Tudor Black Bay Fifty-Eight Navy Blue

Blaue Sportuhren haben eine lange Tradition, welcher Tudor nun auch mit seinem Flaggschiff-Modell der Black Bay Fifty-Eight Tribut zollt. Und zwar in „Navy Blue“, einer Farbe, die bei Tudor auf ihre ganz eigene, ereignisreiche Geschichte zurückblicken kann. Denn im Jahr 1958 präsentierte der Hersteller seine erste Uhr mit einer Wasserdichtigkeit bis zu einer Tiefe von 200 Metern in eben diesem Dunkelblau, eine „Big Crown“ mit der Referenz 7924.

Neben den klaren ästhetischen Bezügen auf diese historische Armbanduhr ist die neue Black Bay Fifty-Eight Navy Blue mit einem 39-mm-Gehäuse aus Edelstahl ausgestattet, und bleibt damit den charakteristischen Proportionen der Uhren aus den 1950er Jahren treu. Damit qualifiziert sich die Taucheruhr auch für schmale Handgelenke und ist ideal für alle, die gerne kompakte Uhren tragen und klassische Modelle.

1969 führte Tudor eine Taucheruhr mit blauem Zifferblatt und blauer Lünette ein. Auch die anderen Sportuhren der Kollektion waren bald darauf in dieser Farbe erhältlich, welche schnell als „Tudor Blau“ bekannt wurde. Die Black Bay Fifty-Eight „Navy Blue“ folgt dieser Tradition mit ihrem leicht gewölbten, gekörnten Zifferblatt und der Zahlenscheibe der Lünette in Marineblau.
Das übersichtliche Zifferblatt der Black Bay Fifty-Eight Navy Blue hat Tudor mit seinen charakteristischen Snowflake-Zeigern ausgestattet, die seit 1969 zu den Markenzeichen des Hauses gehören, vor allem in Verbindung mit Taucheruhren. Wie die Indexe auch, sind die Zeiger mit einer phosphoreszierenden Beschichtung aus Super-LumiNova versehen, so dass auch im Dunkeln eine hervorragende Ablesbarkeit gegeben ist.

Angetrieben wird die Black Bay Fifty-Eight Navy Blue von einem hochwertigen Manufakturkaliber. Das Automatikwerk mit der klingenden Bezeichnung MT5402 arbeitet mit 28.800 Halbschwingungen pro Stunde, trägt eine COSC-Zertifizierung und stellt eine Gangreserve von bis zu 70 Stunden zur Verfügung.

Tudor bietet die Black Bay Fifty-Eight Navy Blue mit drei verschiedenen Armbändern an: mit einem klassischen Gliederarmband aus Edelstahl, einem aus Jacquardgewebe in Blau mit Silber und mit einem „Soft Touch“-Band ganz in Blau, dessen haptische Eigenschaften denen von Flanell ähneln.

Doxa SUB 300 Carbon Aqua Lung US Divers

Die neue Doxa SUB 300 ist das Ergebnis einer Partnerschaft, die zwei legendäre Marken wieder zusammenführt: Doxa und Aqua Lung. Diese Uhr schlägt eine Brücke von der Vergangenheit in die Zukunft, denn die SUB 300 wird in dieser limitierten Auflage erstmals aus Carbon hergestellt. Im Jahr 1967 lanciert Doxa das revolutionäre SUB-Konzept mit der SUB 300. Diese erste wirklich fürs Tauchen zweckentwickelte Uhr war einem breiten Publikum zugänglich und wurde mit den damals eingeführten, radikalen Neuerungen auch für Profis schnell zum Maßstab. Die Uhr war nicht nur wasserdicht bis 30 bar sondern auch mit einer einseitig drehbaren Lünette ausgestattet, die es dem Taucher ermöglichte, die Nullzeiten für Tauchgänge auf der Grundlage der offiziellen Tauchtabellen der US-Marine zu berechnen und zu überwachen. Ein weiteres Novum war das orangefarbene Zifferblatt, das stark im Kontrast zu den traditionellen schwarzen oder weißen Zifferblättern der damaligen Zeit stand. Das machte die Doxa SUB 300 sofort wiedererkennbar und verlieh ihr nicht zuletzt den legendären Status, den sie noch heute innehat.
Mehr als 50 Jahre nach ihrer Einführung wird die SUB 300 nun in Carbon neu interpretiert. Dabei knüpft Doxa durch die Partnerschaft mit Aqua Lung einmal mehr an ihre Geschichte an.

Das im Vergleich zu ihren Stahlkollegen so leichte, geschmiedete Carbon verlieht der Uhr einen „Urban Camouflage“-Look, bei dem sich Tiefschwarz und Nuancen von Anthrazit abwechseln. Ein irisierender Effekt mit Reflexen, die sich mit der Intensität des Lichts verändern und der Uhr ein radikaleres Aussehen verleihen.
Weit entfernt von den herkömmlichen, klassisch schwarzen Gehäusen sind Haptik und Farben des Carbons einzigartig. Matt, roh, high-tech – das Material wirkt sowohl sehr kompakt als auch ungleichmäßig. Dieses charakteristisch inhomogene Muster, das durch die Verarbeitung von ungerichteten Carbonfasern entsteht, schafft ein subtiles Gleichgewicht zwischen Respekt vor dem Erbe und dem Bedürfnis, neue Wege zu beschreiten.
So greift die SUB 300 Carbon Aqua Lung US Divers alle Codes ihrer Ursprünge auf und kultiviert gleichzeitig einen technischeren, aber auch urbaneren Look. Dafür sorgen auch die dynamischen gelben und weißen Kontraste auf dem Zifferblatt. Alle tauchrelevanten Markierungen weisen eine Leuchtbeschichtung aus Super-Luminova auf, die eine optimale Ablesbarkeit auch bei Tauchgängen unter schlechten Sichtbedingungen gewährleistet. Die weißen Indizes sind deutlich sichtbar, ebenso wie die doppelte Anzeige mit Tauchzeit in Minuten und Tiefe in Fuß auf der Lünette; sie dienen der Nullzeitberechnung für Tauchgänge ohne Dekompressionsstopp und sind in Gelb gehalten, wie auch der Orientierungspunkt auf 12 Uhr. Die auf dem inneren Ring abgebildeten Tiefenangaben sind weiß, ebenso der Punkt auf 12 Uhr.
Der leuchtend gelbe Minutenzeiger der Doxa SUB 300 Carbon Aqua Lung US Divers hat die selbe Farbe wie das Aqua Lung Logo auf der 7-Uhr-Position.

Gippsland Lakes

Bei einem Durchmesser von 42,5 mm ist die SUB 300 Carbon Aqua Lung US Divers mit einer druckfesten TItankammer sowie einer verschraubten Krone ausgestattet. Sie ist bis zu 30 bar wasserdicht und ist mit einem kratzfesten, entspiegelten Saphirglas ausgestattet, welches in der charakteristischen Form des ehemals gewölbten Plexiglases gehalten ist.

Präzision, Robustheit, Zuverlässigkeit: Das Automatikwerk, mit dem die SUB 300 Carbon Aqua Lung US Divers ausgestattet ist, besitzt die begehrte COSC-Zertifizierung. Sie ist ein Garant für höchste Standards bei der chronometrischen Leistung und der gewissenhaften Einhaltung wichtiger Qualitätsmerkmale. Das Kaliber ETA 2824-2 bietet eine Gangreserve von mindestens 40 Stunden und arbeitet auf einer Frequenz von 4 Hz.

Doxa liefert diese Uhr an einem schwarzen Armband aus weichem Kautschuk.

Ganz in Schwarz: Die neue Bond-Uhr von Omega

Ein moderner Stil und neueste Innovationen waren schon immer ein essentieller Teil der Welt von James Bond. Im Einklang mit diesem besonderen Erbe hat Omega nun eine brandneue Seamaster Diver 300M James Bond Numbered Edition auf den Markt gebracht, die für 007-Fans und alle, die es werden wollen, zahlreiche Tech-Details bereithält.
Seit dem Film „GoldenEye“ aus dem Jahr 1995 stattet Omega James Bond mit Zeitmessern der Seamaster-Reihe aus. Und der neueste Zuwachs in der 007-Kollektion feiert die 25-jährige Partnerschaft der beiden Marken.

Um einen ganz besonderen Look zu erzielen, hat sich Omega dazu entschlossen, das 42-mm-Gehäuse aus Platingold zu fertigen. Die schwarze Lünette aus Keramik ist mit einer Tauchskala aus Platin im positiven Relief ausgestattet. Sie umrahmt ein Zifferblatt aus schwarzer Emaille, auf das mit Weißgold das typische Pistolenlauf-Motiv von 007 aufgebracht wurde. Für Fans auf den ersten Blick erkennbar.
Als Teil der Omega James Bond Kollektion, die bereits im vergangenen Jahr lanciert wurde, verfügt auch die neue Seamaster Diver 300M James Bond Numbered Edition über eine versteckte „50“ aus Super-LumiNova, die nahe des 10-Uhr-Indexes zu finden ist. Dies ist eine Hommage an das bereits erwähnte 50-jährige Jubiläum des Films „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“. Zu den weiteren Details zählen das 007-Logo in der Emaille-Minuterie bei sieben Uhr sowie das Familienwappen von James Bond bei zwölf Uhr.

Dreht man die Uhr um, findet man das Wappen erneut – und deutlich größer – auf dem Gehäuseboden aus Saphirglas. Weitere handgravierte Elemente geben dem Sammlerstück einen letzten Schliff.
Durch das Bodenglas ist das Omega Co-Axial Master Chronometer Kaliber 8807 sichtbar, welches nach den höchsten Standards im Bereich Präzision, Chronometrie und Antimagnetismus gefertigt (und auch zertifiziert) wurde.
Ihre Nummerierung trägt die Seamaster Diver 300M James Bond Numbered Edition auf einer Plakette, die seitlich am Gehäuse angebracht ist.

Auch für die polierte und gebürstete Schließe des schwarzen Lederarmbandes wurde Platingold verwendet. Alternativ bietet Omega auch ein Armband aus schwarzem Kautschuk an; dieses ist im Lieferumfang bereits enthalten.

In die dunkle, unendliche Tiefe mit der Angelus U50 Diver Tourbillon Black Edition

Die Angelus U50 Diver Tourbillon hat bei ihrer Erstvorstellung in der Taucheruhren-Szene wie eine Bombe eingeschlagen und nun ist sie zurück – in einer kühnen, schwarzen (und leider limitierten) Auflage. Durch ihr einzigartiges skelettiertes Manufakturwerk und ihre dunkle Aura hebt sich auch diese Uhr deutlich von den anderen ab und obwohl dieses Tourbillon mit allen wichtigen Eigenschaften einer Taucheruhr ausgestattet ist, ist und bleibt sie ein Hochleistungs-Zeitmesser. Mit ihrer schwarzen Tarnkappenoptik fügt sich diese limitierte Edition mühelos in jede Situation ein.

Das in einem bombastischen, 46-mm-breiten, aus herrlich leichtem und doch äußerst robustem Titan gefertigte Gehäuse der U50 Diver Tourbillon Black Edition ist mit zwei großen, verschraubten Kronen ausgestattet. Die auf der 4-Uhr-Position dient zum Aufziehen und dem Einstellen der Zeit, während die Krone auf der 2-Uhr-Position die einseitig drehbare 60-Minuten-Lünette verstellt. Auf der gegenüberliegenden Seite findet sich bei 9 Uhr das Heliumventil. Es gewährleistet eine Wasserdichtigkeit der Uhr bis 300 Meter, denn durch das Ventil können Heliummoleküle selbst während des Sättigungstauchens nicht in das Gehäuse eindringen.
Das Titangehäuse wurde von Angelus mit einer schwarzen PVD-Beschichtung versehen.

Anstelle eines normalen Zifferblatts hat Angelus die U50 Diver Tourbillon Black Edition mit einem offenen Zifferblatt mit einem dunklen, gut leserlichen Stundenring in Grau ausgestattet, sowie weißer Super-LumiNova auf den Indexen. Passend dazu sind die Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger neben ihrer schwarzen Beschichtung ebenfalls mit Super-LumiNova versehen, um immer eine ausgezeichnete Ablesbarkeit gewährleisten zu können. Sowohl das Zifferblatt als auch der Gehäuseboden sind aus entspiegeltem Saphirglas gefertigt.

Das Mechanikwerk der U50 Diver Tourbillon Black Edition A-300 wurde von Haus aus als Skelettwerk geplant und konzipiert; es ist keine skelettierte Version eines bereits bestehenden Kalibers.
Das Gewicht des Werks ist massiv reduziert, was sich jedoch dank der balkenähnlichen Brücken und die Tatsache, dass die Hauptelemente des Werks fest zwischen zwei Platinen befestigt sind, nicht auf die Stabilität auswirkt. Dieses Vorgehen ersetzt die traditionelle Konstruktion mit Hauptplatine und Brücken und erhöht gleichzeitig den mechanischen Widerstand des Werks. Natürlich wird das Werk vollständig in den eigenen Werkstätten gefertigt.
Mit seinen Kernfunktionen – Stunden, Minuten und kleine Sekunde – bietet das Kaliber A-300 eine Gangreserve von 55 Stunden. Die Frequenz von 4 Hz garantiert eine hohe Präzision.

Die U50 Diver Tourbillon Black Edition wird von einem Armband aus schwarzem Kautschuk komplettiert. Diese limitierte Auflage besteht aus lediglich 25 Exemplaren.

Oris Carysfort Reef Limitied Edition

Von Oris kommt eine neue leistungsfähgie Taucheruhr in limitierter Auflage zur Unterstützung der Coral Restoration Foundation. Diese Organisation hat sich ganz der Erhaltung der Korallenriffe gewidmet, denn gleich unter der Oberfläche unserer Weltmeere spielt sich eine ökologische Katastrophe globalen Ausmaßes ab.
In den vergangenen 30 Jahren haben wir nach aktuellen wissenschaftlichen Berechnungen etwa 50% der weltweiten Korallenriffe durch die Korallenbleiche und andere durch den Menschen verursachte Schäden verloren. Und ohne schnelles Handeln könnten die Korallenriffe innerhalb der kommenden 80 Jahre aussterben. Das wäre katastrophal, denn sie erbringen wichtige Leistungen für das Ökosystem der Weltmeere.
Oris unterstützt eine ganze Reihe von gemeinnützigen Organisationen, die sich für die Sicherung der Zukunft unserer Ozeane einsetzten. Anfang des Jahres präsentierte der Uhrenhersteller bereits eine Carysfort Reef Limited Edition heraus und zwar eine goldene Version. Und nun ist es Zeit für das zweite Modell, diesmal aus Edelstahl. Die Carysfort Reef Limited Edition ist die insgesamt dritte Uhr, die Oris in Partnerschaft mit der Coral Restoration Foundation produziert hat.

Diese Uhr basiert auf der berühmten Oris Aquis und ist natürliche eine Taucheruhr. Sie kommt in einem Edelstahlgehäuse und hat einen Durchmesser von 43,5 mm. Damit befindet sich die Uhr auf der größeren Seite, besonders für Oris. Aber wir beschweren uns nicht, denn dadurch hat das Zifferblatt genügend Luft und bleibt trotz einer zusätzlichen Anzeige hervorragend auf den ersten Blick ablesbar. Das Gehäuse ist wasserdicht bis 30 bar und mit einer bidirektional drehbaren Keramiklünette ausgestattet. Die schwarze und blaue Farbe symbolisiert Tag und Nacht, denn dank der eingravierten 24-Stunden-Skala kann die Lünette eine zusätzliche – eine dritte! – Zeitzone anzeigen.

Das Zifferblatt zeigt einen herrlichen tiefblauen Farbverlauf und präsentiert das typische, leicht ablesbare Aquis-Design mit seinen großen Zeigern und Indizes, die alle mit einer großzügigen Beschichtung aus Super-LumiNova ausgestattet sind. So garantiert Oris maximale Ablesbarkeit auch unter schlechten Lichtverhältnissen. Die Carysfort Reef Limited Edition zeigt Stunden, Minuten und Sekunden über zentrale Zeiger an. Ein vierter ist für die GMT-Funktion reserviert. Auf der 6-Uhr-Position findet sich daneben ein kleines Datumsfenster.
Das Zifferblatt ist durch ein gewölbtes Saphirglas mit einer Antireflexbeschichtung geschützt.

Im Inneren dieser Uhr arbeitet das Oris Kaliber 798. Dieses Automatikwerk basiert auf dem Sellita SW330-1, arbeitet auf einer Frequenz von 4 Hz und stellt eine Gangreserve von bis zu 42 Stunden zur Verfügung. Es ist hinter einem wunderschön gravierten Gehäuseboden verborgen.

01 798 7754 4185-Set RS – Oris Carysfort Reef Limited Edition

Wie der Name schon verrät, ist die Craysfort Reef Limited Edition eine – aufgepasst – Limited Edition. Von dieser Uhr produziert Oris 2.000 Stück.

Sie haben wahrscheinlich schon geahnt, dass es sich bei der Carysfort Reef Limited Edition um eine limitierte Auflage handelt. Es werden 2.000 Uhren erhältlich sein.

Neuer Zeitmesser mit Stil und Tiefe bei Certina

Edel und funktional, innovativ und traditionsbewusst: Die jüngste Inkarnation der Certina DS PH200M hat viele Facetten. Auch wenn sie äußerlich und innerlich gereift ist, bleibt diese Uhr im Herzen ihrem gleichnamigen Modell von 2018 durch und durch treu: Als Nachfolger eines historischen Zeitmessers mit einer deutlichen Unterwasser-Affinität ist auch das neue Modell dem nassen Element zutiefst verbunden.

Certina hat die DS PH200M mit einem Gehäuse aus Edelstahl ausgestattet, das mit 42,8 mm Durchmesser einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Verstärkt wird dieser noch zusätzlich durch die gewölbte Drehlünette aus dunkelblauer Keramik, die mit einer goldfarbenen Skala versehen ist. Diese Lünette ist unverkennbar und fügt der DS PH200M ein unverwechselbares Element hinzu.
Die Keramiklünette umrahmt ein ebenfalls dunkellblaues Zifferblatt, das mit schlichten Zeigern und Indexen und einer entsprechend guten Ablesbarkeit besticht. Die großzügige Verwendung von Super-LumiNova garantiert, dass die Zeit auch unter schlechten Lichtverhältnissen – verursacht durch nächtliche Dunkelheit oder einem Vordringen in die Tiefen der Meere – zweifelsfrei und sicher abgelesen werden kann.
Neben Stunden, Minuten und Sekunden, die allesamt zentral angezeigt werden, stellt die DS PH200M auch eine Datumsanzeige in einem Fenster auf der 3-Uhr-Position zur Verfügung.

Für eine erhöhte Widerstandsfähigkeit der Uhr generell – und eine Wasserdichtigkeit bis 20 bar – sorgen neben dem historisch überlieferten DS-Konzept, das auch in dieser Neuauflage wieder zum Tragen kommt, die verschraubte Krone und das kratzfeste Saphirglas, welches die DS PH200M schützt.
Im Inneren des Gehäuses arbeitet das Powermatic 80 Kaliber. Dieses Automatikwerk wurde von Certina mit einer Nivachron-Spirale ausgestattet. Diese ist nicht nur resistent gegen Magnetfelder sondern auch äußerst unempfindlich gegenüber Temperaturschwankungen und Stößen. Das Werk ist durch einen Boden aus Saphirglas einsehbar.

Getragen wird die Certina DS PH200M an einem grau-blauen NATO-Armband.
Neben dem hier vorgestellten Modell ganz in Blau bietet Certina auch noch andere Varianten der DS PH200M an. Darunter ein Modell mit schwarzer Lünette, einem PVD-beschichteten schwarzen Gehäus, einem Armband aus braunem Kalbsleder oder Milainaise-Armband. Dank des Schnellwechselsystems, das immer mehr Uhrenhersteller einsetzen, lassen sich auch bei Certina die Armbänder einfach und unkompliziert zu Hause austauschen.

Für die Tiefsee gemacht: Oyster Perpetual Sea-Dweller

Rolex hat in diesem Jahr eine neue Ausführung der Oyster Perpetual Sea-Dweller in Rolesor gelb präsentiert – eine Kombination aus Edelstahl Oystersteel und Gelbgold. Mit dieser neuen Version hält dieses Edelmetall Einzug in die Modelllinie Sea-Dweller.
Die Sea-Dweller (wörtlich übersetzt „Meeresbewohner“) wurde in Zusammenarbeit mit den Pionieren des professionellen Tiefsee-und Langzeittauchens entwickelt. Diese ultraresistente Funktionsuhr begleitete die ersten experimentellen Unterwasserprogramme und spielte bei der Erkundung der Unterwasserwelt eine wesentliche Rolle. Dazu trugen vor allem zwei Komponenten bei: das Oyster-Gehäuse und das integrierte Heliumventil.

Das garantiert bis zu einer Tiefe von 1.220 Metern wasserdichte Oyster-Gehäuse der neuen Ausführung der Sea-Dweller ist der Inbegriff von Robustheit und Zuverlässigkeit. Sein Mittelteil wird aus einem massiven Block aus Edelstahl gefertigt. Rolex verschraubt den Boden hermetisch und auch die Krone ist sicher verschraubt und mit einem dreifachen Dichtungssystem ausgestattet.
Rolesor – eine Kombination aus Gold und Edelstahl in ein und derselben Rolex Uhr – ist seit dem Jahr 1933 zu einem Markenzeichen des Uhrenhersteller geworden. In dieser Sea-Dweller in Rolesor gelb hat Rolex die Lünette, die Aufzugskrone und die Mittelelemente des Armbands in Gelbgold gefertigt; der Mittelteil und die Außenelemente des Armbands hingegen bestehen aus Edelstahl.

Der gelbe Sea-Dweller-Schriftzug ist farblich auf das Gelbgold abgestimmt. Bei der im Jahr 2017 neu aufgelegten Sea-Dweller erschien diese Aufschrift, ganz wie bei dem ursprünglichen Modell, in Rot.
Das Uhrglas ist für bessere Ablesbarkeit des Datums mit einer Zykloplupe auf der 3-Uhr-Position versehen und besteht aus praktisch kratzfestem Saphirglas.
Das Heliumventil wirkt wie ein Sicherheitsventil. Es lässt während der Dekompressionsphasen in der Durckkammer den beim Tauchen im Gehäuse entstandenen Überdruck entweichen, ohne dass die Wasserdichtigkeit der Uhr dadurch beeinträchtigt wird.
Die Lichtreflexe auf den Hornbügeln und den Flanken des Mittelteils unterstreichen die Form des Oyster-Gehäuses, das über eine in eine Richtung drehbare Lünette mit Cerachrom-Zahlenscheibe aus schwarzer Keramik mit 60-Minuten-Graduierung verfügt. Diese Keramik ist stabil, kratzfest und korrosionsbeständig und garantiert, das Taucher problemlos ihre Tauchzeit ablesen können. Der gezackte Außenrand sorgt für hervorragende Griffigkeit und erleichtert die Handhabung, auch mit Taucherhandschuhen.

Diese neue Ausführung ist mit dem Kaliber 3235 ausgestattet. Dieses mechanische Manufakturwerk mit Selbstaufzug besticht durch fundamentale Fortschritte in Sachen Präzision, Gangreserve, Stoßfestigkeit, Unempfindlichkeit gegenüber Magnetfeldern, Bedienkomfort und Zuverlässigkeit. Wie alle Armbanduhren von Rolex verfügt die neue Ausführung der Sea-Dweller über die Zertifizierung „Chronometer der Superlative“, die dem Modell außergewöhnliche Leistungen für den täglichen Einsatz bescheinigt. Daneben kann es mit einer Gangreserve von 70 Stunden aufwarten.

SeaQ und die Tradition der Taucheruhr bei Glashütte Original

Die Zeitmesser aus Glashütte werden seit langem für ihrer hochwertige Mechanik, ihre aufwendigen Dekorationen und zeitlose Eleganz geschätzt. Seit dem 19. Jahrhundert werden präzise Uhren aus Glashütte auch als zuverlässige Instrumente für die Navigation und Positionsbestimmung zu Land, zu Wasser und in der Luft verwendet.
Basierend auf einem reichen Erfahrungsschatz und seinem historischen Erbe lancierte Glashütte Original nun nach Marinechronometern, Beobachtungs-, Piloten- und Taucheruhren eine fünfte Kollektion: die „Spezialist“. Sie richtet sich an den unerschrockenen Mann, der sein Leben aktiv gestaltet. Auftakt der neuen Kollektion ist die Taucheruhr SeaQ, die Geschichte und Moderne miteinander vereint. Als Vorbild der neuen Taucheruhr diente die speziell für Sporttaucher entwickelte „Spezimatic Typ RP TS 200“ aus dem Jahr 1969.

Die SeaQ ist in zwei Modellvarianten erhältlich: als SeaQ in einer limitierten und in einer Serienversion sowie als SeaQ Panoramadatum mit schwarzem oder blauem Zifferblatt.
Bereits vor 50 Jahren zeichneten sich die Glashütter Uhren durch hohe Qualität und komplexe Funktionalität aus. Mit der limitierten SeaQ 1969 greift die Manufaktur diese Tradition auf, indem sie auf dem schwarzen Zifferblatt die historische Beschriftung zitiert und die Anzahl der Lagersteine wiedergibt. „Shockproof“ verweist auf dei schon seinerseits besonders stabile Bauweise der Taucheruhr.
Auch der beige Farbton „Old Radium“ auf den arabischen Ziffern und Indexen sowie die grünen Zeiger wurden vom historischen Vorgänger übernommen.
Auf dem Boden der Uhr findet sich ein gravierter Dreizack, das Doppel-G von Glashütte Original sowie 20 Wellen, die für die Wasserdichtigkeit von 20 bar stehen.

Das schwarze Zifferblatt der Serienversion der SeaQ wird von arabischen Ziffern, Indexen und Zeigern im historischen Farbton „Old Radium“ akzentuiert. Auch diese Variante verfügt über eine gravierte Bodenplatte.

Die SeaQ Panoramadatum ist mit dem für Glashütte Original typischen Großdatum ausgestattet, das sich harmonisch bei 4 Uhr integriert. Auf dem wahlweise schwarzen oder blauen und mit Strahlenschliff veredelten Zifferblatt präsentieren sich die Zeiger, applizierte arabische Ziffern und Indexe in Grün bzw. in Weiß.

Mit einer Wasserdichtigkeit von bis 20 bar, was ca. 200 Metern entspricht, ist die SeaQ für wechselnde Druckverhältnisse auch n größerer Tiefe gewappnet. Das zweite Modell, die SeaQ Panoramadatum ist sogar wasserdicht bis 30 bar und damit selbst für Tauchprofis geeignet. Die Wasserdichtigkeit beider Modelle wird durch zahlreiche Details unterstützt, wie durch die verschraubte Krone, die fixierte Bodenplatte bei der SeaQ und den verschraubten Saphirglasboden der Panoramadatum-Modelle.

Als echte Taucheruhren verfügen alle Varianten über eine einseitig gegen den Uhrzeigersinn drehbare, spürbar rastende Lünette zur sicheren Bestimmung der Tauchzeit. Die SeaQ punktet mit einer deutlichen Minutenrastung und der mit Super-LumiNova versehenen Dreiecksmarkierung für den Tauchbeginn. Die Keramikeinlage sorgt für eine kratzfeste Lünettenoberfläche.
Die SeaQ 1969 und die SeaQ werden vom automatischen Manufakturkaliber 39-11 angetrieben, welches über eine Gangreserve von 40 Stunden, eine Sekundenstoppfunktion und eine Datumsanzeige bei 3 Uhr verfügt.
Glashütte Original hat das Werk in ein Edelstahlgehäuse von 39,5 mm Durchmesser verbaut.

Für die SeaQ Panoramadatum haben die Glashütter Konstrukteure das Kaliber 36 für den Einsatz unter Wasser variiert. In der Version 36-13 arbeitet es präzise und stabil, stoßsicher im 43,2-mm-Gehäuse verankert und mit einer beeindruckenden Gangreserve von 100 Stunden.

Von der SeaQ 1969 sind 69 Stück erhältlich. Sie kommt mit zwei Armbandvarianten: mit einem aus Kautschuk und einem wasserfesten Nylon-Webarmand. Für die SeaQ und die SeaQ Panoramadatum bietet Glashütte Original zusätzlich ein Edelstahlband an.

Ocean Star Tribute: Mido ehrt seine Kult-Kollektion

Bereits in den 1930er Jahren war Mido für das leistungsstarke Abdichtungssystem seiner Zeitmesser bekannt. Das markanteste Symbol dafür ist die Kollektion Ocean Star, die den Meeren gewidmet ist. Die 1944 begründete Modellfamilie ist ein typisches Beispiel für die Uhrmacherfertigkeiten der Marke und begeht ihren 75. Geburtstag mit der Einführung der Ocean Star Tribute.
Über die Meerenge von Gibraltar wacht der Leuchtturm Europa, erbaut, um allen Stürmen zu trotzen und mit seinem mächtigen Lichtstrahl Seefahrern den Weg zu weisen. Die Kollektion Ocean Star von Mido soll die Sicherheit und Zuverlässigkeit dieses robusten und doch schlanken Bauwerks verkörpern und den Menschen nicht weniger dabei unterstützen, die Meere zu erobern.

75 Jahre nach der ersten Ocean Star lanciert Mido nun eine Spezialserie als Hommage an die ikonische Kollektion, die bereits seit den 1940er Jahren für ihre Wasserdichtigkeit bekannt ist. Die beiden neuen Ocean Star Tribute Modelle sind eine zeitgenössische Neuinterpretation der in den 1960er Jahren kreierten Taucheruhren und liefern zahlreiche Anspielungen auf diese historischen Modelle.

Das runde, robuste Gehäuse aus polierten Edelstahl kommt in einem Durchmesser von 40,5 mm und wird durch eine einseitig drehbare Lünette mit je nach Modell blauem oder schwarzem Aluminiumring akzentuiert, der die Farbe der Zifferblätter wieder aufnimmt. Mehrere Tupfer aus Super-LumiNova auf der Lünette sorgen dafür, dass anhand der Indexe und Zeiger eine perfekte Ablesbarkeit unter allen Tauchbedingungen garantiert ist.
Die Stunden- und Minutenzeiger sind flach diamantgeschliffen, während der Sekundenzeiger orangefarben lackiert ist – in der Farbe von Mido. Ein bei 3 Uhr platziertes Fenster zeigt Tag und Datum an. Die Zifferblätter werden in ihrer ganzen Eleganz in mediterranem Blau oder intensivem Schwarz von einem Saphirglas geschützt.

Das Vintage-Design mag die ruhmreiche Geschichte der Marke würdigen, das Automatikwerk, mit dem die beiden Ocean Star Tribute ausgestattet sind, verortet die beiden Zeitmesser jedoch entschieden in der Gegenwart. Mit dem Kaliber 80 beherbergen die Uhren ein Werk der jüngsten Generation, ein hochmodernes Automatikwerk, das eine Gangreserve von 80 Stunden zur Verfügung stellt. Es basiert auf dem ETA C07.621 und arbeitet mit 21.600 Halbschwingungen pro Stunde.
Der Gehäuseboden wartet mit einer schöne Überraschung auf: Ihn ziert ein polierter Relief-Seestern – das historische Ocean-Star-Emblem. Und haben wir erwähnt, dass die Gehäuse bis 20 atm wasserdicht sind?

Das flexible, bequeme Armband aus Edelstahl aus vielen Gliedern verleihen ihnen den großartigen Retro-Look, der die Modelle seinerzeit erfolgreich machte – noch bevor der Look Retro war, versteht sich.

Zwei neue Panerai Submersible 42 mm

Zwei neue Edelstahlmodelle bereichern die Kollektion professioneller Taucheruhren von Panerai. Eine aufgesetzte Keramikscheibe auf der drehbaren Lünette verleiht diesen neuen Kreationen ein zeitgemäßes kraftvolles und sportliches Aussehen. Und mit einem Gehäusedurchmesser von nur 42 mm passen sie an wirklich jedes Handgelenk. Zugleich verkörpern sie die ganze Kraft und Persönlichkeit der professionellen Taucheruhren aus dem Hause Panerai, das jahrelang die italienischen Marineeinheiten mit Präzisionsinstrumenten belieferte.

Stabil, funktional und robust: Die beiden neuen Versionen der Submersible geben sich sofort als Panerai zu erkennen. Beide Modelle besitzen ein Gehäuse aus AlSt 316L-Edelstahl mit der charakteristischen Kronenschutzbrücke und der in eine Richtung drehbaren Lünette zur Anzeige der Tauchzeit. Sie sind wasserdicht bis zu einer Tiefe von 300 Metern (oder 30 bar).

In den Farbstellungen unterscheiden sich die beiden neuen Versionen der Panerai Submersible jedoch. Bei der ersten Version sind das Zifferblatt, die Keramikscheibe auf der drehbaren Lünette und das Kautschukarmband ganz in Schwarz gehalten. Die fluoreszierenden weißen Stundenmarkierungen lassen sich bei allen Lichtverhältnissen und in vollständiger Dunkelheit gut ablesen. Die zweite Version kombiniert eine blaue, das Zifferblatt einrahmende Keramikscheibe und ein blaues Kautschukarmband stilvoll mit einem strukturierten haigrauen Zifferblatt. In Panerai Blau gehalten ist bei beiden Modellen der Zeiger der kleinen Sekundenanzeige, die wichtig ist, um während eines Tauchgangs zu überprüfen, ob die Uhr noch läuft. Sie befindet sich auf der 9-Uhr-Position, d.h. genau gegenüber dem Datumsfenster bei 3 Uhr.

Ausgestattet sind die beiden Panerai Submersible Modelle mit dem Manufakturkaliber OP XXXIV, einem Automatikwerk mit einer Gangreserve von drei Tagen; dem Mindeststandard für Panerai-Uhrwerke. Das Werk arbeitet mit 28.800 Schwingungen pro Stunde und ist zuständig für die Anzeige von Stunden, Minuten, kleinen Sekunden und dem Datum.

Neben dem Kautschukarmband werden diese beiden Taucheruhren mit einem Ersatzarmband aus Hightech-Material geliefert, das robust und wasserdicht ist.