Farbige Stunden bei Junghans

Junghans feiert das 100-jährige Bauhaus-Jubiläum in diesem Jahr anständig mit. Nicht verwunderlich, hat doch kaum eine Schule, ein Stil die Modelle von Junghans und deren Design so nachhaltig beeinflusst. Und natürlich, wie kann es anders sein, wird mit einem besonderen, limitierten Uhrenmodell gefeiert. Die Junghans Form A 100 Jahre Bauhaus ist eine Hommage an den Farbkreis von Johannes Itten. Als einer der ersten Lehrer am Staatlichen Bauhaus in Weimar entwickelte der Schweizer Maler, Kunsttheoretiker und Kunstpädagoge eine neue Farbtypenlehre und führte diese in seinen Unterricht ein. Entsprechend hat Junghans die Stundenquadraten in den 12 Farben des Ittenschen Farbkreises gestaltet. 

Die neue Farbtypenlehre basiert auf den drei Primärfarben Blau, Geld und Rot, aus denen durch Mischen drei neue Sekundärfarben entstehen: Orange, Grün und Violett. Indem man nun wiederum eine Sekundär- mit einer Primärfarbe mischt, entstehen die sechs Tertiärfarben. So besteht der Farbkreis von Johannes Itten aus insgesamt 12 Farben – als hätte er bei der Entwicklung bereits an eine Uhr gedacht. Die Farben geben der Form A einen einzigartigen und farbenfrohen Ausdruck; perfekt nicht nur für Künstler. Und auch nicht nur für Freunde des Bauhauses. 

Die Form A 100 Jahre Bauhaus ist ein Zeitmesser mit eigenem, individuellem Charakter und höchstem Wiedererkennungswert. Angetrieben wird sie von einem Automatikkaliber, dem J800.2. Es zeigt Stunden, Minuten und Sekunden über zentrale Zeiger an und das Datum in einem Fenster auf drei Uhr. Daneben bietet es eine Gangreserve von 38 Stunden. Da Junghans die Form A mit einem Sichtboden aus getöntem Mineralglas ausgestattet hat, kann der Besitzer das Werk einsehen. 
Das Ganze ist in ein 39,3-mm-Gehäuse aus Edelstahl verbaut. Es ist wasserdicht bis 5 bar und wird an einem Milanaiseband aus Edelstahl getragen. 

Selbstverständlich liefert Junghans dieses Sondermodell in einer besonderen Box, die auch wieder das Bauhaus-Thema aufgreift und jeder Uhr einen besonderen Rahmen verleiht. 
Die Form A 100 Jahre Bauhaus ist auf 1000 Stück limitiert und kostet € 870.

Sportlich: Die Neuen von Nomos Glashütte

Es ist Sommer, es ist wieder Zeit für mehr Sport draußen unter freiem Himmel. Weil es dabei auch schnell mal ein bisschen rauer als geplant zugehen kann, hat Nomos Glashütte die neue Neomatik extra robust gestaltet. Auf das wunderbare Design wirkt sich das allerdings nicht negativ aus – die Neomatik ist so schlank und übersichtlich wie eh und je.

Die neue Linie umfasst zwei Tangente Sport Modelle und ein Club Sport Modell. Sie alle sind äußerst robust und den verschiedensten Ansprüchen gewachsen. Nomos hat die Gehäuse extra stark gestaltet und die Dichtungen verstärkt. Saphirgläser schützen die Uhren für Erschütterung, Stößen und natürlich Wasser. die Uhren gleichen kleinen, perfekten Tresoren, deren Proportionen jedoch immer höchst angenehm bleiben.
Mit einem Durchmesser von 42 mm sind die Uhren relativ groß. Die Gehäuse sind wasserdicht bis 1000 Fuß, was auch auf der 6-Uhr-Position auf dem Zifferblatt abzulesen ist. Das übersetzt sich in eine Wasserdichtigkeit von 30 atm. Das macht die Tangente Sport und die Club Sport jedoch nicht zu Taucheruhren; dafür würde es selbstverständlich eine entsprechende Lünette brauchen.

Während die Tangente Sport in zwei Farbversionen erhältlich ist – weiß versilbert und blauschwarz – gibt es von der Club Sport nur eine Zifferblattvariante: ein tiefdunkles Schwarz. Durch die Verwendung von einer größeren Menge an Super-LumiNova hat Nomos Glashütte den Stunden und Zeigern mehr Leuchtkraft denn je verliehen. Auf drei Uhr findet sich ein großes Datumsfenster und auf der 6-Uhr-Position hat Nomos Glashütte die laufende Sekunde untergebracht.

Angetrieben werden alle Uhren vom Neomatik-Datumskaliber DUW 6101. Dieses Manufakturkaliber kommt mit einem Automatikaufzug und stellt eine Gangreserve von 42 Stunden zur Verfügung.

Die Bänder, an denen die drei Modelle kommen, hat Nomos Glashütte eigens neu konzipiert. Die Gliederkunstwerke aus massivem Edelstahl sind robust, langlebig und superflach. Die 145 Bauhaus-schlichten Stahlteile sind von Hand verschraubt. Trotzdem sind die Bänder vom Träger einfach zu montieren, zu kürzen oder zu verlängern; mit einem einfachen Schraubenzieher. Eine zusätzliche Feinverstellung mittels Federsteg hilft beim Nachjustieren.

Jubiläumsedition: Lange 1 „25th Anniversary“

Die Lange 1 war die erste Uhr nach der Wiedergründung von A. Lange & Söhne – und ist seit 25 Jahren die unbestrittene Ikone in der Kollektion des Herstellers. Deshalb feiert die Manufaktur das Jubiläum der Uhr mit der Jubiläumsedition „25th Anniversary“. Ihre Besonderheiten: Ein tiefblau bedrucktes Argenté-Zifferblatt mit Vertiefung, blaue Datumsziffern, ein Klappdeckel mit Gravur des Lange-Stammhauses und ein gravierter Unruhkloben mit gebläuten Linien.

Am 24. Oktober 1994 präsentierte A. Lange & Söhne die ersten vier Armbanduhren nach der Neugründung der Manufaktur, darunter auch die Lange 1. Die dezentrale Aufteilung ihres Zifferblattes löste Diskussionen aus, ihre technischen Qualitäten sorgten für Begeisterung. Großdatum und dezentrale Zifferblattgestaltung in einer mechanischen Uhr von höchster handwerklichen Vollendung – das wurde Mitte der 90er Jahre vielfach als Provokation empfunden. Doch das ungewöhnliche Design verschaffte A. Lange & Söhne gleichzeitig auch über Nacht enorme Aufmerksamkeit.
An das historische Jahr 1994 erinnert im Jubiläumsjahr 2019 eine Kollektion von verschiedenen Modellen in Weißgold, die den wichtigsten Meilensteinen der Lange 1-Uhrenfamilie gewidmet sind. Gemeinsam haben sie das argentéfarbene Zifferblatt aus massivem Silber mit in tiefblau aufgedruckten Ziffern und Indizes, blaue Datumsziffern sowie ein farblich abgestimmtes Armband aus Alligatorleder.
Das Gehäuse aus massivem Weißgold hat einen Durchmesser von 38,5 mm bei einer Höhe von 10,7 mm.

Den Auftakt der „25th Anniversary“-Reihe macht die Lange 1, die äußerlich immer noch fast unverändert gefertigt wird. Die technische Evolution zeigt sich bei diesem Modell im Uhrwerk. Das im vor vier Jahren eingeführte Handaufzugskaliber L121.1 verfügt über eine exakt springende Großdatumsanzeige und eine freischwingende Lange-Unruh, die für optimale Gangwerte sorgt. A. Lange & Söhne finissiert das Werk aufwändig von Hand. Das Doppelfederhaus sorgt für eine großzügige Gangreserve von 72 Stunden.

Ein weiteres Charakteristikum der auf 250 Exemplare limitierten Lange 1 „25th Anniversary“ ist ihr gravierter Klappboden aus massivem Weißgold.
Wie immer sind wir gespannt, was uns A. Lange & Söhne als Nächstes präsentieren wird; und vor allem, wie die nächsten Modelle aussehen, die diese Sonderkollektion vervollständigen werden.

Pole-Position: Nomos Glashütte Autobahn

Das neueste Modell von Nomos Glashütte, die Autobahn neomatik 41 Datum, hat gleich nach ihrer Vorstellung im Frühjahr diesen Jahres, eine hervorragenden Start hingelegt. Mit ihrem eklektischen Design hat der Neuzugang nicht nur entsprechend Aufsehen erregt; die Autobahn nicht nur für den Red Dot Award nominiert wurde, sondern ihn auch gewonnen hat. Es ist die erste große Auszeichnung für die sportliche Automatikuhr von Nomos Glashütte. Für die Autobahn mag es der erste Red Dot Design Award gewesen sein; für Nomos Glashütte jedoch nicht. Bereits zehn andere Uhren des Herstellers tragen diese prestigeträchtige Auszeichnung.
Technisch neu – optisch neu.

Die Kurven des Zifferblatts und der kleinen Sekunde etwa sorgen für bisher nicht gekannte Tiefen. Das gestreckte Datumsfenster auf der Sechs ist besonders gut lesbar und zeigt gleich drei Tage auf einen Blick. Dazu ist es wunderschön geschwungen und fügt sich so hervorragend in die Optik des Zifferblattes ein. Ein Leuchtring aus Super-LumiNova sorgt dafür, dass die Autobahn auch nachts ohne Probleme ablesbar ist. In allen Farbvarianten besticht die Autobahn mit orangen Akzenten auf dem Zifferblatt. Das neomatik-Logo kommt in dieser Farbe, so auch die Spitze des Stundenzeigers sowie der Zeiger der kleinen Sekunde auf sechs Uhr. Letztere ist noch dazu raffiniert abgesenkt, so dass das Zifferblatt mit noch mehr Tiefe kommt.

Im so feinen wie robusten Gehäuse aus Edelstahl, das mit einem Durchmesser von 41 Millimetern kommt und wasserdicht bis 10 atm ist, tickt das zweite hochkomplexe und hochpräzise neomatik-Kaliber von Nomos Glashütte, diesmal mit Datum: das DUW 6101. Trotz Selbstaufzug und Datum ist auch dieses Werk wieder superflach.
Nomos Glashütte bietet die Autobahn neomatik 41 Datum gibt es neben der weiß versilberten Variante auch mit einem Zifferblatt in Nachtblau und in Sportgrau.

Wer auf klare Formen, rasante Kurven, neuartige Anzeigen und perfekte Oberflächen steht, sollte mit der Nomos Glashütte Autobahn neomatik 41 Datum bestens auskommen. Wir sind jedenfalls restlos begeistert.

910 SRS: Der Schaltradchronograph von Sinn

Heute stellen wir die 910 vor, einen Chronographen von Sinn, der sich auf der einen Seite durch seine Ästhetik auszeichnet und auf der anderen durch seine uhrmacherischen Finessen – und damit genau das liefert, was Uhrenenthusiasten von Sinn mittlerweile als Standard erwarten.

Aufgesetzte Stahlappliken und polierte, glänzende Fasen bei den Zahlkreisen harmonieren mit der polierten Glasfassung und betonen die Schönheit dieses technischen Meisterwerks. Sinn stellt in diesem Chronographen eine zusätzliche Skala zur Messung von Einheiten pro Stunde am Rand des Zifferblattes zur Verfügung, die sich durch einen grauen Hintergrund vom Rest abhebt. Die Chronographenfunktionen kommen in Rot und heben sich so von der traditionellen Zeitanzeige ab; das gilt auch für die 30-Sekunden Skala.

Die Stoppfunktion ist mit einer SRS-Chronographenschaltung (Stopp-Rück-Start) ausgestattet, die durch die Betätigung des Drückers bei 4 Uhr das Stoppen einer laufenden Messung, die Rückstellung des Messzeigers und gleichzeitig die Auslösung einer neuen Messung bewirkt. Insbesondere der laufende Sekundenstoppzeiger wird mit nur einer einzigen Drückerbetätigung in die Nullstellung zurück gebracht und eine neue Messung ohne Zeitverlust sofort in Gang gesetzt. So kann eine präzise, sekundengenaue Messung von direkt aufeinander folgender Zeitintervalle sichergestellt werden. Traditionell wird diese Funktion als Flyback (Rückstellung im Fluge) bezeichnet.

Die Zeit wird beim 910 SRS durch einen traditionellen Schaltradchronographen gestoppt. Das ist eine handwerklich anspruchsvolle Komplikation, dessen Tradition bis in die Mitte des 19 Jahrhunderts zurückreicht. Die Steuerung durch das Schaltrad war zu der damaligen Zeit das bestimmende Bauteil traditioneller Chronographen.
Eine solche Komplikation bedeutet einen aufwändigen Herstellungsprozess, denn die Montage erfordert äußerste Sorgfalt und Präzision. Das Schaltrad unterliegt durch seine Funktion einer hohen Beanspruchung und deshalb ist eine möglichst hohe Verschleißfreiheit gefordert. So kommt auch die leichtgängige Bedienung der Drücker voll zum Tragen.
Das Mechanikwerk Valjoux 7750 arbeitet auf einer Frequenz von 4 Hz und kann durch den Boden aus Saphirglas bei der Arbeit beobachtet werden.

Das Ganze liegt in einem 41,5 mm-Gehäuse aus Edelstahl, das bis 10 bar wasserdicht ist.
Sinn liefert die 910 SRS wahlweise an einem Band aus Leder, Edelstahl oder Silikon.

Sportlich: Der Union Glashütte Belisar Pilot Chronograph

Der Belisar Pilot Chronograph von Union Glashütte ist ein sportlicher Begleiter am Handgelenk eines jeden Mannes. Die Armbanduhr vereint die Qualitäten einer modernen Fliegeruhr mit einer Stoppfunktion und einer ausgedehnten Gangreserve. Angetrieben von einem qualitativ hochwertigen Automatikwerk, ist diese Uhr ein idealer Begleiter für jeden Aviatikfan, der Wert auf „Made in Germany“ legt.

union-glashuette_belisar-pilot-chronograph_d009-627-16-057-00_pr Das großzügig dimensionierte Edelstahlgehäuse misst 44 Millimeter im Durchmesser bei 15,16 Millimeter Höhe und umfasst ein gewölbtes, beidseitig entspiegeltes Saphirglas, das eine hervorragende Sicht auf das Zifferblatt ermöglicht. Klar skalierte Stunden- und Minutenindexe sorgen in Kombination mit dem schwarzen (oder wahlweise grauen) Hintergrund für einen maximalen Kontrast. Super-LumiNova auf den spitz zulaufenden Zeigern und auf den Indexen sorgt dafür, dass sich die Zeit auch bei Dunkelheit gut ablesen lässt.
Eine auffallende Datumsanzeige in der Zifferblattaussparung bei 9 Uhr bildet das optische Gegengewicht zu den beiden Chronographenzählern für Stunden und Minuten, die auf drei Uhr (30-Minuten-Zähler) und sechs Uhr (12-Stunden-Zähler) liegen. In die Datumsanzeige hat Union Glashütte auch die Anzeige für die kleine Sekunde integriert.

Die Details im Fliegeruhrenstil vervollkommnen das Design des Belisar Pilot Chronograph. Die große, griffige Krone und auch die markant geformten Drücker lassen sich selbst mit Handschuhen leicht bedienen. Auffallende Nieten am Armband aus Kalbsleder und helle Steppnähte unterstreichen den robusten Look des Chronographen zusätzlich, und die geschwungenen Bandanstöße sowie die charakteristisch aufgeschraubten Flanken der Kollektion Belisar sorgen für die nötige Eleganz, die diese Uhr zu einem wahren Allrounder macht, passend für jede Gelegenheit.

union-glashuette_belisar-pilot-chronograph_d009-627-16-057-00

Ein Blick hinter den verschraubten Boden aus Saphirglas zeigt das in Glashütte gefertigte und veredelte Automatikwerk. Das Kaliber UNG-27.01 versorgt nicht nur den Chronographen stetig und zuverlässig mit Energie, es stellt auch eine Gangreserve von bis zu 60 Stunden zur Verfügung.
Das Gehäuse ist wasserdicht bis 10 bar.

Beide Varianten des Union Glashütte Belisar Pilot Chronographen (graues oder schwarzes Zifferblatt) kosten 2.680€.