Oh wie schön ist die Richtenburg Panama

Heute stellen wir euch die Richtenburg Panama vor, ein feines Modell von einem leider allzu oft übersehenen Uhrenhersteller. Bekannt für seine extravaganten Automatikuhren enttäuscht auch die Panama nicht in punkto Extrovertiertheit. Lautstark verkündet diese Uhr ihre Anwesenheit und ist ein wahrer Hingucker an jedem Handgelenk.

Die Richtenburg Panama kommt bei 14 mm in der Höhe auf einen Durchmesser von 42 mm und befindet sich damit im Durchschnitt der meisten Herrenmodelle. Wo vor einigen Jahrzehnten noch kleinere Durchmesser en vogue waren, haben sich die Geschmäcker deutlich gewandelt. Vor allem Herrenmodelle dürfen mittlerweile gerne groß sein; Chronographen kommen auf einen Durchmesser von mehr als 40 mm und auch Armbanduhren jenseits der 45 mm sind heute keine Seltenheit mehr. Mit 42 mm bewegt man sich jedoch nicht nur im Trend sondern auch auf der sicheren Seite; Uhren dieser Größe passen in der Regel problemlos an jedes Handgelenk und verstecken sich meistens unauffällig unter jedem Hemdsärmel.
Das Gehäuse der Richtenburg Panama ist wasserdicht bis 10 atm und wird von einer auffällig gezahnten Lünette ergänzt.

Die Lünette umrahmt ein auffälliges Zifferblatt. Hier springen sofort der Rechenschieber ins Auge sowie die Tachymeterskala, die außen um das Zifferblatt laufen. Das eigentliche Zifferblatt wird dadurch in seiner Größe nicht unerheblich reduziert. Diesem Umstand ist auch geschuldet, dass sich die Indexe bei der Panama sehr zurückhalten.
Stunden, Minuten und Sekunden werden aus der Mitte heraus angezeigt, auf 3 Uhr befindet sich neben dem Firmenlogo ein kleines gerahmtes Datumsfenster. Den Rest des Zifferblattes teilen drei Totalisatoren unter sich auf. Gegenüber der Datumsanzeige, auf der 9-Uhr-Position, befindet sich die Anzeige des Wochentags, auf der 12-Uhr-Position findet sich die Monatsanzeige. Ergänzt werden die Anzeigen durch eine 24-Stunden-Anzeige auf einem weiteren Hilfszifferblatt auf 6 Uhr.
Geschützt wird das Ganze von einem bruchfesten Mineralglas.

Im Inneren jeder Richtenburg Panama arbeitet ein leistungsstarkes und zuverlässiges Automatikwerk.

Richtenburg bietet von der Panama insgesamt neun verschiedene Versionen an. Darunter befinden sich Modelle mit schwarzem oder weißem Zifferblatt, mit Gehäusen aus purem Edelstahl oder mit Beschichtungen in Gold und Roségold. Die Uhr ist außerdem in zwei verschiedenen Two-Tone Versionen erhältlich.
Richtenburg liefert die Uhren entweder an Gliederarmbändern aus Stahl bzw. beschichtetem Stahl oder an Lederarmbändern, farblich passend zu Gehäuse und Zifferblatt.

Delbana feiert sein 90-jähriges Jubiläum

In diesem Jahr feiert Delbana 90 Jahre Uhrmacherkunst und damit einen bedeutenden Meilenstein und sein jahrzehntelanges erfolgreiches Bestehen. Und natürlich hat es sich der Hersteller nicht nehmen lassen, zu diesem Anlass eine neue Linie von Automatikuhren herauszubringen, inspiriert von ihrer eigenen Geschichte und mit dem Namen eines Klassikers: Der Delbana Recordmaster.
Ursprünglich als Herrenmodell in den 1950er Jahren vorgestellt, verkörpert die neue Recordmaster I das Erbe von Delbana und die firmeneigene DNA bezüglich Qualität und Stil, angeboten zu einem erschwinglichen Preis. Und die neue Uhr ist ein Unisex-Modell, das für Herren und Damen gleichermaßen geeignet ist.

Im selben Jahrzehnt als die Recordmaster vorgestellt wurde, gewannen Schallplatten in der Musikindustrie und auch innerhalb der Gesellschaft durch die fundamentalen Weiterentwicklungen im Vinyl-Bereich zunehmend an Einfluss. Diese damals so neue und bahnbrechende Methode wurde zwar im Laufe der Zeit durch andere Audioformate weitestgehend abgelöst, doch Schallplatten sind nach wie vor ein nostalgischer und geschätzter Teil der Vergangenheit – und für viele sind Schallplatten nach wie vor ein fester Bestandteil ihres Alltags. Die 1950er und 1960er Jahre repräsentieren einen wichtigen Moment in der Geschichte Delbanas, eine Zeitspanne, in der einige der innovativsten Modelle in der Firmengeschichte vorgestellt wurden.

Getreu dem Original zeichnet sich auch das Design der neuen Recordmaster I durch eine Reihe von abgestuften schwarzen Mikrorillen aus, welche die Oberfläche einer Schallplatte imitieren und als Hintergrund für applizierte Indexe in Pfeilform und arabische Retroziffern dienen. Außen um das Zifferblatt läuft eine Minuterie, die übergroße kreisförmige Stundenmarkierungen enthält, die an Notenblätter und Noten erinnern. Das Zentrum des Zifferblatts hat Delbana mit einem zarten silbernen Guilloche-Muster verziert. Stundenmarkierungen und Zeiger sind mit einer großzügigen Beschichtung aus Leuchtmasse ausgestattet, so dass beste Ablesbarkeit auch im Dunkeln gegeben ist.
Minuten- und Stundenzeiger sind nicht nur nachtleuchend, sondern auch kathedralförmig, während der Sekundenzeiger in einem auffälligen Rot gehalten ist. Ein vintage Logo des Herstellers erinnert an die klassische Inspiration der Uhr, das Datum, das der neuen Version hinzugefügt wurde, bietet neben einem weiteren Designelement zusätzlichen Komfort.

Die Krone trägt eine Gravur des Delbana-Turms und rundet das wohlproportionierte Design ab. Mit einem Durchmesser von 40 mm ist das neue Modell ein bisschen größer als das aus den 50er Jahren, bleibt jedoch absolut praktisch und komfortabel tragbar. Die polierten Oberflächen des Edelstahlgehäuses und die Schließe verleihen der Uhr eine so moderne wie klassische Erscheinung. Das Gehäuse ist außerdem wasserdicht bis 5 atm.

Delbana hat in der Recordmaster I ein Automatikwerk verbaut, um an die frühen Modelle der Manufaktur zu erinnern, bevor Quarzwerke auf den Markt kamen. Das Sellita SW 200-1 ist durch den transparenten Gehäuseboden zu sehen, so dass der Besitzer das Schweizer Automatikwerks ganz hautnah betrachten kann. Es arbeitet unermüdlich und zuverlässig auf einer Frequenz von 4 Hz und stellt eine Gangreserve von ca. 38 Stunden zur Verfügung.

Delbana liefert die Recordmaster I an einem schwarzen Lederarmband.
Diese Uhr ist eine Limited Edition von nur 90 Stück.

Chronoswiss zeigt Flagge mit der neuen Opus Chronograph Flag

Chronoswiss bringt mit dem skelettierten Opus Chronograph Flag die Neu-Interpretation eines echten Klassikers an den Start. Dieser punktet mit einem harmonischen Gesamtbild, das in seiner Kombination aus Blau, Weiß und Rot in den Farben der meisten Nationalflaggen gestaltet ist.

Das Zifferblatt ist nach dem sorgfältigen Skelettierungsprozess nur noch als Fragment vorhanden, doch die galvanisch blauben und versilberten Elemente der Opus Chronograph Flag schaffen ein ausgeglichenes Gesamtbild. Die mechanische Transparent entsteht durch die gekonnte Entfernung alles dessen, was irgendwie entbehrlich ist; am Ende bleibt nichts als ein filigranes Skelett übrig. Der Funktion und Zuverlässigkeit tut das natürlich keinen Abbruch. In diesem Chronographen sind die Brücken des Kalibers C.741S schwarz galvanisiert. Damit schaffen sie auf der Zifferblattseite einen spannenden Kontrast zu den Anzeigen von Stunde, Minute, Sekunde und Datum sowie zu den leuchtend roten Zeigern.
Stunden und Minuten werden zentral angezeigt, wie auch die Chronographensekunde. Der laufenden Sekunde wurde ein Hilfszifferblatt zugeteilt; die anderen beiden teilen ein 30-Minuten-Zähler sowie ein 12-Stunden-Zähler unter sich auf.
Für den vollen Durchblick sorgt ein entspiegeltes Saphirglas.

Das Gehäuse des Opus Chonograph Flag hat einen Durchmesser von 41 mm und sitzt mit seinen verkürzten Hörnern ideal am Handgelenk. Die solide Gehäusekonstruktion besteht aus insgesamt 23 Einzelteilen aus Edelstahl, die unterschiedlich finissiert sind: hier trifft ein satiniertes Mittelteil mit Senkrechtschliff auf glänzende Hörner und eine polierte Lünette sowie die typischen Erkennungsmerkmale des Herstellers wie die seitliche Kannelierung der Lünette und die dominante Zwiebelkrone. Das Gehäuse ist außerdem wasserdicht bis 10 bar.
Das Kaliber C.741S ist ein Automatikwerk, das auf einer Frequenz von 4 Hz arbeitet und eine Gangreserve von ca. 46 Stunden zur Verfügung stellt.

Komplettiert wird die Chronoswiss Opus Chronograph Flag von einem Armband aus Alligatorleder.

Eine Sonderedition zum Geburtstag: 20 Jahre Meistersinger

In den vergangenen 20 Jahren haben die mechanischen Uhren von MeisterSinger die Zeitanzeige revolutioniert. Sie zeigen die Zeit sehr präzise und auf ungewöhnliche Art an – mit nur einem Zeiger. Hierbei orientiert sich der Uhrenhersteller an den ersten mechanischen Uhren aus dem ausgehenden Mittelalter und bringen die Zeit damit buchstäblich auf den Punkt, vermitteln ein beruhigendes Zeitgefühl.
Und zur Feier des 20-jährigen Bestehens feiert MeisterSinger klassisch – mit einer limitierten Edition. Wir stellen vor: Das astronomische Schauspiel der Astroscope.

Die Astroscope zeigt die Wochentage, wie es das zuvor nie gegeben hat, und zwar bezogen auf die Himmelskörper, die den Tagen seit altersher zugeordnet sind. Wo Sonne und Mond unsere Zeit spür- und sichtbar in Tag und Nacht einteilen, hat die siebentägige Wocheneinteilung keinen astronomischen Rhythmus; sie hat einen mythologischen Hintergrund. Dieser geht vermutlich auf die Babylonier zurück, denen die Zahl Sieben als heilig galt und mit sieben Himmelskörpern verbunden wurde: Sonne, Mond, Mars, Merkur, Jupiter, Venus und Saturn. So wie die meisten Planeen nach römischen Göttern benannt sind, so tragen die meisten Wochentage die entsprechenden Namen aus der nordischen Mythologie. Durch die Geschichte hindurch hatte die Zuordnung von Wochentagen zu den Himmelskörpern Bestand; entsprechend findet man die Planetensymbole auf der Astroscope. Ein heller Punkt zeigt dabei den jeweils aktuellen Tag an.
Auch die neue Variante ist mit einem dunklen Zifferblatt ausgestattet, das den Nachthimmel darstellt. Die Ziffern in feiner Serifenschrift und die astronomischen Symbole sind in einem leuchtenden Orange gestaltet, so dass eine hervorragende Leserlichkeit gegeben ist. Gemeinsam mit dem leuchtenden Zeiger ist die Ablesbarkeit damit auch im Dunkeln gewährleistet.
Über dem kreisrunden Datumsfenster und dem Firmenlogo wölbt sich ein angedeuteter Horizont, der beim Betrachter den Eindruck verstärken soll, zum Himmel aufzuschauen.

Angetrieben wird die MeisterSinger Astroscope von einem Schweizer Automatikwerk, dem Sellita SW 220, das eine Gangreserve von 38 Stunden zur Verfügung stellt. Dieses kann durch einen verschraubten gläsernen Boden betrachtet werden – mitsamt allen Finissierungen und der kontinuierlich arbeitenden Schwungmasse.
MeisterSinger hat das Ganze in ein Gehäuse aus Edelstahl verbaut. Es hat einen Durchmesser von schlanken 40 mm und ist wasserdicht bis 5 bar.

Diese Astroscope ist eine auf 100 Stück limitierte Edition.
Alle Modelle werden mit einem weichen Armband aus Kalbsleder ausgeliefert. Sein Orange greift die Farben des Zifferblattes auf und sorgt für eine durchgehende Optik.

Zenith Chronomaster Revival A385

Zenith feiert die Wiedergeburt einer Legende: Der Uhrenhersteller bringt einen der ersten und symbolträchtigsten El-Primero-Chronographen aus den Anfangstagen des revolutionären Kalibers neu heraus, und zwar in Form eines Chronomaster Revival Modells. Dafür blickt Zenith zurück in das Jahr 1969, ein Jahr, das nicht nur für die Uhrenwelt selbst bedeutende Veränderungen brachte sondern mit der offiziellen Einführung des El Primero-Kalibers ein vollkommen neues Kapitel in der Geschichte der Manufaktur selbst aufschlug. Das Debüt des ersten automatischen Hochfrequenz-Chronographen wurde damals mit drei verschiedenen Modellen aus Edelstahl begangen. Zu diesen gehörte auch die A385. Sie war ausgestattet mit einem Tonneau-Gehäuse sowie mit einem markanten braun abgestuften Zifferblatt, dem ersten „rauchbraunen“ Zifferblatt, das es je gegeben hat. Und nun feiert die A385 nach über 50 Jahren ein fulminantes Comeback.

Die Chronomaster A385 Revival ist mehr als eine Kreation im so beliebten Retro-Stil. Diese Uhr ist eine echte Nachbildung des Originalmodells aus den späten 1960er Jahren. Die Manufaktur hat sie mittels Reverse-Engineering wieder zum Leben erweckt. So blieb jede Komponente des Tonneau-Gehäuses aus Edelstahl, das anhand der originalen Entwürfe und Produktionspläne angefertigt wurde in allen Details – inklusive der Drücker im Pumpenstil – dem Original treu. Die einzigen Unterschiede bestehen in der Verwendung des gewölbten Saphirglases, welches das ursprünglich verwendete Acrylglas ersetzt sowie im transparenten Gehäuseboden. Das 1969er Original war mit einem geschlossenen Boden versehen, der keinen Blick auf das neuartige Kaliber dahinter erlaubte. Heute ermöglicht Zenith durch die Verwendung eines gläsernen Bodens den Kunden einen ungehinderten Blick auf das Chronographenwerk El Primero 400.
Das Gehäuse kommt auf einen Durchmesser von nur 37 mm und ist wasserdicht bis 5 atm.

Die A 385 unterschied sich auch durch ihr abgestuftes, rauchbraunes Zifferblatt samt Vignettierung von anderen Modellen. Darüber hinaus wies die Uhr eine Abschattierung zum Rand hin auf, die eine verblüffende optische Tiefe erzeugte und eine Wölbung vortäuschte. Für die Chronomaster Revival hat sich Zenith für die selben warmen Töne entschieden und auch an dem Effekt der Abstufung wurde festgehalten. Dadurch unterscheidet sich die Neuauflage kaum vom Original mit seinem roten zentralen Sekundenzeiger für den Chronographen und den silberweißen Chronographenzählern. Stunden und Minuten werden selbstverständlich zentral angezeigt, bei 9 Uhr findet sich die kleine Sekunde. Der zentrale Sekundenzeiger des Chronographen wird durch einen 10-Minuten-Zähler bei 3 Uhr sowie einen 12-Stunden-Zähler bei 6 Uhr ergänzt.
Zwischen dem Index für 4 und dem für 5 Uhr hat Zenith ein Datumsfenster platziert.

Das bereits erwähnte Chronographenwerk El Primero 400 ist ein leistungsstarkes Automatikwerk. Es arbeitet auf einer Frequenz von 5 Hz und stellt eine Gangreserve von mehr als 50 Stunden zur Verfügung.

Im Einklang mit dem Retro-Thema ist die Chronomaster A385 Revival in zwei Ausführungen erhältlich: Die erste Option ist ein Leiter-Armband aus Edelstahl, ein modernes Remake der Gay Frères-Armbänder. Die zweite ist ein hellbraunes Armband aus Kalbsleder.

TAG Heuer feiert Jack Heuers Geburtstag mit einer Sonderedition

Jack Heuer, der Urenkel des Gründers von TAG Heuer, feiert in diesem Jahr seinen achtundachzigsten Geburtstag. Anlässlich dieser symbolträchtigen Zahl – die beiden Unendlichkeitszeichen verheißen gleich doppeltes Glück – wartet der Schweizer Luxusuhrenhersteller mit einer Sonderedition des kürzlich neu aufgelegten TAG Heuer Carrera-Chrongoraphen auf. Die TAG Heuer Carrera-Chronographen Jack Heuer Birthday Gold Limited Edition wurde von Jacks Lieblingsuhr, dem legendären Carrera-1158CHN Vintage Chronographen inspiriert.

Die Lieblingskollektion von Jack Heuer ist die Carrera, die erstmals im Jahr 1963 auf den Markt kam. Sie ist gleichzeitig seine erste komplett eigene Kreation: Er wählte sowohl den Namen und ließ ihn registrieren und war für jedes noch so kleine Detail des Designs verantwortlich. Die Carrera war (das ist auch heute noch klar ersichtlich) für professionelle Rennfahrer gemacht, und ihr perfekte lesbares, minimalistisches Zifferblatt trug maßgeblich dazu bei, dass diese Uhr zu einer Legende wurde. Der Name der Uhr ist inspiriert vom tückischen Carrera-Panamericana-Rennen und bedeutet im Spanischen „Straße“, „Rennen“ oder auch „Fahrt“.
Unter all den TAG Heuer Carera-Modellen gibt es eines, das Jack Heuer besonders am Herzen liegt: die goldene Heuer Carrera 1158CHN aus den 1970er Jahren. Dieser Vintage-Chronograph hat Kultstatus und stand bei der TAG Heuer Carrera Jack Heuer Birthday Gold Limited Edition Pate. Mit diesem Geburtstagsexemplar aus Roségold feiert das Edelmetall sein Comeback in den TAG Heuer Kollektionen.

Das silberne Opalin-Zifferblatt des TAG Heuer Carrera-Chronographen Jack Heuer Birthday Gold Limited Edition ist in ein 42-mm-Gehäuse aus Roségold eingefasst. Im Mittelpunkt stehen zwei applizierte, stilisierte Unendlichkeitszeichen, welche den Geburtstag symbolisieren und auf das Vermächtnis von Jack Heuer an die Marke hinweisen. Geteu den ästhetischen Vorgaben des Originalmodells sind die beiden Hilfszifferblätter mit Sonnenstrahleffekt bei 3 und 9 Uhr in kontrastierendem Schwarz gestaltet – eine Hommage an die Vintage-Zeitmesser aus Rennsportzeiten. Der roségoldfarbene Zähler bei 6 Uhr, welcher bei der Originalversion noch nicht vorhanden war, fügt sich harmonisch in das Gesamtkonzept des Zifferblatts ein. Diskret und raffiniert sind auch die Silhouette der neu gestalteten Datumsanzeige und die Zeiger, deren Größe perfekt auf die der Stundenindizes abgestimmt ist: Diese beiden Details verleihen der ausgewogenen Ästhetik dieser Uhr den letzten Schliff.

Dieser Chronograph ist mit dem Manufakturwerk Calibre Heuer 02 ausgestattet. Es garantiert höchste Ganggenauigkeit und Präzision und verfügt über eine beeindruckende Gangreserve von 80 Stunden.

Auf dem schwarzen Armband aus Alligatorleder ist Jack Heuers Unterschrift verewigt.
Diese Sonderedition ist eine auf 188 Exemplare limitierte Auflage; ein Chronograph mit Ausstrahlung und Klasse, der an Eleganz kaum zu überbieten ist.

Elegant mit Retro-Anleihen: Delma Cayman Worldtimer

Der Uhrenhersteller Delma hat in diesem Jahr seeinen Cayman Worldtimer vorgestellt. Dieser Zeitmesser ist nicht nur zweifellos von den Designs vergangener Zeiten inspiriert, sondern auch von den blauen Weiten unserer Ozeane. Hier, wo es noch immer ganze Welten zu entdecken gibt, warten auf unbekannte Abenteuer auf alle, die sich auf Entdeckungsreise wagen. Von diesen Menschen hat sich Delma in der Kreation der neuen Cayman Worldtimer inspirieren lassen und hat den Zeitmesser gleichzeitig für sie geschaffen – denn die Weltzeituhr ermöglicht es ihrem Träger, verbunden zu sein, egal, wohin ihn seine Erkundungen führen.

Delma hat die Original Cayman erstmals im Jahr 2019 vorgestellt und erweitert diese Kollektion nun um den Worldtimer. Alle Cayman-Modelle sind in ihrem Design von den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts inspiriert und damit eine Hommage an die frühen Taucheruhren des Herstellers. Auch die neue Cayman Worldtimer behält die ästhetischen und technischen Qualitäten, die Delma bereits in der Kollektion fest verankert hat, während die Uhr ihrem Träger gleichzeitig eine neue GMT-Funktion bietet.
24 Referenzstädte, eine für jede Zeitzone, bestimmen die bidirektionale Lünette, die das Zifferblatt umrahmt. Sie heben sich deutlich vom schwarzen (oder blauen) Hintergrund und werden durch einen zentralen Zeiger mit einem roten Pfeil an der Spitze eindeutig ausgewiesen.
Das polierte und mit einem gebürsteten Sonnenschliff versehene Zifferblatt kommt in drei verschiedenen Varianten: in Tiefschwarz, in einem dunklen Blau oder in glänzendem Silber. Über diesem Hintergrund drehen Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger unermüdlich ihre Runden. Zeiger wie Indexe wurden von Delma mit Leuchtfarbe ausgestattet, so dass die Uhrzeit auch bei Nacht zweifelsfrei abgelesen werden kann. Die Anzeigen werden von einem Datumsfenster bei 3 Uhr ergänzt.

Der Hersteller liefert die Cayman Worldtimer in einem 42-mm-Gehäuse aus poliertem und satiniertem Edelstahl.
Diese Uhr ist mit zwei verschiedenen Werken erhältlich: entweder mit einem Automatikwerk (dem ETA 2893 mit einer Gangreserve von 50 Stunden) oder mit einem Quarzwerk (dem Ronda 515.24H). Je nach Werk in ihrem Inneren bietet das Gehäuse eine unterschiedliche Dichtigkeit: Die Worldtimer Automatic ist wasserdicht bis 50 atm, die Worldtimer Quarz lediglich bis 20 atm. Die beiden Ausführungen unterscheiden sich deutlich im Preis; die Quarzuhr ist bereits ab 590€ zu haben, für die Automatik-Version muss man mindestens 1990€ hinlegen.

Die Cayman Worldtimer Automatic setzt ihre Retro-Anleihen auch in den Armbändern fort: Die Uhr ist mit einem Milanaise-Armband aus Edelstahl erhältlich oder an einem aus Leder mit farblich passenden Kontrastnähten.


Emotion und Vernunft in einer Uhr: Alpina Startimer Pilot Automatic

Schön und funktionell zugleich ist die neue Startimer Pilot Automatic von Alpina. Die Kollektion ist ganz der Luftfahrt gewidmet und nicht nur eine beliebte Uhr unter Piloten sondern auch eines der erfolgreichsten Modelle des Herstellers. Mit ihrer einzigartigen Balance zwischen Funktionalität und Luxus trifft dieser Zeitmesser bei Amateuren, Sammlern und Berufspiloten einen Nerv. Vintage Spirit, Camouflage Stil, edle Stoppuhr oder Dreizeigeruhr: Die Startimer-Kollektion ist bereits seit Langem ein wichtiges Mitglied der Alpina-Familie.
Und nun ist die Startimer Pilot Automatic in einer neuen Variante mit einem Durchmesser von 40 mm erhältlich. Und nicht nur das, es gibt sie auch gleich in fünf verschiedenen Versionen.

In der neuen Variante ist die Startimer Pilot Automatic universeller und wird offiziell als Unisex-Modell eingestuft. Viele Frauen tragen bereits eine 40-mm-Uhr, ein Durchmesser, der sich auch bei den meisten Männern einer großen Beliebtheit erfreut. Auch historisch betrachtet sind Uhren mit Durchmessern von 39/40 mm für Sammler und Manufakturen attraktiv; sie stehen für guten Geschmack, Mäßigkeit und einen zeitlosen Charakter über Jahrzehne.

Die neue Kollektion Startimer Pilot Automatic definiert sich bisher durch ein 40-mm Gehäuse aus Edelstahl, das bis 10 atm wasserdicht ist. Es kommt entweder in Edelstahl, mit einer roségoldenen oder schwarzen PVD-Beschichtung. In diesem neuen Durchmesser eröffnen die Uhren der Kollektion neue Perspektiven, denn sie machen sich nicht nur hervorragend an den Handgelenken von Frauen sondern auch in jedem professionellen Umfeld. Zum Hemd und zum Anzug kann die neue Startimer Pilot Automatic kombiniert werden, aber natürlich macht sie auch zusammen mit junger dynamischer Mode eine hervorragende Figur.
Der Durchmesser hat sich verändert, doch die Essenz der Linie wurde von Alpina beibehalten: transparente Zifferblätter mit großen Leuchtzeigern für ein müheloses Ablesen bei Nacht, ein Datumsfenster bei 3 Uhr und ein langer Sekundenzeiger, der über einen in 5-Minuten-Segmenten unterteilten Timer kreist. Auf der 12 und 6-Uhr-Position hat Alpina die traditionellen Indizes durch horizontale Leuchtindizes ersetzt. Auf 12 Uhr ist außerdem das vertikale rote Dreieck, das Symbol von Alpina, abgebildet. Es findet sich auch am Ende des Sekundenzeigers wieder.

Angetrieben werden die neuen Startimer Pilot Automatic Modelle vom Kaliber AL-525. Dieses Automatikwerk bietet eine Gangreserve vom 38 Stunden. Einsehbar ist es nicht; es liegt hinter einem massiven Gehäuseboden, der mit den Alpina-typischen Alpengipfeln verziert ist.

Wie bereits erwähnt, kommt die neue Startimer Pilot Automatic in fünf verschiedenen Varianten. Es gibt zwei Versionen in Edelstahl mit marineblauem oder weißem Zifferblatt, eine Version mit schwarzer PVD-Beschichtung und schwarzem Zifferblatt und zwei mit roségoldener Beschichtung; einmal mit einem blauen Zifferblatt und einmal mit einem grauen. Alle Modelle sind mit einem Armband aus Kalbsleder ausgestattet, farblich jeweils passend zum Zifferblatt.

Ganz in Schwarz: Die neue Bond-Uhr von Omega

Ein moderner Stil und neueste Innovationen waren schon immer ein essentieller Teil der Welt von James Bond. Im Einklang mit diesem besonderen Erbe hat Omega nun eine brandneue Seamaster Diver 300M James Bond Numbered Edition auf den Markt gebracht, die für 007-Fans und alle, die es werden wollen, zahlreiche Tech-Details bereithält.
Seit dem Film „GoldenEye“ aus dem Jahr 1995 stattet Omega James Bond mit Zeitmessern der Seamaster-Reihe aus. Und der neueste Zuwachs in der 007-Kollektion feiert die 25-jährige Partnerschaft der beiden Marken.

Um einen ganz besonderen Look zu erzielen, hat sich Omega dazu entschlossen, das 42-mm-Gehäuse aus Platingold zu fertigen. Die schwarze Lünette aus Keramik ist mit einer Tauchskala aus Platin im positiven Relief ausgestattet. Sie umrahmt ein Zifferblatt aus schwarzer Emaille, auf das mit Weißgold das typische Pistolenlauf-Motiv von 007 aufgebracht wurde. Für Fans auf den ersten Blick erkennbar.
Als Teil der Omega James Bond Kollektion, die bereits im vergangenen Jahr lanciert wurde, verfügt auch die neue Seamaster Diver 300M James Bond Numbered Edition über eine versteckte „50“ aus Super-LumiNova, die nahe des 10-Uhr-Indexes zu finden ist. Dies ist eine Hommage an das bereits erwähnte 50-jährige Jubiläum des Films „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“. Zu den weiteren Details zählen das 007-Logo in der Emaille-Minuterie bei sieben Uhr sowie das Familienwappen von James Bond bei zwölf Uhr.

Dreht man die Uhr um, findet man das Wappen erneut – und deutlich größer – auf dem Gehäuseboden aus Saphirglas. Weitere handgravierte Elemente geben dem Sammlerstück einen letzten Schliff.
Durch das Bodenglas ist das Omega Co-Axial Master Chronometer Kaliber 8807 sichtbar, welches nach den höchsten Standards im Bereich Präzision, Chronometrie und Antimagnetismus gefertigt (und auch zertifiziert) wurde.
Ihre Nummerierung trägt die Seamaster Diver 300M James Bond Numbered Edition auf einer Plakette, die seitlich am Gehäuse angebracht ist.

Auch für die polierte und gebürstete Schließe des schwarzen Lederarmbandes wurde Platingold verwendet. Alternativ bietet Omega auch ein Armband aus schwarzem Kautschuk an; dieses ist im Lieferumfang bereits enthalten.

Die Longines Heritage Classic Tuxedo

Longines blickt mit zwei neuen Uhrenmodellen auf die wilden Parties und die Sorglosigkeit Ende der 1940er Jahre zurück. Denn nach der Härte des Krieges war endlich die wieder die Zeit für Überschwang gekommen. Die Eleganz kehrte in einem neuen Gewand zurück – Anzüge für die Herren und die Damen führten die ersten Nylonstrümpfe aus. Fein zurechtgemacht ging man aus, um im Rhythmus der Jazz-Orchester zu tanzen. Und die beiden neuesten Modelle von Longiness – die Heritage Classic Tuxedo als Dreizeigermodell oder als Chronograph – sind von zwei historischen Modellen inspiriert, welche dem Zeitgeist jener Jahre entsprangen.
Der Name „Tuxedo“ ist ein Spitzname unter Sammlern, der sich auf den Schwarz-Weiß-Kontrast der Zifferblätter bezieht und an die Anzüge erinnert, die damals an den eleganten und festlichen Soireen getragen wurden.

Um dem Geist der Originalmodelle gerecht zu werden, hat sich Longines dazu entschieden, auf den Hinweis „Automatic“ auf dem Zifferblatt zu verzichten. Aus diesem Grund findet sich bei den beiden neuen Modellen auch kein Datumsfenster.
Das Dreizeigermodell zeichnet sich durch die Gestaltung seines Zifferblatts aus – ein charakteristisches und sehr beliebtes Design der 1940er Jahre. Von einer opalisierend-silberfarbenen Scheibe, mattschwarz umrahmt, heben sich die schlanken Stabzeiger mit Super-LumiNova-Beschichtung ab. Der Zähler der kleinen Sekunde bei 6 Uhr ist dezentral platziert; ein Detail, das erheblich zum Charme der Uhr beiträgt. In seinem 38,5-mm-Gehäuse liegt das Kaliber L893.5, ein zuverlässiges Automatikwerk mit Siliziumfeder.

Die Chronographenversion setzt ebenfalls die so eleganten wie raffinierten Nuancen Mattschwarz, Silber-Opaleszent und Mitternachtsblau in Szene. Verschiedene Zonen strukturieren das Zifferblatt dieser Uhr, und eine Tachymeterskala – eine Seltenheit bei Longines – ist wie beim Originalmodell am äußersten Rand zu finden. Der Longines Heritage Classic Chronograph – Tuxedo birgt in seinem Gehäuse von 40 mm Durchmesser das Kaliber L895.5, ein exklusives Automatikwerk, welches speziell für die Heritage Modelle von Longines entwickelt wurde.

Die beiden Longines Heritage Classic – Tuxedo Modelle präsentieren sich an Armbändern aus schwarzem, seidenmattem Leder, ganz im Stil der späten 1940er Jahre.