Oh wie schön ist die Richtenburg Panama

Heute stellen wir euch die Richtenburg Panama vor, ein feines Modell von einem leider allzu oft übersehenen Uhrenhersteller. Bekannt für seine extravaganten Automatikuhren enttäuscht auch die Panama nicht in punkto Extrovertiertheit. Lautstark verkündet diese Uhr ihre Anwesenheit und ist ein wahrer Hingucker an jedem Handgelenk.

Die Richtenburg Panama kommt bei 14 mm in der Höhe auf einen Durchmesser von 42 mm und befindet sich damit im Durchschnitt der meisten Herrenmodelle. Wo vor einigen Jahrzehnten noch kleinere Durchmesser en vogue waren, haben sich die Geschmäcker deutlich gewandelt. Vor allem Herrenmodelle dürfen mittlerweile gerne groß sein; Chronographen kommen auf einen Durchmesser von mehr als 40 mm und auch Armbanduhren jenseits der 45 mm sind heute keine Seltenheit mehr. Mit 42 mm bewegt man sich jedoch nicht nur im Trend sondern auch auf der sicheren Seite; Uhren dieser Größe passen in der Regel problemlos an jedes Handgelenk und verstecken sich meistens unauffällig unter jedem Hemdsärmel.
Das Gehäuse der Richtenburg Panama ist wasserdicht bis 10 atm und wird von einer auffällig gezahnten Lünette ergänzt.

Die Lünette umrahmt ein auffälliges Zifferblatt. Hier springen sofort der Rechenschieber ins Auge sowie die Tachymeterskala, die außen um das Zifferblatt laufen. Das eigentliche Zifferblatt wird dadurch in seiner Größe nicht unerheblich reduziert. Diesem Umstand ist auch geschuldet, dass sich die Indexe bei der Panama sehr zurückhalten.
Stunden, Minuten und Sekunden werden aus der Mitte heraus angezeigt, auf 3 Uhr befindet sich neben dem Firmenlogo ein kleines gerahmtes Datumsfenster. Den Rest des Zifferblattes teilen drei Totalisatoren unter sich auf. Gegenüber der Datumsanzeige, auf der 9-Uhr-Position, befindet sich die Anzeige des Wochentags, auf der 12-Uhr-Position findet sich die Monatsanzeige. Ergänzt werden die Anzeigen durch eine 24-Stunden-Anzeige auf einem weiteren Hilfszifferblatt auf 6 Uhr.
Geschützt wird das Ganze von einem bruchfesten Mineralglas.

Im Inneren jeder Richtenburg Panama arbeitet ein leistungsstarkes und zuverlässiges Automatikwerk.

Richtenburg bietet von der Panama insgesamt neun verschiedene Versionen an. Darunter befinden sich Modelle mit schwarzem oder weißem Zifferblatt, mit Gehäusen aus purem Edelstahl oder mit Beschichtungen in Gold und Roségold. Die Uhr ist außerdem in zwei verschiedenen Two-Tone Versionen erhältlich.
Richtenburg liefert die Uhren entweder an Gliederarmbändern aus Stahl bzw. beschichtetem Stahl oder an Lederarmbändern, farblich passend zu Gehäuse und Zifferblatt.

Futuristisches Erbe: Die neue Ventura

Die erste elektrische Uhr, die Hamilton im Jahr 1957 schuf, war damals die Uhr der Zukunft, in einem unkonventionellen dreiseitigen Gehäuse, in dem eine Pulslinie das Zifferblatt zierte, wurde Science-Fiction zur Wirklichkeit. Kein Wunder, dass die Ventura schnell den Status einer Ikone erlangte. Und nun hat Hamilton diesen dreieckigen Zeitmesser für die Welt von morgen vorgestellt, womit die Ventura einmal mehr ihr futuristisches Erbe antritt – und zwar in Form der Ventura Elvis80 Skeleton.

Mit der neuen Ventura Elvis80 Skeleton zeigt sich diese Ikone des Weltraumzeitalters von ihrer bisher futuristischsten Seite. Hierfür wurde das klassische Erscheinungsbild der Ventura neu interpretiert, um die schlanke, ergonomische Elvis80 Skeleton Gehäuseform zu schaffen, die nach dem berühmtesten Fan der Original Ventura, Elvis Presley – dem King – bekannt wurde.
Die Ventura Elvis80 Skeleton ist eine eher automatische als elektrische Uhr, welche die Uhrmacherei in all ihren Formen zelebriert – mit einem freien Blick auf die Mechanik, die sich durch ihr skelettiertes Uhrwerk offenbart.

Hamilton hat die Ventura Elvis80 Skeleton mit einem Gehäuse aus Edelstahl ausgestattet. Es hat einen Durchmesser von 42,5 mm und eine Höhe von 44,6 mm und kommt entweder mit einer roségoldenen PVD-Beschichtung oder ganz in Schwarz. Das Gehäuse ist wasserdicht bis 5 atm.
Auch die Zifferblätter der beiden Versionen der Ventura Elvis80 Skeleton unterscheiden sich farblich voneinander. Beide kommen in der Grundfarbe schwarz, doch während bei der roségoldenen Variante die Pulslinie ebenfalls in Roségold gehalten wurde, hat Hamilton in der schwarzen Ventura auf einen roten Akzent gesetzt. Für eine gute Leserlichkeit hat Hamilton die Zeiger mit einer Beschichtung aus Super-LumiNova versehen. Über beiden Zifferblättern liegt ein kratzfestes und entspiegeltes Saphirglas.
Durch das offene Zifferblatt ist das Uhrwerk H-10-S zu sehen, ein kompromissloses Kaliber, welches eine Gangreserve von 80 Stunden vorzuweisen hat und nicht zuletzt durch seine Côtes de Genève-Dekoraktion besticht.

Die Uhren werden durch ein Armband aus Kautschuk komplettiert.
Mit dieser modernen Weiterentwicklung eines visionären Klassikers am Handgelenk kann die Zukunft kommen.

Alles Gold was glänzt: Égérie Automatik von Vacheron Constantin

Pünktlich zum Fest hat der Schweizer Uhrenhersteller Vacheron Constantin mit der Égérie Automatik einen Schritt in die Welt der Haute Manufacture getan. Hier dominieren Gold und Diamanten, die absolute Eleganz für das weibliche Handgelenk.
Mit ihrer verführerisch-kostbaren Ausstrahlung erweist sich diese neueste Version der Égérie als das ideale Accessoire für den Tag und vor allem auch für den Abend.

Inspiriert von der Welt der Haute Couture, ist die Égérie Automatik eine Hommage an den einzigartigen Stil der Kollektion und eine weitere ästhetische Verfeinerung des Erbes von Vacheron Constantin. Das 35-mm-Gehäuse aus Roségold ist mit insgesamt 58 Diamanten eingefasst. Es umrahmt ein silbern-opalenes Zifferblatt, welches ein Faltenmuster aufweist, das an plissierten Stoff erinnert und mit der Tapisserie-Technik erzeugt wurde. Die feine Gravierung erzeugt ein raffiniertes Spiel von Texturen und Tiefe. Auf diesem Hintergrund vollführt die Zeitanzeige ihre endlose Choreographie, wobei blattartige Zeiger über fein gezeichnete Ziffern schweben, die, passend zum Thema, an feine Spitzenstickereien erinnern.
Die schön gerundete, diamantbesetzte Datumsanzeige springt sofort ins Auge und setzt einen markanten Akzent. Sie ist entlang einer diagonalen Linie versetzt, die zwischen der Signatur des Hauses und der mit einem Mondstein besetzten, herrlich zurückhaltenden Krone verläuft. Diese Asymmetrie verleiht der Égérie Automatik einen kühnen zeitgenössischen Touch – und jede Menge Charakter.

Angetrieben wird die Égérie Automatik vom Manufakturkaliber 1088. Dieses Automatikwerk arbeitet auf einer Frequenz von 4 Hz und stellt eine Gangreserve von ca. 40 Stunden zur Verfügung. Vacheron Constantin hat die Uhr mit einem Boden aus Saphirglas versehen, durch den das Genfer Streifendekor und die fein skelettierte, vom Logo der Manufaktur inspirierte Schwungmasse zu sehen ist.

Das bis 3 atm wasserdichte Gehäuse gibt sich in Kombination mit dem ideal austarierten Gliederarmband atemberaubend anschmiegsam. Das ebenfalls roségoldene Armband mit seinen exquisiten Rundungen ist herrlich geschmeidig und so angenehm zu tragen, man möchte es beinahe als weich bezeichnen.

Die Égérie Automatik ist eine würdige Ergänzung der Anfang diesen Jahres erstmals vorgestellten Égérie-Kollektion; ästhetisch und technisch herausragend und ganz und gar faszinierend. Ein Schmuckstück, das Uhrenliebhaberinnen zweifellos begeistern wird.

TAG Heuer feiert Jack Heuers Geburtstag mit einer Sonderedition

Jack Heuer, der Urenkel des Gründers von TAG Heuer, feiert in diesem Jahr seinen achtundachzigsten Geburtstag. Anlässlich dieser symbolträchtigen Zahl – die beiden Unendlichkeitszeichen verheißen gleich doppeltes Glück – wartet der Schweizer Luxusuhrenhersteller mit einer Sonderedition des kürzlich neu aufgelegten TAG Heuer Carrera-Chrongoraphen auf. Die TAG Heuer Carrera-Chronographen Jack Heuer Birthday Gold Limited Edition wurde von Jacks Lieblingsuhr, dem legendären Carrera-1158CHN Vintage Chronographen inspiriert.

Die Lieblingskollektion von Jack Heuer ist die Carrera, die erstmals im Jahr 1963 auf den Markt kam. Sie ist gleichzeitig seine erste komplett eigene Kreation: Er wählte sowohl den Namen und ließ ihn registrieren und war für jedes noch so kleine Detail des Designs verantwortlich. Die Carrera war (das ist auch heute noch klar ersichtlich) für professionelle Rennfahrer gemacht, und ihr perfekte lesbares, minimalistisches Zifferblatt trug maßgeblich dazu bei, dass diese Uhr zu einer Legende wurde. Der Name der Uhr ist inspiriert vom tückischen Carrera-Panamericana-Rennen und bedeutet im Spanischen „Straße“, „Rennen“ oder auch „Fahrt“.
Unter all den TAG Heuer Carera-Modellen gibt es eines, das Jack Heuer besonders am Herzen liegt: die goldene Heuer Carrera 1158CHN aus den 1970er Jahren. Dieser Vintage-Chronograph hat Kultstatus und stand bei der TAG Heuer Carrera Jack Heuer Birthday Gold Limited Edition Pate. Mit diesem Geburtstagsexemplar aus Roségold feiert das Edelmetall sein Comeback in den TAG Heuer Kollektionen.

Das silberne Opalin-Zifferblatt des TAG Heuer Carrera-Chronographen Jack Heuer Birthday Gold Limited Edition ist in ein 42-mm-Gehäuse aus Roségold eingefasst. Im Mittelpunkt stehen zwei applizierte, stilisierte Unendlichkeitszeichen, welche den Geburtstag symbolisieren und auf das Vermächtnis von Jack Heuer an die Marke hinweisen. Geteu den ästhetischen Vorgaben des Originalmodells sind die beiden Hilfszifferblätter mit Sonnenstrahleffekt bei 3 und 9 Uhr in kontrastierendem Schwarz gestaltet – eine Hommage an die Vintage-Zeitmesser aus Rennsportzeiten. Der roségoldfarbene Zähler bei 6 Uhr, welcher bei der Originalversion noch nicht vorhanden war, fügt sich harmonisch in das Gesamtkonzept des Zifferblatts ein. Diskret und raffiniert sind auch die Silhouette der neu gestalteten Datumsanzeige und die Zeiger, deren Größe perfekt auf die der Stundenindizes abgestimmt ist: Diese beiden Details verleihen der ausgewogenen Ästhetik dieser Uhr den letzten Schliff.

Dieser Chronograph ist mit dem Manufakturwerk Calibre Heuer 02 ausgestattet. Es garantiert höchste Ganggenauigkeit und Präzision und verfügt über eine beeindruckende Gangreserve von 80 Stunden.

Auf dem schwarzen Armband aus Alligatorleder ist Jack Heuers Unterschrift verewigt.
Diese Sonderedition ist eine auf 188 Exemplare limitierte Auflage; ein Chronograph mit Ausstrahlung und Klasse, der an Eleganz kaum zu überbieten ist.

Emotion und Vernunft in einer Uhr: Alpina Startimer Pilot Automatic

Schön und funktionell zugleich ist die neue Startimer Pilot Automatic von Alpina. Die Kollektion ist ganz der Luftfahrt gewidmet und nicht nur eine beliebte Uhr unter Piloten sondern auch eines der erfolgreichsten Modelle des Herstellers. Mit ihrer einzigartigen Balance zwischen Funktionalität und Luxus trifft dieser Zeitmesser bei Amateuren, Sammlern und Berufspiloten einen Nerv. Vintage Spirit, Camouflage Stil, edle Stoppuhr oder Dreizeigeruhr: Die Startimer-Kollektion ist bereits seit Langem ein wichtiges Mitglied der Alpina-Familie.
Und nun ist die Startimer Pilot Automatic in einer neuen Variante mit einem Durchmesser von 40 mm erhältlich. Und nicht nur das, es gibt sie auch gleich in fünf verschiedenen Versionen.

In der neuen Variante ist die Startimer Pilot Automatic universeller und wird offiziell als Unisex-Modell eingestuft. Viele Frauen tragen bereits eine 40-mm-Uhr, ein Durchmesser, der sich auch bei den meisten Männern einer großen Beliebtheit erfreut. Auch historisch betrachtet sind Uhren mit Durchmessern von 39/40 mm für Sammler und Manufakturen attraktiv; sie stehen für guten Geschmack, Mäßigkeit und einen zeitlosen Charakter über Jahrzehne.

Die neue Kollektion Startimer Pilot Automatic definiert sich bisher durch ein 40-mm Gehäuse aus Edelstahl, das bis 10 atm wasserdicht ist. Es kommt entweder in Edelstahl, mit einer roségoldenen oder schwarzen PVD-Beschichtung. In diesem neuen Durchmesser eröffnen die Uhren der Kollektion neue Perspektiven, denn sie machen sich nicht nur hervorragend an den Handgelenken von Frauen sondern auch in jedem professionellen Umfeld. Zum Hemd und zum Anzug kann die neue Startimer Pilot Automatic kombiniert werden, aber natürlich macht sie auch zusammen mit junger dynamischer Mode eine hervorragende Figur.
Der Durchmesser hat sich verändert, doch die Essenz der Linie wurde von Alpina beibehalten: transparente Zifferblätter mit großen Leuchtzeigern für ein müheloses Ablesen bei Nacht, ein Datumsfenster bei 3 Uhr und ein langer Sekundenzeiger, der über einen in 5-Minuten-Segmenten unterteilten Timer kreist. Auf der 12 und 6-Uhr-Position hat Alpina die traditionellen Indizes durch horizontale Leuchtindizes ersetzt. Auf 12 Uhr ist außerdem das vertikale rote Dreieck, das Symbol von Alpina, abgebildet. Es findet sich auch am Ende des Sekundenzeigers wieder.

Angetrieben werden die neuen Startimer Pilot Automatic Modelle vom Kaliber AL-525. Dieses Automatikwerk bietet eine Gangreserve vom 38 Stunden. Einsehbar ist es nicht; es liegt hinter einem massiven Gehäuseboden, der mit den Alpina-typischen Alpengipfeln verziert ist.

Wie bereits erwähnt, kommt die neue Startimer Pilot Automatic in fünf verschiedenen Varianten. Es gibt zwei Versionen in Edelstahl mit marineblauem oder weißem Zifferblatt, eine Version mit schwarzer PVD-Beschichtung und schwarzem Zifferblatt und zwei mit roségoldener Beschichtung; einmal mit einem blauen Zifferblatt und einmal mit einem grauen. Alle Modelle sind mit einem Armband aus Kalbsleder ausgestattet, farblich jeweils passend zum Zifferblatt.

Die Chrono Diamond Argos glänzt auch am Herd

Die Chrono Diamond Argos ist ein wahrer Gigant in der Kollektion des Schweizer Uhrenherstellers. Zuverlässig, robust und äußerst attraktiv ist diese Armbanduhr der perfekte Begleiter in beinahe jeder Lebenssituation. Das gilt natürlich auch für die Küche, einen Ort, an dem das richtige Timing von äußerster Wichtigkeit ist. Wie passend also, dass der neueste Markenbotschafter von Chrono Diamond ein Profikoch ist. Bevor wir euch jedoch Miguel Sánchez Navarro vorstellen, kommen wir doch erstmal zur Argos.

Die elegante Armbanduhr kommt in einem großzügigen 44-mm-Gehäuse aus Edelstahl, das wasserdicht ist bis 5 atm. Chrono Diamond bietet die Argos in purem Edelstahl oder mit hochwertigen PVD-Beschichtungen verschiedener Goldtöne an.
Das große, übersichtliche Zifferblatt – geschaffen einerseits durch den großen Durchmesser, andererseits durch die zurückhaltende Lünette – ist auf den ersten Blick zweifelsfrei ablesbar. Das ist nicht nur unverzichtbar, wenn es schnell gehen muss. Die Argos ist darüber hinaus ein Chronograph, und die Zeitmessung ist eine Funktion, die nicht nur im Alltag gerne genutzt wird, sondern auch in professionellen Küchen. So behält man jederzeit den Überblick.

Diese Armbanduhr wird von einem zuverlässigen und leistungsstarken Uhrwerk angetrieben. Wie alles andere bei Chrono Diamond stammt auch dieses aus der Schweiz. Das Werk zeigt mit Hilfe von vier zentral positionierten Zeigern Stunden, Minuten, Chronographensekunden und ein Tagesdatum an. Die Hilfszifferblätter teilen die laufende Sekunde, Chronographenminuten sowie -stunden unter sich auf. Zentral auf der 12-Uhr-Position findet sich daneben noch ein Doppelfenster, zuständig für die Anzeige von Tag und Monat.
Am Arm gehalten wird dieser robuste Begleiter für alle Lebenslagen von einem Lederarmband.

Und nun zum neuen Markenbotschafter, der seit diesem Jahr die Reihen von Chrono Diamond verstärkt: Miguel Sánchez Navarro. Der Koch wurde in Spanien geboren und absolvierte seine Ausbildung an der über das Baskenland hinaus berühmten Kochschule Karlos Arguiñano. Danach begann seine Odyssee durch Sterneküchen auf der ganzen Welt. Navarro hat im 3-Sterne-Etablissement Akelarre gearbeitet sowie in verschiedenen Spitzenrestaurants in New York; dort unter anderem unter der Führung von Eric Ripert.
Nach diesem hochklassigen Einstieg in die Gastronomie bereiste der Koch auf der Suche nach neuen Inspirationen und Geschmacksrichtungen Lateinamerika. Miguel Sánchez Navarro fand dort aufregende lokale, saisonale Produkte und die anregende Zusammenarbeit mit lokalen Köchen.

Von Anfang an war Sánchez Navarro von einer Tatsache mehr fasziniert als von allem anderen: dass der Prozess des Kochens so außergewöhnlich neu, kreativ und aufregend sein kann und sich gleichzeitig unveränderlich auf traditionelle Techniken stützt. Hitze und Zeit waren schon immer zentral und werden auch im Zukunft nichts von ihrer entscheidenden Bedeutung beim Kochen verlieren.

Die Uhren von Chrono Diamond werden dem spanischen Koch nun künftig bei der Zubereitung seiner einzigartigen Gerichte helfen. Eine bedeutende Zusammenarbeit, denn Zeit – und natürlich auch das Timing – spielt in der Kochkunst eine entscheidende Rolle.