Groß, größer, Graham Chronofighter Grand Vintage

Am Graham Chronofighter Grand Vintage ist definitiv nichts subtil. Der Uhrenhersteller denkt gerne in großen Dimensionen und schreckt nicht davor zurück, diese auch entsprechend umzusetzen. In diesem Fall in vier verschiedene Modelle, die ihre Träger in die Zeit der 1940er Jahre zurückversetzen und somit eine Brücke zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart bilden sollen.

Und um gleich beim Thema zu bleiben: Die Krone auf der linken Seite des Gehäuses soll als eine symbolische Brücke zwischen der Sehnsucht nach vergangenen Zeiten und der Moderne bilden. Ursprünglich wurde die Krone links platziert, um eine einfache Bedienung per Daumen im Cockpit zu ermöglichen; hat der Chronofighter doch seine Wurzeln in der Fliegerei.
Der große Gehäusedurchmesser von 47 mm ohne Krone garantiert eine hervorragende Ablesbarkeit des dadurch ebenfalls großzügig dimensionierten Zifferblattes. Das Gehäuse aus Edelstahl ist außerdem wasserdicht bis 10 bar.

Alle Zifferblätter des Chronofighter Grand Vintage sind mit einem Sonnenschliff und darüber hinaus mit einem Farbverlauf ausgestattet. Man kann zwischen einem dunklen Blau, einem militärischen Grün, einem hellen Grau oder Schwarz wählen. Die großen Zeiger, Ziffern und Indexe sind mit Super-LumiNova beschichtet. Auf drei und sechs Uhr hat Graham zwei sich subtil überlappende Hilfszifferblätter platziert, wobei das auf drei Uhr die laufende Sekunde anzeigt wird;auf sechs Uhr liegt der 30-Minuten-Zähler des Chronographen. Über dem Zifferblatt liegt ein gewölbtes Saphirglas mit Antireflex-Beschichtung und einer eingeschliffenen Lupe über dem Datumsfenster auf neun Uhr.
Hinter dem Zifferblatt arbeitet das Kaliber G1747, ein automatisches Chronographenwerk. Es kommt auf eine Frequenz von 4 Hz und stellt eine Gangreserve von mindestens 48 Stunden zur Verfügung.

Die vier Chronofighter Grand Vintage kommen an sportlichen Kautschukarmbändern, die Graham mit einem unverkennbaren Milanese-Muster versehen hat und die an diesen Uhren das erste Mal zum Einsatz kommen. Alternativ – und falls man es ein wenig klassischer halten möchte – kann man die Uhren jedoch auch mit einem Armband aus Kalbsleder haben.

Im Grün der Tiefsee: Neue Divers Sixty-Five

Oris_Diver_Sixty_Five_1

Oris präsentiert die Vintage-inspirierte Divers Sixty-Five Taucheruhr mit grünem Zifferblatt. Diese Uhr ist eine neue Version der Divers Sixty-Five mit blauem Zifferblatt, die im Frühjahr diesen Jahres auf der Baselworld vorgestellt wurde.
Die Oris Diver Sixty-Five wurde erstmals im Jahr 2015 wiederbelebt. Als Grundlage diente eine der ersten Taucheruhren des Herstellers aus dem Jahr 1965 – eines der richtungsweisenden Jahre im Tauchsport. Durch Jacques Cousteau, Hans Hass und anderen wurden bedeutende Fortschritte im Bereich der Ausrüstung gemacht, welche für ambitionierte Tauchgänge benötigt wurden. Und Oris war unter den ersten Herstellern, die diese Herausforderungen annahmen.

Die Designer haben das Original mit Bedacht überarbeitet und einige der unverkennbaren Details beibehalten; so finden sich unter anderem die schlanke Form des Gehäuses, die für eine Taucheruhr schmale Lünette samt 60-Minuten-Skala sowie die trapezförmige Datumsanzeige in der neuen Divers Sixty-Five wider.
Daneben punktet diese Taucheruhr jedoch mit modernster Technik. Die Lünette wurde von Oris mit einer schwarzen Einlage aus Aluminium versehen und ist nur einseitig drehbar – eine unverzichtbare Eigenschaft bei einer Taucheruhr. Das Saphirglas über dem Zifferblatt ist beidseitig gewölbt und innen entspiegelt, um eine gute Ablesbarkeit der Uhr unter Wasser zu gewährleisten. Wo in den 1960er Jahren noch Tritium zum Einsatz kam, verrichtet heute Super-LumiNova zuverlässig seinen Dienst als Leuchtmaterial.

Oris_Diver_Sixty_Five_2

Das Zifferblatt kommt in einem spektakulären Tiefseegrün. Schon bei Tageslicht ist der Kontrast zu Zeiger und Indexen gut, bei Dunkelheit hebt sich das Vintage-farbene Super-LumiNova hervorragend ab. Und auch der Nullpunkt auf der Lünette wurde mit Leuchtfarbe versehen.
Angetrieben wird die Taucheruhr vom Oris Cal. 733, einem Mechanikwerk, das auf dem Sellita SW 200-1 basiert. Es liegt in einem Gehäuse aus Edelstahl mit 42 mm Durchmesser, das verschraubt ist und einem Druck von bis zu 10 bar standhält. Der Boden ist ebenfalls aus Edelstahl und trägt die Gravur des Oris-Logos aus den 1960er Jahren, um den Vintage-Look komplett zu machen.

Die neue Oris Diver Sixty-Five ist mit insgesamt vier verschiedenen Armbändern erhältlich. Einmal mit einem schwarzen Band aus Kautschuk, das von der Originaluhr aus den 60er Jahren stammt und in jeder Neuauflage der Taucheruhr zum Einsatz kam. Das Armband aus gebürstetem Edelstahl ist dem aus den 60er Jahren bis ins Detail nachempfunden und auch das Lederband kommt im Vintage-Look. Lediglich das grün-schwarze NATO-Band aus Texitl entspricht aktuellen Designtrends.
Preislich geht es los bei 1.850€ für das Modell mit Textil-, Kautschuk- oder Lederarmband. Mehr wird fällig für die Diver Sixty-Five mit Edelstahlarmband, nämlich 2.050€.

Oris_Diver_Sixty_Five_3

Oris_Diver_Sixty_Five_4

Hommage: Zenith Heritage Cronometro TIPO CP-2

Die in den 1960er Jahren für die italienischen Streitkräfte hergestellten Militärchronographen sind unter Sammlern und Vintage-Freunden schon seit längerem extrem beliebt. Zenith stellt nun im Rahmen seiner Heritage-Kollektion eine moderne Version ganz im Stil des Klassikers vor: den Heritage Cronometro TIPO CP-2. Dabei ist Zenith nicht der erste Hersteller, der einen Militärchronographen dieser Zeit neu auflegt; Heuer-Leonidas hat bereits ein eigenes Tribute Modell – den Heuer Bundeswehr 1550SG Flyback – vorgestellt.

getfileDer Militärchronograph hatte schon in seiner ursprünglichen Version nur eine kleine Sekunde und einen Minutenzähler, und einen für die damaligen Verhältnisse großen Durchmesser von 43 mm. Gerade für Piloten war das große Zifferblatt und eine gute Ablesbarkeit auf den ersten Blick besonders wichtig.
Viele alte Modelle, die heute wieder aufgelegt werden, fühlen sich für heutige Verhältnisse am Handgelenk eher klein an. Dieses Problem hat man mit der Heritage Cronometro TIPO CP-2 nicht, denn der Durchmesser von 43 mm passt hervorragend in die heutige Uhrenmode. Die Lünette ist drehbar und auf der 12-Uhr-Position mit einem nachtleuchtenden Dreieck ausgestattet. Das Äußere dieser Armbanduhr ist grundsätzlich eher nüchtern gehalten, das Zifferblatt trotzdem elegant. Die kleine Sekunde auf drei Uhr und der Minutenzähler auf neun Uhr sind geblieben; die arabischen Ziffern bestehen aus einem Lume-Auftrag.

Angetrieben wurde der TIPO CP-2 vom Kaliber Zenith DP 146, einem zuverlässigen Werk. Die Heritage-Modelle dagegen sind mit dem bewährten El Primero-Kaliber ausgestattet. Das mechanische Kaliber mit Automatikaufzug arbeitet mit 36.000 Halbschwingungen pro Stunde und stellt eine Gangreserve von 50 Stunden zur Verfügung.

getfile-5

Optisch respektiert der Heritage Cronometro TIPO CP-2 seinen Vorgänger. Das Gehäuse kommt mit dem selben Durchmesser von 43 mm und die zweckmäßige, reduzierte Optik widersetzt sich kurzlebigen Modeströmungen. Die Gestaltung von Zifferblatt und Zeigern dient allein der perfekten Ablesbarkeit der Zeit. Die Chronographendrücker geben ein merkliches Feedback, wenn sie betätigt werden, so wie es die militärische Spezifikation für einen Einsatzmesser vorschreibt.
Komplettiert wird die Armbanduhr von einem schwarzen Lederarmband.

Es darf vermutet werden, dass dieser Chronograph mit seiner maskulinen Optik und soliden Auftreten leicht Fans finden wird. Das geistige Erbe einer Instrumenten-Uhr ist deutlich und macht einen großen Teil der Anziehungskraft der Zenith Heritage Cronometro TIPO CP-2 aus.

getfile-2