BR-X1 Military: Die neue von Bell & Ross

Bell & Ross haben die neue BR-X1 Military vorgestellt, einen Chronographen mit einem Design, das an Tarnkappenflugzeuge erinnern soll. Klingt super? Sieht auch so aus.
Mit ihrem luxuriös-sportlichen Aussehen ist die BR-X1 Military auf dem allerneuesten Stand, gut ausgerüstet und anspruchsvoll-komplex. Der skelettierte Chronograph wird von einem außergewöhnlichen Werk angetrieben und ist ein widerstandsfähiges Leichtgewicht.

Bell & Ross ist mit seinen technischen Fortschritten immer innovativ mit Wurzeln in der Militär- und Luftfahrtindustrie. Für die BR-X1 Military hat man sich bei dem Uhrenhersteller für die Verwendung eines sehr leichten und zugleich äußerst robusten Materials entschieden: High Resistance Titanium. Hergestellt wird es in einem Prozess, welches das Titanium noch härter macht und ihm gleichzeitig seine charakteristische Khaki-Farbe gibt.

Die X-förmige obere Brücke trägt eine schwarze DLC-Beschichtung, ein Markenzeichen der Experimental-Kollektion bei Bell & Ross. Der offene Boden des Gehäuses erlaubt es dem Träger der Uhr, das Werk bei der Arbeit zu beobachten.
Das Zifferblatt besteht aus getöntem Saphirglas und erlaubt ebenso wie der Gehäuseboden tiefe Einblicke in das darunter liegende Werk. Die facettierten und mit Super-LumiNova gefüllten Zeiger und Indexe stellen sicher, dass die Uhrzeit zu jeder Tages- und Nachtzeit optimal abgelesen werden kann.
Stunden und Minuten werden traditionell aus der Mitte heraus abgelesen, während Bell & Ross die laufende Sekunde auf einem Hilfszifferblatt auf der 3-Uhr-Position platziert hat. Die skelettierte Datumsanzeige findet sich auf der 6-Uhr-Position. Statt eines klassischen Zeigers hat Bell & Ross für den Minutenzähler des Chronographen eine Aluminiumscheibe in der Form einer Turbine verwendet. Die Tachymeterskala hat man auf die innenliegende Lünette platziert, was dem Zifferblatt – so erstaunlich das klingen mag – noch mehr Tiefe verleiht und die Lünette schlank und damit das Gehäuse unaufdringlich hält.

Das Gehäuse aus Titanium misst 45 mm im Durchmesser und ist wasserdicht bis 10 atm. In seinem Inneren arbeitet das Kaliber BR-CAL.313. Dieses Automatikwerk arbeitet mit 28.800 Halbschwingungen pro Stunde und stellt eine Gangreserve von mindestens 42 Stunden.
Der Chronograph kommt an einem neuen, extra für diese Uhr gestalteten perforierten Kautschukarmband für einen optimalen Sitz am Handgelenk.

Leicht, robust, ergonomisch und sehr modern wird die BR-X1 Military Fans von Instrumentenuhren begeistern, die für extreme Situationen designed wurden. Die Uhren kommen in einer Limited Edition von 250 Stück.

Neu bei TAG Heuer: Sonderserie ganz in Schwarz

TAG Heuer hat die neueste und gleichzeitig modernste Interpretation der beliebten Aquaracer vorgestellt. Die Uhren – es sind insgesamt drei verschiedene Modelle – kommen in einem urbanem Look, der Komfort, Widerstandsfähigkeit und Sportlichkeit vereint.
Die ersten Modelle dieser ultraleichten, widerstandsfähigen und modernen Sonderserie sind der Beginn einer Kollektion, die TAG Heuer in den kommenden Monaten zunehmend erweitern wird. Die Reihe ganz in Karbonoptik trägt auch den passenden Namen: Aquaracer Carbone.

Das Zifferblatt ist im Karbon-Look bedruckt und matt gehalten. TAG Heuer bietet die Aquaracer Carbone in drei Ausführungen an, die jeweils mit Akzenten in Blau, Gelb oder Roségold versehen sind. Vorherrschend ist Schwarz und möglicherweise hat TAG Heuer hier mehr Wert auf eine coole Optik gelegt als darauf, dass die Leserlichkeit optimal ist. Allerdings wurde nicht am Super-LumiNova gespart – und hallo! es ist tiefgrau und bei Helligkeit nichtmal zu erahnen, wie herrlich ist das denn?
Das Zifferblatt wird von einem Saphirglas geschützt, das auf der 3-Uhr-Position eine Lupe eingeschliffen hat. Dieses Merkmal ist immer kontrovers und entscheidend, ob man die Uhr mag oder nicht; das Design kann das tollste überhaupt sein – wenn man das Zyklopenauge nicht ausstehen kann, hilft das alles nicht. Obwohl es sich in die Aquaracer Carbon wirklich schön einfügt.

Das 41-mm-Gehäuse aus Titan ist mit schwarzem PVD beschichtet und wird von einer Lünette aus Karbon gekrönt. Durch die unregelmäßige Zugabe von Karbonfasern in das gepresste Harz erhält jedes Stück ein einzigartiges schwarzes Motiv mit grauer Marmorierung. Es ist also Karbon drin; die Uhren sind jedoch nicht, wie der Name möglicherweise den einen oder anderen dazu verleiten könnte zu glauben, aus Karbon sondern aus Titan.
Ganz, wie es sich für eine Taucheruhr gehört, hat TAG Heuer auch diese Aquaracer mit einer Wasserdichtigkeit bis 300 m ausgestattet.

Die technischen Daten der TAG Heuer Aquaracer Carbon sind die selben wie die der Aquaracer, die TAG Heuer vor drei Jahren neu aufgelegt hat. Angetrieben werden alle Modelle vom Calibre 5. Das Schweizer Automatikwerk arbeitet auf einer Frequenz von 4 Hz und stellt eine Gangreserve von 38 Stunden zur Verfügung. Einen Blick darauf kann man allerdings nicht erhaschen – der Boden ist aus solidem, ebenfalls schwarz beschichteten – Titan.

Komplettiert werden die drei Modelle von einem schwarzen Gewebeband, dessen Naht jeweils die Farben der Zifferblätter aufgreift.
Die Uhren sind seit 3. September exklusiv in TAG Heuer Boutiquen und im Online Shop erhältlich.

Giugiaro Design arbeitet mit Seiko zusammen

Seiko hat einen limitierten Astron GPS Solar Chronographen auf den Markt gebracht – und er trägt unverkennbar die Handschrift von Giugiaro Design. Die Zusammenarbeit zwischen dem Uhrenhersteller und dem Designbüro begann bereist im Jahr 1983 mit dem weltweit ersten analogen Quarzchronographen, der damals – wie die Astron GPS Solar heute – höchsten technischen Ansprüchen genügten und neue Maßstäbe setzte.
Der Astron GPS Solar Chronograph von Seiko ist nicht einfach ein neues Modell in der Kollektion des Herstellers, sondern auch die Wiedergeburt einer Legende. Als Giugiaro Design mit dem Speedmaster Chronographen die erste analoge Armbanduhr mit Quarzwerk und Chronographenfunktion gestaltete, schufen die Ingenieure Seikos ein einzigartiges Knopfdrucksystem, um die Designvorstellungen zu verwirklichen. Damit wurde es Rennfahrern auch ermöglicht, während der Fahrt die Drücker bequem zu bedienen. Der Chronograph war schnell sehr beliebt und ist nach wie vor ein beliebtes Objekt für Sammler.

 

Der neue Astron Chronograph vereint die Tradition und eine Dynamik, die typisch für die beiden Kooperationspartner ist. Gleichzeitig zollt das Modell natürlich dem Original aus den 1980er Jahren Tribut. Das neue Modell erinnert mit seiner aerodynamischen Form an die zahlreichen von Giugiaro Design gestalteten Sportwagen. Besonders in der Farbgebung mit grünen und roten Akzenten auf schwarzem Hintergrund sowie in der Form der Zeiger spiegelt sich die Designsprache von Giugiaro deutlich wider.
Der atomuhrgenaue Astron Chronograph bietet eine Stoppfunktion von bis zu sechs Stunden in 1/5 Sekundenschritten, einen ewigen Kalender bis zum 28. Februar 2100, eine Signalempfangsanzeige und eine Sommerzeitfunktion. Wie alle Astron Uhren von Seiko stellt sich auch dieser Chronograph auf Knopfdruck überall auf der Welt auf die lokale Uhrzeit seines Trägers ein. Damit die Heimatzeit jedoch nicht vergessen wird, bietet diese Armbanduhr eine Weltzeitfunktion mit 39 Zeitzonen.
Über dem Zifferblatt liegt ein entspiegeltes Saphirglas mit Super-Clear-Beschichtung, das durch seine Klarheit beinahe unsichtbar wird und das dreidimensionale Zifferblatt zum Greifen nahe bringt. Zumindest optisch.

Angetrieben wird der Chronograph durch das Kaliber 8X82. Das Quarzwerk treibt nicht nur sämtliche genannten Funktionen an, es verfügt außerdem über einen Energiesparmodus und wird durch Licht wieder aufgeladen.

Gehäuse (Durchmesser 46,3 mm) und Band des Seiko Astron GPS Solar Chronographen sind aus Titan, die schwarze Hartbeschichtung der Oberfläche schützt zusätzlich vor Kratzern. Das Gehäuse hat einen Durchmesser von 46,3 mm bei einer Höhe von 13,3 mm und ist wasserdicht bis 10 bar.
Von dieser Armbanduhr werden nur 3.000 Exemplare verfügbar sein; mit 3.250€ ist man hier dabei.

Zenith bringt die Hundertstelsekunde aufs Zifferblatt

Im dritten Jahrtausend der Uhrengeschichte bringt Zenith einen neuen mechanischen Chronographen heraus, der die Messung von Hundertstelsekunden möglich macht – mit einer Armbanduhr. Der Schweizer Uhrenhersteller bleibt damit seinen historischen Wurzeln verbunden, leitet aber gleichzeitig eine neue Ära ein.
Im Jahr 1969 stellte Zenith sein erstes El Primero-Kaliber vor und hat mit diesem Werk Chronographengeschichte geschrieben. Das Werk hat nicht nur einen automatischen Aufzug und einen vollständig integrierten Chronographenmechanismus mit Schaltradsteuerung, sondern auch eine beeindruckende Unruhfrequenz von 36.000 Halbschwingungen pro Stunde oder 5 Hz.
Und 2017 hat Zenith diesem Highpeed-Kaliber einen zusätzlichen Turbolader spendiert: Die Defy El Primero 21. Sie ist dazu in der Lage, mit ihrem zentralen Stoppzeiger Zeiten auf die Hundertstelsekunde genau anzuzeigen. Möglich gemacht wird das durch einen vom Uhrwerk separierten Chronographenmechanismus, der mit einer sagenhaften Frequenz von 50 Hz arbeitet und damit zehnmal schneller tickt als das Kaliber der historischen El Primero. Das heißt auch, dass das neue Werk zehnmal so viel Energie braucht. Während das Uhrwerk der Zeitanzeige über eine Gangreserve von mindestens 50 Stunden verfügt, läuft der Hundertstelsekunden-Chronograph maximal 50 Minuten, bevor der Energiespeicher per Handaufzug erneut aufgefüllt werden muss.

Präzision, Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit sind sowohl im historischen El Primero-Kaliber als auch in der neuen Defy El Primero 21 fest verankert. Letzteres unterscheidet sich von seinem Vorgänger vor allem durch sein konsequent verfolgtes Primat der Optimierung. Das neue Uhrwerk hat einen Durchmesser von 32 mm bei 7,9 mm Höhe und besteht aus 203 Einzelteilen.
In der Defy El Primero 21 feiert ein von Grund auf neu entwickeltes Kaliber mit deutlich gesteigerter Leistung Premiere, welches mit zwei neuartigen Hemmungssystemen sowie einem patentierten Chronographenmechanismus ausgestattet ist.

Der zentrale Stoppzeiger der Defy El Primero 21 ist das ästhetische, optische und akustische Erkennungszeichen des neuen Chronographen: Er bewegt sich einmal in der Sekunde um das skelettierte Zifferblatt.
Das El Primero der neuen Generation zeigt die Uhrzeit mit Stunden- und Minutenzeiger aus der Mitte und einer angedeuteten kleinen Sekunde auf der 9-Uhr-Position. Neben dem Stoppzeiger aus der Mitte für die Hundertstelsekunden, befindet sich auf der 6-Uhr-Position ein Hilfszifferblatt für Sekunden und Zehntelsekunden und ein 30-Minuten-Zähler auf der 3-Uhr-Position. Auf der 12 befindet sich außerdem eine Gangreserveanzeige.

Das Werk wurde natürlich komplett von Zenith entwickelt und produziert. Es ist nach COSC-Chronometernorm geprägt und zertifiziert. Das Werk verfügt über zwei unabhängige Hemmungen aus Carbon-Matrixm, einem patentierten, gegenüber Magnetfelder und Temperaturschwankungen unempfindlichen Werkstoff aus Karbon-Nanofaser.
Eingebettet in ein Titangehäuse mit einem Durchmesser von 44 Millimetern. Das Gehäuse vereint gebürstete und polierte Flächen; kurze Bandanstöße, kompakte Chronographendrücker und eine stark profilierte Krone setzen weitere markante Details.
Das Kautschukarmand, an dem die Defy El Primero 21 kommt, hat einen Ledereinsatz und eine Doppelfaltschließe.

Robuster Begleiter: Die Hamilton Khaki Navy Frogman 2016

Hamilton legt in diesem Jahr die Khaki Navy Frogman wieder auf. Das ist auch eine Hommage an ein Stück reale und filmische Tauchgeschichte, denn die Hamilton Frogman ist jene legendäre Taucheruhr, die für die „Froschmänner“, die Kampfschwimmer der US-Marine, gefertigt wurde und im Film „Froschmänner“ von 1951 als erste Uhr von Hamilton überhaupt auf der Leinwand zu sehen war.
Hamilton, mittlerweile allseits bekannt durch Auftritte in Blockbustern wie „Interstellar“, hat seine erste filmische Zusammenarbeit also dem Militär zu verdanken. Der Uhrenhersteller rüstete bereits im ersten und zweiten Weltkrieg die US-amerikanischen Streitkräfte aus.

Pierre Frolla presents the Hamilton Khaki Navy Frogman

Pierre Frolla und die Hamilton Khaki Navy Frogman 2016

Die Khaki Navy Frogman 2016 besticht durch ihren ausgeprägten, markanten Charakter, bringt Funktionalität mit Form in Einklang. Das Modell wurde vom Pierre Frolla mitgestaltet, einem Apnoetaucher von Weltrang. Die neue Frogman wurde natürlich auch von ihrem Vorgängermodell maßgeblich beeinflusst und lehnt sich an seinem unnachahmlichen Design an, bei dem sich Hamilton 1951 von einer Militär-Feldflasche inspirieren ließ.

Die Khaki Navy Frogman 2016 hat ein Gehäuse aus Titan, welches es auf sportliche 46 Millimeter im Durchmesser bringt. Die rote Lünette ist, geschützt gegen unbeabsichtigtes Verstellen, nur einseitig drehbar. Das Gehäuse hält einem Druck von bis zu 100 Bar stand, was in etwa einer Wassertiefe von 1.000 Metern entspricht und verfügt außerdem über ein Heliumventil, das einen Ausgleich zwischen Innen- und Außendruck ermöglicht.

H77805335 Hamilton Khaki Navy Frogman Titanium_PR

Wie es für eine Taucheruhr üblich ist, wurde großer Wert auf eine möglichst gute Ablesbarkeit gelegt; das Zifferblatt ist groß und übersichtlich gestaltet. Zeiger und Indexe sind mit Leuchtmittel beschichtet. Die Spitze des Sekundenzeigers ist rot umrandet, womit auch auf den ersten Blick klar ist, ob die Uhr noch läuft – ein überlebenswichtiger Faktor für jeden Taucher. Auf 4.30 Uhr findet sich ein kleines Datumsfenster.

Angetrieben wird die Taucheruhr von einem Automatikwerk, dem Kaliber H-10. Es kommt mit einer Gangreserve von 80 Stunden.
Die Hamilton Khaki Navy Frogman 2016 kommt an einem gerippten Armband aus Kautschuk.

H77705145 Hamilton Khaki Navy Frogman

Das Edelstahlmodell

Zur aktuellen Kollektion gehören außerdem noch Variationen in Edelstahl. Diese Modelle haben einen etwas geringeren Durchmesser mit 42 mm und können auf Wunsch auch an einem Armband aus Edelstahl getragen werden. Diese Khaki Navy Frogman kommen in zwei Farben: in Blau oder Schwarz und werden vom selben Werk angetrieben wie ihr großer Bruder. Allerdings kommen die Modelle aus Edelstahl mit einer wesentlich geringeren Wasserdichte – sie bringen es nur auf 300 Meter – für den „normalen“ Taucher sollte das jedoch völlig ausreichend sein.

Für die Hamilton Khaki Navy Frogman 2016 in Titan sind 1.345€ fällig, für die Modelle in Edelstahl 995€.

Limited Edition: U20 Ultra-Skeleton Tourbillon von Angelus

Angelus_U20_Ultra_Skeleton_Tourbillon_2Der Uhrenhersteller Angelus, bekannt für seine außergewöhnlich konzipierten Haute-Horlogerie-Kunstwerke, hat mit seiner U20 Ultra-Skeleton Tourbillon eine Uhr vorgestellt, die wieder einmal ihresgleichen sucht. Sowohl das Werk als auch das Gehäuse der Angelus U20 Ultra-Skeleton Tourbillon wurden so designt, dass alle Aspekte dieser Uhr möglichst effektiv zum Tragen kommen. Das erhöhte Saphirglas, das auf Hochglanz polierte Gehäuse aus Karbon und das von Hand veredelte Werk ergänzen sich gegenseitig nicht nur perfekt; alle Elemente spiegeln das Licht gleichermaßen. Das Werk wurde für diese Armbanduhr von Angelus neu konzipiert, um eine möglichst große Symmetrie und Transparenz zu erzielen.
Möglichst viel wegzulassen für den perfekten Einblick, ohne die Stabilität des Werks zu gefährden, ist eine Kunst für sich. Und das skelettierte Ergebnis dann in ein Kunstwerk der Haute Horlogerie zu verwandeln, sowieso.

Angelus_U20_Ultra_Skeleton_Tourbillon_1Bei der Angelus U20 Ultra-Skeleton Tourbillon schwebt das mehr oder weniger völlig transparente Werk zwischen den beiden Saphirgläsern im Inneren des Gehäuses. So kann der Besitzer die Mechanik der Uhr wirklich von allen Seiten ausführlich zu bewundern, die Drehung eines jeden Zahnrads und jede Bewegung des Tourbillons. Transparent und dreidimensional nimmt diese Uhr seinen Betrachter völlig für sich ein; das erhöhte Saphirglas ersetzt die Lünette und erlaubt so auch Einblicke von der Seite.
Als Uhrwerkplatine dient ein Saphirglas, die Brücken sind aus blauem Titan gefertigt. Jedes Teil des Werks wurde von Hand veredelt, poliert und finissiert, um das optische Erlebnis zu maximieren.
Das Herz des Werks ist der fliegende Tourbillon im Stahlkäfig. Das Werk arbeitet auf einer Frequenz von 3 Hz und stellt eine beeindruckende Gangreserve von ca. 90 Stunden zur Verfügung.

Das Gehäuse ist aus Karbon gefertigt und hat einen Durchmesser von 32,6 Millimetern bei einer Höhe von 5,78 Millimetern. Es ist wasserdicht bis 3 atm und kommt an einem schwarzen Armband aus Alligatorleder.

Diese Uhr kommt als Limitierte Edition auf den Markt; insgesamt werden nur 18 Stück verfügbar sein.

Seiko Marinemaster und GPS Solar – ein perfektes Paar

Mit der Marinemaster GPS Solar Dual Time SSF001 präsentiert Seiko die GPS Solar Technologie ab August 2016 erstmals in der Prospex Serie.
Die auf 1.500 Stück limitierte Marinemaster verbindet eine Uhr, die auch unter unwirtlichen und harten Bedingungen zuverlässig arbeitet mit einer neuen Zeitmesstechnologie. Die GPS Solar Technologie stellt sicher, dass sich die Armbanduhr automatisch – oder per Knopfdruck – und nur durch Sonnenenergie angetrieben, weltweit auf die genaue Ortszeit einstellt. Darüber hinaus bietet die Funktion für die zweite Zeitzone die Möglichkeit, sich mit einem Blick sowohl über die Ortszeit als auch über die Zeit zu Hause zu informieren.

seiko marinemaster 1

Die neue Prospex GPS Solar Marinemaster wurde ihrer Bestimmung gemäß in Zusammenarbeit mit dem japanischen Hochseesegler Kojiro Shiraishi entwickelt und mit dessen Hilfe das Design un die Funktionen der Uhr den extremen Anforderungen des Segelsports angepasst.

Zusätzlich zum 12 Stunden-Zifferblatt mit separater AM-/PM-Anzeige bietet die Prospex GPS Solar Marinemaster eine retrograde Anzeige auf der 2 Uhr-Position, die den Wochentag und ein Fenster bei vier Uhr, welches das Datum anzeigt. Dank des Ewigen Kalenders wird das Datum bis zum 28. Februar 2100 stets korrekt angezeigt und muss erst danach neu justiert werden.

Seiko-Prospex-Marinemaster-GPS-Solar-Dual-Time-SliderDie Bedienung der Uhr wird durch eine elektronische Kronensteuerung wesentlich vereinfacht. Gehäuse und Armband der Seiko Prospex GPS Solar Marinemaster bestehen aus korrosionsbeständigem Titan. Das Material wurde mit einer zusätzlich härtenden Schutzschicht überzogen. Die Lünette ist aus Keramik.
Das Gehäuse der Uhr ist wasserdicht bis 20 bar; Gehäuseboden und Lünette sind verschraubt. Das Saphirglas, welches das Zifferblatt schützt, wurde zur Minimierung von Blend- und Spiegelwirkungen sowohl von innen als auch von außen mit einer entspiegelten Spezialbeschichtung versehen. Zusätzlich dazu sorgen die breiten, bugförmigen Markierungen und die neueste LumiBrite-Leuchtbeschichtung bei jedem Wetter sowie Tag und Nacht für ausgezeichnete Ablesbarkeit.
Krone und Drücker lassen sich auch mit Handschuhen leicht bedienen und sowohl Gehäuse als auch Armband sind so geformt, dass keine Kanten an Tauen oder Leinen hängen bleiben können.

Die Marinemaster von Seiko ist also bereit für den nächsten Segeltörn. Und mit ihr am Handgelenk sind wir es auch ein bisschen mehr.