Europa-Exklusiv: Die Neuen bei Seiko

Seiko hat gerade zwei neue Uhrenmodelle vorgestellt, die ausschließlich für den europäischen Markt bestimmt sind. Das heißt, dass sie auch nicht (und das ist das erste Mal!) auch nicht im Heimatland Japan verfügbar sein werden. Fühlen wir uns da nicht geehrt. Na dann schauen wir uns die Seiko Prospex Dawn Grey Turtle SRPD01K1 und die Samurai SRPD03K1 doch mal an.

Den Namen „Grey Dawn“ haben die beiden Modelle laut Seiko von der Morgendämmerung über dem Meer, an die ihre Farbkombination aus Grau und Orange erinnern soll. Kommt so das Urlaubsfeeling an’s Handgelenk? Da sind wir uns nicht so sicher. Bei Urlaub und Meer denken wir hier eher an ein (karibisches?) Blau, aber gut. Muss ja nicht. Die Farbkombination ist bestechend und herrlich bodenständig und dabei höchst geeignet für den Alltag.

Die Seiko Prospex Dawn Grey Samurai SRPD03K1 kommt in einem Gehäuse aus Edelstahl, das 43,8 im Durchmesser misst und 13,4 mm in der Höhe. Es isst mit einer einseitig drehbaren Lünette ausgestattet. Die Krone ist verschraubt und das Gehäuse kommt auf eine Wasserdichtigkeit von 20 bar. In seinem Inneren tickt das 4R35 Kaliber, das neben Stunden, Sekunden und Minuten auch ein Datum auf 3 Uhr und eine Gangreserve von 41 Stunden zur Verfügung stellt bei einer Arbeitsfequenz von 3 Hz.
Das Gehäuse kommt an einem Armband aus Edelstahl und einer Verlängerung. Durch die schwarze Umrandung der Zeiger vor dem grauen Zifferblatt sorgt Seiko für einen schönen Kontrast, der zu einer guten Ablesbarkeit führt. Das Orange auf dem Sekundenzeiger sowie auf den Markierungen auf 3, 6, 9 und 12 Uhr auf der innenliegenden Lünette passt perfekt zum Orange der Tauchlünette und sorgt für einen schönen, kohärenten Look. Das Zifferblatt wird von einem Hardlexglas geschützt.

Das Gehäuse der Seiko Prospex Dawn Grey Turtle SRPD01K1 ist mit 45 mm im Durchmesser und 13,4 mm in der Höhe ein bisschen größer als das der Samurai, jedoch ebenfalls aus Edelstahl. Auch die Lünette unterscheidet sich von der der Samurai mit seiner tieferen Riffelung und dem auffälligen orangen Segment zwischen 0 und 20.
Unter dem Hardlexglas befindet sich auch ein etwas anderes Zifferblatt: es kommt ohne Struktur und glänzt leicht und die Indexe kommen traditionell rund daher. Sie sind – wie auch die der Samurai – mit Seikos blendend hellem LumiBrite belegt und präsentieren sich ordentlich plastisch. Auch die Zeiger sind mit dem selben Leuchtmaterial gefüllt. Die Prospex Dawn Grey Turtle kommt neben der Datums- auch mit einer Tagesanzeige.
Für den Antrieb ist das Seiko Kaliber 4R36, das mit einer Frequenz von 3 Hz und einer Gangreserve von ca. 41 Stunden über die selben grundlegenden Charakteristika wie das 4R35 verfügt. Auch die Turtle kommt mit einem Armband aus Edelstahl.

Beide Uhren sind limitiert auf je 2.018 Stück. Die Prospex Dawn Grey Turtle wird zusätzlich an einem Armband aus Silikon geliefert, das noch widerstandsfähiger gegenüber Salzwasser ist, als das aus Edelstahl.
Mit 470€ für die Dawn Grey Samurai und 530€ für die Dawn Grey Turtle hat Seiko mal wieder ein absolut unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis geschaffen.

Neu bei TAG Heuer: Sonderserie ganz in Schwarz

TAG Heuer hat die neueste und gleichzeitig modernste Interpretation der beliebten Aquaracer vorgestellt. Die Uhren – es sind insgesamt drei verschiedene Modelle – kommen in einem urbanem Look, der Komfort, Widerstandsfähigkeit und Sportlichkeit vereint.
Die ersten Modelle dieser ultraleichten, widerstandsfähigen und modernen Sonderserie sind der Beginn einer Kollektion, die TAG Heuer in den kommenden Monaten zunehmend erweitern wird. Die Reihe ganz in Karbonoptik trägt auch den passenden Namen: Aquaracer Carbone.

Das Zifferblatt ist im Karbon-Look bedruckt und matt gehalten. TAG Heuer bietet die Aquaracer Carbone in drei Ausführungen an, die jeweils mit Akzenten in Blau, Gelb oder Roségold versehen sind. Vorherrschend ist Schwarz und möglicherweise hat TAG Heuer hier mehr Wert auf eine coole Optik gelegt als darauf, dass die Leserlichkeit optimal ist. Allerdings wurde nicht am Super-LumiNova gespart – und hallo! es ist tiefgrau und bei Helligkeit nichtmal zu erahnen, wie herrlich ist das denn?
Das Zifferblatt wird von einem Saphirglas geschützt, das auf der 3-Uhr-Position eine Lupe eingeschliffen hat. Dieses Merkmal ist immer kontrovers und entscheidend, ob man die Uhr mag oder nicht; das Design kann das tollste überhaupt sein – wenn man das Zyklopenauge nicht ausstehen kann, hilft das alles nicht. Obwohl es sich in die Aquaracer Carbon wirklich schön einfügt.

Das 41-mm-Gehäuse aus Titan ist mit schwarzem PVD beschichtet und wird von einer Lünette aus Karbon gekrönt. Durch die unregelmäßige Zugabe von Karbonfasern in das gepresste Harz erhält jedes Stück ein einzigartiges schwarzes Motiv mit grauer Marmorierung. Es ist also Karbon drin; die Uhren sind jedoch nicht, wie der Name möglicherweise den einen oder anderen dazu verleiten könnte zu glauben, aus Karbon sondern aus Titan.
Ganz, wie es sich für eine Taucheruhr gehört, hat TAG Heuer auch diese Aquaracer mit einer Wasserdichtigkeit bis 300 m ausgestattet.

Die technischen Daten der TAG Heuer Aquaracer Carbon sind die selben wie die der Aquaracer, die TAG Heuer vor drei Jahren neu aufgelegt hat. Angetrieben werden alle Modelle vom Calibre 5. Das Schweizer Automatikwerk arbeitet auf einer Frequenz von 4 Hz und stellt eine Gangreserve von 38 Stunden zur Verfügung. Einen Blick darauf kann man allerdings nicht erhaschen – der Boden ist aus solidem, ebenfalls schwarz beschichteten – Titan.

Komplettiert werden die drei Modelle von einem schwarzen Gewebeband, dessen Naht jeweils die Farben der Zifferblätter aufgreift.
Die Uhren sind seit 3. September exklusiv in TAG Heuer Boutiquen und im Online Shop erhältlich.

Es grünt so grün in Japan – und am Handgelenk

Seiko hat eine neue Uhr für den Sommer im Sortiment. Natürlich eine Taucheruhr, natürlich eine Automatikuhr. Das Modell trägt den klangvollen Namen SLA019 und wird anlässlich des 50. Jubiläums der ersten Seiko 300m Hi-Beat Diver’s von 1968 herausgebracht. Die limitierte Edition verfügt, inspiriert vom üppigen Grün des ursprünglichen Zedernwaldes der japanischen Insel Yakushima über ein dunkelgrünes Zifferblatt.
Yakushima ist Japans erste Weltnaturerbestätte und bietet Tauchplätze mit Wasser, das dank seiner kristallinen Klarheit besondere Unterwassereindrücke bietet.

Gehäuse und Armband sind aus hartbeschichtetem Edelstahl gefertigt, der besonders unempfindlich gegenüber Kratzern und Rost ist. Für die grüne Lünette hat Seiko Keramik verwendet, so dass die tiefgrüne Farbe garantiert erhalten bleibt. Die Lünette ist einseitig drehbar und mit einer großen und intensiv leuchtenden 12-Uhr-Markierung ausgestattet. Und auch die 5, 10, 15 und 20-Minuten Markierungen kommen mit einer Leuchtbeschichtung, um noch mehr Sicherheit zu bieten. Ihre griffigen Einkerbungen wurden so konzipiert, dass sicher zu drehen und einzustellen ist – selbst mit Handschuhen.
Das Zifferblatt kommt im selben hypnotischen Dunkelgrün wie die Lünette. Eine besonders lang und intensiv leuchtende LumiBrite Beschichtung auf den Zeigern sichert die Ablesbarkeit in dunklen Tiefen.

Dank ihrer Wasserdichtigkeit von 30 bar und der gewohnt qualitativ hochwertigen Konstruktion, ist die SLA019 sowohl für das Sättigungs- wie auch für das Sporttauchen geeignet. Das Gehäuse hat einen Durchmesser von 44,3 mm.
In seinem Inneren liegt das Kaliber 8L35, ein Automatikwerk. Wer will, kann es jedoch auch mit der Hand aufziehen. Es arbeitet mit 28.800 Halbschwingungen pro Stunde und stellt eine Gangreserve von ca. 50 Stunden zur Verfügung.

Die Uhr kommt einem größenverstellbaren Armband aus Edelstahl und einem zusätzlichen Wechselarmband. Dieses besteht aus robustem Silikon, das nicht nur höchst widerstandsfähig gegenüber Salzwasser und Schweiß ist, sondern sich auch besonders leicht reinigen lässt. Mit seiner Akkordeonstruktur eignet sich auch deswegen hervorragend zum Tauchen, da es sich je nach Wasserdruck ausdehnt und zusammenzieht – und so immer perfekt sitzt.

Die Seiko SLA019 kommt mit einer Auflage von nur 1.968 Stück.

Robuste Taucheruhr: Die Hindenberg Diver Professional

Im Sommer stellen wir ja immer gerne Taucheruhren vor; so auch in diesem Jahr. Der Hersteller Hindenberg hat kürzlich ein herrliches, neues Modell vorgestellt, die Diver Professional. Es ist die erste Taucheruhr in der Kollektion und wir würden sagen: sehr gelungen.
Diese Uhr ist als ernsthaftes Arbeitsgerät konzipiert und designed. Sie hält Tiefen bis 300 Metern stand, was wesentlich mehr ist, als der durchschnittliche Taucher normalerweise braucht – unabhängig davon, wie ernsthaft und ambitioniert er ist. Mit dieser Uhr am Handgelenk kann man es unbesorgt mit den Schrecken der Tiefe aufnehmen.

Das Zifferblatt ist klar und einfach gestaltet und legt den Fokus auf das Erreichen einer bestmöglichen Ablesbarkeit. Hindenberg bringt es in drei verschiedenen Varianten auf den Markt – in Weiß, Schwarz oder Blau. Die Indexe sind, wie auch die skelettierten Zeiger, großzügig mit Leuchtmasse ausgestattet und bei der weißen Version leuchtet gleich das ganze Zifferblatt. Auf drei Uhr findet sich ein großes Datumsfenster, und Hindenberg hat sich dazu entschieden, es durch eine eingeschliffene Lupe im Glas noch zusätzlich hervorzuheben.
Die Aufschrift „Automatic“ in der unteren Hälfte sowie die Spitze des Sekundenzeigers sind in Rot gehalten und bringen einen willkommenen Farbtupfer auf das Zifferblatt.

Hindenberg hat die Diver Professional mit einem Heliumventil ausgestattet, das sicherstellt, dass beim Tauchgang in das Gehäuse eingedrungene Gase wie Wasserstoff oder Helium beim Auftauchen wieder entweichen können. So nimmt die Uhr keinen Schaden. Bedient werden muss das Ventil von seinem Träger nicht; es arbeitet voll automatisch.
Angetrieben wird die Professional Diver von einem zuverlässigen Automatikwerk, dem Kaliber H-17.430.

Das Gehäuse besteht aus Edelstahl und kommt mit einer einseitig drehbaren, gezahnten Lünette, die auch mit Handschuhen gut bedient werden kann. Es misst 43 mm im Durchmesser und 14 mm in der Höhe und sitzt damit recht prominent am Handgelenk. Dank ihres zurückhaltenden Grunddesigns ist die Uhr jedoch trotz ihrer Größe nicht protzig und kann problemlos in der Freizeit oder auch im Büro getragen werden.

Wie bereits erwähnt, bietet Hindenberg drei Versionen dieser Taucheruhr an; alle kommen mit pflegeleichten, gegenüber Sonne und Salzwasser unempfindlichen Armbändern aus Edelstahl oder Kautschuk.

Untertauchen mit der neuen Bremont Waterman

Bremont hat seiner Kollektion eine eindrucksvolle und technische Taucheruhr hinzugefügt, die Limited Edition Bremont Waterman. Dieser mechanische Chronometer folgt einer eindrucksvollen Reihe von Marineuhren, die sich einen Ruf als langlebige und präzise Instrumente erworben haben. Bremont hat vor allem in der Testphase der Waterman eng mit dem weltbekannten Freitaucher, Abenteurer, Surfer und Umweltschützer Mark Healey zusammengearbeitet.
Die Bremont Waterman, die auch eine GMT-Funktion bietet, ist auf 300 Stück limitiert.

Bremont hat der Waterman die Architektur S500 zugrunde gelegt, auf die sich militärische Einheiten und Entdecker weltweit verlassen. Auch wenn der Boden aus Saphriglas ist, kommt die Uhr auf eine Wasserdichtigkeit von 50 atm, selbstverständlich gibt es ein Heliumventil, die Uhr ist schockresistent, kommt mit einem kratzfesten Saphirglas über dem Zifferblatt und selbstverständlich auch mit einer einseitig drehbaren Lünette. Auf diesen Zeitmesser kann man sich auch in Extremsituationen verlassen.

Das Zifferblatt ist aufgeräumt und bietet eine hervorragende Ablesbarkeit. Zeiger und Indexe sind mit Super-LumiNova ausgestattet, um auch bei schlechten Lichtverhältnissen sicher abgelesen werden zu können. Das durchgängige weiß-blaue Thema verleiht der Uhr eine herrliche Optik. Auf der 3-Uhr-Position findet sich das Datumsfenster und der vierte Zeiger (das wäre der Rote) ist für die GMT-Funktion zuständig.

Das Gehäuse der Waterman ist aus Edelstahl und vereint polierte wie satinierte Flächen. Um einem versehentlichen Verstellen vorzubeugen, hat Bremont das Gehäuse mit einem Kronenschutz ausgestattet. Mit einer Wasserdichtigkeit von 500 Metern und in Kombination mit dem Heliumventil ist diese Uhr als ernsthaftes Instrument gestaltet und sollte entsprechend genutzt werden.
Im Inneren des Gehäuses liegt das modifizierte Kaliber 11 1/4“‘ BE-93-2AE, ein automatisches Chronometer. Es arbeitet auf einer Frequenz von 4 Hz und stellt eine Gangreserve von 42 Stunden zur Verfügung. Der umgestaltete und skelettierte Rotor kann durch den Boden eingesehen werden – eine Seltenheit bei Taucheruhren.
Die Bremont Waterman wird von einem Armband aus Kautschuk oder Kevlar komplettiert – beide im Blau der gestalterischen Elemente auf dem Zifferblatt.

Abtauchen mit der neuen Alpina Seastrong Diver

Inspiriert von den Weltmeeren hat Alpina sechs neue Modelle seiner ikonischen Seastrong Diver Kollektion ein. Diese Uhren sind eine Hommage an den höchsten Ausdruck technischer Leistungsfähigkeit und sind immer eine hervorragende Wahl für den ambitionierten Taucher.
Schon seit 50 Jahren schwimmt Alpina mit der Seastrong Diver Kollektion, dem Zeitmesser für Herren, die ihren Weg selbst bestimmen, auf einer Welle des Erfolgs. Die Geschichte der Kollektion zeugt von ihrer Leistungskraft. Schon in den 1960er Jahren boten die Modelle eine Wasserdichtigkeit von 20 bar (200m). Die aktuellen Modelle richten sich an eine ganz neue Generation von Abenteuern.

Die hohe Wasserdichtigkeit macht die Zeitmesser aus der Diver Kollektion zu einem besonders zuverlässigen Tauchinstrument und einer absolut zeitlosen Sportuhr. Die Alpina Seastrong Diver wurden mit allen wichtigen Funktionen ausgestattet, wie zum Beispiel einer guten Ablesbarkeit durch leuchtende Zeiger, Indizes und Lünettenmarker, die eine ausgezeichnete Taucherfahrung garantieren.
Die Zifferblätter knüpfen mit ihrem Design und ihrem tiefen Ozeanblau oder hellgrauen Finish an die Gestaltung der Lünette an. Sie zeigen Stunden, Minuten und Sekunden und verfügen darüber hinaus über eine GMT-Funktion sowie ein Datumsfenster bei 3 Uhr.

Wie es sich für anständige Marineinstrumente gehört, werden die Modelle ihrem Vermächtnis gerecht. Sie sind mit einem großen Gehäuse ausgestattet, das auf 44 Millimeter im Durchmesser kommt. Die Gehäuse aus Edelstahl sind wasserdicht bis zu 300 Meter.
Die Taucherlünette ist nur einseitig drehbar, und so bestens gegen ein unabsichtliches Verstellen geschützt, das eine falsche Einschätzung der verbleibenden Tauchzeit zur Folge haben könnte. Auf der Lünette befindet sich eine 60-Minuten-Skala mit leuchtenden Indizes und erhältlich ist sie mit Inlays in verschiedenen Farben: Marineblau, Burgunderrot, Grau, Orange und Blau.

Angetrieben werden die neuen Seastrong Diver Modelle von einem Quarzwerk; dem Kaliber AL-247. Ohne Frage hätten wir hier lieber ein Automatikwerk gesehen; mal abgesehen von unserer Begeisterung für die innenliegende Technik derer kann man sie vor dem Tauchgang auch nochmal auf eine ausreichende Gangreserve überprüfen und damit sicherstellen, dass die Uhr während der Zeit unter Wasser nicht stehenbleibt. Aber Alpina setzt natürlich auch beim Werk auf nicht anfechtbare Qualität; hier bekommt man höchste Zuverlässigkeit und Präzision.

Hommage an die Tiefen des Meeres: Die neuen Seiko Prospex

Seiko bringt im Januar 2018 für alle Liebhaber professioneller Taucheruhren eine neue Version seiner Prospex Diver’s heraus – die neue Black Series. Mit dem schwarzen Design orientiert sich der Uhrenhersteller an den dunkeln Tiefen der Meere.
Seit mehr als 52 Jahren hat Seiko Taucheruhren im Angebot; für Hobby- und Berufstaucher, mit unterschiedlichen Kalibern und Spezifikationen. Bei ihren Nutzern sind die Uhren vor allem auf Grund ihrer hohen Zuverlässigkeit und Robustheit sehr beliebt. Die neue Black Series Linie besteht aus drei Uhren: aus dem Solar Chronograph Diver’s Special Edition SSC673P1, der Solar Diver’s Special Edition SNE493P1 und der Automatik Diver’s Special Edition SRPC49K1, wobei das letzte Modell den Spitznamen „Turtle“ trägt.

Solar Chronograph Diver’s Special Edition SSC673P1

Der Solar Chronograph Diver’s Special Edition wird vom Kaliber V175 angetrieben, das eine Gangreserve von sechs Monaten, eine Stoppfunktion bis zu 60 Minuten in 1/5 Sekundenschritten, eine Zwischenzeitmessung und eine kleine Sekunde bietet. Sein schwarzes Dreizeiger-Pendant zeigt bei voller Aufladung zehn Monate die korrekte Zeit an. Über dem Datumsfenster ist eine Lupe ins Glas eingeschliffen, um erst gar keine Ableseprobleme aufkommen zu lassen. Die Solar Diver’s Special Edition wird vom selben Kaliber angetrieben, verfügt jedoch nicht über die Funktionen des Chronographen. Die Gehäuse der beiden Uhren haben einen Durchmesser von 43,5 Millimetern.
Der Automatik Diver’s Special Edition wird vom Kaliber 4R36 angetrieben, das über einen Sekundenstopp verfügt sowie über eine Handaufzugsmöglichkeit und eine Gangreserve von 41 Stunden. Mit einem Durchmesser von 45 Millimetern ist die Automatikuhr das größte Modell der Sonderedition.
Die Zeiger und Indexe aller Modelle sind mit LumiBrite beschichtet, um auch im Dunkel der Tiefe beste Ablesbarkeit sicherzustellen.

Solar Diver’s Special Edition SNE493P1

Die Uhren der Seiko Prospex Diver Black Series halten einem Wasserdruck bis 20 bar stand. Alle sind sie mit einer einseitig drehbaren Lünette mit Riffelung ausgestattet, die auch mit Handschuhen einfach und sicher zu bedienen ist. Die Bänder aus Silikon sorgen für einen sicheren Sitz.
Die Preise für die Modelle schwanken zwischen 380€ und 450€.

Automatik Diver’s Special Edition SRPC49K1

Oris Aquis – die nächste Generation

Oris präsentiert die nächste Generation seines Verkaufsschlagers Oris Aquis, die neue Oris Aquis Date. Der Schweizer Uhrenhersteller hat die Taucheruhr überarbeitet.
Bereits seit den 1960er Jahren stellt Oris Taucheruhren her. An der ersten Aquis waren die breiten Bandanstöße und die einseitig drehbare Lünette besonders markant. Dabei waren die Bandanstöße so gestaltet, dass sowohl ein Metall- als auch ein Kautschukarmband verwendet werden konnte. Außerdem sollte die Armbanduhr für möglichst viele Handgelenke passend sein. Die breite Lünette und die übergroßen Ziffern darauf dienten der besseren Ablesbarkeit unter Wasser. Beide Eigenschaften zusammen machten die Aquis ob ihrer Praktikabilität zu einer der bekanntesten Taucheruhren auf dem Markt.

Soviel sei gesagt: Die neue Aquis Date verfolgt die gleiche Philosophie und Designsprache ihrer Vorgänger. Gleichzeitig haben die Designer dieser Uhr ein bisschen mehr Eleganz verliehen, um die Taucheruhr für ihre Träger vielseitiger zu machen. So macht die neue Aquis Date nicht nur unter Wasser eine gute Figur, sondern auch bei allen anderen Gelegenheiten.
Die Bandanstöße sind etwas schmaler geworden, was für einen insgesamt schlankeren Look von Gehäuse und Uhr sorgt. Die neu gestalteten Zeiger und Indizes sind gefettet und wirken präsenter. Das Design der verschraubten Sicherheitskrone und des Kronenschutzes wurde verfeinert, so dass sich beide homogener in die Silhouette der Aquis Date einfügen.
Die Einlage der Lünette besteht aus kratzfester, lichtbeständiger Keramik und auf dem Zifferblatt ist nun erstmals der Name „Aquis“ zu lesen.

Neben den ästhetischen Verbesserungen hat die neue Aquis auch praktische Fortschritte gemacht. Die einseitig drehbare Lünette bietet dank eines kleinen, eingefügten Abstands zwischen Lünette und Gehäuse wesentlich mehr Grifffläche. Die Aquis Date ist wasserdicht bis 300 Meter oder 30 bar und damit ideal für den erfahrenen Sporttaucher.
Das Gehäuse besteht aus Edelstahl und hat einen Durchmesser von 43,5 Millimetern. Komplettiert wird die Uhr von einem Armband aus Edelstahl oder Kautschuk.

Angetrieben wird die neue Oris Aquis Date vom mechanischen Automatikwerk Oris Cal. 733 mit Datumsanzeige.
Die neue Oris Aquis Date ist eine stylische, hochfunktionelle Taucheruhr. Ulrich W. Herzog, einer der Vorstandsvorsitzenden von Oris, sagt zur neuen Uhr: „Wir sind sehr zufrieden mit der neuen Aquis-Generation. Die Uhr ist ein sehr schönes, äußerst verlässliches Tauchinstrument, hergestellt mit den anspruchsvollen Techniken und nach den höchsten Schweizer Uhrmacher-Standards.“

Im Grün der Tiefsee: Neue Divers Sixty-Five

Oris_Diver_Sixty_Five_1

Oris präsentiert die Vintage-inspirierte Divers Sixty-Five Taucheruhr mit grünem Zifferblatt. Diese Uhr ist eine neue Version der Divers Sixty-Five mit blauem Zifferblatt, die im Frühjahr diesen Jahres auf der Baselworld vorgestellt wurde.
Die Oris Diver Sixty-Five wurde erstmals im Jahr 2015 wiederbelebt. Als Grundlage diente eine der ersten Taucheruhren des Herstellers aus dem Jahr 1965 – eines der richtungsweisenden Jahre im Tauchsport. Durch Jacques Cousteau, Hans Hass und anderen wurden bedeutende Fortschritte im Bereich der Ausrüstung gemacht, welche für ambitionierte Tauchgänge benötigt wurden. Und Oris war unter den ersten Herstellern, die diese Herausforderungen annahmen.

Die Designer haben das Original mit Bedacht überarbeitet und einige der unverkennbaren Details beibehalten; so finden sich unter anderem die schlanke Form des Gehäuses, die für eine Taucheruhr schmale Lünette samt 60-Minuten-Skala sowie die trapezförmige Datumsanzeige in der neuen Divers Sixty-Five wider.
Daneben punktet diese Taucheruhr jedoch mit modernster Technik. Die Lünette wurde von Oris mit einer schwarzen Einlage aus Aluminium versehen und ist nur einseitig drehbar – eine unverzichtbare Eigenschaft bei einer Taucheruhr. Das Saphirglas über dem Zifferblatt ist beidseitig gewölbt und innen entspiegelt, um eine gute Ablesbarkeit der Uhr unter Wasser zu gewährleisten. Wo in den 1960er Jahren noch Tritium zum Einsatz kam, verrichtet heute Super-LumiNova zuverlässig seinen Dienst als Leuchtmaterial.

Oris_Diver_Sixty_Five_2

Das Zifferblatt kommt in einem spektakulären Tiefseegrün. Schon bei Tageslicht ist der Kontrast zu Zeiger und Indexen gut, bei Dunkelheit hebt sich das Vintage-farbene Super-LumiNova hervorragend ab. Und auch der Nullpunkt auf der Lünette wurde mit Leuchtfarbe versehen.
Angetrieben wird die Taucheruhr vom Oris Cal. 733, einem Mechanikwerk, das auf dem Sellita SW 200-1 basiert. Es liegt in einem Gehäuse aus Edelstahl mit 42 mm Durchmesser, das verschraubt ist und einem Druck von bis zu 10 bar standhält. Der Boden ist ebenfalls aus Edelstahl und trägt die Gravur des Oris-Logos aus den 1960er Jahren, um den Vintage-Look komplett zu machen.

Die neue Oris Diver Sixty-Five ist mit insgesamt vier verschiedenen Armbändern erhältlich. Einmal mit einem schwarzen Band aus Kautschuk, das von der Originaluhr aus den 60er Jahren stammt und in jeder Neuauflage der Taucheruhr zum Einsatz kam. Das Armband aus gebürstetem Edelstahl ist dem aus den 60er Jahren bis ins Detail nachempfunden und auch das Lederband kommt im Vintage-Look. Lediglich das grün-schwarze NATO-Band aus Texitl entspricht aktuellen Designtrends.
Preislich geht es los bei 1.850€ für das Modell mit Textil-, Kautschuk- oder Lederarmband. Mehr wird fällig für die Diver Sixty-Five mit Edelstahlarmband, nämlich 2.050€.

Oris_Diver_Sixty_Five_3

Oris_Diver_Sixty_Five_4

Die Omega Seamaster Planet Ocean „Deep Black“

SE_PlanetOcean_215.92.46.22.01.001_VueC_Large

Omega hat eine neue Kollektion auf den Markt gebracht, die Seamaster Planet Ocean „Deep Black“. Mit dieser Uhr geht Omega den nächsten Schritt in der Weiterentwicklung von Keramik in der Uhrmacherei. Durch die Kombination eines GMT-Modells mit einer Taucheruhr wurde eine eigenständige Kollektion auf dem neuesten Stand der Technik geschaffen.
Vier verschiedene Modelle gibt es von diesen Taucheruhren. Sie halten einem Druck von 60 bar statt und sind mit allerlei hilfreicher Technik zur Erkundung der Tiefe ausgestattet.

Die neue Kollektion kommt mit vier verschiedenen Modellen: in komplett Schwarz, in Blau und Rot sowie in einer goldenen Version.

SE_PlanetOcean_215.92.46.22.01.001_1_GMT_Large

Das Gehäuse der Planet Ocean „Deep Black“ wurde aus einem einzigen Stück Keramik gefertigt; bei den Modellen in Schwarz und Sedna-Gold wurden Gehäuse und Zifferblätter zusätzlich poliert, was den Uhren einen ganz eigenen Glanz verleiht.
Die blauen und roten Versionen der „Deep Black“ wurden hingegen gebürstet für ein mattes Finish. Ein mattes Erscheinungsbild fördert die Ablesbarkeit der Uhren unter Wasser zusätzlich. Nicht nur Gehäuse und Zifferblätter der Planet Ocean „Deep Black“ sind aus Keramik, sondern auch die einseitig drehbaren Lünetten.

SE_PlanetOcean_3_215.92.46.22.01.003_VueSemi_Fuite_Large

In den schwarzen und blauen Versionen hat Omega Kautschuk mit der Keramik kombiniert, um ein Highlight in der Lünette zu setzen. Dadurch werden die ersten 15 Minuten hervorgehoben. Man hat sich für Blau und Rot entschieden, da Rot die erste Farbe ist, die in 5 Metern Tiefe nicht mehr sichtbar ist und Blau die letzte, bis zu einer Tiefe von 275 Metern sichtbare Farbe. Ab 300 Metern Tiefe herrscht komplette Schwärze – nur das Super-LumiNova auf Indexen und Zeigern der „Deep Black“ ist dort noch erkennbar. Bei Helligkeit erscheint das Leuchtmittel weiß, in der Dunkelheit grün und blau.

SE_PlanetOcean_215.92.46.22.01.001_4_SLN_Large

Die Omega Seamaster Planet Ocean Deep Black kommt mit einem GMT-Ring, der um das Zifferblatt läuft und die Anzeige einer zweiten Zeitzone zur Verfügung stellt. Ein Muss für professionelle Taucheruhren ist das Heliumventil, das auf 10 Uhr angebracht ist, und verhindert, dass Uhrenglas und Gehäuseboden herausspringen, wenn sich die Heliummoleküle in der Uhr während der Dekompressionsphase ausdehnen.

SE_PlanetOcean_215.63.46.22.01.001_2_EscapeValve_Large

Das Herz aller „Deep Black“ Uhren ist das Omega Master Chronometer Kaliber 8906. Es widersteht Magnetfeldern bis zu 15.000 Gauss. Dieses Werk durchlief – und bestand – acht durch das METAS entwickelte Tests.

Bis auf die Version in Sedna-Gold, die an einem wasserabweisenden Lederarmband kommt, sind alle Versionen der Planet Ocean „Deep Black“ mit Armbändern aus Kautschuk ausgestattet.
Die Uhren werden ab Oktober 2016 verfügbar sein. Mehr Informationen gibt es unter www.omegawatches.com und im folgenden Video.