Neue Limited Edition von Meccaniche Veloci

Die Uhrenmanufaktur Meccaniche Veloci präsentiert einen einzigartigen neuen Zeitmesser in seiner Kollektion QuattroValvole. Diese Uhr ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit Nardi, einer italienischen Institution, die seit mehr als neunzig Jahren für die Herstellung von traditionell gefertigten Lenkrädern und ihrer Zusammenarbeit mit den größten Namen der Automobilindustrie (wir sagen nur: Ferrari) bekannt ist. Das Ergebnis dieser Kooperation ist die QuattroValvole Nardi Edition.
Die beiden Marken teilen konzeptionelle und stilistische Vorstellungen, eine Leidenschaft für schöne Fahrzeuge und die Liebe zum Detail. Das ist auch in der neuen QuattroValvole zu sehen. Meccaniche Veloci und Nardi basieren ihre gemeinsame Philosophie auf ihre italienischen Wurzeln: die hochwertige Kreationen, die sich durch den Einsatz ausgewählter Materialien, spezifische Produktionsprozesse sowie ein einzigartiges Design auszeichnen.

Das Zifferblatt ist mit einer matten Oberfläche ausgestattet, die ein fein guillochiertes Gewebemuster trägt. Dieses Finish demonstriert das Können traditioneller Uhrmacherkunst und erinnert deutlich an das harmonische Design der exklusivsten Pedigree Lenkräder von Nardi, die bis heute in Handarbeit gefertigt werden.
Vier kleine, blau umrandete Zifferblätter, die den Farben von Nardi huldigen, heben sich vom charakteristischen QuattroValvole Zifferblatt ab. In der Mitte finden sich die Logo der beiden Kollaborateure. Alle Stunden- und Minutenzeiger sind mit Super-LumiNova beschichtet und die Sekunden werden durch einen kleinen roten Zeiger auf dem Zifferblatt unten rechts angezeigt, während das Datum durch eine runde Öffnung auf dem Zifferblatt darüber angezeigt wird.
Die Meccaniche Veloci Quattro Valvole Nardi zeigt vier Zeitzonen unabhängig voneinander an. Das Hauptzifferblatt zeigt Stunden, Minuten und das Datum an.

Das Gehäuse der Uhren kommt mit einem Durchmesser von 49 mm und einem Saphirglas. Angetrieben werden die QuattroValvole Nardi Uhren vom Kaliber MV8802. Das hauseigene Kaliber ermöglicht die unabhängige Darstellung von unterschiedlichen Zeitzonen. Auf dem Gehäuse (das wasserdicht ist bis 5 atm) ermöglichen die vier an die Zifferblätter angrenzenden Kronen die unabhängige Einstellung der einzelnen Anzeigen.
Das MV8802 ist ein Automatikwerk, das auf einer Frequenz von 28.800 Halbschwingungen pro Stunde arbeitet und es dabei auf eine Gangreserve von ca 48 Stunden bringt.

Das Armband aus schwarzem Leder wird über ein innovatives System direkt am Gehäuse der Uhr befestigt – ganz ohne Bandanstöße. So passt die Quattro Valvole Nardi trotz ihres etwas größeren Durchmessers an die meisten Handgelenke.
Diese Uhr ist eine Limited Edition von nur 50 Stück.

Große Neuigkeiten bei Rolex mit der GMT Master II Pepsi 126710 BLRO

Rolex hat auf der Baselworld mehr als nur eine neue Uhr vorgestellt, darunter eine neue „Rainbow Daytona“ – aber am meisten Wirbel hat die neue GMT Master II Pepsi 126710 BLRO verursacht. Warum? Nun, sie wird von einem neuen Werk angetrieben und kommt an einem Jubilé-Armband, aber vor allem, ist diese Uhr aus Edelstahl. Edelstahl? Das sind die großen Neuigkeiten? Allerdings!
Obwohl Rolex andere Versionen der GMT Master II bereits in Edelstahl angeboten hat, war die „Pepsi“ bislang nur in einer Version aus Weißgold erhältlich. Preislich ein heftiger Unterschied – und für viele Fans und Sammler vielleicht nicht nur deswegen nicht ganz die Alltagsuhr, die sie sich erhofften. Das ist nun anders. Mit dieser Uhr hat der Hersteller genau das umgesetzt, was sich viele gewünscht haben.

Das Gehäuse wurde von Rolex leicht überarbeitet; die Bandanstöße sind ein bisschen schmaler und verjüngen sich stärker. Kombiniert wird das Oyster-Gehäuse mit einer in beide Richtungen drehbaren Lünette mit zweifarbiger Cerachrom-Zahlenscheibe aus roter und blauer Keramik.
Natürlich bietet auch diese GMT-Master II mehrere Zeitzonen und ist deshalb besonders für alle, die viel reisen, interessant. Die Uhr besitzt einen zusätzlichen Zeiger mit Dreiecksspitze, der sich – zusätzlich zu dem traditionellen Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger, der die lokale Zeit anzeigt – in 24 Stunden einmal um das Zifferblatt bewegt und von der 24-Stunden-Graduierung auf der Lünette komplettiert wird.
Die Einstellung der Lokalzeit wird ganz normal über die Aufzugskrone vorgenommen, wobei die Einstellung des Stundenzeigers unabhängig von Minuten- und Sekundenzeiger stattfindet.

Angetrieben wird die neue GMT-Master II von einem neuen Werk, dem Kaliber 3285. Das mechanische Manufakturwerk mit automatischem Selbstaufzug stellt eine Gangreserve von ca. 70 Stunden zur Verfügung. Es arbeitet auf einer Frequenz von 4 Hz und ist selbstverständlich COSC-zertifiziert.
Das Werk liegt im klassischen Oyster-Gehäuse, das natürlich auch hier wieder ein Monoblock ist und eine Wasserdichtigkeit von 10 atm garantiert.

Das fünfreihige Jubilé-Band, das diese neue GMT Master II komplettiert, ist ebenfalls neu und kommt in dieser Uhr das erste Mal zum Einsatz. Es hat einen ordentlich sportlichen Anstrich und ist teils mattiert, teils poliert.
Preislich bewegen wir uns hier bei 8.400€. Das tut doch gar nicht mal so weh.

Neuigkeiten von Tudor: Black Bay GMT

Tudor erweitert die Black Bay Linie um ein Modell mit einer hoch-funktionalen Komplikation: einer Funktion für mehrere Zeitzonen, der GMT-Funktion, die die Lokalzeit bestimmt und gleichzeitig die Zeit in zwei weiteren Zeitzonen behält. Erkennbar an ihrer drehbaren Lünette, die ihre Farbgestaltung in Tieflbau und Bordeaux von anderen Modellen der Black Bay Linie – jetzt allerdings in einer matten Variante – ableitet, ist die Black Bay GMT auch eine Hommage an die Anfänge dieser Uhrfunktion.

Die zusätzlichen Zeitzonen werden durch einen roten Snowflake-Zeiger, ein unverkennbares Gestaltungsmerkmal von Tudor, angezeigt, sowie durch eine in beide Richtungen drehbare Lünette, die, wie auch der Zeiger, auf 24 Stunden kalibriert ist. Dabei zeigt der bordeauxfarbene Abschnitt der Lünette die zwölf Stunden am Tag, der blaue Abschnitt die Stunden in der Nacht an.
Das kontrastreiche schwarze Zifferblatt ist dank der Leuchtindizes unter allen Lichtbedingungen gut ablesbar. Das Zifferblatt umfasst auch einen GMT-Index auf der 6-Uhr-Position.

Die Tudor Black Bay GMT kommt mit einem 41-mm-Gehäuse aus Edelstahl, das bis zu 20 atm wasserdicht ist und es ohne Probleme mit den Elementen aufnimmt. Der Kronentubus ist in satiniertem Edelstahl gehalten; ein für die Black Bay Linie neues Gestaltungsmerkmal, das im Einklang mit dem Gehäuse und der Aufzugskrone steht.

Angetrieben wird die Black Bay GMT durch ein von Tudor neu entwickeltes Manufakturkaliber mit der Referenz MT5652. Mit ihm wird eine neue Funktion in der Linie der Tudor Manufakturkaliber eingeführt. Die Integration neuer Funktionen wird durch eine flexible Gestaltung und nicht durch die Einführung einer stetig zunehmenden Anzahl komplizierter Module ermöglicht. Tudor hat den durchbrochenen Rotor satiniert, Brücken und die Hauptplatine sind abwechselnd mit polierten, sandgestrahlten Oberflächen und Laserverzierungen gestaltet. Das Werk trägt eine Chronometerzertifizierung und bietet eine Gangreserve von ca. 70 Stunden.

Das Armband der Black Bay GMT ist von den vernieteten Armbändern der in den 1950er und 60er Jahren hergestellten Tudor Uhren inspiriert. Diese waren berühmt für ihre sichtbaren Nietköpfe zur Befestigung der Elemente sowie für ihre stufenartige Anordnung. Diese beiden ästhetischen Details wurden in das Armband mit massiven Elementen aus Edelstahl integriert. Die Uhr ist ebenfalls an einem Armband aus braunem Leder erhältlich.

Ganz in Blau: Nautische Instrumente von Mühle-Glashütte

Mühle-Glashütte kann auf eine lange Tradition in der Herstellung nautischer Instrumente zurückschauen. Entsprechend hat in dieser Tradition die Farbe Blau schon immer eine große Rolle gespielt. Die Farbe des Ozeans bietet sich an für Uhren, die für das Wasser gedacht sind. Und dass blaue Uhren in den vergangenen Jahren einen riesigen Boom erlebt haben, schadet natürlich auch nicht.
Nautische Instrumente Mühle-Glashütte stellt Schiffsuhrensysteme für die professionelle Schifffahrt her. Und die Firma ist auch in Zeiten von GPS-Systemen und Satellitennavigation nicht arbeitslos, denn Sextant und Chronometer gehören nach wie vor zur empfehlenswerten Ausrüstung von Luxus- und Hochseeyachten. Unabhängig von der Bordelektronik ist das Marine-Navigationsset auch als Notfallsystem unverzichtbar.
Vier nautische Uhren von Mühle-Glashütte – alle in Blau – stellen wir heute vor.

Muehle-Glashuette 29er Zeigerdatum M1-25-32-NB_1490 EuroDie 29er Zeigerdatum ist ein neues Modell aus dem Haus Mühle-Glashütte, erstmals vorgestellt auf der diesjährigen Baselworld. Bei der Automatikuhr fällt als erstes die nautische Farbgebung ins Auge, danach das Zeigerdatum. Die Indexe sind aufgelegt, und um den Sekundenzeiger deutlich vom Zeiger für das Datum abzugrenzen, hat man sich bei Mühle-Glashütte dafür entschieden, ihn rot zu färben.
Im Inneren arbeitet das SW 221-1 Kaliber mit einer Gangreserve von 38 Stunden. Es liegt in einem Gehäuse aus Edelstahl mit einem Durchmesser von 42 Millimeter. Das Gehäuse ist wasserdicht bis 10 atm und kommt an einem Textil- oder Edelstahlarmband.

Muehle-Glashuette Teutonia II Chronograph M1-30-92-LB 3190 EuroDer Teutonia II Chronograph ist ein schönes Beispiel dafür, wie sich in einer Armbanduhr Eleganz und Sportlichkeit aufs Beste vermischen können. Die Totalisatoren des Stunden- und Minutenzählers verleihen dem blauen Zifferblatt eine wunderschöne Dynamik; die von den schräg angeordneten Anzeigen für das Datum und den Wochentag aufgenommen wird.
Angetrieben wird der Teutonia II Chronograph von dem automatischen Kaliber MU 9413. Es bietet eine Gangreserve von 48 Stunden und die für die Glashütter Manufaktur typischen Oberflächenveredelungen.
Das Gehäuse aus Edelstahl ist teilweise gebürstet und poliert, wasserdicht bis 10 bar und hat einen Durchmesser von 42 Millimetern.
Die Uhr wird von einem braunen Krokoleder- oder einem Armband aus Edelstahl komplettiert.

Muehle-Glashuette Seebataillon GMT M1-28-62-KB 2700 EuroDie Seebataillon GMT wurde für die Soldaten des Seebataillons der Deutschen Marine entwickelt und verfügt deshalb über nützliche GMT-Funktionen. Die Uhr trägt den häufigen Auslandseinsätzen der Soldaten Rechnung, die unter anderem zum Schutz von Handelsschiffen vor Piraten oder zur Durchführung von Embargokontrollen eingesetzt werden.
Angetrieben wird die Seebataillon GMT vom Automatikwerk ETA 2893-2. Das Werk bietet neben der normalen Zeitanzeige eine zweite Zone via 24-Stunden-Anzeige, einen Sekundenstopp und eine Gangreserve von 48 Stunden.
Das Gehäuse aus Titan hat einen Durchmesser von 45 Millimetern und dank des 2,5 Millimeter starken, bombierten Saphirglases, ist es wasserdicht bis 30 Meter. Komplementiert wird es von einem Kautschukarmband.

Muehle-Glashuette Rasmus 2000 M1-28-82-KB 2600 EuroDie Rasmus 2000 ist beim Tauchen ganz in ihrem Element. Sie muss sich vor allem in der rauen Ostsee bewähren – oder bei einem Tauchgang in einem trüben Binnensee. Und ganz darauf ist diese Uhr von Mühle-Glashütte ausgelegt. Bei der Entwicklung haben deshalb Forschungstaucher der Universität Rostock mitgearbeitet, denn die Uhr kommt bei der Ausbildung angehender Unterwasserarchäologen und Meeresbiologen in den unterschiedlichsten Gewässern zum Einsatz.
Diese funktionale Uhr trägt das Automatikwerk SW 200-1 in sich mit einer Gangreserve von 38 Stunden. Das Werk stellt die Funktionen Stunden, Minuten, Sekunden und ein Datum zur Verfügung.
Das Edelstahlgehäuse kommt mit einem Magnetfeldschutz, natürlich einer einseitig drehbaren Lünette sowie ein 3,5 Millimeter starkes, bombiertes Saphirglas. Eine Wasserdichtigkeit von bis zu 30 atm garantiert den sicheren Einsatz der Rasmus 2000 als Taucheruhr.

Da sollte sich doch für jeden etwas finden, der eine nautische Uhr mit einem ansprechenden Äußeren und einer verlässlichen Qualität sucht. Auf www.muehle-glashuette.de gibt es außerdem noch weitere Modelle – und mehr Informationen.