Pre-SIHH 2018: Vacheron Constantin gewährt einen ersten Blick

Es ist nicht mehr lang bis zu den großen Uhrenmessen 2018 – und Vacheron Constantin ist unter den ersten Herstellern, die bereits einen ersten Blick auf die neuen Modelle gewähren, die dort vorgestellt werden. Die Uhrenbegeisterten dürfen sich auf die Overseas Dual Time freuen, die ihrem Träger eine simultane Anzeige zweier Zeitzonen zur Verfügung stellt.
Diese Uhr verbindet höchsten technischen Anspruch mit praktischem Nutzen und viel Bedienerfreundlichkeit. Moderner Lebensstil und gelebte Weltoffenheit kennzeichnen die Overseas-Kollektion und entsprechend auch das neue Dual Time Modell, das dem Globetrotter auf seinen Reisen durch verschiedene Zeitzonen ein perfekter Begleiter ist.

Die Vacheron Constantin Overseas Dual Time ist ein zuverlässiger Begleiter in jeder Situation und bei jedem Anlass. Ihr neues mechanisches Uhrwerk mit Automatikaufzug, das Vacheron Constantin Kaliber 5110 DT, ist das Ergebnis mehrjähriger Entwicklungsarbeit und punktet mit einer simultanen Anzeige zweier Zeitzonen durch koaxiale Zeiger. Es besteht aus insgesamt 234 Einzelteilen und arbeitet mit einer Frequenz von 4 Hz. Dank des doppelten Federhauses wird nicht nur eine hohe Ganggenauigkeit erreicht garantiert; dadurch wird auch eine komfortable Gangreserve von 60 Stunden sichergestellt.
Der Stundenzeiger ist für die Zeit am Aufenthaltsort zuständig, während der dreikantige Zeiger mit Pfeilspitze die Zeit in der Referenzzeitzone und damit die  „Heimatzeit“ angibt. Die Overseas Dual Time verfügt sowohl über eine 12-Stunden-Anzeige, als auch über eine Tag-/Nachtanzeige (auf neun Uhr), die auf die Heimatzeit eingestellt ist – der Datumsanzeiger mit Spitze, der mittels eines Drückers bei vier Uhr eingestellt wird, ist mit der Ortszeit synchronisiert.
Über die Krone sind beide Zeiten einstellbar: zieht man sie in die erste Position heraus, verstellt man die Ortszeit, zieht man sie bis zur zweiten Position heraus, verstellt man die Heimatzeit.
Das Zifferblatt ist transparent und lackiert und kommt mit facettierten und lumineszierenden Zeigern sowie Stundenindizes aus Gold.

Das Dual-Time Kaliber ist in einem robusten, 41-mm-Gehäuse aus Edelstahl untergebracht, das bis 150 Meter wasserdicht ist. Das neue Overseas-Modell besticht durch ein Design, das sich in den Dienst einer möglichst komfortablen Handhabung stellt und führt damit die Tradition der Reihe for. Die sechseckige Lünette wurde vom Wahrzeichen Vacheron Constantin’s, dem Malteserkreuz inspiriert.
Drei Versionen sind erhältlich: zwei in einem Gehäuse aus Edelstahl mit blauem oder silberfarbenem Zifferblatt, eine im Gehäuse aus Roségold, ebenfalls mit silberfarbenem Zifferblatt.
Vacheron Constantin liefert die Overseas Dual Time mit drei verschiedenen Armbändern: Edelstahl, Leder und Kautschuk.

Patrimony Ewiger Kalender von Vacheron Constantin

Für die SIHH 2017 präsentiert Vacheron Constantin die neue Patrimony Ewiger Kalender in einer Version aus Roségold mit schiefergrauem Zifferblatt. Dieser Klassiker der Haute Horlogerie wird vom bewährten Kaliber 1120 QP angetrieben, das die Eleganz und Finesse der Patrimony Kollektion erneut unter Beweis stellt.

Die für die SIHH 2017 neu aufgelegte Uhr hat ein Gehäuse aus Roségold bekommen, welches ein schiefergraues Opalzifferblatt umrahmt. Der leicht konvexe Außenbereich des Zifferblattes ist mit einer kreisförmigen, perlierten Minutenanzeige und applizierten Stundenindizes aus 18-karätigem Roségold verziert, passend zum Gehäuse. Auch die Stunden- und Minutenzeiger sowie die Kalenderanzeige sind in Roségold gehalten.
Die Mondscheibe, die sich unter dem Zifferblatt dreht, wurde blau galvanisiert und zeigt das Himmelsgewölbe in Roségold.

Der ewige Kalender zeigt den Wochentag in einem Zähler bei 9 Uhr, das Datum in einem Zähler bei 3 Uhr sowie Monat und Schaltjahr in 48-Monate-Zählern bei 12 Uhr an. Dieser Mechanismus meistert alle Kalenderkapriolen problemlos und muss bis zum 1. März 2100 nicht korrigiert werden. Der ewige Kalender von Vacheron Constantin berücksichtigt Monate mit 31, 30 und 28 Tagen sowie Schaltjahrzyklen mit dem alle vier Jahre wiederkehrenden 29. Februar. Und trotzdem ist das Kaliber nur 4,05 mm dick. Das von Vacheron Constantin in der eigenen Manufaktur entwickelte und gefertigte Kaliber 1120 QP arbeitet mit einer Frequenz von 2,75 Hz oder 19.800 Halbschwingungen pro Stunde und verfügt über eine Gangreserve von 40 Stunden.
Natürlich trägt auch die Schwungmasse dieses Kalibers das Malteserkreuz, das Merkmal von Vacheron Constantin. Sie ist durch den Boden aus Saphirglas einsehbar.

Das Gehäuse der Armbanduhr hat einen Durchmesser von 41 Millimetern und ist bis 3 Bar wasserdicht.
Die Vacheron Constantin Patrymony Ewiger Kalender ist mit der Genfer Punze zertifiziert.

Komplettiert wird die Patrimony Ewiger Kalender von einem schwarzen Armband aus Alligatorleder in Satteloptik.

Vacheron Constantin: Chronograph Traditionnelle mit ewigem Kalender

Vacheron Constantin hat einen seiner legendären Zeitmesser neu interpretiert und aufgelegt. Zu diesem Anlass hat der Schweizer Uhrenhersteller zwei Komplikationen der Uhrmacherkunst vereint: den Chronographen und den ewigen Kalender. Im Chronograph Traditionnelle mit ewigem Kalender kommt außerdem erstmals das Kaliber 1142 QP zum Einsatz, das in ein Gehäuse aus Platin verbaut ist.

Traditionnelle chrono QP 5000T

Neu im eigentlichen Sinne ist diese Armbanduhr nicht; in den Varianten dunkelgraues Zifferblatt/Platingehäuse, weißes Zifferblatt/Platingehäuse und weißes Zifferblatt/roségoldenes Gehäuse hat Vacheron Constantin sie schon länger im Sortiment. Und in diesen Uhren war mit dem 1141 QP ein hervorragendes Kaliber verbaut.

Das Grau des Zifferblattes ist im neuen Chronograph Traditionnelle noch dunkler als in den anderen Versionen. Diese Uhr ist in erster Linie ein Chronograph und die Chronographenfunktionen dominieren das Zifferblatt. Der ewige Kalender ist herrlich subtil eingearbeitet. Dazu trägt auch bei, dass die Anzeigen für Tag, Monat und die Schaltjahre farblich an das Zifferblatt angepasst wurden. Hinzugekommen ist eine Tachymeterskala, die außen um das Zifferblatt verläuft und im Zusammenhang damit wurde die Position der Indexe angepasst. Und die Zeiger der Chronographenfunktionen sind in der neuen Traditionnelle silbern statt schwarz. Alles in allem ein elegantes Zifferblatt mit einer ansprechenden Optik. Eine gute Leserlichkeit war stand bei Vacheron Constantin sicher ganz oben auf der Prioritätenliste, entsprechend wurden verschiedenen Funktionen verschiedene Oberflächen zugeteilt.
Die Mondscheibe aus Weißgold wird von Hand gefertigt. Sie ist im Zentrum der Datumsanzeige platziert und zeigt die symbolische Darstellung eines Mondgesichtes, das abwechselnd lächelt oder melancholisch schaut, je nach Bahn des Erdsatelliten. Mit dieser Darstellung verweist Vacheron Constantin gleichzeitig auf historische Taschenuhren.

Traditionnelle chrono QP 5000T

Die ausgefeilte Ästhetik wird von Vacheron Constantin durch eine technische Evolution ergänzt – durch Uhrwerk, das den Chronographen Traditionnelle ewiger Kalender antreibt. Das Kaliber 1142 QP ist ein modernes, gänzlich in der Manufaktur entworfenes und entwickeltes Uhrwerk, welches das vorige Modelle 1141 QP ersetzt.
Das neue Uhrwerk speist die Funktionen des ewigen Kalenders (mit Datums-, Tages-, Monats-, Schaltjahr- und Mondphasenanzeige)  und die des Chronographen mit direkt angetriebenen Sekundenzeigern und 30-Minuten-Zähler bei 3 Uhr; gegenüber dem kleinen Sekundenzeiger bei 9 Uhr.
Dieser Neuzugang in der Kollektion Traditionnelle ist somit in der Lage, alle Ungenauigkeiten des Kalenders bis zum 1. März 2100 zu berücksichtigen, ohne angepasst werden zu müssen.

Die Uhrmacher achteten darauf, dass die Chronographenfunktionen so wenig Energie wie möglich verbrauchen, um die 48-stündige Gangreserve nicht zu gefährden. Außerdem wurde die Oszillationsfrequenz der Unruh auf 3 Hz gesteigert. Auch beim Chronograph Traditionnelle kann das Werk durch den Boden aus Saphirglas betrachtet werden.

Komplettiert wird diese Vacheron Constantin-Uhr durch ein Armbanduhr aus Alligatorleder.

Traditionnelle chrono QP 5000T

Eine Hommage an die Goldenen Zwanziger: American 1921

Vacheron Constantin hat eine neue Kollektion herausgebracht und präsentiert in dieser drei traditionsreiche Modelle im neuen Gewand. Die Kollektion „Historiques“ widmet sich den Archetypen des Schweizer Uhrenherstellers und präsentiert in zeitgemäßen Neuinterpretationen das reichhaltige technische und ästhetische Erbe von Vacheron Constantin.
Drei Modelle, in ihrer frühen Form bei Sammlern und Uhrenenthusiasten äußerst beliebt, wurden wieder aufgelegt. Der Chronograph Cornes de vache 1955, die American 1921 in ihrer typischen Kissenform und die Ultra-fine 1955 mit ihrem schlanken Platingehäuse. Alle drei Zeitanzeiger sind mit der Genfer Punze zertifiziert und kommen nur in neu auf den Markt.
Wir stellen hier heute die Vacheron Constantin Historiques American 1921 vor, die mit ihrer herrlich verschobenen Optik beeindruckt.

82035/000P-B168American 1921

Die aus Platin gefertigte Historiques American 1921 wurde von dem originalen kissenförmigen Modell inspiriert, das Vacheron Constantin in den 1920er Jahren für den amerikanischen Markt schuf. Die Krone befindet sich bei dieser Uhr zwischen ein und zwei Uhr.
Der gewagte Stil, der die Geburtsstunde dieses Zeitmessers kennzeichnet, und die bei der Manufaktur üblichen strengen technischen Standards vereinen sich hier zu einer zeitgenössischen Interpretation einer Ikone der „Goldenen Zwanziger“. Dafür sorgen das gekammerte Gehäuse, die diagonale Anzeige, eine versetzte, kugelförmige Krone und eine kleine Sekunde zwischen vier und fünf Uhr.

Das klassische, feinkörnig perlierte und versilberte Zifferblatt ist mit 12 arabischen Ziffern in blauer Farbe sowie mit einer Minutenanzeige versehen, die an eine Bahnhofsuhr erinnert. Blaue Breguet-Zeiger zeigen die Zeit an.
Das Gehäuse aus Platin ist wasserdicht bis 3 bar und hat eine Größe von 40×40 mm. Es ist mit einem gewölbten Glas ausgestattet.

Im Inneren der Historiques American 1921 arbeitet das Kaliber 4400 AS, ein Mechanikwerk mit Handaufzug, das auf einer Frequenz von 4 Hz arbeitet und aus 127 Teilen besteht. Es zeigt die Stunden, Minuten und Sekunden an und stellt eine Gangreserve von ca. 65 Stunden nach Vollaufzug zur Verfügung. Der Boden aus Saphirglas erlaubt einen Blick in sein Inneres.
Komplettiert wird die Uhr von einem dunkelblauen Armband aus Alligatorleder.

82035/000P-B168American 1921

Harmony: Der neue Chronograph von Vacheron Constantin

static1.squarespace.comAnlässlich der SIHH 2015 und des 260-jährigen Firmenjubiläums präsentiert Vacheron Constantin sieben Modelle der neuen Kollektion „Harmony“. Die Uhren, gefertigt in limitierter Auflage, sind in ihrem Design angelehnt an einen Chronographen aus dem Jahr 1928.

Der neue Harmony Chronograph mit dem Caliber 3300 ist das Ergebnis von sieben Jahren Entwicklung. Zurückgehend auf ein beinahe 100 Jahre altes Modell vereinen sich hier traditionelle Wurzeln und modernste Technik. Das Uhrwerk verfügt über einige Merkmale, mit denen sich Vacheron von der Konkurrenz absetzt. Darunter fällt die 65-stündige Gangreserve, ein interessanter, „schleppender“ 45-Minutenzähler, und ein „alles oder nichts“-System, welches das Chronographengetriebe davon abhält sich zu bewegen, bis ein bestimmter Druck auf den Drücker ausgeübt wird. Das mag sich nicht besonders spektakulär anhören, aber Chronographen können erhebliche Schäden zugefügt werden, wenn zu viel oder zu wenig Druck ausgeübt wird.

watch-banner-1Die Kissenform des Gehäuses gehört seit beinahe einem Jahrhundert zum Repertoire des Hauses; eckig-gewölbte Formen wechseln sich mit runden Elementen ab. Das Gehäuse ist mit 42 mm im Durchmesser groß und liegt angenehm schwer auf dem Handgelenk.