tourbograph Perpetual „Pour le Mérite“ zu einem einzigartigen Zeitmesser.
Im Oktober 1994 präsentierte A. Lange & Söhne die Tourbillon „Pour le Mérite“ und damit die erste Armbanduhr, in dem Tourbillon und Antrieb über Kette und Schnecke kombiniert wurden. 2005 folgte ein weiteres Modell, das diese beiden Konstruktionen miteinander verband, der Tourbograph „Pour le Mérite“; ein Chronograph mit Rattrapante-Funktion. Diese Uhr war damals das komplizierteste Modell der Manufaktur.

ALangeundSöhne_Tourbograph_Perpetual_1

Und nun ist es A. Lange & Söhne gelungen, diese ohnehin schon beeindruckende Uhr mit einer weiteren Komplikation auszustatten und zusätzlich einen ewigen Kalender im Tourbograph Perpetual „Pour le Mérite“ zu integrieren. Die Konstruktion des Werks stellte die sächsische Manufaktur in der Entwicklungsphase vor die anspruchsvolle Aufgabe, das Zusammenspiel der diffizilen Mechanismen so zu orchestrieren, dass es nicht zu mechanischen Konflikten oder vermeidbaren Energieverlusten kommt. Dafür musste der Mechanismus des ewigen Kalenders um das Tourbillon herum angeordnet werden. Durch das Tourbillon standen nur ca. zwei Drittel der Uhrwerksfläche zur Verfügung, was eine Neukonstruktion des Grundwerks nötig machte. Vor allem, weil das Werk nicht wesentlich höher werden sollte, um das Gehäuse möglichst flach zu halten.

ALangeundSöhne_Tourbograph_Perpetual_4Der Tourbograph Perpetual „Pour le Mérite“ ist der Inbegriff der klassischen Uhrmacherei. Das Zifferblatt vereint arabische Ziffern, eine umlaufende Eisenbahn-Minuterie, gebläute Stahlzeiger für die Zeit und rhodinierte Goldzeiger für den Kalender sowie kleeblattförmig arrangierte Hilfszifferblätter verstehen sich als Hommage an die berühmten Taschenuhren von A. Lange & Söhne.

Von den 684 Einzelteilen des Manufakturkalibers L133.1 enfallen 206 auf den ewigen Kalender, der bis zum Jahr 2100 alle Monatslängen korrekt wiedergeben wird. Erst am letzten Februartag dieses Säkularjahres bedarf es einer einmaligen Korrektur, bevor das Kalendarium wieder für ein ganzes Jahrhundert richtig eingestellt ist.
Auf den drei Hilfszifferblättern ist das Datum und der Wochentag bei 12 und 9 Uhr dargestellt, Monat und Schaltjahr bei 3 Uhr. In der oberen Hälfte des Zeigerdatums befindet sich die Mondphasenanzeige.
Ober- und unterhalb der Krone befinden sich traditionell die Chronographen-Drücker; der Drücker auf 10 Uhr ist für den Schleppzeiger-Mechanismus zuständig. Mit seiner Hilfe können innerhalb eines Zeigerumlaufs des 30-Minuten-Zählers auf der 9-Uhr-Position beliebig viele Zwischenzeiten stoppen. Durch die Rattrapante-Funktion lässt sich durch den Saphirglasboden des Tourbograph Perpetual „Pour le Mérite“ im Detail bei der Arbeit beobachten.
Und dann ist da noch der Tourbillon, der die Auswirkungen der Gravitation und die nachlassende Federkraft im mechanischen Uhrwerk ausgleichen soll. Er sorgt für mehr Gangstabilität und -genauigkeit, immer ein Plus.

Vom Tourbograph Perpetual „Pour le Mérite“ in Platin wird A. Lange & Söhne nur 50 Exemplare herstellen.

ALangeundSöhne_Tourbograph_Perpetual_3

Patrimony Ewiger Kalender von Vacheron Constantin

Für die SIHH 2017 präsentiert Vacheron Constantin die neue Patrimony Ewiger Kalender in einer Version aus Roségold mit schiefergrauem Zifferblatt. Dieser Klassiker der Haute Horlogerie wird vom bewährten Kaliber 1120 QP angetrieben, das die Eleganz und Finesse der Patrimony Kollektion erneut unter Beweis stellt.

Die für die SIHH 2017 neu aufgelegte Uhr hat ein Gehäuse aus Roségold bekommen, welches ein schiefergraues Opalzifferblatt umrahmt. Der leicht konvexe Außenbereich des Zifferblattes ist mit einer kreisförmigen, perlierten Minutenanzeige und applizierten Stundenindizes aus 18-karätigem Roségold verziert, passend zum Gehäuse. Auch die Stunden- und Minutenzeiger sowie die Kalenderanzeige sind in Roségold gehalten.
Die Mondscheibe, die sich unter dem Zifferblatt dreht, wurde blau galvanisiert und zeigt das Himmelsgewölbe in Roségold.

Der ewige Kalender zeigt den Wochentag in einem Zähler bei 9 Uhr, das Datum in einem Zähler bei 3 Uhr sowie Monat und Schaltjahr in 48-Monate-Zählern bei 12 Uhr an. Dieser Mechanismus meistert alle Kalenderkapriolen problemlos und muss bis zum 1. März 2100 nicht korrigiert werden. Der ewige Kalender von Vacheron Constantin berücksichtigt Monate mit 31, 30 und 28 Tagen sowie Schaltjahrzyklen mit dem alle vier Jahre wiederkehrenden 29. Februar. Und trotzdem ist das Kaliber nur 4,05 mm dick. Das von Vacheron Constantin in der eigenen Manufaktur entwickelte und gefertigte Kaliber 1120 QP arbeitet mit einer Frequenz von 2,75 Hz oder 19.800 Halbschwingungen pro Stunde und verfügt über eine Gangreserve von 40 Stunden.
Natürlich trägt auch die Schwungmasse dieses Kalibers das Malteserkreuz, das Merkmal von Vacheron Constantin. Sie ist durch den Boden aus Saphirglas einsehbar.

Das Gehäuse der Armbanduhr hat einen Durchmesser von 41 Millimetern und ist bis 3 Bar wasserdicht.
Die Vacheron Constantin Patrymony Ewiger Kalender ist mit der Genfer Punze zertifiziert.

Komplettiert wird die Patrimony Ewiger Kalender von einem schwarzen Armband aus Alligatorleder in Satteloptik.

Vacheron Constantin: Chronograph Traditionnelle mit ewigem Kalender

Vacheron Constantin hat einen seiner legendären Zeitmesser neu interpretiert und aufgelegt. Zu diesem Anlass hat der Schweizer Uhrenhersteller zwei Komplikationen der Uhrmacherkunst vereint: den Chronographen und den ewigen Kalender. Im Chronograph Traditionnelle mit ewigem Kalender kommt außerdem erstmals das Kaliber 1142 QP zum Einsatz, das in ein Gehäuse aus Platin verbaut ist.

Traditionnelle chrono QP 5000T

Neu im eigentlichen Sinne ist diese Armbanduhr nicht; in den Varianten dunkelgraues Zifferblatt/Platingehäuse, weißes Zifferblatt/Platingehäuse und weißes Zifferblatt/roségoldenes Gehäuse hat Vacheron Constantin sie schon länger im Sortiment. Und in diesen Uhren war mit dem 1141 QP ein hervorragendes Kaliber verbaut.

Das Grau des Zifferblattes ist im neuen Chronograph Traditionnelle noch dunkler als in den anderen Versionen. Diese Uhr ist in erster Linie ein Chronograph und die Chronographenfunktionen dominieren das Zifferblatt. Der ewige Kalender ist herrlich subtil eingearbeitet. Dazu trägt auch bei, dass die Anzeigen für Tag, Monat und die Schaltjahre farblich an das Zifferblatt angepasst wurden. Hinzugekommen ist eine Tachymeterskala, die außen um das Zifferblatt verläuft und im Zusammenhang damit wurde die Position der Indexe angepasst. Und die Zeiger der Chronographenfunktionen sind in der neuen Traditionnelle silbern statt schwarz. Alles in allem ein elegantes Zifferblatt mit einer ansprechenden Optik. Eine gute Leserlichkeit war stand bei Vacheron Constantin sicher ganz oben auf der Prioritätenliste, entsprechend wurden verschiedenen Funktionen verschiedene Oberflächen zugeteilt.
Die Mondscheibe aus Weißgold wird von Hand gefertigt. Sie ist im Zentrum der Datumsanzeige platziert und zeigt die symbolische Darstellung eines Mondgesichtes, das abwechselnd lächelt oder melancholisch schaut, je nach Bahn des Erdsatelliten. Mit dieser Darstellung verweist Vacheron Constantin gleichzeitig auf historische Taschenuhren.

Traditionnelle chrono QP 5000T

Die ausgefeilte Ästhetik wird von Vacheron Constantin durch eine technische Evolution ergänzt – durch Uhrwerk, das den Chronographen Traditionnelle ewiger Kalender antreibt. Das Kaliber 1142 QP ist ein modernes, gänzlich in der Manufaktur entworfenes und entwickeltes Uhrwerk, welches das vorige Modelle 1141 QP ersetzt.
Das neue Uhrwerk speist die Funktionen des ewigen Kalenders (mit Datums-, Tages-, Monats-, Schaltjahr- und Mondphasenanzeige)  und die des Chronographen mit direkt angetriebenen Sekundenzeigern und 30-Minuten-Zähler bei 3 Uhr; gegenüber dem kleinen Sekundenzeiger bei 9 Uhr.
Dieser Neuzugang in der Kollektion Traditionnelle ist somit in der Lage, alle Ungenauigkeiten des Kalenders bis zum 1. März 2100 zu berücksichtigen, ohne angepasst werden zu müssen.

Die Uhrmacher achteten darauf, dass die Chronographenfunktionen so wenig Energie wie möglich verbrauchen, um die 48-stündige Gangreserve nicht zu gefährden. Außerdem wurde die Oszillationsfrequenz der Unruh auf 3 Hz gesteigert. Auch beim Chronograph Traditionnelle kann das Werk durch den Boden aus Saphirglas betrachtet werden.

Komplettiert wird diese Vacheron Constantin-Uhr durch ein Armbanduhr aus Alligatorleder.

Traditionnelle chrono QP 5000T

Seiko Marinemaster und GPS Solar – ein perfektes Paar

Mit der Marinemaster GPS Solar Dual Time SSF001 präsentiert Seiko die GPS Solar Technologie ab August 2016 erstmals in der Prospex Serie.
Die auf 1.500 Stück limitierte Marinemaster verbindet eine Uhr, die auch unter unwirtlichen und harten Bedingungen zuverlässig arbeitet mit einer neuen Zeitmesstechnologie. Die GPS Solar Technologie stellt sicher, dass sich die Armbanduhr automatisch – oder per Knopfdruck – und nur durch Sonnenenergie angetrieben, weltweit auf die genaue Ortszeit einstellt. Darüber hinaus bietet die Funktion für die zweite Zeitzone die Möglichkeit, sich mit einem Blick sowohl über die Ortszeit als auch über die Zeit zu Hause zu informieren.

seiko marinemaster 1

Die neue Prospex GPS Solar Marinemaster wurde ihrer Bestimmung gemäß in Zusammenarbeit mit dem japanischen Hochseesegler Kojiro Shiraishi entwickelt und mit dessen Hilfe das Design un die Funktionen der Uhr den extremen Anforderungen des Segelsports angepasst.

Zusätzlich zum 12 Stunden-Zifferblatt mit separater AM-/PM-Anzeige bietet die Prospex GPS Solar Marinemaster eine retrograde Anzeige auf der 2 Uhr-Position, die den Wochentag und ein Fenster bei vier Uhr, welches das Datum anzeigt. Dank des Ewigen Kalenders wird das Datum bis zum 28. Februar 2100 stets korrekt angezeigt und muss erst danach neu justiert werden.

Seiko-Prospex-Marinemaster-GPS-Solar-Dual-Time-SliderDie Bedienung der Uhr wird durch eine elektronische Kronensteuerung wesentlich vereinfacht. Gehäuse und Armband der Seiko Prospex GPS Solar Marinemaster bestehen aus korrosionsbeständigem Titan. Das Material wurde mit einer zusätzlich härtenden Schutzschicht überzogen. Die Lünette ist aus Keramik.
Das Gehäuse der Uhr ist wasserdicht bis 20 bar; Gehäuseboden und Lünette sind verschraubt. Das Saphirglas, welches das Zifferblatt schützt, wurde zur Minimierung von Blend- und Spiegelwirkungen sowohl von innen als auch von außen mit einer entspiegelten Spezialbeschichtung versehen. Zusätzlich dazu sorgen die breiten, bugförmigen Markierungen und die neueste LumiBrite-Leuchtbeschichtung bei jedem Wetter sowie Tag und Nacht für ausgezeichnete Ablesbarkeit.
Krone und Drücker lassen sich auch mit Handschuhen leicht bedienen und sowohl Gehäuse als auch Armband sind so geformt, dass keine Kanten an Tauen oder Leinen hängen bleiben können.

Die Marinemaster von Seiko ist also bereit für den nächsten Segeltörn. Und mit ihr am Handgelenk sind wir es auch ein bisschen mehr.

Datograph Perpetual von Lange & Söhne jetzt auch in Weißgold

Chronograph und ewiges Kalendarium vereinen sich in der Datograph Perpetual von A. Lange & Söhne. Diese Armbanduhr gibt es nun nach Versionen in Platin und Rotgold auch in Weißgold.

CroppedImage960340-LANGE-DATOGRAPH-PERPETUAL-410-038-HighlightDer Chronograph ermöglicht Kurzzeitmessungen auf die Fünftelsekunde genau. Die Funktionen dieser eleganten Armbanduhr sind mannigfaltig: Sie bietet die natürlich die Anzeige von Stunde und Minute, eine kleine Sekunde samt Sekundenstopp, einen Chronographen mit Flyback und springendem Minutenzähler, einem ewigen Kalender mit Großdatum, Wochentag, Monat sowie Schaltjahresanzeige, eine Mondphasen- und Tag-/Nachtanzeige und bei alledem noch eine Gangreserve von 36 Stunden nach Vollaufzug. Dabei wurde die Mondphasenanzeige auf 6 Uhr, die Datumsanzeige auf 12 Uhr auf dem Zifferblatt platziert. A.LangeSoehne_DatographPerpetual
Der ewige Kalender ist so präzise konstruiert, dass er erst im Jahr 2100 um einen Tag korrigiert werden muss. Alle Kalenderanzeigen lassen sich mittels eines Hauptkorrektors gleichzeitig weiterschalten. Darüber hinaus können die Anzeigen mithilfe versenkter Drücker auch individuell korrigiert werden.

Das Zifferblatt der Datograph Perpetual ist aus massivem Silber und grau, die Hilfszifferblätter sind rhodié. Stunden- und Minutenzeiger sowie die Indizes sind aus rhodiniertem Gold gefertigt und nachtleuchtend.
Das dunkle Grau des Zifferblatts lässt die Anzeigen deutlich hervortreten und auch die blaue Mondscheibe mit ihren goldenen Sternen kommt durch sie klar zur Geltung. Das kontrastreiche Design sorgt für eine beste Ablesbarkeit. Dazu tragen auch Chronozentrumszeiger, Sekundenzeiger und Minutenzähler aus gebläutem Stahl bei.

SetWidth1680-Lange-Datograph-Perpetual-Uhrwerk-movement-B5Das Handaufzugskaliber L952.1 sorgt für den präzisen Betrieb des Chronographen.
Das Uhrwerk besteht aus 556 Einzelteilen, denen man durch einen Sichtboden aus Saphirglas bei der Arbeit zusehen kann. Die verwendete Kolonnenradschaltung sorgt für die zuverlässige Steuerung aller Chronographenfunktionen, der springende Minutenzeiger trifft jederzeit eine eindeutige Aussage über die gestoppte Zeit und die Flyback-Schaltung erlaubt unmittelbar aufeinanderfolgende Zeitmessungen.
Das Uhrwerk liegt in einem Gehäuse aus Weißgold, welches 41 mm im Durchmesser und 13,5 mm in der Höhe misst.

Ergänzt wird die klassische Optik der Uhr durch ein schwarzes Lederarmband, welches den Chronographen am Handgelenk hält.